Peggy March kündigt Solo-Tour für 2020 an 0

Schon seit 2016 veranstaltet Depro-Concert mit großem Erfolg die tolle Tournee-Reihe „Schlagerlegenden“. Auch in diesem Jahr werden Lena Valaitis, Ireen Sheer, Michael Holm, Graham Bonney – und eben PEGGY MARCH im Herbst (Oktober) an goldene Schlagerzeiten erinnern – begleitet von einem fabelhaften Orchester. Für Peggy sicher ein spannender Schritt: Für Frühjahr 2020 ist sogar eine SOLO-TOUR angesagt.

Ganz offensichtlich fühlt sich besonders Peggy March wohl – sie unterzeichnete kürzlich einen Management-Vertrag beim Depro-Verlag (Gundi Deuker).

Am morgigen Freitag erscheint Peggys neue bemerkenswerte CD „Man ist nie zu alt für Träume“, die von Christoph Leis-Bendrff produziert wurde. Hier die Presseinfo zu diesem Album:

=======

„Ob mit 17 oder mit 70 …“ – der neue Titel von Peggy March könnte ihre musikalische Karriere nicht besser zusammenfassen. Auch im Alter von 70 Jahren ist die Musik ihre große Leidenschaft. Sie ist nicht nur seit fast sechs Jahrzehnten als Sängerin erfolgreich, sie feierte auch einige Erfolge als Texterin und Komponistin.

Mit ihrem neuen Album und der gleichnamigen Single „Man ist nie zu alt für Träume“ nimmt die Sängerin Peggy March ihre Fans mit auf eine musikalische Zeitreise: Von den ersten Erfolgen der jungen „Litte Peggy March“ in den 60er-Jahren bis heute. Sie spannt mit ihren neuen Titeln einen Bogen zwischen der Vergangenheit, der Gegenwart und blickt optimistisch in die Zukunft. Auch nach 56 Jahren ist sie mit ihrer markanten und beliebten Stimme berühmt in Deutschland und den USA. Mit diesem Mix aus alten und bekannten, aber auch neu aufgenommenen Titeln, zeigt Peggy eindrucksvoll, wie vielseitig sie ist.

Neben dem Titel zum Album „Man ist nie zu alt für Träume“, den Peggy mit frischem Wind und sorgloser Leichtigkeit präsentiert, schlägt sie in einem anderen Song ihr eigenes „Buch des Lebens“ auf. Sie schaut zurück auf erfüllte Jahre mit Liebe und Glück, aber auch sehr ehrlich auf traurige Seiten. Voller Lebensfreude und Neugier blickt sie in die Zukunft und macht dem Zuhörer Mut, sein Leben jeden Tag neu in die Hand zu nehmen und seine Träume auch mit 70 noch zu verwirklichen.

Für sie persönlich ist es ein sehr emotionales Album und die erste Veröffentlichung ohne ihren Ehemann und Manager Arnie Harris, der 2013 verstorben ist. Peggy und Arnie waren 45 Jahre lang verheiratet. Drei Lieder widmet sie speziell ihrem verstorbenen Mann und ihrer großen Liebe Arnie: „Always and Forever“ sowie die beiden neuen Titel „Don`t Worry, My Love“ und „Es könnte mir nie besser geh`n“. Einige ihrer persönlichen Lieblingslieder dürfen auf dem Album aber natürlich auch nicht fehlen: „Dein Tag wird kommen“, „Meine Liebe ist stark genug“ und „Wir werden uns erkennen“.

Peggy March lebt seit vielen Jahren in Florida. Ihre enge Bindung zu Deutschland, zu musikalischen Wegbereitern und Freunden hat sie über die Jahre aber immer aufrechterhalten. Schließlich feierte sie in Deutschland in den 60er-Jahren ihren internationalen Durchbruch. Sie reiste um die ganze Welt, gab unter anderem Konzerte in Japan und sang Lieder in sieben verschiedenen Sprachen.

Vor 56 Jahren wurde die damals 15-Jährige in den USA über Nacht zum Star. Als „Little Peggy March“ landete sie mit „I Will Follow Him” einen Welthit, heute ein echter Evergreen. Nur zwei Jahre später – im Alter von 17 Jahren – stand sie dann in Deutschland auf der Bühne und gewann mit dem Titel „Mit 17 hat man noch Träume“ die Deutschen Schlagerfestspiele in Baden-Baden. Fortan war sie aus der deutschen Schlagerszene nicht mehr wegzudenken, stand auf den großen Bühnen und war regelmäßig zu Gast in Shows und Hitparaden.

1969 und 1975 nahm Peggy am Vorentscheid zum Eurovision Song Contest teil und landete auf Platz zwei. In den 1990er Jahren gelang ihr auch in den USA ein Comeback. Ihr erster Titel „I Will Follow Him“ wurde für den Kinofilm „Sister Act“ mit Whoopi Goldberg neu interpretiert und wurde zum Erfolg.

Auch als Texterin und Komponistin war Peggy March erfolgreich: Mit „When the Rain Begins to Fall“ landete sie 1984 einen großen Erfolg als Duett für Jermaine Jackson und Pia Zadora. Diesen Welthit präsentiert die Sängerin auf dem neuen Album erstmals als Soloversion.

Im Oktober 2019 wartet auf Peggy ein weiterer Höhepunkt: Gemeinsam mit Ireen Sheer, Lena Valaitis, Michael Holm und Graham Bonney geht sie auf große Tournee. Bereits zum vierten Mal stehen die „Schlagerlegenden“ gemeinsam auf der Bühne und füllen deutschlandweit zahlreiche Hallen. Neben zahlreichen TV- und Live-Auftritten in Deutschland steht außerdem ihre erste eigene Solo-Tournee auf der der Agenda.

Tracklist:

01. Man ist nie zu alt für Träume
02. I will follow him
03. Das Buch des Lebens
04. Sekundenromanze
05. Wir werden uns erkennen
06. Don’t worry my love
07. Mit 17 hat man noch Träume
08. Es könnte mir nie besser gehen
09. When the rain begins to fall (2019)
10. Meine Liebe ist stark genug
11. Dein Tag wird kommen
12. Always and Forever (Intro)
13. Always and Forever (live)

Quelle: Depro Music

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − 18 =

KERSTIN OTT: Vielsprechend! „Schau mal“ erzählt einfühlsam vom gemeinsamen Altwerden 0

Kerstin Ott meldet sich mit neuer Single „Schau mal“ zurück, das ihre neue CD einläutet. Es wird „das emotionalste Album bisher“, versprach die sympathische Sängerin. Der Album-Vorreiter löst dieses Versprechen schonmal ein. In ihrem neuesten Titel erzählt sie die Geschichte von Generationen. Ein mutmachender Song, der ganz viel Gefühl mitbringt und auch mal zum Innehalten und Genießen einlädt. Wir haben uns das Musikvideo angesehen, das ganz in Tradition der anderen Clips steht und starke Bilder liefert.

Der Titel beginnt mit sanften Klaviertönen, ehe die Beats einsetzen, welche angenehm klingen und sich dezent zurückhalten. Wir sehen das Paar als Kinder am Flummi-Automaten. Die passende Zeile dazu: „Kannst du dich noch erinnern...“ und weiter „Haben jeden Tag das Geld zusammengekratzt, bis das Spiel von vorn beginnt“.

Wir begleiten das Paar mit mehreren Zeitsprüngen, bei ganz besonderen Momenten und Zeiten ihres Lebens. So sehen wir, wie sie ihre Wehen bekommt und sich die werdenden Eltern ins Auto zum Krankenhaus stürzen. Der Refrain besingt passend „Schau mal was hinter uns liegt. Es wär doch Zeit mal stolz zu sein„.

Nach einem Zeitsprung mit ihrem jungen Sohn sehen wir das Paar den Jahrtausendwechsel am Brandenburger Tor sowie die Weltmeisterschaft feiern. Mutmachend trifft die Zeile „Wir schaffen das zusammen, als wenn das gar nichts wär“  die Message sehr gut.

Nachdem wir erneut im Wechsel mit den Szenen die Sängerin dem Song performen sehen, folgen Bilder des inzwischen sichtlich stark gealterten Paares. Der Kreis schließt sich, als die beiden im Schaufenster eines Antiquitätengeschäfts einen alten Flummi-Automaten erblicken. Ganz klar, „es waren besondere Zeiten“.

Der erstklassige gemixte Sound und das toll gestaltete Tempo des Titels ergänzen sich perfekt mit dem tiefgehenden Text. Wir gratulieren zu dieser tollen Single und sind nun noch gespannter auf das am 01.11. erscheinende Album „Ich muss dir was sagen“!! HIER noch einmal der Link zu unserem Vorbericht.

Kevin Drewes

FLORIAN SILBEREISEN: Die Nachwuchssänger der „Schlagerchance in Leipzig – wer singt beim Schlagerbooom?“ sind bekannt 1

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Großes Rätselraten gab es in unserer Redaktion: Wer mögen die vier „Nachwuchstalente“ sein, die bei FLORIAN SILBEREISENs TV-Show „Schlagerchance in Leipzig“ ihr GLück versuchen dürfen? Werden es wieder die „üblichen Verdächtigen“ sein, oder ist es „echter“ Nachwuchs wie das Popduo NEON oder die Nachwuchssängerin Lena Laval? Nein, diese Namen wurden erneut nicht berücksichtigt. Naheliegend wäre gewesen, mit Sonia Liebing DEN Shootingstar des Schlagers einzuladen – aber auch die war nicht dabei. Denkbar wäre nun, dass Sonia ohne Qualifikation beim Schlagerbooom dabei ist – aber ob es so kommt, nachdem sie (warum auch immer) bei der Jubiläumsshow „25 Jahre Feste“ eingeladen war, bleibt abzuwarten.

Gerne präsentieren wir euch die Namen der Nachwuchskünstler, die bei der Qualifikationsshow dabei waren:

– JULIAN DAVID (Patin: Ute Freudenberg)
– MARINA MARX (Pate: Semino Rossi)
– LINDA HESSE (Patin: Inka Bause)
– JULIAN REIM (Pate: Giovanni Zarrella)

Linda Hesse war im Jahr 2013(!) 2-mal bei einer Feste-SHow dabei, auch Julian David war mit voXXclub schon mehrfach bei Florians Festen zu Gast. Immerhin: Mit Marina Marx und Julian Reim sind zwei „echte“ Newcomer dabei, wobei bei Julian der Nachname durchaus hilfreich gewesen sein könnte.

Insgesamt müssen wir anerkennen, dass diesmal nicht (wie im Vorjahr) Namen ausgewählt wurden, die ohnehin schon lange ins Schlagerbooom-Konzept gepasst hätten. NOCH verraten wir euch nicht, wer gewonnen hat – es soll ja spannend bleiben…

Foto: MDR / Jürgens TV / Dominik Beckmann