CD Cover 100 Jahre Neu Randolph Rose HQ

RANDOLPH ROSE / RAMON ROSELLY: Die ganze Geschichte des Liedes „100 Jahre sind noch zu kurz“

Der DSDS-Debutauftritt RAMON ROSELLYs mit seiner Interpretation des Liedes „100 Jahre sind noch zu kurz“ hat inzwischen über 2,4 Mio. Aufrufe auf YouTube. Das neu auf Gran Canaria gedrehte Video des Originalinterpreten RANDOLPH ROSE hat es auch bereits auf sensationell weite über 200.000 Klicks gebracht. In den offiziellen Airplaycharts „konservativ“ findet sich Randolph aktuell inzwischen auf Platz 27. Das ist insofern bemerkenswert, als es sich hier um einen Schlager handelt, der nicht von einer der ganz großen Plattenfirmen veröffentlicht wurde. Grund genug, noch einmal genau die Geschichte dieses schönen Schlagers unter die Lupe zu nehmen.

Wie RAMON ROSELLY auf die Idee kam, „ausgerechnet“ das recht unbekannte Lied „100 Jahre sind noch zu kurz“ bei DSDS zu singen, hat er uns im Interview verraten (siehe auch HIER): „Ich habe das Lied gewählt, weil es einer meiner Lieblingssongs ist.“ In der Tat ist das Lied ein wirklich toller Schlager, eine eingängige Melodie mit stimmigem Text – ein Schlager, wie er typisch für die 1970er Jahre war, und das ist durchaus als Kompliment gemeint.

Wie kam es nun zu diesem Lied? Wie ist der Song entstanden? Der Komponist des Schlagers, KLAUS PELIZAEUS, hat uns die Geschichte netterweise erzählt und stellt gleich klar, dass er alleiniger Komponist des Liedes sei: „Ich bin alleiniger Komponist und Textdichter des Liedes „100 Jahre sind noch zu kurz“, das 2008 mit Randolph Rose auf A1/A2-Records veröffentlicht wurde. Er berichtet:

Dass ich bei der GEMA gemeinsam mit Hans-Rolf Schade als Urheber firmiere, hat aber seine Gründe. Er hat bei über hundert anderen Titeln u. a. für Ted Herold, Ela (von Valeries Garten), Andreas Oscar u. a. mit seinem gewieften Know-how das jeweilige Arrangement gefertigt, die Vocals aufgenommen und gemischt, so dass uns diese Lösung gerecht erschien. Die jeweiligen Verlagsrechte teilen sich mein Verlag ALIBABA und die Studiobesitzer Ewald und Wolfgang Hermes (Mercur). Ähnliche Deals sind in der Branche nicht unüblich. 

Ich verrate Ihnen auch gern, für wen ich das Lied wirklich geschrieben habe: Für die Person, die immer zuerst meine musikalischen Auswüchse abhören muss, wenn der letzte Ton im Kasten und der Kopfhörer noch warm ist, meine Frau. Sie ist ein Goldstück, liebt unsere Kinder und jetzt auch Enkel, pflegt den Garten, kümmert sich um Haushalt und die Blumen, deckt den Tisch mit Herzchen auf dem Teller. Sie heult bei allen Liebesfilmen und verlegt Laminat. Wenn ich ein Thema für einen Song brauche, muss ich sie nur beobachten. Wenn es so was wie eine Muse gibt, ist sie das.

Da ich eine Weile für sehr viele Interpreten sehr viele Songs geschrieben habe, z. B. für Ted Herold, Playa Rouge (jeweils drei Alben), Michael Kern (über 50 Titel), Ela (früher Valeries Garten), Heino oder Siw Malmkvist, war ja stets Bedarf da. So konnte man immer den einen oder anderen Titel gleich vergeben oder zuordnen.

Wenn meine Frau ein neues Lied abhört, achte ich auf ihren rechten Fuß. Wenn der im Refrain nicht mitwippt, kann ich schon einpacken. Wenn sie dann rumdruckst, sage ich: Geh raus, mach´ ich neu. Für „Hundert Jahre sind noch zu kurz“ hatte ich natürlich Randolph Rose im Hinterkopf, weil ich weiß, dass auch er eine ganz zauberhafte Gattin hat und ich den Song praktisch zu deren Hochzeitstag präsentieren konnte. Sie hörten ihn bei mir zu Hause im Demo-Studio zeitgleich ab, hielten die ganze Zeit Händchen, sahen sich an und küssten sich. Da nahm ich an, der nimmt den.

Später habe ich von Randolph Rose erfahren, dass bei seinen Verwandten, Bekannten und Schaustellern zwei meiner Songs wie eine Hymne gefeiert werden: „Absolut die 1“ und eben „Hundert Jahre“. Ich war aber nie dabei. Ob die Songs in relevanten Schlager-Sendern liefen? Ich glaube schon.

Dass der Song dann bei DSDS lief, erfuhr ich ebenfalls von Randolph telefonisch kurz vor Mitternacht, als wir gerade einen Krimi schauten. Er fragte: Was sagst du zu dem Hype? Ich fragte: Was für ein Hype? Er riet mir, youtube anzuwerfen. Da hatte das Lied schon über 6.000 Klicks. Jetzt sind es über 2,2 Millionen.

Ramon habe ich von da an natürlich die Daumen gedrückt. Die Version damals am 4. Januar war die zwölf Jahre alte Karaokeversion von Randolph. Inzwischen hatte man den Titel mit Ramon für das Finale ja neu aufgenommen. Gesprochen habe ich den neuen Superstar noch nicht, kenne seine Telefonnummer nicht, habe ihm aber über Facebook gratuliert.

Da meine Mitstreiter von damals, Charlie Schade und die Hermes-Brüder, inzwischen die 70 überschritten und die Studio- bzw. Labelarbeit eingestellt haben, wurden frühere Rose-Titel mit freundlicher Genehmigung Fiesta Records überlassen zur Erstellung eines Albums.

Witzigerweise war für „Hundert Jahre“ auf Gran Canaria ein Video mit Randolph gedreht worden, als uns Ramon mit seinem Auftritt bei DSDS überraschte. Die Randolph Rose-Fassung kam als Single raus, ist seit mehreren Wochen in den Top 50 der deutschen Schlagercharts vertreten. Das Album „50 Jahre Randolph Rose“ mit seinen Klassikern wie „Silvermoon Baby“, „Nur ein Flirt“ und eben „Hundert Jahre“ scheint jetzt aber auch größeres Interesse zu wecken. Da kann noch was passieren.

Da wir gerade den „100-Jahre“-Schlager wirklich toll finden, drücken wir auch RANDOLPH ROSE feste die Daumen für sein neues Schlageralbum zum 50-jährigen Jubiläum. Auch hinsichtlich seiner Person hat der Song autobiografische Züge. In einem Interview mit dem Radiosender B2 erzählte Randolph Rose, dass er seit 34 Jahren verheiratet sei mit der Frau, mit der er seit 45 Jahren zusammen sei. Der Titel sei anlässlich seines Hochzeitstages komponiert worden – wir finden, das ist authentisch genug, dass wir finden, dass auch Randolph diesen Song mal wieder in einer großen TV-Show singen sollte – wenn das wieder möglich ist…

Quelle: Klaus Pelizaeus

Artikel teilen:
Schlagerprofis – Der Podcast Folge 023

In dieser Folge blicken wir zurück auf den ESC-Vorentscheid und einige andere Themen.

Deine Schlager-Stars

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite