STEFAN MROSS: Seine Jubiläumsgala wird verschoben: TV-Aufzeichnung 1

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

STEFAN MROSS feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bühnenjubiläum. Dafür erhielt er sogar aus den Händen des Sohns von Karl Moik einen Award.

Sein Bühnenjubiläum ist prominent besetzt – offensichtlich so prominent, dass der SWR die Gala, die in Oberhausen aufgezeichnet wird, sich entschieden hat, die Gala für das SWR-Fernsehen aufzuzeichnen. „Produktionstechnische Gründe“ führen also dazu, dass die Show nicht am 29. September, sondern nun am 26. Januar 2020 stattfinden wird.

Wir denken, dass das eine tolle Veranstaltung wird und freuen uns, dass das im Sendegebiet des WDR stattfindende Event vom SWR aufgezeichnet wird – einmal mehr beweist der WDR hier seine Schlagerkompetenz…

PS: Eine weitere Stefan Mross-News des Tages war, dass er den Verfasser eines Artikels der Zeitschrift „Das Neue“ (ganz offensichtlich zurecht)  zumindest indirekt und nach unserem Eindruck mit dem Wort „Schmierfink“ bezeichnet hat. Wir fragen uns:

– Warum kooperiert Stefan dann an anderer Stelle mit genau dem Verlag, der solche teils wirklich unfassbaren Artikel herausbringt?

– An die Fans, die sich mit Stefan über diesen Artikel aufregen: Warum kauft ihr diese Zeitschriften? Warum klickt ihr solche haarsträubenden irren Schlagzeilen an?

Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − 15 =

DANIELA ALFINITO: Schafft sie es Anfang 2020 wieder an die Chartsspitze? 0

Die erste große Schlagerüberraschung des Schlagerjahres 2019 war zweifelsohne der Nummer-1-Erfolg DANIELA ALFINITOS. „Du warst jede Träne wert“ stürmte die Spitze der deutschen Albumcharts – ein Kunststück, das im späteren Jahr weder Beatrice Egli noch Semino Rossi noch Roland Kaiser gelang – um nur einige prominente Namen zu nennen. Kurios: Bei den „Schlagern des Jahres“ durften wir Frank Schöbel und Uta Bresan erleben – die eigentlichen Hitparadenstürmer sind offensichtlich nicht „Freunde des Hauses“. Immerhin: Die Charts sprechen eine eindeutige Sprache. Wir gehen davon aus, dass Daniela auch ohne große TV-Unterstützung weiterhin große Erfolge feiern kann. Hier der TELAMO-Pressetext zum neuen ALbum „Liebes-Tattoo“:

Vor zehn Jahren war sie das erste Mal mit einer eigenen CD als Sängerin unterwegs. Und hat sich ihren Erfolg seitdem live erspielt, mit Auftritten an den Wochenenden eine solide Fanbase aufgebaut. Als ihre Album-CD „Du warst jede Träne wert“ im Januar 2019 von 0 auf Platz 1 der Offiziellen Deutschen Album-Charts schoss, strahlte ihr Stern sogar noch vor Kultstars wie Herbert Grönemeyer und Udo Lindenberg. 

Für viele, auch für Daniela selber, war der kometenhafte Aufstieg zunächst unfassbar – unfassbar schön!  Kein Jahr ging ins Land und sie legt bereits ihr neues Album nach. Das Album „Liebes-Tattoo“ mit dem gleichnamigen Titeltrack ist mindestens genauso tanzbar wie sein Vorgänger und pulsiert wie der Beat des Lebens, den Daniela im Frühling und Sommer mit einer Intensität gespürt und aufgesogen hat, die man erst mal aushalten und verarbeiten muss.

Die ersten neuen Songs hat sie noch unter dem frischen Eindruck des Charterfolgs ausgewählt und eingesungen. Doch auf die Euphorie folgte keinesfalls die Ernüchterung. Das lässt ihre Welt- und Weitsicht nicht zu. Sie hat mit der Songauswahl des aktuellen Longplayers ganz bewusst nach Sternen gegriffen – die sie zu einem Sternbild geordnet hat, das beschreibt, was uns im Innersten beschäftigt. Mit Musik lässt sich so vieles im Leben erschließen, weil sie aus dem Herzen kommt, den Verstand überstimmt und uns beim Bauchgefühl abholt. Fangen wir doch einfach mit der Ballade an, der einzigen auf diesem Album, das vor Energie sprüht. „Ein Gefühlslied, das wahnsinnig unter die Haut geht“, bekennt die Hessin und zitiert mit „…wenn Gefühle vergehen und im Winde verwehen, dann heißt es für uns zwei …“ den Refrain von „Time To Say Goodbye“.

Doch vor dem Abschied geht man durchs Feuer. „Kein Feuer wär mir heiß genug“ brennt sich ein. Und wenn man dann durch den Schmerz gegangen ist, tut es gut, jemanden zu haben, der dir nah ist, wenn man ihn braucht, um „Nur mit dir“ durch den Sternenhimmel zu gehen. Sternbilder waren und sind für den Menschen nicht fassbar, aber sichtbar. Sie sind Wegweiser „Im Dunkel der Nacht“. Wir schicken unsere Wünsche zu den Sternen und versuchen uns mit ihnen das Leben zu erklären. Für Daniela Alfinito sind Sterne Glücksbringer. Sie trägt sie als Tattoos auf ihrer Haut und hat sie als Begleiter gewählt. Ihre Sternen-Tattoos sind Zeichen der Hoffnung, eine Liebeserklärung ans Leben mit allen Höhen und Tiefen, Sehnsüchten und Enttäuschungen. Sie stehen für einprägsame Gefühle und Erinnerungen, von denen jede für sich eindrucksvoll Spuren hinterlässt, Tag für Tag, Punkt für Punkt, Stich für Stich. Unter die Haut gehend, bilden sie im Laufe der Zeit einem Mosaik gleich ein „Liebes-Tattoo“.

„Warum“ so manches im Leben genau so und nicht anders ist oder kommt, ist und bleibt oft unerklärlich. Man muss es hinnehmen und annehmen. So mancher ihrer Fans wird aus eigenem Erleben ein Lied davon singen können. Der Song liegt ihr deshalb besonders am Herzen, weil er die Frage zulässt und daraus sogar Kraft zieht – textlich und vom Arrangement her. Getextet von ihrem Vater Bernd Ulrich für seine Tochter, die sich mit platten Antworten genauso wenig zufrieden gibt wie mit Halbwahrheiten und halben Sachsen. Wenn Daniela etwas anfasst, dann geht sie aufs Ganze: „Ich wollte ein ziemlich fetziges Lied haben, bei dem ich aus dem Bauch raus mitgehen und mich ausdrücken kann. Wenn es um Emotionen und starke Gefühle geht, bin ich nicht so der Balladen-Typ. In mir steckt dann genau diese Energie, die raus will und neue Wege sucht.“ Und genau deswegen möchte sie zu dem Lied, das viele Fragen aufwirft, mit dem wohltuend leicht und unbeschwert daher kommenden „Ein schönes Leben noch“ auch eine Antwort geben.

„Zu spät für Tränen“, „Passagiere der Liebe“, „Weil mein Herz kein Idiot ist“, „Belüge mich, betrüge mich“ und „Der Himmel würde uns verzeih’n“… – na, wo haben Sie in Gedanken eben ihr * Sternchen gesetzt. * Merken und reinhören? Bei Zeilen wie diesen hat man Bilder im Kopf. Man will vielleicht nicht darüber reden, aber sie ziehen einen an. Unterschwellig und übermächtig. Und überall, wo uns Emotionen einholen, schließt sich ein Kreis. Mit den 15 Titeln von „Liebes-Tattoo“ können wir die Spuren vergangener und tief gehender Lieben nicht abschütteln, aber sie geben uns einen Schlüssel in die Hand, um uns das Glück neu zu erschließen.

Ob Daniela an Chart-Platz 1 des 2019er Albums anschließen kann? „Ich hab‘s erst nicht geglaubt, aber so langsam hab ich es realisiert. ich hab’s mir immer gewünscht, aber wenn es dann passiert, ist es einfach nur ein schönes Gefühl! Natürlich bin ich noch immer total glücklich, froh und auch stolz. Ich versuche natürlich mit der neuen CD auf dem Erfolg aufzubauen, aber mache mir dabei keinen Stress. Alles, was jetzt noch kommt, lasse ich ganz locker auf mich zukommen. Denn was ich im vergangenen Jahr als Sängerin erfahren durfte, ist schon so viel mehr, als ich mir jemals hab vorstellen können.“ Manche Träume verglühen wie Sternschnuppen am Himmel, doch Daniela Alfinito hat sich mit ihren Liedern und mit ihrer eindrucksvollen Persönlichkeit längst in den Herzen der Schlagerfans fixiert. Entwaffnend ehrlich, unerschütterlich, unermüdlich und von mitreißender Lebenskraft bei allem, was sie aus tiefster Überzeugung tut, sucht sie mit „Liebes-Tattoo“ die Träume dazu. Die’s nur einmal gibt, wenn man liebt.

Quelle: Telamo / Dagmar Ambach

 

ANDREA BERG, SARAH CONNOR, PETER MAFFAY u. a.: Top Stars bei der Ultimativen Chartshow: Hits des Jahres 2019 0

Dass ein Fußballspiel  (mindestens) 90 Minuten lang ist, ist seit Sepp Herberger gemeinhin bekannt, zuletzt konnte sich der SC Paderborn gegen Borussia Dortmund davon ein Bild machen. Analog gilt eigentlich, dass ein Jahr auch 12 Monate hat – eigentlich. Die Fernsehschaffenden nehmen es nicht so genau, die traditionellen Rückblicke bei ZDF und RTL werden schon in diesem Monat, also im Dezember ausgestrahlt.

Noch erstaunlicher ist die Definition „Jahr“ bei der Ultimativen Chartshow. Die Ausgabe „Hits des Jahres“ wurde bereits am 13. November aufgezeichnet – also knapp sieben Wochen(!!!) vor Jahresende. Auch wenn die Erhebung der Daten eigentlich immer schon sehr „merkwürdig“ war, ist das in unserer Sicht sehr strange – oder um es mit Roland Kaiser zu sagen: „Kurios“.

Auch wenn also ein repräsentatives bzw. seriöses Abbild dessen, was wirklich erfolgreich war, zumidnest nicht vollständig gegeben werden kann, ist die Liste der Gäste doch sehr imposant – gerade auch für Freunde des Schalgers bzw. der deutschen Musik. Moderator Oliver Geißen begrüßt u. a.:

– PETER MAFFAY (konnte zum 19. Mal ein Album an der Spitze etablieren)
– ANDREA BERG
– SARAH CONNOR
– WINCENT WEISS
– KERSTIN OTT
– DJ ÖTZI

Als Co-Moderatoren bzw. Kommentaren darf man sich auf folgende Gäste freuen:

– EHRLICH BROTHERS
– GIOVANNI ZARRELLA
– CHEYENNE PAHDE

Wir sind gespannt, ob es sogar zu Livegesang kommen wird und freuen uns auf die Top-25 der Album – und der Singlecharts – auch wenn in der Auswertung sieben Wochen einfach weggelassen wurden. Angesichts der tollen Gäste ist das sicher zu verschmerzen – und wann tritt ANDREA BERG schon mal bei RTL auf? 🙂