1_Musikgeschichten_mit_Bernhard_Brink

BERNHARD BRINK: Am 27. Januar gibt er im MDR seinen Moderationsabschied mit “Schlagercharts 2022”

BERNHARD BRINK: Immerhin darf er noch einmal die “Schlagercharts” des Jahres moderieren

Die Ausbootung BERNHARD BRINKs von den “Schlagern des Monats” spottet natürlich jeder Beschreibung uns ist an Stillosigkeit wohl kaum noch zu überbieten. Immerhin darf er den letzten Monatsrückblick auf den Dezember 2022 noch einmal moderieren und auch noch den Jahresrückblick 2022, der unter dem Label “Die Schlagercharts 2022” am 27. Januar 2023 als dann wohl (vorerst) letzte vom Schlagertitan moderierte Schlagershow ausgestrahlt wird. Auch dürfen wir uns noch am 13.1. auf die “Musikgeschichten” freuen, die einen Tag vor dem “Schlagerabschied” von JÜRGEN DREWS vom MDR gesendet werden. 

Danach wird die Sendung “Schlager des Monats” ja dahingehend renoviert, dass künftig auch Poptitel dort zu hören sein werden. Genau so fing es mit WDR4 an, bis man das einstmals erfolgreichste Radioprogramm Deutschlands (, als noch leidenschaftliche Redakteure am Start waren und keine Controller,) so richtig vor die Wand gefahren hat. Gut möglich, dass das nun als Vorbild für die “Schlager des Monats” genommen wird…

Foto: © MDR/Sony Music/Ulle Hadding

 

Artikel teilen:
Schlagerprofis – Der Podcast Folge 036

In dieser Folge reden wir über die FLORIAN SILBEREISEN XXL Tour und vieles mehr…

Deine Schlager-Stars

5 Antworten

  1. Poptitel? Der Schlager wird immer mehr zerstört. Schlager ist eine der vielen Arten von populärer Musik (Popmusik). Er hat aber genauso wie der Deutsch-Pop und andere Popmusikstile eigene musikalische Gegebenheiten und Abläufe. Das was mit Helene Fischer Mitte der 2000er Jahre begann, sich mit Beatrice Egli ab 2013 weiter fortsetzte, nämlich das der Schlager wieder große Erfolge feiern konnte spielt heute keine Rolle mehr. Deshalb ist auch Giovanni Zarella zu widersprechen, das die Musik heute alles eins ist. Wenn ich Schlager hören will, will ich Schlager hören. Metal muss nach Metal, Swing muss nach Swing usw. klingen. Das bedauerliche ist, das die beiden von mir oben genannten Künstlerinnen, Fischer und Egli, ebenfalls so gut wie kein Schlager mehr machen. Dasselbe trifft auch auf Julian David zu, obwoh der bei Radio Paloma immer noch dem Schlager zugerechnet wird. Fürchterlich auch das was Stereoact verzapft. Gute alte Schlagertitel werden musikalisch verramscht. Seit einiger Zeit läuft in der Branche gewaltig etwas schief. Vielleicht sollte Bernhard Brink sehen, das er beim SWR eine eigene Show bekommt. Andy Borg macht es vor wie es geht. Die einzige Show wo noch richtiger Hardcore-Schlager geboten wird. Die Entwicklung von IWS bleibt abzuwarten. Von dem Schlagerhype den Fischer und Egli ausgelöst haben, haben auch eine Berg und ein Kaiser profitiert. Davon ist leider nicht mehr viel übrig. Quo Vadis, deutscher Schlager??

    1. Das stimmt ganz einfach nicht !
      Andrea Berg war längst ein Star und hat mir ihrem Best of Album das um die Jahrtausendwende erschien und ihrem Schlager “Du hast mich tausendmal belogen” einen Schlagerhype ausgelöst von dem erstmals Helene Fischer profitiert hat !

      1. Und ausserdem war Wolfgang Petry in den 90ern bis 2006, wo er sich zurückzog, extrem erfolgreich und beide Wolfgang Petry und Andrea Berg “ebneten” sozusagen den Weg für Helene Fischer.

  2. Hallo Zäme

    Der Schlager hat sich immer wieder dem Zeitgeist angepasst. Was heute fehlt, sind die Balladen (Schnulzen) aus den 60ziger und 70ziger Jahren. Dem Schlager täte es gut, wenn die Produktionen wieder vermehrt mit echten Instrumenten gemacht würden. Stereoact war am Anfang gut, aber alles Neue das kommt tönt alles eintönig gleich :-). Ich stelle auch fest, dass neue Talente oder bestehenden Talente (ausserhalb Roland Kaiser, Andrea Berg, Helene Fischer, Howard Carpendale, Maite Kelly, etc.) keine Auftritte haben. Wo bleiben die Kastelruther Spatzen, Nockis, Calimeros, Allessa, Laura Wilde, Melanie Payer, Vivian Lindt, Sotiria, Tanja Lasch, und und….

    Der heutige Schlager hat sich vehement Richtung Disco entwickelt ( ich höre Styles u.a. von Italo Disco, Eurobeat, Discofox heraus), was auch nicht falsch ist, aber zu einer eintönigen Entwicklung führt.

    Ich persönlich schaue zur Zeit nur noch selten Musiksendungen an. Ich durchstöbere lieber das Internet nach “möglichen” Talente.

    Ich wünsche euch allen weiterhin viel Freude mit dem Schlager.

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite