HOWARD CARPENDALE: Sein Album „Symphonie meines Lebens“ in der Schlagerprofis-Rezension 1

+++Schlagerprofis-Rezension+++Schlagerprofis-Rezension+++

Die Schlagerprofis stehen für ehrliche Berichterstattung, bei uns sind auch kritische Töne erlaubt. Dass Howard Carpendale einer der bedeutendsten Sänger des Landes ist und er einer der letzten Interpreten ist, die noch ehrliche handgemachte Musik machen, steht außer Frage. Unser Rezensent Georg Fuchs tut sich etwas schwer mit dem neuen Album der Musiklegende. Seine Meinung begründet er durchaus musikwissenschaftlich…

Am 25.10.2019 erschien mit „Symphonie meines Lebens“ eine Werkschau der besonderen Art von Schlagersänger Howard Carpendale: Er nahm seine größten Hits und einige Lieblingslieder gemeinsam mit dem Royal Philharmonic Orchestra in den Londoner Abbey Road Studios auf. Wie es zu diesem Album kam, lässt sich in unserem Interview mit Howard Carpendale nachlesen (siehe HIER).

Das Album beginnt gleich mit Carpendales „Erkennungsmelodie“ „Hello again“ aus dem Jahre 1984. Carpendale zeichnet, neben der kürzlich verstorbenen Schlagertexterin Irma Holder und Joachim Horn-Bernges, als Autor und Komponist verantwortlich und produzierte den Hit ursprünglich mit seinem damaligen Manager Dieter Weidenfeld. Die Arrangeure James Morgan und Juliette Pochin lassen das Lied mit einem Zitat aus Schuberts „Ave, Maria“ beginnen (allerdings in H-Dur anstatt der Originaltonart Bb-Dur), was Klassikfans sicher sauer aufstoßen wird. „Hello again“ steht in der neuen Version in H-Dur, die damalige Studioversion stand in Des-Dur (also deutlich höher). Schon beim ersten Lied zeigt sich die Schwäche dieses Albums: Das großartige Orchester führt mit seinem Klangteppich die Alterung von Carpendales Stimme vor Augen. So werden die ersten Zeilen des Liedes von Carpendale gesprochen, danach übernimmt zunächst der Chor. Carpendale sagte selbst in unserem und anderen Interviews, dass es ihn viel Kraft gekostet habe, gegen ein derart großes Orchester anzusingen. Dies wird mit Echo-Effekten, Filtern und großem Chor zu kaschieren versucht. Dadurch wird der Glanz der Orchesteraufnahme deutlich getrübt. Abgesehen von der Schubert-Einleitung bleibt das Arrangement nahe am Original.

Unter einem Himmel“ stammt aus dem 2017 veröffentlichten Album „Wenn nicht wir“ und steht in der Originaltonart E-Dur. Der Song erzählt davon, dass die Lebenswelt ein paar Straßen weiter schon ganz anders aussieht. Es werden gegensätzliche Alltagssituationen (das eine Paar streitet, das andere Paar küsst sich) geschildert, aber „das alles passiert unter einem Himmel“. Auch hier wird sich weitgehend an das Originalarrangement gehalten.

Nun folgt Hit auf Hit. Mit „Ti amo“ (1977) bringt Carpendale einen weiteren Klassiker zum Klingen. Im Original in A-Dur, wird das Lied nun deutlich tiefer (F-Dur) gesungen. Hier fällt besonders klar auf, dass Carpendales  Stimme sich stark verändert hat: Gerade diesen Song, der von stimmlicher Intensität lebt, singt Carpendale vergleichsweise kraftlos und ohne das bekannte „Leiden“ in der Stimme. Dies wird von dem großen Begleitchor jedoch gut aufgefangen.

Wem…“ (1981) erinnert in seinem großen Arrangement an eine James-Bond-Ballade: Furiose Streicher, großer Chor mit Falsettgesang im Refrain. Auch dieser Song wird deutlich tiefer gesungen als im Original (G-Moll anstatt Bb-Moll). 

Ein Highlight des Albums ist „Eine Nacht in New York City“ (2007). Das große Streicherarrangement wertet das Lied enorm auf, Carpendales brüchige Stimme passt gut zur Message des Songs. Hier bleibt der Sänger der Originaltonart (D-Dur) treu.

Deine Spuren im Sand“ (1975) wurde als Duett mit Patricia Kelly aufgenommen, die in dieser Aufnahme unter ihren Möglichkeiten bleibt und quasi als „bessere Backgroundsängerin“ fungiert. Das Lied wurde nur einen Ganzton tiefer als im Original aufgenommen (F- anstatt G-Dur).

Nachts, wenn alles schläft“ (1979) steht im Original in E-Dur, 40 Jahre später interpretiert es der Sänger einen Halbton höher (F-Dur). Hier wird er von einem Solobackgroundsänger und großem Chor unterstützt. Das Arrangement erinnert an die Liveversion der letzten Tourneen.

Es geht um mehr“ (1980) beginnt ganz auf Carpendales Gesang konzentriert, die Streicher stehen im Hintergrund. Im Refrain tritt ein kleiner Männerchor hinzu. Das Lied wird in Fis-Dur gesungen, während es in der Originalfassung in A-Dur aufgenommen wurde.

Samstag Nacht“ (1984) beginnt mit einer schönen, beschwingten Einleitung, bei der jedoch leider ein Keyboard als Klavierersatz verwendet wurde. Hier holt sich Carpendale die Legende Cliff Richard ins Boot – die Frage ist nur: warum? Seine Stimme klingt noch deutlich brüchiger als die Carpendales. Und warum er ausgerechnet deutsch singen muss, anstatt aus dem Song ein deutsch-englisches Duett zu machen, erschließt sich auch nicht. F-Dur scheint zu Carpendales Lieblingstonart geworden zu sein, denn auch dieses Lied steht anstatt in G-Dur einen Ganzton tiefer.

Tür an Tür mit Alice“ (1977) ist das erste Lied, bei dem Bläser im Fokus des Arrangements stehen, was Abwechslung in die von Streichern und Chören dominierten Arrangements bringt. Hier wird die Brüchigkeit von Carpendales Stimme wieder besonders deutlich, gerade in den leisen Passagen. Im Refrain wird er von einem großen Chor getragen. Im Original in G-Dur, steht Carpendales Hit nun drei Halbtöne tiefer in E-Dur.

Eine weitere große Bond-Ballade ist „Laura Jane“ (1987), dessen großes Arrangement besonders stimmig wirkt und durch das Orchester enorm aufgewertet wird. Auch die Erniedrigung um einen Ganzton (D-Moll anstatt E-Moll) tut dem Song gut. Ein musikalisch beeindruckender Song, den man sich auch von Adele gesungen vorstellen könnte. Getrübt wird der Eindruck lediglich von den Effekten, die auf Carpendales Stimme gelegt wurden.

Symphonie meines Lebens“ (2019) ist das einzige neue Lied des Albums und als Dankeschön an sein Publikum gedacht, wie Carpendale in unserem Interview betonte. Es beschreibt den Moment kurz vor Ende seiner Konzerte und lässt den Hörer melancholisch zurück.

Das Royal Philharmonic Orchestra bettet Carpendales Songs dank der Arrangements von James Morgan und Juliette Pochin in einen gewaltigen Klangteppich ein. Alle Songs beginnen mit einer spannenden Einleitung, in den Liedern selbst werden in der Regel jedoch nur die Originalarrangements vom großen Orchester gespielt. Klare Ausnahmen sind jedoch insbesondere „Laura Jane“, „Eine Nacht in New York City“ und „Wem…“. Die Duette mit Patricia Kelly und Cliff Richard können nicht überzeugen, „Samstag Nacht“ muss gar als schwächste Nummer des Albums bezeichnet werden. Insgesamt fällt – verglichen mit den Originalaufnahmen – die Abwärtsentwicklung von Carpendales Stimme auf, die von Echo- und anderen Effekten sowie großem Chor aufgefangen werden muss.

Andererseits zeigt das Album auf, wie viele Hits dieser Künstler in seinen 50 Bühnenjahren hatte. Die neueren Lieder (insbesondere „Eine Nacht in New York City“) beweisen, dass er sich inzwischen auch poppigeren Klängen zuwendet. Eine interessante Best-of-Zusammenstellung der besonderen Art.

Georg Fuchs

 

Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × eins =

DANIELA ALFINITO: Schafft sie es Anfang 2020 wieder an die Chartsspitze? 0

Die erste große Schlagerüberraschung des Schlagerjahres 2019 war zweifelsohne der Nummer-1-Erfolg DANIELA ALFINITOS. „Du warst jede Träne wert“ stürmte die Spitze der deutschen Albumcharts – ein Kunststück, das im späteren Jahr weder Beatrice Egli noch Semino Rossi noch Roland Kaiser gelang – um nur einige prominente Namen zu nennen. Kurios: Bei den „Schlagern des Jahres“ durften wir Frank Schöbel und Uta Bresan erleben – die eigentlichen Hitparadenstürmer sind offensichtlich nicht „Freunde des Hauses“. Immerhin: Die Charts sprechen eine eindeutige Sprache. Wir gehen davon aus, dass Daniela auch ohne große TV-Unterstützung weiterhin große Erfolge feiern kann. Hier der TELAMO-Pressetext zum neuen ALbum „Liebes-Tattoo“:

Vor zehn Jahren war sie das erste Mal mit einer eigenen CD als Sängerin unterwegs. Und hat sich ihren Erfolg seitdem live erspielt, mit Auftritten an den Wochenenden eine solide Fanbase aufgebaut. Als ihre Album-CD „Du warst jede Träne wert“ im Januar 2019 von 0 auf Platz 1 der Offiziellen Deutschen Album-Charts schoss, strahlte ihr Stern sogar noch vor Kultstars wie Herbert Grönemeyer und Udo Lindenberg. 

Für viele, auch für Daniela selber, war der kometenhafte Aufstieg zunächst unfassbar – unfassbar schön!  Kein Jahr ging ins Land und sie legt bereits ihr neues Album nach. Das Album „Liebes-Tattoo“ mit dem gleichnamigen Titeltrack ist mindestens genauso tanzbar wie sein Vorgänger und pulsiert wie der Beat des Lebens, den Daniela im Frühling und Sommer mit einer Intensität gespürt und aufgesogen hat, die man erst mal aushalten und verarbeiten muss.

Die ersten neuen Songs hat sie noch unter dem frischen Eindruck des Charterfolgs ausgewählt und eingesungen. Doch auf die Euphorie folgte keinesfalls die Ernüchterung. Das lässt ihre Welt- und Weitsicht nicht zu. Sie hat mit der Songauswahl des aktuellen Longplayers ganz bewusst nach Sternen gegriffen – die sie zu einem Sternbild geordnet hat, das beschreibt, was uns im Innersten beschäftigt. Mit Musik lässt sich so vieles im Leben erschließen, weil sie aus dem Herzen kommt, den Verstand überstimmt und uns beim Bauchgefühl abholt. Fangen wir doch einfach mit der Ballade an, der einzigen auf diesem Album, das vor Energie sprüht. „Ein Gefühlslied, das wahnsinnig unter die Haut geht“, bekennt die Hessin und zitiert mit „…wenn Gefühle vergehen und im Winde verwehen, dann heißt es für uns zwei …“ den Refrain von „Time To Say Goodbye“.

Doch vor dem Abschied geht man durchs Feuer. „Kein Feuer wär mir heiß genug“ brennt sich ein. Und wenn man dann durch den Schmerz gegangen ist, tut es gut, jemanden zu haben, der dir nah ist, wenn man ihn braucht, um „Nur mit dir“ durch den Sternenhimmel zu gehen. Sternbilder waren und sind für den Menschen nicht fassbar, aber sichtbar. Sie sind Wegweiser „Im Dunkel der Nacht“. Wir schicken unsere Wünsche zu den Sternen und versuchen uns mit ihnen das Leben zu erklären. Für Daniela Alfinito sind Sterne Glücksbringer. Sie trägt sie als Tattoos auf ihrer Haut und hat sie als Begleiter gewählt. Ihre Sternen-Tattoos sind Zeichen der Hoffnung, eine Liebeserklärung ans Leben mit allen Höhen und Tiefen, Sehnsüchten und Enttäuschungen. Sie stehen für einprägsame Gefühle und Erinnerungen, von denen jede für sich eindrucksvoll Spuren hinterlässt, Tag für Tag, Punkt für Punkt, Stich für Stich. Unter die Haut gehend, bilden sie im Laufe der Zeit einem Mosaik gleich ein „Liebes-Tattoo“.

„Warum“ so manches im Leben genau so und nicht anders ist oder kommt, ist und bleibt oft unerklärlich. Man muss es hinnehmen und annehmen. So mancher ihrer Fans wird aus eigenem Erleben ein Lied davon singen können. Der Song liegt ihr deshalb besonders am Herzen, weil er die Frage zulässt und daraus sogar Kraft zieht – textlich und vom Arrangement her. Getextet von ihrem Vater Bernd Ulrich für seine Tochter, die sich mit platten Antworten genauso wenig zufrieden gibt wie mit Halbwahrheiten und halben Sachsen. Wenn Daniela etwas anfasst, dann geht sie aufs Ganze: „Ich wollte ein ziemlich fetziges Lied haben, bei dem ich aus dem Bauch raus mitgehen und mich ausdrücken kann. Wenn es um Emotionen und starke Gefühle geht, bin ich nicht so der Balladen-Typ. In mir steckt dann genau diese Energie, die raus will und neue Wege sucht.“ Und genau deswegen möchte sie zu dem Lied, das viele Fragen aufwirft, mit dem wohltuend leicht und unbeschwert daher kommenden „Ein schönes Leben noch“ auch eine Antwort geben.

„Zu spät für Tränen“, „Passagiere der Liebe“, „Weil mein Herz kein Idiot ist“, „Belüge mich, betrüge mich“ und „Der Himmel würde uns verzeih’n“… – na, wo haben Sie in Gedanken eben ihr * Sternchen gesetzt. * Merken und reinhören? Bei Zeilen wie diesen hat man Bilder im Kopf. Man will vielleicht nicht darüber reden, aber sie ziehen einen an. Unterschwellig und übermächtig. Und überall, wo uns Emotionen einholen, schließt sich ein Kreis. Mit den 15 Titeln von „Liebes-Tattoo“ können wir die Spuren vergangener und tief gehender Lieben nicht abschütteln, aber sie geben uns einen Schlüssel in die Hand, um uns das Glück neu zu erschließen.

Ob Daniela an Chart-Platz 1 des 2019er Albums anschließen kann? „Ich hab‘s erst nicht geglaubt, aber so langsam hab ich es realisiert. ich hab’s mir immer gewünscht, aber wenn es dann passiert, ist es einfach nur ein schönes Gefühl! Natürlich bin ich noch immer total glücklich, froh und auch stolz. Ich versuche natürlich mit der neuen CD auf dem Erfolg aufzubauen, aber mache mir dabei keinen Stress. Alles, was jetzt noch kommt, lasse ich ganz locker auf mich zukommen. Denn was ich im vergangenen Jahr als Sängerin erfahren durfte, ist schon so viel mehr, als ich mir jemals hab vorstellen können.“ Manche Träume verglühen wie Sternschnuppen am Himmel, doch Daniela Alfinito hat sich mit ihren Liedern und mit ihrer eindrucksvollen Persönlichkeit längst in den Herzen der Schlagerfans fixiert. Entwaffnend ehrlich, unerschütterlich, unermüdlich und von mitreißender Lebenskraft bei allem, was sie aus tiefster Überzeugung tut, sucht sie mit „Liebes-Tattoo“ die Träume dazu. Die’s nur einmal gibt, wenn man liebt.

Quelle: Telamo / Dagmar Ambach

 

ANDREA BERG, SARAH CONNOR, PETER MAFFAY u. a.: Top Stars bei der Ultimativen Chartshow: Hits des Jahres 2019 0

Dass ein Fußballspiel  (mindestens) 90 Minuten lang ist, ist seit Sepp Herberger gemeinhin bekannt, zuletzt konnte sich der SC Paderborn gegen Borussia Dortmund davon ein Bild machen. Analog gilt eigentlich, dass ein Jahr auch 12 Monate hat – eigentlich. Die Fernsehschaffenden nehmen es nicht so genau, die traditionellen Rückblicke bei ZDF und RTL werden schon in diesem Monat, also im Dezember ausgestrahlt.

Noch erstaunlicher ist die Definition „Jahr“ bei der Ultimativen Chartshow. Die Ausgabe „Hits des Jahres“ wurde bereits am 13. November aufgezeichnet – also knapp sieben Wochen(!!!) vor Jahresende. Auch wenn die Erhebung der Daten eigentlich immer schon sehr „merkwürdig“ war, ist das in unserer Sicht sehr strange – oder um es mit Roland Kaiser zu sagen: „Kurios“.

Auch wenn also ein repräsentatives bzw. seriöses Abbild dessen, was wirklich erfolgreich war, zumidnest nicht vollständig gegeben werden kann, ist die Liste der Gäste doch sehr imposant – gerade auch für Freunde des Schalgers bzw. der deutschen Musik. Moderator Oliver Geißen begrüßt u. a.:

– PETER MAFFAY (konnte zum 19. Mal ein Album an der Spitze etablieren)
– ANDREA BERG
– SARAH CONNOR
– WINCENT WEISS
– KERSTIN OTT
– DJ ÖTZI

Als Co-Moderatoren bzw. Kommentaren darf man sich auf folgende Gäste freuen:

– EHRLICH BROTHERS
– GIOVANNI ZARRELLA
– CHEYENNE PAHDE

Wir sind gespannt, ob es sogar zu Livegesang kommen wird und freuen uns auf die Top-25 der Album – und der Singlecharts – auch wenn in der Auswertung sieben Wochen einfach weggelassen wurden. Angesichts der tollen Gäste ist das sicher zu verschmerzen – und wann tritt ANDREA BERG schon mal bei RTL auf? 🙂