PETER MAFFAY: Sein Album „Jetzt“ in der Schlagerprofis-Rezension Kommentare deaktiviert für PETER MAFFAY: Sein Album „Jetzt“ in der Schlagerprofis-Rezension

CD Cover Jetzt

+++Schlagerprofis-Rezension+++Schlagerprofis-Rezension+++

Gut Ding will Weile haben: Für das aktuelle Maffay-Album haben wir uns etwas Zeit genommen – hier der Eindruck unseres Rezensenten Georg Fuchs:

Pünktlich zum 70. Geburtstag legt Peter Maffay, einer der erfolgreichsten deutschen Musiker, das Studioalbum „Jetzt“ vor. Es ist das 19. Nummer-Eins-Album seiner Karriere, ein absoluter Rekord.

Die Ouvertüre stellt den letzten Song des Albums, „1000 Wege“, vor. Die Ballade wird von einem undefinierbaren Soundbrei eingeleitet, doch dann setzen Maffays Stimme sowie Akustikgitarre, Schlagzeug und ein dezenter Chor ein. Die Botschaft des Liedes ist, dass man nicht immer geradeaus gehen muss und dass ein Labyrinth dazugehört, um seine Ziele zu erreichen.
Jetzt“ ist ein typisch kraftvoll-rockiger Maffay-Song, in dem Schlagzeug und E-Gitarre dominieren. Wie der Titel bereits nahelegt, wendet sich der Sänger darin gegen Nostalgie und plädiert dafür, im Augenblick zu leben. Leider ist der Gesang an manchen stellen schlecht zu verstehen.
Morgen“ ist mit seinem treibenden Schlagzeug und E-Gitarre musikalisch recht aggressiv angelegt. Hier macht der Rockmusiker seinem Ärger über die aktuellen gesellschaftspolitischen Zustände Luft und spricht im Schnelldurchlauf das Klima, Flüchtlinge und Umweltzerstörung an, ohne den Zeigefinger zu erheben oder ins Detail zu gehen. Ein Kinderchor verstärkt die eindringliche Botschaft der Hookline: „Wollen wir wieder warten, bis der Morgen kommt?“.
Das rockige „Luft und Liebe“ ist wohl zum Headbangen und als Stimmungssong für die anstehende Tournee zum Album gedacht. Man kann sich gut einen Videoclip zu dem Song vorstellen, in dem Peter Maffay auf seinem geliebten Motorrad durch die Straßen zieht. An manchen Stellen wurde Maffays Stimme gedoppelt.
Die Einleitung von „100.000 Stunden“ beginnt mit künstlichen Drums und sphärischen Keyboardklängen, die nicht zum  Rest des Songs passen. Das Lied schildert einen Mann, der Liebeskummer hat und für die Frau, die ihn verlassen hat, kämpfen will. Die doch recht kitschige Hookline der Ballade („Es bleiben 100.000 Stunden, um Dich zu vermissen“) lassen Erinnerungen an Maffays Anfänge als Schlagersänger wach werden. Im Refrain singt sich der Star persönlich die zweite Stimme.
Die Ballade „Alles von mir“, bei der das Schlagzeug viel zu dominant ist, ist ein Liebesversprechen mit autobiographischen Zügen. Im letzten Refrain findet sich die erste von nur zwei Modulationen auf dem gesamten Album, nämlich von G-Dur einen Ganzton höher nach A-Dur.
Der Rocksong „Das ist gut“ animiert dazu, ohne Scheuklappen und Hetze zu denken und mutig zu handeln. Gekrönt wird das Lied von einem schönen Saxophonsolo.
Größer als wir“ ist eine sehr persönliche Ballade und mit 5:58 Minuten der mit Abstand längste Song des Albums. Darin thematisiert Maffay auf anrührende weise seinen Glauben an Gott. Zunächst versieht er Gott mit gegensätzlichen Attributen, um zu dem Schluss zu kommen, dass Gott für ihn immer existent ist, auch wenn er ihm mal nicht beisteht. Spannend ist auch der musikalische Spannungsbogen:  Zu Beginn ist, neben Maffays Stimme, nur eine Akustikgitarre zu hören. Im zweiten Refrain kommt ein akustisches Rhythmusinstrument hinzu, im dritten Refrain mischen sich Schlagzeug, E-Gitarre und ein Backgroundchor hinzu. Der letzte Refrain beginnt nur mit Gesang und Akustikgitarre, in der Wiederholung kommen die vorherigen Instrumente wieder hinzu. Das Lied klingt sehr ruhig mit Akustikgitarre, Gesang und Keyboard aus.
Für immer jung“ kann als Hommage an Peter Maffays Publikum verstanden werden. Im Text finden sich Anspielungen auf seine großen Hits (u.a. „Sonne in der Nacht“, „Eiszeit“, „Über sieben Brücken“, „Eiszeit“, „Es war Sommer“ etc.) und es wird das betont, was den Star und seine Fans miteinander verbindet: Träume, Tränen, die lange Karriere und die Erinnerungen an die Konzerte.
Die wunderschöne Ballade „Wenn Du wiederkommst“, die nur von Streichern und Klavier begleitet wird, thematisiert die Trennung einer Frau von ihrem Partner. Der Mann macht sich große Vorwürfe und will um die verlorene Liebe kämpfen.
Mit „Nur einmal hier“ und „Kopf hoch“ folgen die musikalisch und textlich schwächsten Lieder des Albums. „Nur einmal hier“ hat eine ähnliche textliche Aussage wie der Titelsong und beginnt mit einem störenden Filter auf Stimme, E-Gitarre und dem wahrscheinlich synthetischen Schlagzeug.
Kopf hoch“ soll Mut machen dazu ermuntern, auf gute Zeiten zu hoffen. Leider wurde die schöne Botschaft des Textes schwach umgesetzt. Es fällt auf, dass in Einleitung und Strophen zusätzlich zum Schlagzeug synthetische Drums eingesetzt wurden.
Die Akustikballade „So schließt sich der Kreis“ lässt sich als eine Art Zwischenbilanz Maffays deuten. Er resümiert, zwar gegensätzlich gehandelt, sich jedoch nie verbogen zu haben. Er wolle gerade weiterlaufen, da sich so für ihn der Kreis schließe. Eine schöne Ballade, die jedoch sicher ein paar Fans nachdenklich stimmen wird.
Ähnlich melancholisch endet das Album mit der akustisch instrumentierten Ballade „1000 Wege“, die bereits in der Ouvertüre vorgestellt wurde. Im Refrain wird Maffays Stimme wie so oft auf diesem Album gedoppelt. In der zweiten Strophe kommen zu den akustischen Instrumenten E-Gitarre und Schlagzeug hinzu, im folgenden Refrain gibt es einen kurzen Break, in dem nur noch Akustikgitarre und Maffays Stimme zu hören sind. In der Bridge wird das Schlagzeug nur noch ganz dezent eingesetzt. Nach einem Saxophonsolo gibt es die zweite Modulation des Albums (wieder von G- nach A-Dur), und das Lied klingt mit dem Refrain aus.
2019 präsentiert sich Maffay mit ungebrochen beeindruckender stimmlicher  Präsenz und gewohnt meinungsstark. Das Album besticht mit seinem (abgesehen von den manchmal eingesetzten Filtern) glasklaren Sound. „Kopf hoch“ und „Nur einmal hier“ fallen leider schon beim ersten Hören durch. „Nur einmal hier“ wirkt wie ein schlechter Abklatsch von „Jetzt“ und „Kopf hoch“ wirkt, als sei es sowohl musikalisch als auch textlich eher ein Schnellschuss als Albumfüller. Besonders beeindruckend sind die Songs „1000 Wege“,  „Morgen“ (hier hätte man sich etwas mehr Präzision in der textlichen Aussage gewünscht) und „Wenn Du wiederkommst“. Vielleicht wäre es konzeptionell besser gewesen, wenn sich Ballade und Rocksong stets abgewechselt hätten, damit der Hörer zwischendurch Zeit zum „Durchatmen“ hat.
Alles in allem ein großes neues Maffay-Album, das den Künstler und seine Musiker (übrigens größtenteils Mitglieder von Udo Lindenbergs legendärem Panikorchester) mit großer Spielfreude zeigt.

Georg Fuchs

Voriger ArtikelNächster Artikel

ANNEMARIE EILFELD neu bei Lucile-Meisel-Verlag 1

Bild von Schlagerprofis.de

„Signing News“ bei LUCILE-Meisel-Verlag

ANNEMARIE EILFELD hat einen Vertrag beim LUCILE-Meisel-Verlag unterschrieben und ist damit weiterhin den Häuscern TELAMO, Monopol Records und Meisel Music verbunden.

TV-Trashformate

Nachdem sich ANNEMARIE EILFELD lange Zeit den Trashformaten wie „Sommerhaus der Stars“ verschlossen hat, macht sie nun doch mit – inwieweit das der vielleicht gewünschten Imagepflege in Richtung einer seriösen Sängerin förderlich ist – man weiß es nicht…

Albumcharts verfehlt

Auf die Frage eines Fans, ob dei Teilnahme bei Trashformaten wie dem „Sommerhaus“ der Karriere ANNEMARIEs nicht schade, war in deren sozialen Kanälen zu lesen: „warum sollte meine musikalische Karriere darunter leiden? Nur der aktuellen Single bin ich in 3 Ländern top 5 was will man mehr?„. Welche Chartsnotizen da gemeint waren, bleibt offen – man kann es sich aber denken. Für uns war das Grund genug, mal einen Blick in die offiziellen Albumcharts zu werfen. Wenn TELAMO ein Album veröffentlicht, ist eigentlich sehr oft (fast immer) eine Chartsnotiz drin. – Bei ANNEMARIE EILFELD hat es hingegen trotz (oder womöglich wegen?) ihrer „Sommerhaus“-Teilnahme eben NICHT für die Top-100 gereicht mit dem Album „Wahre Träumer“.

„Signing News“ von LUCILE

Offensichtlich glaubt man bei LUCILE dennoch an die attraktive Sängerin – gerne präsentieren wir euch die „Signing News“ des Verlages:

Die Songwriterin und Sängerin Annemarie Eilfeld hat einen langfristigen exklusiven Vertrag bei der LUCILE- MEISEL Musik Gruppe unterschrieben. Die gebürtige Dessauerin arbeitet bereits seit Jahren mit dem Berliner Team zusammen und veröffentlichte gerade ihr aktuelles Album „Wahre Träumer“ in Kooperation mit TELAMO, Monopol Records und Meisel Music. Text und Komposition des Titeltracks des neuen Longplayers stammen aus der Feder von Annemarie Eilfeld. 

Marcus Zander, Verlagsleiter LUCILE-MEISEL Musik Gruppe: „Mit Annemarie Eilfeld verbindet uns eine langjährige Zusammenarbeit. Ich freue mich, dass wir sie jetzt auch als Songwriterin für die LUCILE-MEISEL Musik Gruppe gewinnen konnten. Annemarie ist nicht nur auf der Bühne eine etablierte Künstlerin, sondern auch seit Jahren als Songwriterin für ihre eigenen Veröffentlichungen als auch für andere Künstler erfolgreich.“

Annemarie Eilfeld: „Ich bin von ganzem Herzen Musikerin. Ich möchte Songs nicht nur auf der Bühne präsentieren, sondern meine musikalischen Ideen auch als Songwriterin bei meinen eigenen Produktionen als auch für andere Künstler verwirklichen. Ich freue mich, dass ich mit der LUCILE-MEISEL Musik Gruppe einen starken Partner gefunden habe, der mich auf diesem Weg unterstützen wird.“

Annemarie Eilfeld gehört mit über 15 Jahren Bühnenerfahrung und mehreren erfolgreichen Charthits zu den erfolgreichen deutschen Sängerinnen. In den letzten Jahren konnte sie sich auch als Songschreiberin für andere Künstler etablieren. Nach einer klassischen Gesangs-ausbildung startete Annemarie ihre Karriere als Solokünstlerin und als Frontfrau erfolgreicher Coverbands. 2009 erreichte sie das Finale der Show „Deutschland sucht den Superstar. Neben der Musik war sie auch als Schauspielerin in TV-Formaten wie „GZSZ“ oder „Alarm für Cobra 11“ zu erleben.

Quelle: LUCILE-Meisel-Verlag

 

Bild von Schlagerprofis.de
Zur Vertragsunterzeichnung trafen sich in Berlin v.l.n.r.: Marcus Zander (Verlagsleiter LUCILE-MEISEL), René Fabrizius (Monopol Records), Kirsten Meisel (Geschäftsführerin LUCILE-MEISEL) Annemarie Eilfeld, Felix Kahlbaum (Product Manager TELAMO)

FANTASY: Auch MARTIN und FREDI veröffentlichen neues Weihnachtsalbum 1

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Wieder die Frage: Ja ist denn schon Weihnachten?

Alle Jahre wieder dürfen sich Fans auf schöne neue weihnachtliche Alben freuen. MARTIN und FREDI von FANTASY haben es nun auch getan. Mit „Weiße Weihnachten“ legen sie ein brandneues Weihnachtsalbum vor. 14 festliche Songs hat das Duo zusammengestellt und sorgt damit laut Plattenfirma für „die perfekte Dosis Weihnachtszauber“.

Die deutschen WHAM!?

Besonders interessant dürfte der Song „Letzte Weihnacht“ sein – vermutlich die deutsche Version von „Last Christmas“. Spannend ist das deshalb, weil damit endlich die deutsche Version von einem deutschen männlichen Duo gesungen wird und damit eine große Authentizität gegeben ist.

Auch als DVD erhältlich

Besonders schön für FANTASY-Fans: Das Album ist auch als DVD erhältlich:

Bild von Schlagerprofis.de

Tracklist

  1. Ich hab‘ den Schneemann geküsst
  2. Ich fahr‘ Weihnachten nach Hause
  3. Ich spiel‘ für dich den Weihnachtsmann
  4. Letzte Weihnacht
  5. Kling Glöckchen klingelingeling
  6. Weihnachten ist niemand gern allein
  7. It’s Christmas Everywhere
  8. Ihr Kinderlein kommet
  9. In der Weihnachtsbäckerei
  10. Fröhliche Weihnacht überall
  11. Der kleine Trommler
  12. Was machst du an Silvester
  13. Sretan Bozic Svakome
  14. Lulajze, Jezuniu