CD-Cover_Gitte_Story

GITTE HAENNING: Die große Schlagerprofis-Biografie zum 75. Geburtstag – herzlichen Glückwunsch!

Inhaltsverzeichnis

Am 29.06.1946 wurde GITTE HAENNING-JOHANNSON als Tochter von ERNA und OTTO HAENNING, eines in Dänemark bekannten Volkssängers und Komponisten, in Aarhus/Dänemark geboren. Sie hat eine vier Jahre ältere Schwester namens JETTE, mit der sie in Kopenhagen aufgewachsen ist. JETTE hat auch Musik im Blut, sie war viele Jahre mit dem dänischen Komponisten und Arrangeur OTTO FRANCKE verheiratet.

Als Kind sang sie dänische Version eines CONNY-Hits

Schon im zarten Alter von acht Jahren brachte die kleine GITTE in Dänemark ihre erste Schallplatte heraus – damals lautete ihr mit ihrem Vater gesungenes Motto noch „Ich heirate Papi“ (Giftes med farmand). Den im Original von CONNY FROBOESS gesungenen Schlager importierte der geschäftstüchtige OTTO HAENNING erfolgreich nach Dänemark. Der Legende nach versprach Otto seiner Tochter GITTE für den gemeinsamen Vortrag ein Fahrrad, das die Sängerin bis heute nicht erhalten hat. Immerhin erhielt sie und nicht ihre Schwester den Zuschlag…

Erster Schallplattenvertrag 1958

Nach ersten Erfolgen mit Auftritten in ihrem Heimatland, erhielt sie in Dänemark 1958 ihren ersten Solo-Schallplattenvertrag. Recht schnell wurde sie mit schlagerartigen Kinderliedern und Jazz-Songs als Kinder- bzw. Jugendstar populär, so nahm sie schon in den frühen 1960er Jahren ein Duett mit dem damaligen Star LAURIE LONDON auf und brillierte mit einer Aufnahme des LOUIS-ARMSTRONG-Songs „Stormy Weather“ – den Song nahm sie im zarten Alter von elf Jahren auf

NILS NOBACH entdeckt GITTE für den deutschen Markt

Der Plattenproduzent NILS NOBACH produzierte erste deutsche Aufnahmen mit GITTE. Als erste Single erschien die von CHARLY NIESSEN unter dem Pseudonym FRED SELTZER getextete deutsche Version des internationalen Hits von TINA ROBIN „No School Tomorrow“, nämlich „Keine Schule morgen“. Nach diesem Achtungserfolg gab es (gemeinsam mit HANS BLUMS HANSEN BOYS UND GIRLS) weitere deutsche Versionen internationaler Erfolge: Aus „Heartaches At Sweet Sixteen“ von KATHY LINDEN wurde 1960 „Jung sein ist nicht so leicht“, im gleichen Jahr wurde der BRENDA-LEE-Hit „I’m sorry“ eingedeutscht.

Der vorerst letzte Cover-Song in GITTEs Teenager-Zeit war „Das kommt davon (…wenn keine Frau Dich liebt)“, die deutsche Version von CONNIE FRANCIS’ „Breakin‘ In A Brandnew Broken Heart“, die von niemand geringerem als RALPH MARIA SIEGEL sen. getextet wurde.

Teilnahme am dänischen Eurovisions-Vorentscheid

Danach konzentrierte sie sich zunächst auf den heimischen Markt, beispielsweise trat sie gleich zwei mal (1962 und 1963) an der dänischen Vorentscheidung zur Eurovision an – 1962 mit dem später disqualifizierten Song „Jeg snakker med mig selv“ und 1963 mit „Lille Starte kvinde“ – damit erreichte sie einen vierten Platz.

Durchbruch in Deutschland mit dem “Cowboy”-Song

Der große Durchbruch in Deutschland gelang mit GITTEs erster für sie im Original geschriebenen Nummer. Mit „Ich will ‘nen Cowboy als Mann“ siegte sie bei den Deutschen Schlagerfestspielen 1963 und erzielte damit einen Millionenhit, der bis heute als Evergreen angesehen werden kann. Der Nummer-1-Hit wurde von NILS NOBACH unter seinem Pseudonym PETER STRÖM geschrieben, den Text steuerte dessen guter Freund RUDI VON DER DOVENMÜHLE unter dem Namen RUDI LINDT bei. (Zum Text ist übrigens zu sagen, dass grammatikalisch „Ich will ‘nen Cowboy zum Mann“ korrekt gewesen wäre.)

Rezension von Schlagerwissenschaftlern: “selbstbestimmte Sexualität”

Der Autor DIETER BARETZKO hält den Song für absolut zum damaligen Zeitgeist passend: „Die zur Teenager-Story aufgepäppelte Geschichte vom Backfisch, der Wild-West-Romantik samt Trauring dem elterlich angeratenen, finanziell gut gepolsterten Ehenest nach gutbürgerlicher Art vorzieht, ist das musikalische Credo so netten wie geballten Spießertums“ – aah jaa, wäre das auch geklärt.

ANDRÉ PORT LE ROI sieht das in seinem Buch „Schlager lügen nicht“ anders: „…räumte mit sämtlichen muffigen Idealen der Adenauer-Ära auf. Die Eltern der jungen Frau tauchen lediglich als parodistische Figuren auf, als Stereotypen, die nur jene Sprechblasen absondern, die Jugendliche nicht mehr hören wollten: Heiraten, Sicherheit, die Pension und „Du sollst es doch mal besser haben als Dein Vater“. Dem reinen Sicherheits- und Versorgungsdenken der Eltern setzt GITTE selbstbewusst entgegen: „Ich weiß, dass so ein Cowboy küssen kann“, als ein erstes zaghaftes Beharren auf eine selbstbestimmte Sexualität“.

Interessante Sache – GITTE als legitime Vorgängerin selbstbestimmter Sexualität. Die Männer hatten es bei ihr wohl nicht so leicht, denn GITTE stellte unmissverständlich fest: „Dabei kommt’s mir gar nicht auf das Schießen an”…

Jedenfalls war dem Produzenten HEINZ GIETZ mit dem Song ein großer Wurf gelungen, die TV-Serie “Bonanza” und die ersten KARL-MAY-Verfilmungen sorgten für Western-Affinität. Im Anschluss der damaligen deutschen Schlagerfestspiele lernte GITTE sogar noch den Superstar MARLENE DIETRICH kennen, mit der die junge Dänin, die noch kaum Deutsch sprach, ein Foto machen durfte.

Internationale Coverversionen

Aufgrund des großen Erfolges der Nummer wurde diese gerne gecovert, beispielsweise nahm WENCKE MYHRE eine norwegische Version auf. – Aber auch andere Plattenfirmen sprangen auf den Zug auf, so verpflichtete die junge Plattenfirma Ariola die Schwester von SIW MALMKVIST, LIL MALMKVIST, um eine Ariola-Version des Songs herauszubringen – mit beachtlichem Erfolg.

Traumpaar GITTE und REX GILDO

1963 gelang GITTE etwas, das in der langjährigen Charts-Geschichte nach aktuellem Stand nur sehr wenigen Leuten gelang – nämlich, sich selber als Nummer eins der Charts abzulösen. Dies Kunststück gelang außer GITTE nur 1960 CATERINA VALENTE und 2013 PHARELL WILLIAMS. Im Falle von GITTE war der Nachfolge-Song das Duett mit REX GILDO, „Vom Stadtpark die Laternen“, geschrieben von den Schlagergiganten KURT FELTZ und HEINZ GIETZ.  

REX GILDO wurde GITTE als männlicher Gesangspartner zur Seite gestellt – das „Traumpaar-Image“ ging gut auf, sehr bald wurde die erste gemeinsame TV-Show „Kein Tag ohne Musik – Ein Rendezvous mit GITTE und REX“ produziert. Mit GITTE und REX GILDO war so etwas wie ein Gegenentwurf zum eher „frechen“ Traumpaar PETER KARUS und CONNY FROBOESS gefunden worden.

Erneut ein Blick auf die “Schlager-Wissenschaft”

Spannend ist, dass GITTEs zweiter Nummer-Eins-Hit einen Kontrast zum Vorgänger darstellt – war sie mit dem „Cowboy“-Song eher frech,  kam die Stadtpark-Nummer eher bieder daher – Autor ANDRÉ PORT LE ROI sieht eine Parallele zur politischen Situation Anno 1963, die mit dem scheidenden Kanzler ADENAUER ja auch im Aufbruch war:

Während Gitte auf der Plattenhülle ihres Erstlingserfolgs den Schlagerhörer noch frech mit Cowboyhut anlächelt, bietet das Coverfoto des Duetts einen jungen Mann (REX GILDO) in schwarzem Anzug mit dunkler Krawatte und korrektem Scheitel, zu dem seine Herzensdame (GITTE) schüchtern herauf blickt. Im züchtig geschlossenen Kleid scheint sie ihm zu bestätigen, dass es „Früher so wie heute“ war und dass auch junge Verliebte „von heute“ lieber „romantisch“ als aufmüpfig sind.“

Folgeerfolge auf die Superhits

Die nächste Solo-Single, „Nur ein bisschen Glück“ brachte auch Hitparaden-mäßig nur ein „bisschen“ Erfolg – zwar immerhin Top-20, aber nicht an die Vorgänger-Superhits anknüpfen könnend. Im Duett mit REX GILDO lief es besser – „Zwei auf einer Bank“ und insbesondere „Jetzt dreht die Welt sich nur um Dich“ waren 1964 viel beachtete Hits.  Mit letztgenanntem Song nahmen die beiden sogar bei den deutschen Schlagerfestspielen teil und absolvierten dort einen dritten Rang, in den Verkaufsbestenlisten gab es eine Top-10-Notierung. Passend zum Song wurde ein Film gedreht – neben dem Titellied trugen GITTE und REX GILDO auch ihren nächsten Hit, „Hokuspokus“, dort vor.

Das gefällige „Wenn Du musikalisch bist“ hingegen konnte sich nicht in den Hitparaden platzieren, obgleich GITTE auch dieses Lied in dem genannten Film sang  – wenngleich (oder weil) hier GITTE einen Hauch ihrer Jazz-Vergangenheit einbringen konnte: Der Song wurde mit Big-Band-Begleitung eingespielt. Mit dem melancholischen „Das ist der Blue Beat“ klang das Jahr 1964 aus – die nachdenkliche Titelzeile passte zur privaten Situation GITTEs: Ihre Eltern ließen sich in jenem Jahr scheiden, und GITTE bastelte fortan mit ihrer Mutter alleine an ihrer Karriere weiter – und wollte bewusst ihren Vater diesbezüglich zunächst nicht mehr mit einbeziehen.

Erste Auszeichnungen

Die Riesen-Erfolge führten zu Auszeichnungen, so wurde GITTE 1964 der Silberne und(!) der Bronzene Löwe von Radio Luxemburg überreicht, und 1965 erhielt sie den Goldenen Otto der Jugendzeitschrift BRAVO als beliebteste Sängerin des Jahres.

Ende des Traumpaars GITTE und REX GILDO

Wo der Kontakt zu Radio Luxemburg schon mal da war, durfte dessen Star-Sprecher CAMILLO FELGEN (freilich unter Pseudonym „NICOLAS“) GITTEs ersten 1965er-Hit texten: „Nashville Tennessee“.  Weitere leidliche Solo-Erfolge des Jahres waren „Er hat ein Motorboot“ (während die Norwegerin WENCKE MYHRE sich mit einem knallroten Gummiboot begnügte, war die Dänin GITTE da wohl anspruchsvoller) und „Johnny, Du siehst müde aus“.

Im Duett mit REX GILDO wurden ebenfalls weitere Platten veröffentlicht: Während zunächst „Dein Glück ist mein Glück“ als A-Seite vorgesehen war, etablierte sich die B-Seite „Süß wie Schokolade“ eher als Hit. Die letzte gemeinsame Veröffentlichung der beiden war „Sweet Hawaii“, dann entschied sich GITTE, das Kapitel „REX GILDO“ zu beenden – insbesondere wohl, weil sie die Spekulationen, REX und sie seien ein Paar, leid war. Außerdem wollte sie offensichtlich modernere Texte interpretieren – frei nach dem Motto „Man muss schließlich auch mal NEIN sagen können“, ihrer ersten Veröffentlichung nach der musikalischen Trennung von REX.

Emanzipiertere Texte

Die vermeintliche Modernisierung ihrer Musik machte sich auch in Zahlen bemerkbar – sowohl der „Nein“-Song als auch dessen ähnlich gestrickter Nachfolger, „Ich mach Protest“, liefen erfolgreicher als die im Vorjahr veröffentlichten Schallplatten – beide Titel wurden zu Top-20-Erfolgen. 1967 prangerte GITTE – emanzipiert, wie sie nun mal ist, Muttersöhnchen an und stellte fest: „Wie Deine Mutter ist“ (… so kann ich nicht sein) – sie lehnte es ab, von männlicher Seite mit der Frau Mama verglichen zu werden.

“Knutschen verboten”

Im Herbst des Jahres war Gitte beim „Gala-Abend der deutschen Schallplatte“ vertreten, einer großen TV-Unterhaltungsshow. Dort trug sie ihren neuen Hit „Liebe ist doch kein Ringelreihen“ vor. In dem Lied gibt es eine Textzeile:  „Ich komm nicht nur zum Knutschen hin“. Für die Live-TV-Show (damals musste man ja noch live singen) sollte GITTE aus „moralischen“ Gründen das Wort „Knutschen“ unterlassen und stattdessen „Küssen“ singen – andere Zeiten, andere Sitten…

Im vergangenen Jahr, 2020, veröffentlichte GÖTZ ALSMANN ein spannendes Jazz-Album namens “L.I.E.B.E.”, in dem er – vermutlich zur Freude der Originalinterpretin – diesen “Ringelreihen”-Klassiker neu aufgelegt hat – verjazzt.

Die nächste Single, „Probleme“, ist laut BRAVO „irgendeinem Boy gewidmet – eine Liebeserklärung, die GITTEs Fans gern auf sich beziehen werden. Komponist WERNER SCHARFENBERGER und Texter KURT FELTZ belieferten GITTE mit einem nach Maß gemachten Lied“.

GITTE in Dritter Person

Mit „Aber heimlich“ verfolgte GITTE in den späten 1960er Jahren weiterhin emanzipatorische Ansätze. Im letzteren Song singt sie von sich sogar in der dritten Person – „Die GITTE ist frech, so stand es geschrieben…. Die GITTE ist kalt, das schrieb eine Freundin“. Ähnlich wie PETER ALEXANDER das später in seinem Hit beschrieb, tat es GITTE schon zuvor – sie weinte – „aber heimlich“.

Flop und Hit

„Sweet Souvenirs of Stefan“ – welch wunderschöner Name wurde da in einem Lied von MIREILLE MATHIEU verarbeitet. Bei der deutschen Version, „Die Souvenirs von Dir“, wurde dieser herrliche Name von Texter KURT FELTZ einfach so unter den Tisch gekehrt. Strafe muss sein: Erstmals seit Jahren kam eine GITTE-Single nicht in die deutsche Verkaufshitparade. Besser lief es mit dem typischen Schlager „Millionär“, bei dem die Bravo analysierte, Gitte gebe mit dem Song die „Kesse Blonde mit Herz“.

Dramatischer Walzer ein Fall für MARGARETE SCHREINEMAKERS und DIETER THOMAS HECK

1969 wurde wieder ein ausländisches Original gecovert – aus dem italienischen Epos „Rose bianche“ machte KURT FELTZ das dramatische Lied „Weiße Rosen“. Im Walzertakt gesungen, beschrieb GITTE (vermutlich nicht ganz ohne autobiografischen Bezug) das Gefühl einer Frau, die weiße Rosen vom Liebsten geschenkt bekommt, der allerdings „Hochzeit mit der ander’n“ macht. Der pathetische Song wurde gerne auch mal augenzwinkernd von MARGARETE SCHREINEMAKERS später im TV vorgetragen. Kurios ist auch, dass dieses Lied GITTEs einziger Hit in Österreich werden würde – damit erreichte sie dort sogar die Top-10. Mit dem Opus war sie auch erstmals in DIETER THOMAS HECKs junger ZDF-Hitparade als Neuvorstellung vertreten, ohne sich dort platzieren zu können.

Unzufrieden als Schlagersängerin – Jazz-Album genehmigt

Ausgerechnet in die Zeit dieses chansonartigen Liedes fielen GITTEs Überlegungen, den Vertrag mit der EMI nicht zu verlängern, weil sie selber nicht hinter den von ihr produzierten Schlager-Produktionen stand, ihre Liebe gehörte nach wie vor dem Jazz. Sie gab zu Protokoll: „Ich wollte meinen Vertrag als Schlager- und Pop-Interpretin bei der EMI nicht verlängern. Ich mochte mich in diesem Musikbereich einfach nicht mehr hören und sehen. Ich war zwar unglaublich erfolgreich, aber ich hatte schlicht andere Interessen. Und plötzlich kamen die EMI-Leute mit diesem tollen Angebot. Es war ein Geschenk an mich, das mich ablenken und der Vertragsunterzeichnung gegenüber freundlich gesinnt stimmen sollte.”

Die Plattenfirma bot ihr an, ein Jazz-Album zu produzieren, um sie weiter an sich zu binden. GITTE produzierte die LP „Out of This World“ unter firmierte unter „GITTE & THE BAND“. Es kam wie so oft bei Schlagersängern, die sich zu „höherem“ berufen fühlen: Die LP lag wie Blei in den Regalen. Dennoch wurde sie Scheibe Jahrzehnte später neu auf CD aufgelegt – diesmal unter dem Namen „Gitte Haenning Meets The Francy Boland Kenny Clarke Big Band“.

Das Unterfangen gelang – GITTE war glücklich mit ihrer zwar kommerziell erfolglosen, aber ihren Ansprüchen genügenden Langspielplatte – und die Firma war froh, dass sie weiter auf dem Schlagersektor veröffentlichte.

Schlager-Reigen geht vorerst weiter

In den folgenden Jahren gab es dann wieder eher belanglose Lieder wie „Dann kamst Du“ (1969), „Mini oder Maxi“ (1970), „Regenbogen“ (1971; dem Song wird vielfach attestiert, er erinnere an DANYEL GERARDs Mega-Hit „Butterfly“ – der erste GITTE-Schlager des Gespanns ERICH OFFIEROWSKI / GÜNTHER ERIC THÖNER konnte dessen Erfolg mit einer Woche in den Top-50 dennoch nicht annähernd erreichen), „Sacramento“ (1972, deutsche Version des gleichnamigen MIDDLE-OF-THE-ROAD-Klassikers mit deutschem Text von RALPH SIEGEL – diesmal dem junior) und „Alle wollen nur das Eine“ (Gittes Version des 1972er CHRIS-MONTEZ-Hits „Loco por ti“ wurde von Textdichter KURT HERTHA mit leicht frivolem Einschlag geschrieben).

Zu „Mini oder Maxi“ ist übrigens noch zu sagen, dass der Bravo-Leser und „Investigativjournalist“ CHRISTIAN STEIGERTHAL herausgefunden hat, dass GITTE gesagt hat, dass sie zwar nichts gegen den neuen Maxi-Look habe, selbst aber doch lieber bei Miniröcken bleibe – gut zu wissen..

Teilnahme am Grand Prix Eurovision 1973

Bild von Schlagerprofis.de

Von ganz kurzer Charts-Präsenz abgesehen, liefen GITTEs Lieder unter dem Strich nicht mehr so gut wie in früheren Jahren. Zehn Jahre nach ihrem Sieg bei den deutschen Schlagerfestspielen wurde es mal wieder Zeit für einen Wettbewerb: Sie bewarb sich am 21.02.1973 in illustrem Umfeld (weitere Teilnehmer waren u. a. CINDY & BERT, ROBERTO BLANCO und MICHAEL HOLM) darum, „Ein Lied für Luxemburg“ singen zu dürfen – sprich für den Grand Prix Eurovision 1973.

Sie durfte zwei Lieder vortragen: Während das Laien-Publikum „Hallo, wie geht es Robert?“ favorisierte (- ob damit GITTEs langjähriger Lebenspartner ROBERT CORNFORD gemeint war, ist nicht bekannt -), siegte GITTE schließlich in dem Wettbewerb mit dem von ERICH OFFIEROWSKI (Pseudonym: STEPHAN LEGO) und GÜNTHER ERIC THÖNER geschriebenen Lied „Junger Tag“, das einen ernüchternden achten Platz im internationalen Wettbewerb (von 17 Teilnehmern) erreichte. Das war insofern etwas enttäuschend, als in den drei Jahren zuvor jeweils ein dritter Platz im internationalen Wettbewerb gelang.

Die BRAVO wusste damals übrigens, woran es lag, dass keine bessere Platzierung möglich war: “Sie war pummelig und hatte eine unmögliche Frisur“.

Immerhin gelang Gitte mit dem Lied wieder ein Verkaufs-Erfolg,  ihre Karriere-Kurve begann wieder nach oben zu zeigen, auch wenn man sich 1973 mit „Dann kam die Erinnerung“ noch mal einen Flop gönnte. Auch diesmal war die BRAVO gnadenlos: “GITTE hatte schon schönere Songs als “Dann kam die Erinnerung”, aber das wird ihre Fans sicher nicht stören“.

Riesen-Hit “Ich hab die große Liebe verspielt”

1974 kam dann wieder eine Hit-Wende. Sie heiratete am 21. Juli 1974 ihren damaligen Manager JO GEISLER und bekam am 01.05.1974 ihre erste eigene TV-Personality-Show: „Begegnung mit GITTE“. Im gleichen Jahr gelang ihr der erste Top-10-Hit in Deutschland seit vielen Jahren mit „Ich hab die große Liebe verspielt in Monte Carlo“.  Erstaunlich ist, dass die Sängerin mit diesem Lied erneut in der ZDF-Hitparade vertreten war und sich dort abermals (wie schon 5-mal zuvor) nicht platzieren konnte – und das trotz eines großen Verkaufs-Erfolgs.

Erneut gab sich die BRAVO “sachkundig” und schrieb damals: “GITTE könnte einen Bestseller gebrauchen: “Ich hab die Liebe verspielt in Monte Carlo” klingt für mein Ohr leider nicht nach Treffer“. – So kann man sich täuschen…

Evergreen “So schön kann doch kein Mann sein”

Bild von Schlagerprofis.de

Mit „So schön kann doch kein Mann sein“ gelang 1974 ein zweiter großer Erfolg. Nach einigen Jahren war die Dänin wieder voll im Geschäft. Nachdem die Germanistik-Freunde sich ja an der Zeile „Ich will ‘nen Cowboy als Mann“ freuen durften, sind nun Musik-Wissenschaftler gefragt: Zu deren „Freude“ besteht der ganze Song nämlich aus genau zwei Akkorden, nämlich C und G. – Es gibt übrigens Schlagerfreunde, die bei dem Lied immer an einen alten HALLERVORDEN-Sketch denken. Der hat nämlich auf ROTRAUD SCHINDLERs Anmerkung, ein Mann müsse nicht immer schön sein, unnachahmlich gesagt: „aber wenn er’s nun mal ist!?

Derweil war auch die BRAVO mittlerweile wieder milde gestimmt: “GITTE singt dem so genannten starken Geschlecht kräftig die Meinung: “So schön kann doch kein Mann sein” ist ganz eindeutig hitverdächtig.” – “Geht doch”….

Kein Kind von Traurigkeit

Ausgerechnet mit der Produktion ging es in der Erfolgs-Spur wieder leicht bergab: Die von den gleichen Autoren (HANS-GEORG MOSLENER und JOHN MÖRING)wie die zuvor erschienenen Riesen-Hits geschriebene Nummer „Ich bin kein Kind von Traurigkeit“ war nur kurz in den Verkaufs-Top-50. Unter gleichem Namen erschien übrigens erstmals nach vielen Jahren eine neue LP von GITTE, die nicht sonderlich erfolgreich war, aber dennoch im Rahmen der vorbildlichen „Originale“-Reihe von  Universal wieder neu veröffentlicht wurde.

Auch hier soll die Meinung der BRAVO nicht vergessen werden: “GITTE ließ sich ein Lied schreiben, das zum Mitsingen und Schunkeln einlädt: “Ich bin kein Kind von Traurigkeit” passt genau zu irhem quirligen Temperament.

„Ein Kind von Traurigkeit“ war GITTE in jenen Jahren wohl in der Tat nicht – frei nach ihrem „Liebe in Monte Carlo“-Text („Nicht nur mit dir trank ich den Wein, – ich spielte falsch, das seh ich ein. – Ich wollte nicht, doch irgendwie – vergaß ich mich, so wie noch nie. – Und als du gingst, hab ich gelacht, – und weiter nicht an dich gedacht.“) muss es wohl auch mit der Beziehung zum damals sehr einflussreichen Manager DIETER BEHLINDA gewesen sein, wenn man diesem glauben darf (bzw. durfte, er ist inzwischen verstorben).

Laut dessen Aussage lernte der nämlich der Mann, der (laut eigener Einschätzung!) GITTE aus Ihrem „Karrieretief herausholte“, diese 1975 bei den Proben der Hitparaden-Tournee in der Oldenburger Weser-Ems-Halle kennen – GITTE war gerade ein Jahr verheiratet. Randnotiz: JOE, GITTES Mann, war bei der besagten Hitparaden-Tour als Chauffeur mit dabei –

Nach Angaben BEHLINDAs fragte GITTE ihn Anfang 1976: „Dieter, willst Du mich lieben?“. Ein Jahr später zogen beide nach seinen Angaben in München zusammen. Es muss eine turbulente Zeit gewesen sein, GITTE hat BEHLINDAs Angaben zufolge wohl ein gemeinsames Kind abgetrieben. Die Trennung von ihr habe er nicht verkraftet und sich 1979 das Leben nehmen wollen.

Wechsel der Plattenfirma

Aber nicht nur privat, auch beruflich galt es, sich zu trennen: Die Single „Wie Du mir, so ich Dir“ war die letzte Single bei ihrem langjährigen Vertragspartner EMI Electrola. Schon 1973 äußerte GITTE in einem Interview: „Meine Firma und ich stritten immer wieder um die Repertoirewahl. Ganz einig sind wir uns heute noch nicht. Aber wir schlossen einen Kompromiss. Bei einer Single-Produktion wählt eine Seite die Firma aus, auf der andern Seite singe ich, was ich will“. Dieser Kompromiss hielt bis 1975 – dann hieß es, um die B-Seite der letzten Single zu zitieren: „Goodbye. Auf Wiedersehen“.

Auch bei dieser letzten Single bei EMI hat die BRAVO sich geäußert: “GITTE vertritt auf ihrer neuen Scheibe die Aug-um-Aug-Zahn-um-Zahn-Philosophie – natürlich nur in der Liebe: “Wie du mir so ich dir” hat einen sehr flotten Dixieland-Sound“.

Start bei RCA

Der Start bei RCA barg Licht und Schatten:  Die Single „Lass mich heute nicht allein“ war gleich ein großer Hit und erreichte einen 13. Platz in den deutschen Verkaufs-Charts. Der Song war eine Coverversion des niederländischen Hits „Dans met mij tot morgen vroeg“.  Und da lag dann ein Problem: Die RCA hat die Rechte nach ihrer Darstellung gemäß Vertrag des deutschen Texters DIETER RASCH mit dem belgischen Originalverleger mit dem Recht erworben, einen deutschen Text zu veröffentlichen.

Bild von Schlagerprofis.de

Ein anderer Verlag (Continental-Musik) vertrat hingegen die Meinung, der Song sei veröffentlicht worden, ohne sich um die Freigabe des Titels zu kümmern. Dessen Vertreter KONRAD SAMETH konstatierte: „…auf jeden Fall ist das ein handfester Skandal in der Musikszene und mit dem TONY-MARSHALL-Skandal gleichzusetzen“. Mit dieser Anspielung war TONY MARSHALLs Disqualifikation beim Grand Prix gemeint, weil „Der Star“ bereits Jahre vor dem Grand Prix öffentlich aufgeführt wurde. Pikant: Produziert wurde GITTEs erste Single bei RCA ausgerechnet von jenem DETLEF PETERSEN, der auch „Der Star“ komponiert hatte.

Zufrieden mit dem Wechsel

Dennoch fühlte sich GITTE dem Vernehmen nach mit dem Wechsel zur RCA wohl – ihr (Noch-)Ehemann und Manager gab zu Protokoll: „Als GITTE zur RCA kam, war sie von Anfang an der Topstar, und alle haben sich sehr darum bemüht, optimale Arbeit für sie und ihren Erfolg zu leisten“. Untermauert wird diese These mit einem Zitat der Werbung für die erste RCA-Single: „GITTE ist eine der begabtesten jungen Künstlerinnen unserer Zeit, die jede Show par excellence auf die Bretter legt“.

Zweite TV-Show

Am 26.05.1976 wurde Gittes zweite TV-Show gesendet – ein vom SWF aufgezeichnetes Portrait, bei dem nicht nur drei Titel ihrer neuen LP „Was wär ich ohne Dich?“ zu hören waren, sondern auch Auszüge eines Jazzkonzerts mit GITTE, das in Düsseldorf gegeben wurde – ihre Liebe zu dieser Musikrichtung hat sie nie aufgegeben.

ABBA-Herren produzieren GITTE

Ihre im Herbst 1976 erschienene zweite Single, „Happy End“ platzierte sich zwar in Dieter Thomas Hecks ZDF-Hitparade – ein Erfolg wurde die nur selten auf CD zu findende Nummer allerdings nicht, was angesichts der prominenten Co-Produzenten bemerkenswert ist: Niemand anders als ABBA-Musiker BJÖRN ULVEAUS und BENNY ANDERSSON produzierten die Single mit – Skandinaven müssen eben zusammen halten. Es ist schon erstaunlich, dass diese starke Nummer sich nicht in die Verkaufshitparade einschmuggeln konnte.

Passendes Abschiedslied

Bild von Schlagerprofis.de

In die Zeit mehrerer Abschiede – Scheidung von ihrem Ehemann und kurz darauf Trennung von Manager DIETER BEHLINDA – scheinen Abschiedslieder ganz gut zu passen – so startete Gitte das Jahr 1977 erneut mit einem solchen Song: „Bye Bye Bel Ami“ war bereits Gittes letzter Charts-Erfolg der RCA-Ära. Der Legende nach sollte das Lied in Anspielung auf ihren Liebhaber in „Bye Bye Behlinda” umbenannt werden, was dieser aber wohl zu verhindern wusste.

Historisch ist der Song auch deshalb, weil GITTE damit in der ZDF-Hitparade auftrat, im Publikum saß, unschuldig in die Kamera guckte – aber nichts zu hören war, weil das Mikrofon defekt war. Wieder mal denkt man im Zeitalter der Plastikshows wehmütig an alte Zeiten zurück, in denen solche erfrischende Pannen möglich waren, in denen man aber erkennen konnte, dass da eben der Gesang wirklich LIVE war und die Künstler auch wirklich singen konnten. Das Lied präsentierte die Dänin am 2. Juni 1977 übrigens auch in der Starparade des ZDF.

Nach der Zeit des Abschiednehmens sollte es wohl wieder um die Freude gehen: „Shake Me” – „mach was und ich freu mich” – GITTE hatte zwar wieder Spaß an der Freude, aber der von “PABLO PENCIL” komponierte Song kam nicht wirklich beim Publikum an. Aus dem LESLEY-HAMILTON-Hit „No Hollywood Movie” machte der Textdichter PETER ZENTNER für Gitte „Von Hollywood träumen” – das war zwar ein veritabler Rundfunk-Hit und wird auch heute hin und wieder gerne gespielt, schaffte es aber nicht in die Charts.

Diesmal war das Statement der BRAVO durchaus interessant: “Sie hätte eigentlich etwas Besseres verdient als ausgerechnet ausländische Hits nachzusingen. Trotzdem – die Melodie ist gut, der Text spricht ebenfalls an. Warum sollte sie nicht einmal wieder einen Erfolg haben?“.

Erneuter Grand-Prix-Analauf für Luxemburg nicht von Erfolg gekrönt

Mit „Mach mich nicht schwach“, der deutschen Version von „Rien qu’une femme”, mit dem sie 1978 an der Vorentscheidung zum Grand Prix für  Luxemburg teilnahm, letztlich aber an Baccara scheiterte und „Mach mich nicht schwach” endete die RCA-Ära dann unspektakulär, obwohl die BRAVO den Schlager als “anspruchsvoll” gelobt hat.

Wechsel der Plattenfirma: Global / Metronome

Bild von Schlagerprofis.de

Go dav Gitte – herzlich willkommen bei Global und Metronome” – so inserierte im Frühjahr 1980 Gittes neue Plattenfirma, um auf ihre dortige erste Single „Mach das doch noch einmal mit mir” hinzuweisen. Die damals nur auf dieser Single erschienene Nummer war die deutsche Version des damaligen Hits „Do That One More Time” von THE CAPTAIN & TENNILLE kann man wohl als Fehlstart bezeichnen.

Danach aber produzierte sie in den Münchener Arco-Studios eine Konzept-LP namens „Bleib doch bis zum Sonntag”, die eine Eindeutschung der LP „Tell Me On A Sunday” war mit Liedern des erfolgreichen Musical-Komponisten ANDREW LLOYD-WEBBER, zu denen MICHAEL KUNZE die deutschen Texte verfasste. Textdichter der internationalen LP in Interpretation von Sängerin MARTI WEBB war übrigens DON BLACK, der kurze Zeit später auch einige Texte zu UDO JÜRGENS’-US-LP „Leave A Little Love” beisteuerte.

Riesen-Hit “Freu dich bloß nicht zu früh”

Bild von Schlagerprofis.de

Gleich die erste Single-Auskopplung der LP wurde ein Riesen-Hit, der sogar in die Top-10 der deutschen Single-Charts kam: „Freu Dich bloß nicht zu früh“. Die LP war der erste Longplay Gittes überhaupt, der es in die deutschen LP-Verkaufsbestenliste schaffte, wenngleich selbst diese viel beachtete Scheibe sich nur kurz dort platzieren konnte.

Für ihre LP wurde Gitte der deutsche Schallplattenpreis der deutschen Phonoakademie verliehen. In der Begründung hieß es: „Die Interpretin, deren Intensität, stimmliche Präsenz und Ausdruckskraft sich längst im Showgeschäft bewährt haben, überrascht mit Titeln, in denen sie ihren eigenen Qualitätsanspruch voll einlöst” – wow, das ist mal ein Kompliment.

Auf den Spuren von BARBARA STREISAND

Bild von Schlagerprofis.de

Dass Gitte eine exzellente Cover-Sängerin ist, bewies sie auch mit ihrer nächsten Single, die auch sehr erfolgreich war. Aus Barbara Streisands Welthit „Woman In Love” machte Texter Michael KunzeDie Frau, die Dich liebt“. Parallel zu ihrer Version erschien auch eine deutsche Version MARIANNE ROSENBERG („Ich hab auf Liebe gesetzt”, getextet von BERND MEINUNGER), die aber nicht so erfolgreich wurde wie GITTEs Version, obwohl MARIANNE ROSENBERGs Version früher auf dem Markt war als die von GITTE.

“Etwas ist geschehen…”

Nach dem großen Erfolg mit Hit-Adaptionen ging man diesen Weg weiter. Ein Oldie der 60er Jahre (Original von GENE PITNEY) wurde 1981 von MARC ALMOND neu aufgelegt: „Something’s Gotten Hold Of My Heart” – die Neuaufnahme war in Deutschland erfolgreicher als das Original und erklomm Platz 1 der deutschen Single-Charts, was wohl Anlass genug für GITTE war, eine deutsche Originalversion auf den Markt zu bringen: „Etwas ist geschehen” konnte zwar nicht an den Erfolg der englischen Version anknüpfen, wurde aber dennoch zum passablen Hit.

Die langsam aufschwappende Neue Deutsche Welle machte dann auch vorerst vor GITTE nicht halt: „Ungehemmt“, die deutsche Version des OLIVIA-NEWTON-JOHN-Hits „Physical”, lief zwar leidlich gut im Radio, konnte sich aber nicht in den Verkaufs-Charts platzieren.

OLIVER ONIONS produzieren GITTE-Album

Kurze Zeit später erschien ein von den italienischen Brüdern MAURIZIO und GUIDO DE ANGELIS (besser bekannt als OLIVER ONIONS, die kurz zuvor mit „Santa Maria” einen Riesenhit hatten) produziertes Album, aus dem einige Singles ausgekoppelt wurden. Als erste Single aus dem Album erschien „Der Anruf (er rief an)“, die deutschen Version eines Liedes von TANJA SOLNIK, später auch von BONNIE BIANCO veröffentlicht – die Single blieb weithin unbeachtet. Komponiert wurde der Song von MAURIZIO und GUIDO DE ANGELIS.

Evergreen nicht in den Charts

Es folgte der von den Brüdern komponierte Song „Ich bin stark“, eine Single, die erstaunlicherweise kein großer kommerzieller Erfolg wurde. Schade – weder die imposante Komposition noch der ausgesprochen starke Text von MICHAEL KUNZE wurden in der Blütezeit der NDW wirklich wahrgenommen. Macht nichts, es ist und bleibt ein starker GITTE-Song.

Aller guten Dinge sind drei – als erfolgreichste Nummer aus dem “Ungeschminkt”-Album etablierte sich der Song „Ich will alles“, erneut von den DE-ANGELIS-Brüdern komponiert. Mit dem Song kam die Dänin in die Single-Charts und erreichte damit insbesondere einen großen bis heute gern gespielten Radiohit, den wohl gerade emanzipierte Frauen sehr mögen.

Konzeptalbum erstmals mit Nachnamen “HAENNING”.

Bild von Schlagerprofis.de

Mit der folgenden LP ging Global-Plattenboss PETER KIRSTEN dann neue Wege. Erstens verpasste er Gitte ihren Nachnamen „HAENNING” (vorher erschienen ihre Tonträger unter ihrem Vornamen) und zweitens präsentierte er mit „Berührungen” ein so genanntes „Konzeptalbum”. 1983 lud er Medienvertreter in große deutsche Städte ein, um sich von der Qualität des Albums zu überzeugen und brachte neben Gitte auch gleich Kopfhörer mit, damit sich jeder bestmöglich vom Sound des Albums überzeugen konnte.

Jeder Titel dieses Albums erzählt eine Episode – es schließt sich das nächste Ereignis an das vorangegangene nahtlos an. Schon deshalb hat die handelsübliche Platte keine Kennrillen. Nur für die Freunde vom Funk gibt es eine Sonderpressung mit Zwischenrillen. MICHAEL KUNZE hat für seine subtilen Texte in GITTE HAENNING die richtige, die möglicherweise einzige Interpretin bekommen, die das packen konnte” – so war es im Branchenblatt Musikmarkt zu lesen. Später war der Longplay sogar Basis für eine ZDF-TV-Show.

Die Rechnung ging auf: Das Album „Berührungen” wurde GITTEs einziges LP-Top-10-Album, das über viele Monate in den Charts vertreten war. Es wurde mit GOLD ausgezeichnet. Die gleichnamige Personality-Show lief 1984 in der ARD und wurde vom BR produziert. Regie führte GITTEs damaliger Lebenspartner PIT WEYRICH. Kurz zuvor wurde übrigens die ZDF-Show “Stark ist keiner allein – Die Gitte Show” am 08.12.1983 vom ZDF ausgestrahlt, die aber keine Songs aus dem Album beinhaltete.

“Lampenfieber” im DONNA-SUMMER-Sound

Gleich die erste Single-Auskopplung, „Lampenfieber“, hatte es in sich. Die Disco-Nummer, die etwas an DONNA SUMMERs  „She Works Hard for the Money” erinnert, wurde GITTEs letzter großer Hit in Deutschland, der sogar als Maxi-Version erschien.

Die weiteren Auskopplungen aus dem Album, „So liebst nur Du” (deutsche Version der von dem SILBER-CONVENTION-Macher” SILVESTER LEAVEY mit komponierten Nummer „Only You Can Love Me This Way”) und der Liebeskummerkiller-Song „Liebe – nein danke” („Liebe, nein danke-  jetzt hab ich die Nase voll. Dabei kommt ja doch nichts raus. Ich bin nur ich, und ich kann mich für dich nicht verändern, ich hab nur ein Leben…”)  hatten nicht mehr DAS Hit-Potenzial, vermutlich haben sich die Fans alle damals das Album gekauft.

Erste Deutschland-Tour

1984 ging dann ein lang gehegter Wunsch GITTEs in Erfüllung – im März startete ihre erste(!) Deutschland-Tour unter dem Motto „Berührungen”, in dem sie insbesondere die Lieder ihrer Global-Schallplatten präsentierte. Dazu wurde kurz später auch eine Live-LP herausgebracht („Live – mit Lampenfieber auf Tournee”).  Danach machte sie eine längere Pause – unter anderem auch, weil sie vom Bobtail ihres damaligen Lebensgefährten PIT WEYRICHs ins Gesicht gebissen wurde, woran sie länger laborieren musste.

Im Rahmen einer Best-Of CD („Meilensteine”), auf dem ihre Global-Erfolge zusammengefasst wurden, erschien dann auch eine Single namens „Aber Liebe ist es nicht“.

Letztes Global-Album: “Jetzt erst recht!”

Bild von Schlagerprofis.de

1987 meldete sich GITTE dann nach längerer Zeit mit einem neuen Album zurück, dessen Name Programm sein sollte: „Jetzt erst recht!”. Dieser trotzige Titel des letzten bei Global erschienenen Albums führte nicht zum gewünschten Erfolg – die Platte blieb weitgehend unbeachtet, ebenso die darauf enthaltenen Singles „Sonne und Mond“, „Aufwärts” und „Du tust mir so gut“. – Das ist um so erstaunlicher, als die Platte in großen TV-Shows wie „Die verflixte 7″ und „Wetten, dass” vorgestellt wurde. Mit der Scheibe im Gepäck ging Gitte im März 1987 auch erneut auf Deutschland-Tour.

Mit der deutschen Version des Donna Summer-Hits „Mac Arthur Park” endeten dann die Achtziger Jahre und endgültig auch die Global-Ära.

1993: Album “Liebster” erschein bei Warner

Bild von Schlagerprofis.de

Danach machte GITTE eine längere Pause – erst 1993 gab es bei der neuen Plattenfirma Warner wieder ein Lebenszeichen von ihr in Form der CD „Liebster”, die erneut im Münchener Arcor-Studio und im Bochumer Fairland-Studio entstand. Die Produktion entstand in Zusammenarbeit mit der niederländischen Musikerin MANY MARITA VAN BAAREN. Dem Vernehmen nach waren die Texte ihres vorherigen langjährigen Textdichters MICHAEL KUNZE zu persönlich.

Trotz guter TV-Präsenz (u. a. HECKs Show „Musik liegt in der Luft” und die NDR „Schmidt-Show”) konnte sich die deutsche Version des SAM-BROWN-Hits „Stop” namens „Hör bitte auf!” nicht durchsetzen.

Die Auskopplungen aus diesem Album („Bis später” und „Eiskalt“) floppten gnadenlos, was zur Folge hatte, dass Gitte sich erneut über Jahre hinweg aus dem Tonträger-Geschäft zurückzog. Zuvor absolvierte sie 1994 noch eine erneute Tour durch Deutschland unter dem Motto „Mitten in der Nacht”.

1995 Intermezzo als Musical-Darstellerin

1995 gab es ein kurzes Intermezzo als Musical-Darstellerin – aber auch sie konnte dem in Berlin aufgeführten Musical „Shakespeare And Rock’n’Roll” nicht zum Durchbruch verhelfen.

Letztes Album bei Warner

1998 veröffentlichte Gitte ein Album namens „My Favourite Songs” – dort sang sie internationale Popsongs in englischer Sprache. Das Publikum folgte ihr nicht – die CD floppte, auch der für die ZDF-Serie „Lisa Falk” eingespielte Song „Like A Star in the Night” blieb weithin unbeachtet. Der Vertrag mit Warner wurde daher 1999 aufgelöst.

Jazz-Album zum Bühnenjubiläum

Anlässlich ihres 50-jährigen Bühnenjubiläums veröffentlichte GITTE im Jahr des Todes ihres Vaters ein Album namens „Johansson” mit Popsongs und schwedisch gesungenen Volksliedern, das sie auch im Rahmen einer kleinen Club-Tour vorstellte und dort auch die darauf enthaltenen Songs wie „Tanz der Welt” und „Sturmkind” präsentierte. Als weitere Single aus dem Album wurde auch „Frühling” ausgekoppelt.

“Die GITTE-HAENNING-Story”

Kurze Zeit später portraitierte der renommierte Filmemacher MARC BÖTTCHER GITTE in seinem Film „Ich will alles – die Gitte Haenning Story”. BÖTTCHER, der schon mit einem Portrait der Sängerin ALEXANDRAviel beachtet wurde, räumte dafür erneut Preise ab – das Portrait Gittes erschien auch auf DVD.

Erfolgreiches Kapitel: “GWS” – GITTE, WENCKE, SIW

2005 begann auch eine viel beachtete Tour GITTEs mit ihren skandinavischen Kolleginnen WENCKE MYHRE und SIW MALMKVIST. Unter dem Motto „GWS -die Show” (GWS für GITTE-WENCKE-SIW) räumten die Nordlichter massiv ab, u. a. hatten sie bei DIETER THOMAS HECKs TV-Show „Die Goldene Stimmgabel” einen beeindruckenden Live-Auftritt. Die CD zur Tournee konnte sich sogar in den deutschen CD-Charts platzieren.

Bislang letztes Album erschien 2010

Danach wurde es erneut recht ruhig um GITTE – bis zum Jahr 2010. Unter dem Label Universal veröffentlichte sie ihre bis dato letzte CD in Deutschland namens „Was Ihr wollt” mit Neuaufnahmen ihrer großen Erfolge. Ihr auf dem Cover abgebildetes Outfit mag gewöhnungsbedürftig sein – aber GITTE war immer Individualistin, dennoch konnte sich das Album nur eine Woche in den Top 100 der deutschen CD-Charts halten.

“Still Crazy”

In Sachen “Schlager” ist es für GITTE sehr ruhig geworden. Hin und wieder singt sie einzelne Titel im Fernsehen wie z. B. zuletzt im “Fernsehgarten” und am 10. Juli bei der Ausstrahlung der Show “50 Jahre ZDF-Hitparade – die Zugabe”. Im Fernsehgarten waren ihre gesungenen Hits immerhin noch erkennbar und nicht völlig verfremdet.

Mit einem launigen Programm ist GITTE (, wenn das wieder möglich ist), auf Tour. Motto: “Still Crazy”. Hier und da ist zu hören, dass einige Fans enttäuscht sind, dass die Sängerin sich derart von ihrem ehemaligen Schaffen entfernt hat – sie versteht sich nun mal als Jazzerin. Dennoch gibt es bei ihren Auftritten hier und da einige Einlagen mit ihren alten Hits – vielleict kultiviert sie das ja auch wieder mehr – die Auftritte im ZDF lassen das zumindest erhoffen, zu tief ist die Sehnsucht der Fans auch und gerade nach den großen Erfolgen.

Bereicherung für deutsche Schlagerszene

Wie bei so vielen Schlagersängern und Schlagersängerinnen ihrer Zeit, hatte GITTE ihre größten Erfolge mit einfachen Schlagern, die nicht dem eigentlichen musikalischen Geschmack (Jazz) konform gingen. Dennoch hat die Dänin (wie so manche Skandinavierin) großen Einfluss auf die deutsche Schlagerszene genommen und die Qualität der deutschsprachigen Musikszene definitiv bereichert.

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

Abschließend gratulieren wir Schlagerprofis GITTE HAENNING JOHANNSON herzlich zum 75. Geburtstag – alles Gute, noch viele schöne gesunde Lebensjahre und viel Freude an der Musik.

PS: Aktuell ist eine tolle Werkschau von GITTE zu einem fairen Preis erschienen: “Electrola – das ist Musik”. Wir haben HIER darüber berichtet und können das 3-CD-Set nur empfehlen, geben aber den Hinweis, dass dort nur das (EMI)-Electrola-Material verwendet werden konnte.

Bild von Schlagerprofis.de

 

Artikel teilen:
Schlagerprofis – Der Podcast Folge 036

In dieser Folge reden wir über die FLORIAN SILBEREISEN XXL Tour und vieles mehr…

Deine Schlager-Stars

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite