UTE FREUDENBERG: Schlagerprofis-Rezension ihres Albums „Ich wei√ü, wie Leben geht“: Aus der Masse herausragend Kommentare deaktiviert f√ľr UTE FREUDENBERG: Schlagerprofis-Rezension ihres Albums „Ich wei√ü, wie Leben geht“: Aus der Masse herausragend

CD Cover Ich weiß wie Leben geht
Der erste Song des neuen Ute-Freudenberg-Albums „Ich wei√ü wie Leben geht“ ist die vorab ver√∂ffentlichte Single „Herzen kriegen keine Falten„. Dieser Song z√§hlt f√ľr mich jetzt schon zu den besten Schlagersongs des Jahres. Der Song macht einfach gute Laune. Ein nach vorne strebender Beat im Schlagzeug und im Bass wird erg√§nzt durch eine wundervolle Melodie in den Gitarren und durch ein Klavierarrangement. Dazu kommt die sch√∂ne Stimme von Ute Freudenberg, die ein dunkleres Timbre besitzt als viele Ihrer Kolleginnen.
 
Es w√§re √ľbrigens interessant, wie „Herzen kriegen keine Falten“ klingen w√ľrde, wenn man den Rhythmus im Schlagzeug und im Bass etwas reduzieren w√ľrde und daf√ľr das Klavier mehr in den Vordergrund stellt.
 
Dieser Song ist neben „Leben, was das Zeug h√§lt„,¬† und dem regul√§ren letzten Song „Das bin Ich!“ der einzige, den man als heute titulierten Pop-Schlager bezeichnen kann.
 
Die anderen Songs auf dem Album sind sehr eigenst√§ndig. Man kann hier wirklich von Ute-Freudenberg-Schlager sprechen. Einige Songs fangen fast¬† ruhig an wie „Jeder¬† Fehler wie ein Wunder“ oder „Wenn du jetzt gehst“. Zum Einsatz kommen hier Akustikgitarre, Schlagzeug und Bass. Der Song „Wenn du jetzt gehst“ ist fast ein halber Akustiksong, der sehr entspannt. Erst sp√§ter gibt es eine Steigerung, bei dem sich dann auch der Chor dazugesellt.
 
Das Album enthält in seiner Gesamtheit keine großen und breiten Keyboardarrangements, sondern ist nach meinem Empfinden eher im Sound reduziert.
 
Der Titel „Liebe triumphiert“ f√§ngt fast schon melancholisch mit einem Klavierpart an, zu dem dann die klare Stimme von Ute Freudenberg dazukommt. Sehr gut gef√§llt mir, dass hier mit sch√∂nen Melodieb√∂gen in den Streichern gearbeitet wird. Ein Beispiel, dass Schlager auch heute ganz anders klingen kann.
 
An dem Song „Bewunderbar“ muss ich den Stimmeinsatz von Ute Freudenberg kritisieren. In meinen Augen wird hier ihre Stimme¬† √ľberstrapaziert. Sie singt den Titel ab 2:40 „Bewunderbar“ an¬† einigen Stellen in einer¬† Stimmlage, die f√ľr sie nicht passend ist. Das klingt dann doch angestrengt.
 
Thematisch geht es in dem Album um den Menschen und sein Leben, um seine St√§rken und seine Schw√§chen. Der Mensch soll einfach das Leben leben und sich frei machen von der heutigen Technik. Sehr sch√∂n erz√§hlt im Titelsong „Ich wei√ü, wie Leben geht„. Einfach das Smartphone Smartphone sein lassen, Google links liegen lassen und die Sonne,¬† das Licht, die Luft und die Natur genie√üen.
 
Die Songs „Herzen kriegen keine Falten“ und „Wo sind denn die Jahre hin“ erklingen am Ende des Albums nochmal im Akustikgewand. Hier ist wirklich alles auf das minimalste reduziert. Akustikgitarren, leichter Bass und reduzierte Percussions.
 
Den letzten Akustiksongs „Und wieder wird ein Mensch geboren“ hat¬† Ute Freudenberg selbst komponiert (den Text dieses Freudenberg-Klassikers aus dem Jahre 1982 schrieb √ľbrigens Burkhard Lasch, der Vater von Tanja Lasch, damals noch f√ľr die Gruppe „Elefant“).

Ein sehr eigenständiges Album, weil hier im musikalischen und im textlichem mehr geboten wird als nur Pop-Schlager. Wir von den Schlagerprofis können die CD jedem Fan des gehobenen Schlagers durchaus wärmstens ans Herz legen.

Thomas Kaiser

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

PALDAUER: Fast 60 Jahre nach JOHN LENNON steht FRANZ GRIESBACHER nicht zum „Juwelenrassler“-Spruch 0

Bild von Schlagerprofis.de

+++Schlagerprofis-Kolumne+++Schlagerprofis-Kolumne+++

PALDAUER: Muss man wirklich auf JEDE Befindlichkeit R√ľcksicht nehmen?

Nicht selten ist heutzutage zu h√∂ren, dass die freie Rede, die freie Meinungs√§u√üerung als immer schwieriger empfunden wird, die Rede ist da sogar von einem „Rekordtief“ – sonnenklar kann man das wohl nur best√§tigen. Man muss ja nur Politiker-Debatten fr√ľher und heute ansehen – bei jeder kleinsten Unkorrektheit ist mit k√ľnstlich erzeugtem Shitstorm und d√ľmmlicher Emp√∂rung zu rechnen. Wir finden: Ein Paradebeispiel f√ľr unklugen Aktionismus statt einfach mal gesunden Menschenverstand walten zu lassen, bietet ein Vorkommnis beim Konzert der PALDAUER in Bregenz.¬†

Bei einer Ansage hat dort der S√§nger der Band, FRANZ GRIESBACHER, gesagt, dass oftmals die Menschen, die in der zweiten und dritten Reihe wertvoller seien als die, die sich in die erste Reihe dr√§ngen. Sinngem√§√ü f√ľhlt man sich an JOHN LENNON erinnert, der vor fast sechzig Jahren mit den BEATLES bei der „Royal Variety Performance“ in London spielte. Im Publikum und damit quasi in der ersten Reihe sa√üen u. a. Queen Mum und Mitglieder der Royal Family.

Bevor es zur Pr√§sentation von „Twist And Shout“ kam, √§u√üerte sich JOHN LENNON wie folgt: ‚ÄúFor our next song, I‚Äôd like to ask for your help. For the people in the cheaper seats, clap your hands ‚Ķ and the rest of you, if you‚Äôll just rattle your jewellery.‚Äú

Mit anderen Worten sollen die Leute auf den billigeren Plätzen in die Hände klatschen (so wie von unserer Altkanzlerin später in anderem Zusammenhang ja auch als sinnvoll erachtet) und die anderen mit ihrem Juwelenschmuck klappern mögen. Man muss sich das mal vorstellen: Bei einer hoch vornehmen Gesellschaft, sogar vor der königlichen Familie wurden damit ja durchaus die Herrschaften auf den guten Plätzen geradezu beleidigt.

Der Spruch ist bis heute legend√§r. Und die vermeintlich Angesprochenen hatten die Gr√∂√üe, den Scherz an sich abprallen zu lassen, weil sie eben keine strunzdummen Deppen sind. Vor knapp 60 Jahren konnte man so etwas also machen, ohne dass irgendwelche Emp√∂rungs-Dummschw√§tzer sich wichtig taten. Uns ist nicht bekannt, dass sich JOHN daf√ľr jemals entschuldigt h√§tte.¬†

Knapp 60 Jahre sp√§ter ist das wohl nicht mehr so. FRANZ GRIESBACHER sagte auf der Facebookseite der PALDAUER, er habe ja gar nicht „die erste Reihe“ im Konzert gemeint, sondern eben Menschen, die allgemein im Leben in der ersten Reihe st√ľnden. Da fragt man sich – haben etwas Fans aus der „ersten Reihe“ hier geschimpft? Wenn ja, w√§re das ja ein Argument f√ľr die Richtigkeit der These von FRANZ. Denn: Anders als damals nimmt sich diese Klientel wohl ganz besonders wichtig. WIR finden: Es gibt Situationen, bei denen der Spruch von FRANZ zu 150 Prozent zutrifft – und zwar auf die erste Konzertreihe.

Bei einem Konzert eines sehr bekannten Schlager-Superstars haben wir etwa folgende Szene beobachtet: Eine Rollstuhlfahrerin h√§tte ihr Idol gerne „hautnah“ gesehen. Ein netter (unbeteiligter) weiblicher Fan wollte die Rollstuhlfahrerin an den B√ľhnenrand fahren – es waren aber zu viele „Hardcore-Fans“ nicht bereit, der Rollstuhlfahrerin Platz zu machen – verhaltensauff√§llige Fans, die ohnehin immer den Weg in Reihe 1 sich bahnen und gef√ľhlt bei JEDEM Konzert vorne trinkfest und „lustig“ mitmachen.

Vor dem Hintergrund dieser Beobachtung fragt man sich, ob FRANZ nicht in einigen F√§llen durchaus Recht gehabt h√§tte mit seinem Statement. Anders gesagt: Muss man sich daf√ľr wirklich entschuldigen?

Sollte sich jemand aus der ersten Reihe des Konzerts angesprochen gef√ľhlt haben – muss man sich bei dem, wenn der wegen so eines Spruchs, der schon in der wie so oft gesagt wird piefigen Zeit der 60er Jahre kein wirklicher Aufreger war, heute wirklich daf√ľr allen Ernstes ENTSCHULDIGEN? Offensichtlich wird es so gesehen, denn allen Ernstes gab es ja eine „Entschuldigung“ – wir finden das bedauerlich und finden gleichzeitig, dass die PALDAUER eigentlich Fans verdient h√§tten, bei denen wegen so eines Spruchs KEINE Entschuldigung n√∂tig gewesen w√§re.¬†

 

Folge uns:

J√úRGEN DREWS: Auf seiner „neuen“ CD sind haupts√§chlich Aufnahmen seines Best Ofs, aber auch Hommage von BEN ZUCKER 2

Bild von Schlagerprofis.de

J√úRGEN DREWS: Tracklist von „Geil war’s“ steht

Das ist nat√ľrlich etwas ern√ľchternd: Sehr viele der Songs von „Geil war’s“ stammen vom Album „J√úRGEN feat. DREWS“ mit Neuaufnahmen seiner Hits. Allerdings gibt es auch einige spannende Tracks auf dem Album wie die von BEN ZUCKER gesungene Hommage namens „Das Bett im Kornfeld steht jetzt leer“. Das Album ist wohl so etwas wie ein begleitender Tontr√§ger zur „Schlagerabschied“-Show, von der der MDR jetzt so tut, als w√§re v√∂llig √ľberraschend der Sendetermin bekannt geworden (- zu den Schlagerchampions √§u√üert der MDR sich wenig verwunderlicherweise nat√ľrlich nicht).¬†

Tracklist („zuerst bei Schlagerprofis.de“)

  1. Ein Bett im Kornfeld (Version 2017)
  2. Barfuß durch den Sommer (Version 2017)
  3. Ich bau dir ein Schloss (Wolken-Mix)
  4. Irgendwann, irgendwo, irgendwie (seh’n wir uns wieder)“ (Version 2017)
  5. König von Mallorca (Version 2017)
  6. Hey, wir woll’n die Eisb√§ren sehen (Single-Version)
  7. Wieder alles im Griff (Version 2017)
  8. Wenn die Wunderkerzen brennen (Single-Version)
  9. Gloria (Mix 2010)
  10. Und wir waren wie Vampire
  11. Wir zieh’n heut Abend auf’s Dach (Version 2017)
  12. Wahre Liebe (Remastered 2017)
  13. √úber uns ist nur der Himmel (Remastered 2017)
  14. Du schaffst mich (Version 2017)
  15. Das ist der Moment (Single-Mix)
  16. Es war alles am besten
  17. We’ve Got Tonight (mit JOELINA)
  18. Was einmal war, das kommt nie wieder
  19. Das Bett im Kornfeld steht jetzt leer (BEN ZUCKER)
  20. Ich hab den J√úRGEN DREWS gesehn (MICKIE KRAUSE)
  21. Kornblumen

 

Folge uns: