RAMON ROSELLY: Schlagerprofis-Exklusiv-Interview Kommentare deaktiviert für RAMON ROSELLY: Schlagerprofis-Exklusiv-Interview

Ramon Roselly

Schon sehr viel haben wir über RAMON ROSELLY berichtet. Wir finden, er tut dem deutschen Schlager gut. Deshalb sind wir neugierig auf ihn, wollen mehr über ihn zu erfahren . Wir freuen uns sehr, dass RAMON die Zeit gefunden hat, unsere Fragen zu beantworten:

Schlagerprofis: Du hast Medienberichten zufolge lange nicht „klassisch“ in einem Haus gewohnt und dich dabei wohl gefühlt. Dank des DSDS-Sieges hast du ja nun andere finanzielle Möglichkeiten. Wird sich dadurch auch etwas an deiner Wohnsituation ändern?

Nein, ich bleibe weiterhin im Wohnwagen wohnen, weil ich mich dort einfach unheimlich wohl fühle! So bin ich groß geworden, das ist einfach mein Leben.

Schlagerprofis: Du hattest schon lange vor DSDS den Künstlernamen Roman Roselly, bist aber als „Roman Kaselowsky“ angetreten. Warum? Ist das vielleicht quasi Bedingung bei DSDS, mit „Klarnamen“ anzutreten? (Das passende Facebook-Profil „Ramon Roselly“ wurde ja bereits Ende Januar unter genau diesem Künstlernamen angelegt)?

Ja, man wird mit Vor- und Zunamen in der Presse etc. genannt, in der Sendung allerdings immer nur mit Vornamen. Als der Zeitpunkt da war, in der Sendung mit Vor- und Zunamen genannt zu werden, war es mein Wunsch, mit meinem Künstlernamen „Roselly“ aufzutreten. Unter diesen Namen kennt mich jeder.

Schlagerprofis: Dein erster Song bei DSDS stammt von Randolph Rose. Woher kennst du diesen Sänger, woher das Lied? Wie kam es dazu, dass du ausgerechnet dieses Lied ausgewählt hast? Gibt es da vielleicht persönliche Kontakte – oder hast du das Lied im Radio gehört?

Ich habe das Lied ausgewählt, weil es einer meiner Lieblingssongs ist und ich dachte, ich singe nichts Modernes bei Dieter Bohlen, sondern ich singe meine Leidenschaft. Das hat mich nun dahin gebracht, wo ich jetzt bin und da bin ich unglaublich stolz drauf. Besser hätte es gar nicht laufen können – ich hätte einfach keinen besseren Titel auswählen können! Vorher hatte ich keinen persönlichen Kontakt mit Randolph Rose, jetzt schreiben wir ab und zu per Whatsapp.

Schlagerprofis: Zugegeben ähnliche Frage: Du singst Lieder von „Haudegen“ wie Costa Cordalis, Cliff Richard u. a.. Viele der von dir gesungenen Schlager kannten viele gar nicht mehr. Wie kommt es zur Affinität zu dieser Musik, hattest du im „früheren Leben“ auch schon solche Vorlieben? Gibt es vielleicht in der Verwandtschaft Menschen, die diese Musik geliebt haben?

Ich bin mit der Musik so groß geworden. Als kleiner Junge habe ich angefangen, solche Lieder zu singen. Wie gesagt, für mich ist das die schöne Musik, da kann ich mich fallen lassen, da kann ich fühlen! Ich höre und singe auch das ein oder andere Moderne, aber mein Herz schlägt für diese Oldies.

Schlagerprofis: Werden wir dich als Sänger bei großen TV-Schlagershows erleben (Wenn – vermutlich nach der Corona-Krise)?

Ich hoffe es! Ich hoffe, dass es bald vorbei ist mit „Corona“ und dass ich dann durchstarten kann.

Schlagerprofis: „Ruht“ deine Gebäudereinigungsfirma?

Da ich selbstständig bin und keine Angestellten habe, ruht das derzeit. Ich will jetzt mit der Musik richtig durchstarten, kann aber natürlich immer in meinen alten Job zurückkehren.

Schlagerprofis: Du warst über Jahre hinweg (wenn wir recht informiert sind) „Zirkusdirektor“ in einem Zwickauer Zirkus – zusammen mit deiner Lebensgefährtin. Sofern das stimmt – muss der Zirkus beim diesjährigen „Weihnachtszirkus“ ohne dich auskommen? Zusatzfrage: Hast du bei den Shows damals auch gesungen, oder nur moderiert? Und: Hat die dort gesammelte Erfahrung dir bei DSDS geholfen?

Das ist ein Weihnachtsszirkus, den es seit zwei Jahren gibt. Der ist von der Tante meiner Freundin, die mich damals gefragt hatte, ob ich das moderieren möchte, da ich auf dem Geburtstag meiner Freundin mal vor 30/ 40 Leuten gesungen hatte. Da konnten sie sich das gut vorstellen und haben mich gefragt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich das zwar noch nie gemacht, aber ich dachte „ich kann das!“. Und dann habe ich den Weihnachtszirkus zusammen mit meiner Freundin moderieret und dort auch zwei Weihnachtslieder gesungen, was mir sehr viel Spaß gemacht hat. Auf jedenfall möchte ich das im Winter wieder machen, denn der Zirkus ist einfach mein Leben und ich gehöre dorthin. Ich bin mit Publikum und Menschenkontakt groß geworden. Vielleicht hat mir diese Erfahrung bei DSDS geholfen, vielleicht war es der ausschlaggebende Punkt. Es macht mir einfach Spaß!

Schlagerprofis: Bist du vor DSDS überhaupt schon mal als Sänger auf einer Bühne aufgetreten? Oder „nur“ als Artist?

Als Sänger bin ich noch nie auf einer Bühne aufgetreten, es war immer meine Leidenschaft und jetzt weiß ich, dass es genau das Ding ist, was ich machen möchte! Ich bin einfach stolz und glücklich!

Schlagerprofis: Gibt es auf deinem Album ein Lieblingslied, das du besonders gerne eingesungen hast?

Dazu kann ich nur sagen: ALLE! Ich bin einfach unglaublich stolz, dass ich die Lieder von Dieter Bohlen singen und mit ihm zusammenarbeiten darf. Das ist ein absoluter Traum, das hätte ich nie gedacht! Deswegen sind alle Lieder, ob „100 Jahre sind noch zu kurz“, der Siegersong, „Eine Nacht“, „Mandy“, „Du hast ja Tränen in den Augen“ (…), jedes Lied ist einfach nur geil! Am Ende ist es Geschmackssache für den Zuhörer, aber ich find jedes Lied top!

Schlagerprofis: Manche wünschen sich ein Duett mit Randolph Rose – gibt es derartige Gedankenspiele?

Von meiner Seite aus ist das ok (lach)! Also wenn da ein Duett zustande kommen sollte, machen wir das gerne.

Schlagerprofis: Wie gut hast du dich mit den anderen Kandidaten bei DSDS verstanden? Hat sich da vielleicht eine Freundschaft entwickelt?

Von meiner Seite aus habe ich mich mit allen gut verstanden. Am meisten mit Joshi, wir haben uns auch ein Zimmer geteilt.

Vielen Dank für das nette und interessante Interview!

(Foto: Screenshot/YouTube: Offizielles Video „Eine Nacht“)

Voriger ArtikelNächster Artikel

AUTOKINO-Konzerte? Jetzt ist Deine Meinung ist gefragt! 0

Autokino-Konzerte

Was wir betonen möchten

Vorweg müssen wir sagen, dass wir lange überlegt haben, ob wir dieses Thema angehen wollen. Denn uns ist es wichtig, diese Thematik nicht zu beurteilen, sondern vielmehr EURE Meinung zu hören!

Das Thema AUTOKINO-KONZERTE

Mittlerweile wird es ein absolut „coronaler“ Trend, Konzerte im Rahmen eines Autokinos zu veranstalten. Es bleiben auch wenige Alternativen – bis auf die Variante „dann gar nicht“. Einige Künstler begeben sich also auf die Bühne und tragen dort ihr Repertoire vor. Keine Band, keine Musiker, Playback ‚vom Band‘. Ok, das ist allerdings nichts ungewöhnliches, viele Künstler konzertieren auf diese Weise. Was aber völlig dabei auf der Strecke bleibt: Kein Sichtkontakt zu den Fans, der Künstler kann keine Reaktionen in den Reihen sehen. Er/sie weiß nicht, wo gerade Emotionen stattfinden und kann auch nicht gezielt auf die Fans eingehen.

Fehlt da was?

Es fehlt das (hörbare) Mitgesinge, das Klatschen und auch die sonstige Stimmung! Denn es sitzen ja alle in ihren Autos hinter Windschutzscheiben, die für den Künstler kaum zu ‚durchblicken‘ sind. Im Grunde besingt der Protagonist also eine „Fanreihe“ aus VW, Opel, BMW, Mercedes, Toyota, Renault (wir müssen ja einige verschiedene Hersteller nennen 😉 )  und einige Autos mehr.Autokono-KonzertAm besten stehen also die Fahrzeuge vorne, die ein „freundliches Gesicht“ (Kühlergrill) haben, damit es nicht ganz so absurd wird. Hupen als „Applaus“ ist mittlerweile auch wieder verboten, also nutzt man die stumme Lichthupe und macht die Scheibenwischer an (die Wischblätter danken es mit dem vorzeitigen abstumpfen).

Keine Interaktion

Die Interaktion zwischen Künstler und Publikum ist auf ein „coronales Minimum“ beschränkt! Aber ist nicht diese Interaktion und die Fan-Nähe genau das, was den Künstler immer wieder auf die Autokino-KonzertBühne treibt? Zu Singen und zu unterhalten? Das unmittelbare Feedback des Publikums? Doch all das fällt im „Autokino-Konzert“ de facto flach. Was also treibt denn den Künstler nun noch auf die Bühne? Nun „könnte“ man natürlich mutmaßen, dass in Zeiten von Corona die ausfallenden Gagen möglicherweise nicht ganz unwichtig sind – aber das ist nur eine Mutmaßung. Andererseits fällt uns momentan kein wirklich anderer Beweggrund ein, wir denken aber angestrengt weiter nach.

Eure Meinung ist gefragt!

Wie seht ihr das? Autokino-Konzerte ja, damit der Zuschauer endlich mal wieder seinen Liebling auf der Bühne sieht? Oder doch lieber „gar nicht“ – weil das nichts „richtiges“ ist?

Nutzt für eure Meinung gerne die Kommentarfunktion. Denkt bitte an die Netiquette.

Wir sind gespannt!

Titelbild/-grafik: Schlagerprofis.de
Fotos: swr4/Instagram (Autokino-Konzert Ramon Roselly & Michelle)

FLORIAN SILBEREISEN: Schlagerlovestory.2020 laut ORF „Das große Wiedersehen“ – aber: Mit wem…? 0

Schlagerlovestory – Florian Silbereisen

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Die „Feste“-Reihe von FLORIAN SILBEREISEN feiert in diesem Sommer schon ihren 26. Geburtstag. Einige Monate nach dem Jubiläum wurde dazu im eher kleinen Rahmen eine TV-Show produziert: „25 Jahre Festeshows – das große Wiedersehen„.

ORF: Schlagerlovestory als „Wiedersehen“-Show

Ein Blick auf einen ORF-Programmhinweis führt in dem Zusammenhang zu einer Überraschung: Die „Schlagerlovestory.2020“ trägt demzufolge den Untertitel „Das große Wiedersehen“. Geheimniskrämerisch nennt der ORF zwar ansonsten auch nur die „altbekannten“ Teilnehmer, der Untertitel lässt derweil Raum für Spekulationen. Bekanntlich gibt es ja einen großen deutschen Superstar, der sich in letzter Zeit sehr rar gemacht hat – könnte ’sie‘ mit „Das große Wiedersehen“ gemeint sein?

Wir haben ‚eigentlich‘ viel Fantasie…

…aber die Fantasie, dass mal wieder altbekannte und -beliebte ehemalige Stammgäste wie ANITA & ALEXANDRA HOFMANN, die WILDECKER HERZBUBEN oder G. G. ANDERSON eingeladen werden, haben wir nicht wirklich. Also müsste etwas anders dahinterstecken? Oder ist es einfach nur ein beliebiger Untertitel? Offiziell bestätigt sind bislang wie berichtet nur folgende Namen:

  • HOWARD CARPENDALE
  • BEATRICE EGLI
  • THOMAS ANDERS
  • VICKY LEANDROS
  • BEN ZUCKER (vermutlich mit Schwester SARAH)
  • JANA INA & GIOVANNI ZARRELLA
  • DANIELA KATZENBERGER & LUCAS CORDALIS

Darüber hinaus deutete FLORIAN im „Riverboat“-Talk an, dass auch ROLAND KAISER und ANDREA BERG mit dabei seien.

Gibt es einen Überraschungsgast – vielleicht mit den Initialen H. F.?

Die genannten Namen deuten eigentlich nicht wirklich auf ein spektakuläres „Wiedersehen“ hin. Denkbar ist, dass der Begriff sich darauf bezieht, dass die letzte „Feste“-Show im Januar stattfand – andrerseits sind halbjährige Pausen in der Geschichte der Showreihe nicht ungewöhnlich. So gesehen hätte man schon den „Schlagerbooom“ „das große Wiedersehen“ nennen können. Wobei – in Dortmund gab es 2019 ja wirklich ein „Wiedersehen“ – es ist also nicht auszuschließen, dass…?

„Papst“ mit Kalkül?

Eins ist klar – mit Schachzügen dieser Art sorgt der „Papst“ für Spekulationen – über die Show wird im Vorfeld geredet – insofern darf man auf die Auflösung in der Schlagerlovestory am 6. Juni 2020 gespannt sein.

Foto: © ARD/JürgensTV/Dominik Beckmann