UDO JÜRGENS: Premiere des Films am 09.10.19 in Köln – wir verlosen 1 x 2 Tickts 1

+++Schlagerprofis-Verlosung+++Schlagerprofis-Verlosung+++

Am 30. September 2019 wäre Udo Jürgens 85 Jahre alt geworden. Auch wenn sich der Todestag des Superstars am 21. Dezember zum fünften Mal jährt, erfreut sich seine Musik ungebrochener Popularität. Das sieht man nicht nur an den zahlreichen Cover- Projekten, sondern auch an der Beliebtheit seines Musicals „Ich war noch niemals in New York“.

Während früher der deutsche Musikfilm überaus erfolgreich war, gibt es heutzutage kaum mehr Filme dieses Genres. Mit „Ich war noch niemals in New York“ ändert sich das. Mit hochkarätiger Besetzung wurde Udos Musical verfilmt – mit dabei sind u. a. Heike Makatsch und Uwe Ochsenknecht. Der Film läuft am 17. Oktober in den deutschen Kinos an.

Und jetzt der Clou: Am 8. Oktober findet die Weltpremiere dieses besonderen Films im Kölner Cinedom statt. Wir haben freundlicherweise 1×2 Tickets für diesen besonderen Anlass zur Verlosung zur Verfügung gestellt bekommen.
Wer diesen tollen Preis oder einen von fünf Musical-CDs mit dem Soundtrack gewinnen will,

(Das Gewinnspiel ist beendet)
► liked den zugehörigen Artikel bei Facebook (hier geht’s direkt zum Artikel)

► liked unsere Seite (Die Schlagerprofis) bei Facebook
► schreibt unter den FACEBOOK-Artikel (nicht hier!) einen Kommentar, wie alt Udo am 30.09. geworden wäre

Hier noch einmal die genauen Daten zur FIlmpremiere:

Cinedom, Im Mediapark 1, 50670 Köln
Mittwoch, 9. Oktober 2019
Einlass: ab 18:00 Uhr · Beginn: 19:30 Uhr

Im Anschluss an die Filmvorführung lädt Ziegler Film zur Premierenparty.

Hinweis: Anreise und Hotelübernachtung sind im Gewinn NICHT enthalten!

Das Gewinnspiel läuft bis zum 06.10.2019, 23:59 Uhr. Bitte beachtet, dass eine Teilnahme nur dann als erfolgreich gilt, wenn alle oben genannten Bedingungen erfüllt wurden!

=====

INFORMATIONEN ZUM FILM:

Kinostart: 17. Oktober 2019

Darsteller: Heike Makatsch, Moritz Bleibtreu, Katharina Thalbach, Uwe Ochsenknecht,
Michael Ostrowski, Pasquale Aleardi, Marlon Schramm

Ein Film von: Philipp Stölzl

Drehbuch: Alexander Dydyna

Produzenten: Regina Ziegler (Ziegler Film), Sebastian Werninger (UFA FICTION), Nico Hofmann (UFA FICTION), Christoph Müller (Mythos Film)

Koproduzenten:
Klaus Graf (Graf Film), Freddy Burger, Universal Pictures Productions

Nach dem Erfolgsmusical von Stage Entertainment
„Ich war noch niemals in New York“

Gefördert durch
Film- und Medienstiftung NRW, Medienboard Berlin-Brandenburg, Mitteldeutsche Medienförderung, MFG Filmförderung, FFA Filmförderungsanstalt, DFFF Deutscher Filmförderfonds

Kurzinhalt

Philipp Stölzl („Der Medicus“) verfilmte das Musical „Ich war noch niemals in New York“: Nach dem Millionen-Erfolg auf deutschen Bühnen wurde das Stück nun als Großproduktion von UFA FICTION, ZIEGLER FILM, MYTHOS FILM, GRAF FILM und UNIVERSAL PICTURES PRODUCTIONS für die Kino-Leinwand adaptiert. Mit Heike Makatsch, Moritz Bleibtreu, Katharina Thalbach, Uwe Ochsenknecht, Michael Ostrowski, Pasquale Aleardi und Marlon Schramm konnte ein großartiger Cast für den charmanten Musikfilm gewonnen werden.

 

Zum Inhalt:

Für Lisa Wartberg (Heike Makatsch), erfolgsverwöhnte Fernsehmoderatorin und Single, steht ihre Show an erster Stelle. Doch dann verliert ihre Mutter Maria (Katharina Thalbach) nach einem Unfall ihr Gedächtnis, kommt ins Krankenhaus und kann sich nur noch an eines erinnern: Sie war noch niemals in New York! Kurzentschlossen flieht Maria und schmuggelt sich als blinder Passagier an Bord eines luxuriösen Kreuzfahrtschiffes.

Gemeinsam mit ihrem Maskenbildner Fred (Michael Ostrowski) macht sich Lisa auf die Suche nach ihrer Mutter und spürt sie tatsächlich auf der „MS Maximiliane“ auf. Doch bevor die beiden Maria wieder von Bord bringen können, legt der Ozeandampfer auch schon ab und die drei finden sich auf einer unfreiwilligen Reise über den Atlantik wieder.

Lisa lernt an Bord Axel Staudach (Moritz Bleibtreu) und dessen Sohn Florian (Marlon Schramm) kennen. Axel ist so gar nicht Lisas Typ, doch durch eine Reihe unglücklicher Missgeschicke kommen sich die beiden schließlich näher… Mutter Maria trifft auf Eintänzer Otto (Uwe Ochsenknecht), der behauptet, eine gemeinsame Vergangenheit mit ihr zu haben – was Maria mangels Gedächtnis natürlich nicht überprüfen kann. Und Fred verliebt sich Hals über Kopf in den griechischen Bordzauberer Costa (Pasquale Aleardi).

So verläuft die turbulente Schiffsreise – mit mehrmaligem Finden und Verlieren der Liebe und jeder Menge Überraschungen – nach New York.

Weitere Infos:

Das Drehbuch zu ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK stammt von Alexander Dydyna. Regie führt Philipp Stölzl, für die Kamera zeichnet Thomas W. Kiennast verantwortlich. Produzenten von ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK sind Regina Ziegler (Ziegler Film), Sebastian Werninger (UFA FICTION), Nico Hofmann (UFA FICTION) und Christoph Müller (Mythos Film), Koproduzenten sind Klaus Graf (Graf Film), Freddy Burger und Universal Pictures Productions.

Gefördert wurde ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK von der Film- und Medienstiftung NRW, dem Medienboard Berlin-Brandenburg, der Mitteldeutschen Medienförderung, der MFG Filmförderung, der FFA Filmförderungsanstalt und dem DFFF Deutschen Filmförderfonds.

ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK, nach dem Erfolgsmusical von Stage Entertainment, wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz von Universal Pictures International Germany in die Kinos gebracht. Der Kinostart von ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK ist am 24. Oktober 2019.

Quelle: Universal Pictures

Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn − vier =

TORFROCK: Rekord bei der 30. Bagaluten-Wiehnacht – Es kesselte im Pier 2 0

Traditionell touren die bestens auflegten Torfrocker in der Vorweihnachtszeit wieder quer durch das Land. Wie in jedem Jahr natürlich auch wieder im Pier 2 in Bremen. Wir waren beim Jubiläum dabei und hatten ebenfalls unseren Spaß!!

Es begann besinnlich am vergangenen Freitag. Mit „Oh Tannenbaum“ als akustische Version, ehe schon früh das erste Highlight folgte – „Freie Bahn mit Marzipan„. Anschließend legten die Jungs mit „Presslufthammer B-B-Bernhard“ die Messlatte deftig hoch. Die feierwütigen Fans sangen lautstark mit. Klaus holte erstmals an diesem Abend sein Blasinstrument raus, die Halle kochte. Weiter ging es mit „Die Sonntagsjäger“ sowie einem deftigen „Torfrock“ Chor.


Für mächtig Spaß sorgte darauffolgend „Wir unterkellern Schleswig-Holstein„. Auch in Bremen war eindeutig zu erleben, dass dieser immer noch einer der beliebtesten Titel von der Kult-Rockband ist. Vielseitig zeigten sie sich mit klassischem Blues. Die Hände gingen in die Luft, das instrumentale Solo sorgte ebenfalls für Begeisterung! Die Jungs haben nichts verlernt!! Kult sind auch Klaus‘ Gedichte zwischen den Liedern. Auf seine Frage „Darf ich mal eben einen Schluck nehmen?“ bekam er postwendend Reaktion, einige Fans waren eh schon gut dabei.

Weiter ging es mit einem echten Klassiker, „Rollo der Wikinger„, spätestens jetzt ging die Post so richtig ab. Die Becher Met flogen, ein Pogo-Mob bildete sich in der Mitte des Publikums. Das Lied, aus dem Torfrock überhaupt erst entstand, „Hey Joe„, folgte. Auf Plattdeutsch. Denn „englisch konnten wir nicht“ berichtete Frontmann Klaus.


Im Dezibel“ bildete ein weiteres Highlight. Und die Dezibelzahl war auch im Pier 2 hoch. Besonders bei darauffolgenden Song, „Wildsau“. Denn da glänzte insbesondere das Schlagzeug-Intro!! Nach „Die Bagaluten-Band“ folgte der totale Abriss mit „Beinhart„. Leider nicht ganz so genial wie gewohnt, denn Raymond Voss markante Stimmte fehlte hier ganz besonders. Dieser ist zurzeit leider nicht dabei.


Auf den Kultsong, ohne welchen WERNER wohl unvorstellbar wäre, folgte die aktuelle Single „Revangsche„. Der Titel wurde für das legendäre Festival „Das Werner Rennen“ geschrieben. Ein echter Kracher! Nachdem es mit viel Geschunkel auf „Butterfahrt“ ging, folgte „Der Boxer„. Nicht nur von uns einer der absoluten Favoriten. Die Halle stand Kopf. Für das Finale wurde der Tacho noch einmal mächtig aufgedreht. „Volle Granate Renate“ sowie „Fischmarkt im Dezember„! Alles sang aus vollen Kehlen mit.

Bevor es mit „Karola Petersen“ zum perfekten Abschluss der 30. BAGALUTEN-WIEHNACHT kam, wurde es noch einmal weihnachtlich – mit „Leise pieselt das Reh„.


Die Pflichtveranstaltung für alle Torfrock-Fans war auch 2019 wieder ein voller Erfolg. Dabei war die Stimmung natürlich wieder erstklassig. Rustikal und mit bester Laune eben (sowie so manchem Krug Met…). Dazu waren so viele Zuschauer da wie noch nie zuvor! In dem Sinne, auf die nächste Runde!

Kevin Drewes

DANIELA ALFINITO: Erste Autogrammstunden-Termine stehen fest 0

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Wie wir bereits berichtet haben, erscheint bereits in der ersten Januarwoche das neue Album von DANIELA ALFINITO namens „Liebes Tattoo“. Daniela präsentiert ihr Album wieder im Rahmen einer ausgedehnten Alpha-Autogrammstunden-Tour, deren erste Termine inzwischen feststehen. Weitere Termine sind in Planung:

Freitag, den 03.01.2020 – 11.30 Uhr Neiße Park Görlitz
Freitag, den 03.01.2020 – 16.30 Uhr Alt Chemnitz Center

Samstag, den 04.01.2020 – 11.00 Uhr Elster Park Plauen
Samstag, den 04.01.2020 – 15.30 Uhr T.E.C Erfurt

Dienstag, den 07.01.2020 – 10.30 Uhr EKZ Schöne Aussicht Leißling
Dienstag, den 07.01.2020 – 14.00 Uhr PEP Center Grimma
Dienstag, den 07.01.2020 – 17.00 Uhr PEP Center Torgau

Freitag, den 10.01.2020 – 11.30 Uhr Beetzsee Center Brandenburg
Freitag, den 10.01.2020 – 16.00 Uhr Florapark Magdeburg

Samstag, den 11.01.2020 – 13.00 Uhr real,- Center Wetzlar

PS: Unser rasender Reporter wird in den nächsten Tagen ein Interview mit Daniela führen. Wenn ihr eine Frage an Daniela habt, schreibt uns bei Facebook oder per Email (info@schlagerprofis.de) – vielleicht können wir eure Frage dann ja auch absetzen.