Sven_Jenssen_Cover

SVEN JENSSEN ist tot – mit seiner Version der “Schicksalsmelodie” platzierte er sich sogar in der ZDF-Hitparade

SVEN JENSSEN: Ein weiterer Schlagerstar der 1960er und 1970er Jahre ist nicht mehr unter uns

Sehr traurig – schon wieder müssen wir von einem beliebten Sänger vergangener Zeiten Abschied nehmen. Der Name SVEN JENSSEN ist wohl eher noch den Expertinnen und Experten ein Begriff – aber einige seiner Lieder sind noch bekannt. Schon 1963 sang SVEN JENSSEN mit der schon damals überaus populären Legende PETER ALEXANDER ein Duett: “Eine Lederhose braucht keine Bügelfalten”. In Februar 1964 war SVEN damit sogar auf Augenhöhe mit den BEATLES und ELVIS PRESLEY in den Single-Charts:

Bild von Schlagerprofis.de

SVEN JENSSEN hat später erzählt, dass PETER ALEXANDER von diesem Titel nicht sehr begeistert war – und zunächst meinte: “So einen Schmarrn – den kann man doch nicht singen” – letztlich hatte Produzent KURT FELTZ Recht behalten, der “Schmarrn” wurde ein (wenn auch kleiner) Hit. 

Top-20 in Österreich als Solokünstler

In Österreich hat SVEN es sogar in die Top-20 geschafft: 1967 

Bild von Schlagerprofis.de

1969 in der ZDF-Hitparade platziert

Bemerkenswert: Nicht etwa die bis heute vielleicht bekannteste Version von KAREL GOTT, sondern die Variante von SVEN JENSSEN schaffte es 1971 in die ZDF-Hitparade. Am 15. Mai 1971 stellte er seine Version der “Schicksalsmelodie” vor, der deutschen Version des Titellieds des “Love Story”-Films, und konnte sich sogar platzieren. Es sollten die beiden einzigen Auftritte von SVEN JENSSEN in der Show bleiben, was schade ist, weil diese Auftritte in die Zeit der Shows fielen, die leider nicht mehr verfügbar sind, weil die Bänder der Aufzeichnung verschollen sind. SVEN erzählte, dass er der erste Interpret war, der den Song war. Um die Produktion zu finanzieren, hat er sogar sein Auto verkauft. 

1972 beim ESC-Vorentscheid dabei – als Nachnominierung

Das dürfte eine Info sein, die selbst bei ESC-Experten nicht mehr auf dem Schirm ist. SVEN JENSSEN war Teilnehmer beim Grand-Prix-Vorentscheid für die Plattenfirma Ariola. Eigentlich war die Sängerin ILANIT vorgesehen. Die hat dann aber den Vertrag mit der Ariola gekündigt, so dass ihre Teilnahme hinfällig wurde. Kurios: Eigentlich wollte Ariola die Sängerin YVONNE SILOVA nachnominieren. Die Kommission der ARD-Unterhaltungschefs entschieden anders – und zwar eben für SVEN JENSSEN, der mit dem Song “Grenzenlos” auf Platz 10 von 12 Teilnehmern landete – und das als Interpret der kleinen Firma Resono…

SVEN war mit seinen Songs auch bei anderen renommierten Songfestivals wie Knokke (1964, u. a. mit PETER BEIL) und Zoppot dabei. 

Auf Tour mit UDO JÜRGENS

Im Format “lassmalschnacken” (sehr sehenswert – siehe HIER) erzählte SVEN JENSSEN über sein Leben und seine Karriere. Er präsentierte sich überaus sympathisch und authentisch und erzählte davon, dass er in der ganz frühen Karrierephase von UDO JÜRGENS mit dem Superstar auf Tour war. Schon Wahnsinn: Duett mit PETER ALEXANDER und auf Tour mit UDO JÜRGENS, der damals – anders als seinerzeit SVEN – noch keinen großen Namen hatte. 

Songautor “Dans op de Deel”

Das fast schon als Volkslied zu bezeichnende “Dans op de Deel” hat SVEN JENSSEN für den “Passat-Chor” gemeinsam mit dem leider auch verstorbenen Hamburger Original LONZO geschrieben – auch mit diesem Lied hat der Sympathieträger Musikgeschichte geschrieben. 

Bild von Schlagerprofis.de

Musiker mit Leib und Seele

In seiner Todesanzeige heißt es, dass SVEN JENSSEN ein “Musiker mit Leib und Seele” gewesen sei. Geboren ist er exakt am Tag des Geburtstags der Mutter des Verfassers dieser Zeilen, insofern gilt seinen Hinterbliebenen ein besonders herzlicher Gruß und viel Kraft. Möge SVEN JENSSEN in Frieden ruhen. 

 

Artikel teilen:
Schlagerprofis – Der Podcast Folge 040

Andreas war bei einem RAMMSTEIN Konzert und wir reden über die Schlager-News der vergangenen Woche.

Deine Schlager-Stars

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite