BERNHARD BRINK: Sein Charts-Album „Diamanten“ in der Rezension von Thomas Kaiser 0

Ich möchte Bernhard Brink und seinem Produzententeam ein großes Lob aussprechen, und zwar dafür, dass er es im „Herbst“ seiner Karriere geschafft hat, solch einen modernen Sound aufzufahren. Das ist kein Schlager mehr im herkömmlichen Sinn, sondern hier muss man schon von Pop-Musik sprechen, die auch ohne mit der Wimper zu zucken in einem Club gespielt werden kann.

Auch sein neues Album „Diamanten“ weist wieder einen sehr breiten Klang auf. Das Album klingt so, als würde sein Sound den Zuhörer durch einen virtuellen Raum tragen. Entscheidend sind dafür sind auch die Arrangements in den Keyboards und eingesetzten Gitarren.

Die Eingangsmelodie bei „Diamanten“ ist stark angelehnt an „100 Millionen Volt“. Der gleichnamige Titel seiner vorab veröffentlichten Single möchte ich als kleinen Bruder seines Songs „100 Millionen Volt“ bezeichnen, ohne dass er dessen Klasse besitzt.

Was bei „Diamanten“ noch auffällt, ist, dass der Song in den Strophen „Die Dämmerung geht schlafen..…“ und „Wenn Du mich anstrahlst….“ keine direkten den Text unterstützenden und federführenden Melodien erklingen. Eine Melodie erklingt in den Strophen genau zwischen den Textzeilen. Das ist genau ein Stilmittel, um diesen Sound so modern klingen zu lassen.
 

Ein erster Kracher ist natürlich die Single „Mein Herz schaut mich fragend an“. Für mich eins der Höhepunkte unter den diesjährigen Schlagersongs. Sogar noch einen kleinen Tick besser als „100 Millionen Volt“. Auch dieser Song dürfte in einem Club sehr gut die Tanzfläche füllen.

 

Weitere Highlights sind die Lieder „Wie aus heiterem Himmel“, „Alles ist Ewig“, „Der Felsen und das Meer“, „Eisbrecher“ und „Weil irgendwann zu spät ist“. Das sind alles Songs, die einen geraden und straighten Refrain haben und durch wunderbare Backgrundchöre auffallen. Durch die Geradlinigkeit bleiben die Songs sofort im Ohr hängen, und man bekommt sie nicht wieder hinaus. So muss es sein.
 

Es gibt übrigens bei diesen Songs ein Instrument, dessen Verwendung ein Schmankerl darstellen würde. Mir drängt sich hier und auch bei „Diamanten“ ein Saxophon auf. Es könnte durch seinen nasalen Klang kleine Klangtupfer in den Sound hineinbringen und in einem Wechsel zu den Arrangements der Keyboards und Gitarren stehen und so einen zusätzlichen Punch in die Lieder bringen. Ich möchte hier an den Song “The Best” von Tina Turner aus dem Jahr 1989 erinnern.

 

Zwei richtig gute Songs sind eigentlich auch die beiden Duette mit Sonia Liebing und Francine Jordi am Ende des Albums. Bei den Liedern wurde aber leider ein entscheidender Fehler gemacht. Man weicht vom normalen Mix des Albums ab und wartet mit einem „Extrem Sound Mix“ und einem „Single Mix“ auf. Bei beiden Liedern sind die Stimmen zu sehr in den Hintergrund gedrängt. Außerdem gibt es bei „Du hast mich einmal zu oft angesehen“ einen zu starken Hall in den Stimmen. Besonders Sonia Liebing ist deshalb erst gar nicht zu erkennen. Auch bei „Ich gehe durch die Hölle für Dich“ mit Francine Jordi sind die Stimmen zu sehr vom Klang verdeckt. Bei beiden Liedern hat man es mit den Soundspielereien und Soundschnörkeln übertrieben. Gerade bei diesen Duetten hätte man die Stimmen ganz stark in den Vordergrund mischen müssen. Schade, ein „Weniger“ wäre hier ein „Mehr“ gewesen.
 
Auch die übrigen Songs fügen sich sehr gut in das Album hinein.
 

In seiner Gesamtheit ist “Diamanten” ein richtig gutes Album mit nur ganz kleinen Schwächen geworden. Im bisherigen Schlagerjahr sticht dieses Album heraus.

Ein kleiner abschließender Kritikpunktt sei noch gestattet: Warum schafft man es nicht, zu einem derart gelungenen Album ein adäquates Cover zu schaffen? Das Cover wirkt ein bisschen lieblos gestaltet.

Thomas Kaiser

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − 7 =

MICHELLE begeistert 1600 Fans beim Tourauftakt in Gera 0

Es war ein besonderer Moment für viele Michelle Fans. Nach über zwei Jahren tourt sie wieder live mit Band durch Deutschland.

Bei Michelle weiß man nie, was einen erwartet. Die Künstlerin erfindet sich immer wieder neu, was sicherlich ein Grund ist, weshalb sie seit Jahren zur ersten Liga des deutschen Schlagers gehört. Es ist Punkt 20 Uhr als drei riesige LED Wände zu leuchten beginnen. Ein Intro, das in der heutigen Zeit seinesgleichen sucht, Spannung und Neugier werden geweckt, für den Bruchteil einer Sekunde ist Michelle zu sehen.

Und plötzlich steht sie da – Michelle – im Rampenlicht. Sie eröffnet ihre Show mit einem Song des neuen Albums. „Lass sie reden„, was könnte passender sein. Ihre Band hat sie völlig neu zusammengestellt. Jung und dynamisch könnte man die vier Jungs bezeichnen. Begleitet wird sie von einem Schlagzeug, Gitarre, E-Bass und Keyboards. Anscheinend musste man etwas Platz machen, denn auch vier Tänzer sind diesmal an Bord. Und die wirbeln sowohl Michelle als auch die Bühne ganz schön durcheinander.

Eine absolute Seltenheit in Michelles Live-Karriere ist die aktuelle Setlist. Zum ersten Mal seit fast 20 Jahren spielt sie wieder ihren ersten Single-Hit „Und heut Nacht will ich tanzen“ und nicht nur das. Auch „Erste Sehnsucht“ und der „Traumtänzerball“ finden zurück ins Repertoire. Überhaupt ist der erste Teil wie eine Reise in die Vergangenheit. Zwar finden auch neue Hits wie „Große Liebe“ ins Programm, dennoch dominiert die Jean-Frankfurter-Zeit.

Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Show. Die Band ist im Hintergrund, und Michelle steht oftmals allein auf weiter Flur. Sicherlich ist das so gewollt, und viele Interpretationen erinnern an ihre „Feste“-Auftritte. Aber Uwe Kanthak und sein „Michow-Concerts“-Team scheinen alles richtig gemacht zu haben, denn die Stimmung ist bombastisch. Das Publikum steht aber ab dem dritten Song, und Michelle feiert sich, die Menschen und den Abend.

Bei „Dein Püppchen tanzt nicht mehr“ ist die Halle endgültig am Beben. Nach der Pause geht es direkt rasant weiter. Noch bevor der erste Ton ertönt, steht Gera erneut Kopf und Michelle kann in „80 Küssen“ um die Welt reisen, auch „Ich tanz dich einfach weg“ findet den Weg vom neuen Album auf die Bühne.

Im Anschluss folgt ein akustischer Teil, wo es unter anderem in „Das Hotel in St. Germain“ geht. Auch beim Einlauf ins große Finale beweist Michelle ein glückliches Händchen und haut ihre Hits wie am Fließband raus. „Wer Liebe lebt“ bildet unter standing ovations das Ende des offiziellen Teils. Während sie im Zugabeteil ihren „Idiot“ im Publikum sucht, kommt Matthias Reim zu „Nicht verdient“ via Leinwand auf die Bühne. Zum Abschluss geht es nach „Paris„. Da das Publikum vehement Zugaben fordert, kommt Michelle trotz des bereits erscheinenden Lichts in der Halle nochmal hinaus und singt die Gänsehaut Ballade „Es gibt Dich„.

Unser Fazit: Das Showkonzept ist völlig neu, und Michelle mutet Ihren Fans einiges zu, da der Wandel zur „Dancing Queen“ ohne Vorankündigung kam. Wer sich darauf einlässt, wird einen fantastischen Abend erleben. Dennoch sei angemerkt: Ein bisschen trauern wir der „alten“ Band rund um Christoph Papendieck nach.

Foto: Anelia Janeva

NORMAN LANGEN präsentiert „Cordula Grün“ im Discofox-Style 0

Der Discofox-Spezialist Norman Langen (bzw. genauer gesagt seine Plattenfirma TELAMO) hat eine gute Idee gehabt – der Song, den der Österreicher Josh. ursprünglich zum Hit gemacht hat (wir haben früher als mancher TV-Show-Spezialist HIER auf die Qualitäten des Songs hingewiesen), kann nun auch die Clubs und damit die Foxtänzer der Nation begeistern. Norman hat eine tanzbare Version dieses Riesenhits erstellt – sehr zur Freude der tanzwütigen Fans.

Der Titel ist bereits am vergangenen Freitag erschienen und somit bereits auf den einschlägigen Downloadportalen erhältlich.