Kiwi: Anarchie im Fernsehgarten- mehr davon! 0

Dass uns heute ein nicht alltäglicher Fernsehgarten werden würde, war abzusehen – der Name Mia Julia ließ erahnen, dass Fernsehgarten-Geschichte geschrieben werden würde. Dass der 528. Fernsehgarten aber eine ganz besondere Show markieren würde, dafür war ein Unwetter zuständig…

An und für sich lief alles aber halbwegs wie immer – die Stars sangen zum üblichen Vollplayback, Modenschauen mit knappen Bikinis und Karaoke-Spiele kennt man ja. Okay, dass einige Mallorca-Stars nicht mal ansatzweise den Ton beim Karaokesingen treffen – genau genommen kann das nur Mickie Krause – geschenkt. Wobei es bei einigen Sternchen wie Tim Toupet richtig peinlich wurde, wenn ein Sänger(!) da nun wirklich so ziemlich keinen Ton trifft..

Evakuierung des Publikums – „Wohnzimmerkonzert“ statt Fernsehgarten

Plötzlich fing es an zu regnen, ein Unwetter zog über Mainz. In den seligen 1980er Jahren war das dann der Moment, in dem Ilona Christen ihren obligatorischen gelben Regenmantel anzog und knallhart weitermachte. Heutzutage wird „aus Sicherheitsgründen“ das komplette Gelände evakuiert – das Publikum wurde quasi vorzeitig nach Hause geschickt, und Kiwi ging mit ihren Gästen in eine Art Wohnzimmer – fortan hieß es: „Anarchie im Fernsehgarten“.

Kiwi plauderte munter drauf los und erfuhr spannende Dinge – zum Beispiel den Namen Lorenz Büffels, den sie zwischenzeitlich vergaß. Mickie Krause zeigte, dass er auch gönnen kann und gratulierte Markus Becker zum „Hit der Saison“: „Bierkapitän“. Das fand Kiwi spannend und gab sich darüber verwundert. Kurz darauf trat Markus Becker auf – mit „Annemarie“.

Zwischenzeitlich mutierte der Garten zu einer Kochshow – und Mickie Krause bewies, dass kaum jemand so gut wie er Ravioli „kochen“ kann. Kiwi erinnerte sich derweil an ihren Hund, der dann auch das Publikum aufmischte. Krause erwähnte in dem Zusammenhang, dass sein Hund gerade 7 Jahre alt geworden sei.

Lorenz Büffels Band mit „Vollplayback“-T-Shirts: offener Kanal Mainz

Bekanntlich ist Schleichwerbung im Fernsehgarten strengstens untersagt. Deshalb „durfte“ kürzlich Pietro Lombardi nach Hause fahren. T-Shirts-Statements sind hingegen offensichtlich erlaubt. So lief Lorenz Büffel mit seiner „Band“ mit der Aufschrift „Vollplayback“ auf. Als seine Majestät, König „Onkel“ Jürgen Drews, das Studio betrat, musste der erst mal telefonieren. Kurz danach wurde er als Sänger gebraucht und sang ins Mikro von Lorenz Büffel – es war wegen des besagten Vollplaybacks freilich nichts zu hören im „offenen Kanal Mainz“.

Dennoch revanchierte sich Büffel, indem er das wohl nicht vorhandene Mikro-Stativ für Drews kurzerhand selbst mimte, indem er Jürgen das Mikro vor die Nase hielt (, was wegen Vollplaybacks zwar entbehrlich war – aber sei’s drum).

Ikke Hüftgold betritt das Studio – Mia Julia verschwindet (vorübergehend)…

Was wir auch spannend fanden, war der Auftritt Ikke Hüftgolds alias Matthias Distel, der sich als Schlagzeuger ins Programm „geschlichen“(?) hat. Als Gast war er eigentlich nicht dabei. So war es zu beobachten, dass in dem Moment, als Ikke den Raum betrat, Mia Julia von der Bildfläche verschwand und erst kurz vor Schluss wieder da war.  „Ikke“ seinerseits durfte auch den Auftritt von „Onkel Jürgen“ am Schlagzeut begleiten. Ob das alles auch zum Schlusslied geführt hat, darfüber lässt sich trefflich spekulieren. Geplant war nämlich, dass Mia Julia das Schlusslied singen sollte, es waren ja auch zwei ihrer Lieder angekündigt.

Marrys Auftritt fiel aus (Ersatztermin 25. August), kein zweites Lied von Mia Julia

Statt ihrer traten aber die Zipfelbuben zum zweiten Mal mit dem gleichen Lied auf – dumm aus der Wäsche guckte wiederum Marry, die zwar kurz im Bild war, aber ihr vermutlich geplantes Lied nicht singen durfte. Sie darf ihren neuen Schlager aber am 25. August präsentieren.

Starke Kiwi zeigt, dass sie improvisieren kann

Wie dem auch sei, diese Anarchie-Show im „offener Kanal“-Stil hatte irgendwie Charme, und Andrea Kiewel konnte ihre Stärke im Improvisieren unter Beweis stellen. Die Sendung wurde natürlich NICHT abgebrochen, wie man hier und da lesen kann. Kiwi und ihre Gäste haben aus der Not eine Tugend gemacht – aber auch ihre Gäste machten aus der misslichen Situation das beste. Manchmal ist es gar nicht schlecht, wenn das vorgegebene Korsett einfach weggeworfen werden kann und die Sendung „frei Schnauze“ gestalten kann – das ist Kiwi zumindest in diesem Fall gut gelungen, wir gratulieren dazu – auch dazu, dass das Gelände offensichtlich ohne besondere Vorkommnisse geräumt werden konnte…

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei + 18 =

JÖRG BAUSCH: Zwölf Farben inspirieren ihn, neue Wege zu gehen! 0

Die Wiege des Popschlagers liegt zweifelsfrei im Ruhrgebiet. Ein wesentlicher Bestandteil dieses Genres ist zweifelsfrei der Essener Jörg Bausch, dessen Hits wie „Dieser Flug“ und „Großes Kino“ Meilensteine des modernen Schlagers geworden sind. Auch in diesem Jahr hat er mit „Erst wenn’s im Sommer schneit“ einen echten Treffer gelandet – kein Wunder, dass die Oberhausener Turbinenhalle restlos ausverkauft war und die Fans sehr neugierig auf das neue verbauschte Album waren.

Mit viel Herzblut hat sich Jörg offensichtlich an die Produktion seiner neuen Songs gemacht. Bereits im September hat er mit „Irgendwie“ einen Titel produziert, der eine Nacht im Leben zweier Menschen beschreibt, in der sich deren Leben deutlich verändert. Besonders begeistert waren seine Fans vom dazugehörigen Video, das Jörg in seiner Essener Heimatstadt gedreht hat und das die Freunde seiner Musik natürlich noch neugieriger auf das neue Album gemacht hat.

Interessant: Wohl als erster Schlagerinterpret setzt Bausch im kommenden Jahr die Idee um, statt eines Albums pro Monat eine Single zu veröffentlichen. Er lässt damit quasi die Fans entscheiden, welcher Titel ihnen besonders gut gefällt!  Auch wenn es „Irgendwie Wahnsinn“ ist (- so der ursprünglich angedachte Titel des neuen Albums), wird Jörg an JEDEM ersten Freitag des kommenden Jahres eine neue „verbauschte“ Single geben. Und das mit allem, was dazu gehört. Das heißt, jede Veröffentlichung bekommt ein eigenes Titelcover, eine eigene zugehörige Autogrammkarte, ja sogar ein eigenes Video. Über diese Idee hat Jörg Bausch seine Fans über die sozialen Netzwerke informiert.

Wohl nur wenige Stars haben Fans, die derart solche neuen Ideen mittragen. Begeistert haben die Bausch-Fans bei Bekanntgabe der Idee diesen Plan kommentiert. Ein Bausch – ein Wort: Jörg Bausch wird diese im deutschen Schlagergeschäft völlig neue Idee einfach so durchziehen. Schon am ersten Freitag im neuen Jahr, also am 3. Januar 2020, wird die erste Single von „12 Farben“ erscheinen. Das dazugehörige Album erscheint dann im Dezember 2020.

Wir sind gespannt, ob sich diese neue Idee durchsetzen wird. Hier noch der Pressetext zu „12 Farben“:

Monats-Highlights statt Album-Routine!
Jörg Bausch startet mit „12 Farben“ in das neue Schlager-Jahrzehnt!
Der Essener Singer & Songwriter Jörg Bausch („Dieser Flug“, „Großes Kino“) war schon immer ein Künstler, der seinen eigenen Weg gegangen ist. Das macht den Sänger glaubwürdig und authentisch. 2020 startet ein neues Schlagerjahrzehnt und Jörg Bausch wird mit einer wegweisenden Idee in dieses neue Jahrzehnt starten.
Monats-Highlights statt Album-Routine: Ab dem 3. Januar wird immer am ersten Freitag eines Monats eine neue Jörg-Bausch-Single veröffentlicht. Mit eigenem Titelcover und Video. Passend zu jeder Single gibt es jeden Monat eine Autogrammkarte, welche nur im jeweiligen Monat bei Jörg Bauschs Auftritten erhältlich sein wird.
Das musikalische Meisterstück „12 Farben“ erscheint dann vollständig am 18. Dezember 2020:
Nach 12 Monaten werden alle 12 Titel auf dem neuen Jörg-Bausch-Album „12 Farben“ veröffentlicht und „on top“ gibt es von jeder Single einen Remix „12to12“.
Jörg Bausch geht mit dieser neuen und kreativen Idee auf die veränderten Hörgewohnheiten der Musikliebhaber durch den digitalen Umbruch im Musikbusiness ein.
Also, von Jörg Bausch gibt es 2020 voll auf die „Schlager-12“:
12 brandneue Titel, 12 Singlecovers, 12 Videos, 12 Remixe und 12 exklusive Autogrammkarten für Sammler.

Quelle: Hit-Pop Music

 

WESTERNHAGEN betätigt sich erstmals als – Achtung! – Fußball-Kommentator 0

Dass (wir nennen ihn mal Oldschool so) „Marius Müller-Westernhagen“ ein Tausendsassa ist, wissen wir. Als Schauspieler begeisterte er genau so Millionen von Menschen wie als Musiker und Sänger. In Talkrunden überzeugt er nach unserer Meinung als aufmerksamer, interessierter und kompetenter Gesprächspartner. Ganz offensichtlich hat Westernhagen aber auch ein Herz für Fußball. Am 17. Dezember kommentiert er das Fußballspiel Borussia Dortmund gegen RB Leipzig – er ist Co-Kommentator im Rahmen des „Amazon-Gastspiels“ und betätigt sich als Audio-Kommentator. . Hier die Presseinfo der Plattenfirma dazu, die auch einen schönen TV-Tipp zu Westernhagens aktuellem CD-Projekt bereithält:

Amazon Gastspiel mit Westernhagen — der Sänger kommentiert die Partie Borussia Dortmund gegen RB Leipzig am 17. Dezember 2019

12.12.2019

Seit Jahren ist Marius Müller-Westernhagen großer BVB-Fan: bei Konzerten in Dortmund steht er schon mal mit schwarz-gelbem Borussen-Schal auf der Bühne und die größten Erfolge der Vereinsgeschichte, wie etwa den Sieg der Champions League 1997, verfolgte er direkt auf der Tribüne. Am Dienstag, den 17. Dezember, nimmt er einen vollkommen neuen Platz im Stadion ein: gemeinsam mit Amazon-Kommentator Mischa Knobloch wird er die Partie Borussia Dortmund gegen RB Leipzig im Rahmen des „Amazon Gastspiels“ als Co-Kommentator begleiten.

Westernhagen verrät im Vorfeld: „Ich bin seit mehr als zwei oder drei Jahrzehnten mit diesem Verein verbandelt. Ein Fahrer auf einer Tour von mir war großer BVB-Fan und hat mich ins Stadion mitgenommen. Ich wurde mit offenen Armen von der BVB-Familie aufgenommen und seitdem besteht ein sehr inniges Verhältnis. Ich werde also nicht der unparteiischste Kommentator sein, aber ich werde versuchen, mich zurückzuhalten.“

Die Audio-Berichterstattung zur Begegnung Borussia Dortmund gegen RB Leipzig beginnt bei Amazon am Dienstag, 17. Dezember 2019 um 20:15 Uhr live aus dem Signal Iduna Park, der Ball rollt ab 20:30 Uhr. Während der Begleitberichterstattung dürfen sich Fans auf verschiedene Songs vom neuen Westernhagen-Album Das Pfefferminz Experiment (Woodstock Recordings Vol.1) freuen, das am 08. November erschien und auf Anhieb auf Platz 3 in der Album-Charts einstieg. Auf diesem neuen Werk hat der Sänger die Stücke seines Durchbruchalbums Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz (u.a. Mit 18, Dicke, Johnny W.) gänzlich neu interpretiert und im legendären Woodstock mit Produzenten Legende Larry Campbell aufgenommen.

Das Pfefferminz-Experiment (Woodstock Recordings Vol.1) von Westernhagen ist als Digipak CD mit 20-seitigem Booklet, Deluxe Edition inkl. CD, DVD und Bluray und als limitierte Fanbox erhältlich.

Die limitierte Fanbox beinhaltet:
•    Deluxe- Edition „Das Pfefferminz-Experiment  –  Woodstock-Recordings Vol.1“  auf  CD, DVD und Blu-Ray (3 Discs)
•    Original-Album “Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“ (remastered) erstmalig und limitiert auf blauem Vinyl (1 LP)
•    90min. Dokumentation inkl. der Woodstock-Recordings, Interviews und Original-Aufnahmen der 70er Jahre auf DVD und Blu-Ray (2 Discs)
•    1 signierter Fotodruck
•    1 Poster (DINA1)

Außerdem erschien das Album als Doppel-Vinyl im Gatefold inkl. Studiogespräche auf der D-Seite.

Das Amazon Gastspiel kann über die Amazon Music App oder über Alexa mit dem Sprachbefehl „Alexa, spiel das Amazon Gastspiel mit Westernhagen“ gestartet werden. Natürlich wird das Spiel auch im regulären Stream angeboten.

+++ Am 14. Dezember wird der Doku-Musikfilm „Das Pfefferminz-Experiment“ in der ARD ausgestrahlt. Shahin Shokoui, Agnesz Pakozdi und Chris Hegedus-Pennebaker haben Marius Müller-Westernhagen im Studio bei der Arbeit beobachtet und die neuen, alten Songs filmisch in Szene gesetzt. Außerdem befragten sie ihn selbst über seine Wiederbegegnung mit dem Album sowie einige seiner Zeitgenossen – Joschka Fischer, Iris Berben, Hape Kerkeling, Jürgen Klinsmann u.a. – dazu, wie sie „Pfefferminz“ damals erlebt haben… +++

Ausstrahlungstermin:
14.12.2019 Das Pfefferminz-Experiment, 23:55 Uhr, ARD

Quelle: Universal