KLAUS HOFFMANN: Schlagerprofis.de-Rezension seines heute erscheinenden Albums „In der Berliner Philharmonie – Aquamarin“ 0

Heute veröffentlicht der Berliner Liedermacher Klaus Hoffmann mit „In der Berliner Philharmonie – Aquamarin“ das Live-Album zur gleichnamigen Tournee. Wir durften das Album vorab hören und stellen es nun vor. In den nächsten Tagen folgt auch noch ein ausführliches Interview mit Klaus Hoffmann.
Der Eröffnungssong („Der Preis der Macht“) stammt aus dem 1989 veröffentlichten Album „Es muss aus Liebe sein“. Ein mit poppigen Rhythmen unterlegtes Lied gegen den alltäglichen Leistungsdruck mit dem gleichzeitigen Wunsch nach Zuflucht bei der Partnerin. Typisch für Hoffmann, begrüßt er das Publikum nicht mit einem klassischen „Guten Abend, meine Damen und Herren!“, sondern scherzhaft mit: „Schön, dass Sie da waren, dann kommen wir jetzt zu den Zugaben.“ Der Liedermacher erzählt davon, in der Berliner Philharmonie sein erstes Konzert gegeben zu haben. Er freue sich, nach einer langen Tournee wieder zurück in seiner Heimatstadt zu sein und viele Gesichter wiederzuerkennen. Anders als zum Beispiel beim Konzert zu seinem 60. Geburtstag, bedankt er sich gleich zu Beginn überschwänglich bei seinem Publikum und seiner Band für die jahrzehntelange Treue. Wie so oft erinnert er an seine Helden Stan Laurel und Oliver Hardy und bringt dann gleich ein gern gehörtes Lied – „Der König der Kinder“.
Passend dazu erinnert er sich an seine Kindheit und behauptet selbstironisch, das folgende Lied „Frühling“ im Alter von vier oder fünf Jahren geschrieben zu haben. Immer wieder erzählt Hoffmann sehr Persönliches aus seiner Kindheit, zum Beispiel von seinem Vater, der ihm viel bedeutete und der starb, als Klaus Hoffmann zehn Jahre alt war. 
Der kämpferische Titel „Heute rette ich die Welt“ wird zunächst von getragener, melancholischer Musik eingeleitet, was Zweifel an der Umsetzung der Pläne des Erzählers zulässt. 
Mit „Weil Du nicht bist wie alle ander‘n“ und „Hanna“ folgen weitere Hoffmann-Klassiker, über die sich das Publikum unüberhörbar freut. 
Das Todesjahr seines Vaters ist auch das Jahr, in dem die Berliner Mauer gebaut wurde. Daran erinnernd, gräbt er das kurz nach der Deutschen Einheit erschienene Lied „Stein auf Stein“ aus, in dem er sich mit den Problemen der Wiedervereinigung auseinandersetzt. Das verjazzte „Was gut ist und was nicht“ ist das erste Lied aus dem aktuellen Album und ruft (ähnlich wie „Der Dreck der Straße“) dazu auf, zur eigenen Herkunft zu stehen. Die Strophen werden leider so hastig und undeutlich gesungen, dass der Text kaum zu verstehen ist. Kleine Texthänger in diesem Lied wurden nicht nachgebessert, was einen authentischen Konzerteindruck vermittelt. „Gerda“ ist eine Erinnerung an seine Anfänge als Liedermacher.
Nachdem er scherzhaft von seinen ersten sexuellen Erfahrungen berichtet, singt Hoffmann das „Lied meines Lebens“, das, wie Hoffmann augenzwinkernd sagt, zu einem „Welthit in Berlin“ wurde: „Blinde Katharina“. 
Stille“ lädt zum Innehalten ein und sorgt für Gänsehaut, da der Sänger sich allein zur Gitarre begleitet. Als Erinnerung an sein 2012 erschienenes, gleichnamiges Album erklingt „Berliner Sonntag“. Hier vermisst der Hörer die Trompete, die Til Brönner in der Studioversion spielte. Gegen Ende des ersten Teils spielt Hoffmann das zweite Lied des Albums „Aquamarin“, „Die Mondin ist ein kalter Stein“, seine Hommage an den Mond, den er verweiblicht. Der erste Teil endet mit den Brel-Vertonungen „Bitte geh‘ nicht fort“ und „Amsterdam“, die inzwischen zu Hoffmann-Klassikern wurden.
Der zweite Konzertteil beginnt mit „Ein Leben lang mit Dir“ aus dem aktuellen Album. Ein Bossa Nova als Hommage an eine Lebensliebe. Im Sirtaki „Die Männer meiner Mutter“ macht Hoffmann seiner Eifersucht auf die Lebensgefährten seiner Luft und bescheinigt ihnen, vor dem „Führer“ zu weich gewesen zu sein, was die Vermutung nahelegt, dass es sich dabei um Altnazis handelt.
Gemeinsam mit dem Publikum erinnert der Liedermacher an sein erstes Schallplattencover und seine Anfänge als Schauspieler und bringt altbekannte Gags („Die Canastaabende meiner Mutter waren legendär“, „Ich lernte den Fox und den Trott“, „Ruhig, ruhig, Brauner“ bei Zwischenrufen etc.). Es folgt das nächste Lied des aktuellen Albums, „Ich hatte mir die Nacht mit Dir ganz anders vorgestellt“. Den Klassiker „Für det bisschen Zärtlichkeit“ widmet der Sänger Menschen, die aufgrund ihrer Homosexualität diskriminiert werden.
Nach dem erneuten Dank an die Band moderiert Klaus Hoffmann das aktuelle Lied „Du siehst aus wie Papa“ an, das er gerne zusammen mit Charles Aznavour gesungen hätte, der jedoch im vergangenen Jahr starb. Ein Highlight ist die nur vom Klavier begleitete Ballade „Wenn Marlene träumt“, das seiner Frau gewidmet ist, ähnlich wie der folgende, gesprochene Text und das 2018 erschienene Lied „Für Dich“. „Melancholia“ erinnert an das gleichnamige Album, darauf folgt der Refrain des Liedes „Hey Junge“.
Irgendwann einmal“ wird in musikalisch reduzierter Form gespielt, sodass eine melancholische Stimmung aufkommt und der Text im Vordergrund steht. Das Lied wird einen Ganzton tiefer als im Original (C-Moll statt D-Moll) gesungen und teilweise umgeht der Sänger hohe Töne. Mit „Für immer und immer“ vom aktuellen Album erinnert Hoffmann erneut an seine Helden Stan Laurel und Oliver Hardy, allgemein bekannt als „Dick und Doof“. 
Zum Ende des Konzertes erklingen Hoffmann-Hits wie „Salambo“, „Was fang‘ ich an in dieser Stadt?“ und das wunderschöne „Kinder erkennen sich am Gang“, das Hoffmann einst mit seinem Freund und Kollegen Reinhard Mey aufnahm. Es folgt „Derselbe Mond über Berlin“, bevor das Konzert traditionsgemäß mit „Mein Weg“ ausklingt.
„In der Philharmonie Berlin – Aquamarin“ gibt authentisch das Konzert von Klaus Hoffmann im November 2018 in der Berliner Philharmonie wieder. Hervorzuheben ist, dass ganz offensichtlich nichts nachbearbeitet wurde und selbst die Ansagen ihren eigenen Track haben und so zur Geltung kommen. Leider wird dies immer seltener, obwohl nur so die Stimmung eines Konzertes vollständig abgebildet werden kann. Auch die Klangqualität ist hervorragend: Stimme und Instrumente wurden ideal ausgesteuert, ohne dass der Live-Charakter verloren geht. Im Gegenteil: Selbst kleiner Szenenapplaus oder Zwischenrufe sind zu hören. Es überrascht außerdem, dass der Fokus in der ersten Hälfte auf älteren Stücken und Klassikern liegt und das aktuelle Album erst im zweiten Teil richtig zur Geltung kommt.
Zu kritisieren ist, trotz des ausgewogenen Repertoires mit vielen lange nicht mehr live gehörten Liedern, dass Klaus Hoffmann sich mitunter wiederholt. Die Geschichte des frühen Todes seines Vaters ist lange bekannt und wurde oft in seinen Konzerten ausführlich thematisiert. Der Sänger erzählt zwar viel Persönliches, ist dabei – ganz Schauspieler – jedoch nie wirklich „greifbar“, wodurch er eher rätselhaft als authentisch wirkt. Auch die augenzwinkernd vorgetragenen Bemerkungen, er sei der einzige, der Aznavour verstehe etc., wirken mitunter überheblich und allzu selbstbeweihräuchernd. 

Trotzdem bietet das Album knapp zweieinhalb Stunden großes Liedermacher-Entertainment und es ist bemerkenswert, welch abwechslungsreiches Repertoire Klaus Hoffmann auch noch nach über 40 Bühnenjahren bietet!

Georg Fuchs

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × vier =

DIE FLIPPERS: Tolle Raritäten auf ihrem Jubiläumsalbum zum 50. „Das weiße Album“ 0

Zum 50. Geburtstag „DER“ deutschen „Boyband“ schlechthin veröffentlich Sony Music Catalog einen labelübergreifenden Sampler, der wirklich keine Wünsche offenlässt. Neben den vielen Hits, die die Flippers bei ihrer langjährigen Plattenfirma hatten, wurden dort auch Songs anderer Labels veröffentlicht, so dass zum 50. Jubiläum eine imposante Werkschau vorgelegt wird.

CD 1 enthält neben den jüngsten Flippers-Hits (1997-2010) den neuen Titel „Mein Weg mit euch“ von Olaf dem Flipper. Darauf enthalten ist „Bye Bye Belinda“ – nicht das einzige „Bye Bye-Lied der Flippers: Schon 1971 hieß es „Bye Bye bis morgen“ und 1978 „Bye Bye Bella Senorita“. 1990 hatten wir „Santa Maria Good Bye“, ein Jahr später „Good Bye Eloisa“. Gleich in mehreren Sprachen nahm man mit „Adios, Arrivederci und Good Bye“ Abschied. Auf dem ersten Silberling ebenfalls enthalten: „Sie will einen Italiener“ – den Titel hat Olaf der Flipper später noch einmal in einer witzigen Version mit Andy Bor gesungen.

Disk: 1

  1. Mein Weg mit euch – Olaf der Flipper
  2. Das ganze Leben ist eine Wundertüte (1998)
  3. Ein Herz aus Schokolade (1997)
  4. Der kleine Floh in meinem Herzen (2000)
  5. Liebe ist mehr als nur eine Nacht (1998)
  6. Bye Bye Belinda (2001)
  7. Isabella (2002)
  8. Sie will einen Italiener (2001)
  9. Im Hafen deiner Sehnsucht (2001)
  10. Immer immer wieder (2003)
  11. Wetten dass… (2004)
  12. Hundertmal (2005)
  13. Du bist der Oscar meines Herzens (2006)
  14. Du bist mein Talisman (2006)
  15. Er war der größte Casanova (2006)
  16. Kein Weg zu weit (2007)
  17. Solang in uns ein Feuer brennt (2004)
  18. Aloha He – Stern der Südsee (2009)
  19. Ay, Ay Herr Kapitän (2008)
  20. Das geht alles vorbei (2005)
  21. Es war eine wunderschöne Zeit (2010)
  22. Ihr bleibt für immer in unsern Herzen (2010)

  23. Mein Weg mit euch – Reprise – Olaf der Flipper

CD 2: Zu Beginn der 1990 er Jahre waren die Flippers bei der nicht mehr existenten Plattenfirma DINO unter Vertrag. Auch in diesen Jahren hatten sie Hits, die auf dem Sampler nicht fehlen dürfen. Seit 1992 war das Trio dann bei Ariola aktiv. Den 1995er Titel „Der letzte Bolero“, die Adaption eines niederländischen Titels, coverten übrigens in diesem Jahr (2019) die Kastelruther Spatzen. Den Song „Zauber einer Sommernacht“ schrieb übrigens Manfred Durban.

Disk: 2

  1. Mona Lisa (1991)
  2. Wenn Dein Herz friert (When I Need You) (1991)
  3. San Marino bei Nacht (Sail Along Silv’ry Moon) (1991)
  4. Sommerträume (Rag Doll) (1991)
  5. Mädchen von Capri (1992)
  6. Im heißen Sand von Rhodos (1992)
  7. Hasta la Vista (1992)
  8. Denn heut schenk ich dir rote Rosen (1992)
  9. Angelina (1993)
  10. Tanzen unterm Regenbogen (1993)
  11. Wilde Orchidee (1993)
  12. Auf der Straße unserer Liebe (1993)
  13. Sayonara (1994)
  14. Weit, weit von Hongkong (1995)
  15. Sommersprossen (1995)
  16. Der letzte Bolero (1995)
  17. Goodbye My Love, Goodbye (1996)
  18. Der Löwe schläft heut Nacht (The Lion Sleeps Tonight) (1996)
  19. Rote Sonne, weites Land (1996)
  20. Manuels Melodie (1997)
  21. Zauber einer Sommernacht (1998)
  22. Das letzte Souvenir (1994)
  23. In Venedig ist Maskenball (1999)
CD3: Von entscheidender Bedeutung war für die Karriere der Flippers sicherlich der Wechsel zum Produzententeam Uwe Busse und Karlheinz Rupprich, die fortan über Jahre hinweg die Hits der Flippers produzierten und hochprozentig schrieben. In diesen Jahren erarbeiteten die Flippers sich den Ruf, als „singendes Reisebüro“ zu fungieren – kaum ein Land, das von den Flippers nicht besungen worden wäre… Der Titel „Mit dir willl ich…“ wurde übrigens von Olaf geschrieben.

Disk: 3

  1. Auf rote Rosen fallen Tränen (1985)
  2. Nur wer die Sehnsucht kennt (1986)
  3. Die rote Sonne von Barbados (1986)
  4. Malaika (1987)
  5. Mexico (1987)
  6. Aus Liebe weint man nicht (1987)
  7. Arrivederci, Ciao, Amor (1987)
  8. Summer Lady (1988)
  9. Acapulco (1988)
  10. St. Tropez (1988)
  11. Mitternacht in Trinidad (1989)
  12. Lotosblume (1989)
  13. Moskau im Regen (1989)
  14. Herzen brauchen Zärtlichkeit (1989)
  15. Wenn die wilden Kirschen blüh’n in Catania (1989)
  16. Mit dir will ich… (1989)
  17. Sommerwind (One Way Wind) (1989)
  18. Ich glaub‘ an Dich (Can’t Help Falling In Love) (1989)
  19. Du bist mein Leben (Vaya con dios) (1989)
  20. Je t’aime heißt: ‚Ich liebe Dich‘ (To Know Him Is To Love Him) (1989)
  21. Santo Domingo (dt. Version) (1989)
  22. Sieben Tage (1990)
  23. Santa Maria Goodbye (1990)
  24. Durch das Tal der bunten Blumen (1989)
  25. Wenn es Nacht wird (1990)

CD 4 beschäftigt sich mit den Anfangserfolgen der Flippers, als die Gruppe noch als Tanzmusik-Band aktiv war und ein Sextett war (, weswegen sie übrigens in der Heck-Ära der ZDF-Hitparade nie in der Kultshow zu Gast waren). Dennoch reihte sich auch und gerade damals wirklich Hit an Hit. Den Titel „Gipsy, ich bin so allein“ schrieb übrigens niemand geringerer als FRANK FARIAN. Der Song „Bleib mir treu“ stammt von Bernd Hengst. Einige Jahre wurden die Flippers auch vom Erfolgsproduzenten Jean Frankfurter in diesen Jahren produziert. In den frühen 1980er Jahren gesellten sich Sänger Albin Berger und das Produzententeam Walter Gerke und Mick Hannes zu den Flippers – erstaunlicherweise wollte sich in diesem Team kein Erfolg einstellen. Vermutlich waren Gerke und Hannes für die Flippers zu modern – ein Beleg dafür ist, dass Ibos späterer großer Hit „Bungalow in Santa Nirgendwo“ im Original von den Flippers stammt, mit denen aber kein Erfolg wurde.

Disk: 4

  1. Weine nicht, kleine Eva (1969)
  2. Sha La La I Love You (1970)
  3. Heut‘ ruft mein Herz nur nach dir (1969)
  4. Gipsy, ich bin so allein (1971)
  5. Aber dich gibt’s nur einmal für mich (1972)
  6. Du bist so schön wie Mona Lisa (1971)
  7. Bleib mir treu (1972)
  8. Komm auf meine Insel (1973)
  9. Hello My Love (1972)
  10. Bye Bye bis morgen (1971)
  11. Luana (1975)
  12. Das Schönste im Leben (1975)
  13. Rosemarie (1974)
  14. Wenn weiße Wolken heimwärts zieh’n (1976)
  15. Surf Baby Surf (1976)
  16. Kleine Sonja (1976)
  17. Kinder des Sommers (1977)
  18. Immer nur träumen (1981)
  19. Wünsche fliegen über’s Meer (1982)
  20. Maria La Catalania (1984)
  21. Hab ich Dich verloren (1984)
  22. Ich hab ’nen Bungalow in Santa Nirgendwo (1982)

CD 5 wartet mit vielen Specials und Raritäten auf.

Los geht’s mit einem seltenen Medley aus dem Jahr 1994 namens „Schön war die Zeit“, in dem Auszüge aus verschiedensten Liedern zusammengestellt wurden. Ein echtes Schmankerl ist die Single der Flippers-„Vorläufer“-Gruppe „Dancing Show Band“, deren A- und B-Seite veröffentlicht wurden. Die 1969 veröffentlichte englischsprachige Single u. a. mit der englischen Version von „Weine nicht, kleine Eva“ darf natürlich auch nicht fehlen. Vier Jahre später gab es auch eine Single auf Französisch – auch die wurde mit A-und B-Seite verkoppelt, genau so wie A- und B-Seite
der Debutsingle in instrumentaler Form. Drei Singles nahm Olaf als Solist unter dem Pseudonym „auf – die sind mit allen 6 Aufnahmen auf CD 5 enthalten. Ebenfalls verkoppelt wurde die seltene Single „Die Nacht der 1000 Rosen / Himalaya“ aus dem Jahr 1980. Ein echter Kracher ist die Nummer „Al Capone“ – damit bewarben sich die Flippers zur Teilnahme am Vorentscheid zur Eurovision (, als die noch keine Castingshow-Resterampe war).

Disk: 5

  1. Schön war die Zeit (1994)
  2. Ring Ding – Dancing-Show-Band (1966)
  3. Gedanken an dich – Dancing-Show-Band (1966)
  4. Please Don’t Cry Little Eva (Engl. Version Weine nicht, kleine Eva) (1969)
  5. My Heart Is Calling For You (Engl. Version Heut ruft mein Herz nur nach dir) (1969)
  6. Hello My Love – französische Version (1973)
  7. C’est Ca La Vie (Good By My Lady / Bye Bye bis Morgen) – französische Version (1973)
  8. Heut‘ ruft mein Herz nur nach dir – Instrumental (1969)
  9. My Sweet Maria – Peters, Christian (1973)
  10. Schau mich an – Peters, Christian
  11. Mondschein und Wein – Peters, Christian (1973)
  12. Teddybär – Peters, Christian (1973)
  13. Mit 17 fängt das Leben erst an – Peters, Christian (1974)
  14. Sonne, Wind und Meer – Peters, Christian (1974)
  15. Die Nacht der tausend Rosen (1980)
  16. Himalaya (1980)
  17. Al Capone (1983) 
  18. Liebe ist mehr als nur eine Nacht – Karaoke Version
  19. Wirklich gegangen bist du nicht – Olaf der Flipper & Michael Hirte (2019)
  20. Die rote Sonne von Barbados – Flippers,Die
  21. Weine nicht, kleine Eva – Instrumental (1969)

Abschließend hier noch der kurze Pressetext, der alles zusammenfasst:

Zum 50-Jährigen Jubiläum erscheint das offizielle Album: 50 Jahre Flippers – Das weiße Album. 4CDs plus einer einzigartigen Bonus-CD mit vielen Raritäten und teils unveröffentlichten Aufnahmen. Der Clou an dieser Box ist, dass hier auf insgesamt 5CDs, das Gesamtwerk der Flippers, von den Anfängen bis heute, erstmalig Label übergreifend zusammengefasst wurde – doch damit nicht genug. Die Verpackung ist einzigartig mit tollem Booklet im veredelten Druck. Mit Hits wie Mexico, Die Rote Sonne von Barbados, Lotusblume oder Weine nicht kleine Eva, ist hier alles vertreten und das natürlich im Original und Rechtzeitig zum offiziellen 50.Jubiläum. Da hat es sich Bandleader Olaf nicht nehmen lassen an dieser Kollektion selbst mitzuwirken. 100% Flippers auf 5 fantastischen CDs. Einzigartig und komplett. Das Original von Sony Music

Quelle: Sony Music

COSTA CORDALIS: Kuriose Veröffentlichung „Das letzte Album“ 0

Der in diesem Jahr verstorbene Schlagersänger COSTA CORDALIS arbeitete mit seinem Sohn LUCAS bis kurz vor seinem Tod noch an neuen Titeln.

Einige dieser teils sogar unveröffentlichten Titel werden nun erstmals auf CD erscheinen. Dazu kommen Neuinterpretationen von Costas Hits. Lucas hat die Titel zu einem autorisierten Album zusammengefasst, das den Namen „Das letzte Album“ trägt. Gerne präsentieren wir euch als erstes Schalgerportal die Tracklist des am kommenden Freitag, 22. November 2019, erscheinenden Albums:

1. Feuer der Nacht
2. Amor
3. Tanz mit mir!
4. Ich seh‘ den Himmel
5. Happy Happy Birthday
6. Andrea
7. Damals in Mexico
8. Ich bin so verliebt
9. Paradies der Bouzoukis
10. Ich bin für dich da
11. Er nennt sie Baby
12. Dschungelkönig
13. Anita
14. Viva la Noche