HOWARD CARPENDALE: Erste offizielle Informatoinen zu seinem neuen Album „Symphonie des Lebens“ Kommentare deaktiviert fĂĽr HOWARD CARPENDALE: Erste offizielle Informatoinen zu seinem neuen Album „Symphonie des Lebens“

CD Cover Ti Amo

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Wie wir mehrfach berichtet haben, erscheint am heutigen Freitag die neue Single von Howard Carpendale – „Ti amo“. Howard hat sienen Klassiker nun auch „klassisch“ bearbeitet – mit dem Royal Philharmonic Orchestra. Wir haben als erstes Schlagerportal fĂĽr euch den interessanten offiziellen Pressetext dazu:

Howard Carpendale, der Sänger, der Ausnahmekünstler, der leidenschaftliche Entertainer. Der bitte nicht als Legende bezeichnet werden möchte, denn dafür gäbe es wirklich ganz andere Kandidaten. Er blickt aber eben doch auf ein Lebenswerk mit so vielen spannenden Höhen und Tiefen, dass sich unweigerlich das Wort „legendär“ aufdrängt. In der eigentlichen Bedeutung der „Heiligenerzählung“ erscheint es dann auch tatsächlich viel zu groß und umso bemerkenswerter, wie viele andere Künstler es heutzutage für sich beanspruchen. Aber dass Worte manchmal billig sein können, sang Howard Carpendale schon 1977 in seinem „Ti Amo“. Eben jenem „Ti Amo“, das nun am 06.09.19 in einer völlig neuen und überraschenden Version als Vorab-Single zum neuen Album erscheinen wird.

Nach den letzten Erfolgs-Alben wollte Howard Carpendale die immer gleiche Album-Singles-Tour-Routine durchbrechen. Denn nach über 50 Jahren und über 700 Liedern ein neues Thema zu finden, erschien zunehmend anmaßend. Und so entstand eine Idee, die sich zunächst fast zu groß anfühlte. Eine Richtung fernab der gewohnten Pfade der Musikindustrie. Warum denn immer etwas Neues? Warum nicht mal etwas Altes in völlig neuem Gewand? Sozusagen als Zwischen-Resümee und Krönung des bisherigen Schaffens führte die Idee schließlich in die berühmten Abbey Road Studios nach London. Sie führte zu dem erfolgreichen Produzenten-Duo James Morgan und Juliette Pochin, die bereits unter anderem mit Cliff Richard, Pete Townshend und Gregory Porter zusammengearbeitet haben. Und hier, wo alle Großen der Musik sich schon die Ehre gaben, die Beatles, Pink Floyd, Aretha Franklin und so viele andere mehr, entstand gemeinsam mit dem herausragenden Royal Philharmonic Orchestra die „Symphonie meines Lebens“. Ein Album, das 12 Lieder herausgepickt und ganz neu erzählt hat. So schwer die Wahl auch fiel, einige mussten unbedingt mit (wie „Ti Amo“), andere lagen besonders am Herzen, und das Ergebnis berührt und bewegt. Die Hörer, alle Beteiligten, vor allem Howard selbst.

„Ich habe meine eigenen Texte nach so vielen Jahren neu entdeckt, kleine Nuancen, die sich bisher zwischen den Zeilen versteckten“, erzählt er begeistert, welche Wirkung der neue Blickwinkel von James Morgan und Juliette Pochin hat. Mit großem Respekt und einem fantastischen Gespür für die Stimmungen der jeweiligen Lieder haben die beiden ganz neue Aspekte in den so vertrauten Hits gefunden. Und lassen sie in dieser beeindruckenden symphonischen Interpretation vollkommen neu erklingen. „Gerade ‚Ti Amo’ ist ja wie geschaffen für eine symphonische Umsetzung“, schwärmt Juliette Pochin über das Lied des italienischen Sängers Umberto Tozzi, mit dem Howard Carpendale in der deutschen Fassung von Fred Jay 1977 seinen größten Erfolg feierte. Es besteht aus drei Harmonien, die sich, wie alles im Leben, wiederholen, wurde trotz oder gerade wegen der Einfachheit ein Riesenerfolg und ist bis heute eines der geliebten Highlights bei jedem Konzert. Liegt nicht auch in genau dieser vermeintlichen Einfachheit eben so viel mehr – wenn wir denn nur wieder genauer hinsehen?

Am 06.09. erscheint es also, das faszinierend neue symphonische „Ti Amo“ als vielversprechende Vorschau auf „Symphonie meines Lebens“ (VÖ: 25.10.2019). Und die Fans haben noch mehr Grund zur Vorfreude, denn 2020 geht es auch live weiter, wenn Howard Carpendale zwar ohne Orchester, aber mit einer großartigen 20-köpfigen Band und all seinen wunderbaren Hits die „Show meines Lebens“ präsentiert.

Quelle: Electrola

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

STEFANIE HERTEL: „Wenn die Musi spielt“ – TV-Kritik von THOMAS KAISER 0

Bild von Schlagerprofis.de

Musi in der Schlagerprofis-Kritik – Quoten leider nicht ĂĽberzeugend

Unser Kolumnist THOMAS KAISER hat sich gestern die „Musi“-Sendung angesehen und zieht ein klar positives Fazit. Vorab sei der Fairness halber aber erwähnt, dass die „Musi“ leider – ebenso wie DSDS – unter einem Quotenschwund gelitten hat.In Ă–sterreich sahen 433.000 Menschen zu – der Marktanteil von 16 % ist zufriedenstellend, aber nicht berauschend. Im Sendegebiet des MDR waren gerade einmal 235.000 Zuschauerinnen und Zuschauer dabei – 6,6 % Marktanteil sind sicher eine herbe Enttäuschung – allerdings wurde auch wenig Werbung gemacht – vielleicht wird es im Sommer ja wieder besser. – Nun aber zur Kritik von THOMAS KAISER:

Live-Show in Pandemie Zeiten? Ja, es geht!

Beim Winter Open Air 2022 „Wenn die Musi spielt“ zeigte der ORF, dass es auch in Zeiten von Corona möglich ist, eine Show mit echter Abwechslung Live auf die BĂĽhne zu zaubern. ARNULF PRASCH und STEFANIE HERTEL begrĂĽĂźten die Fans und Zuschauer in Bad Kleinkirchheim, genauer gesagt im Feriendorf Kirchleiten.

Diskutable Version von „Du hast den Farbfilm vergessen“

Das Potpourri der Künstler reichte von Pop-Schlager einer SASKIA LEPPIN mit „Es hört niemals auf“ über volkstümlichen Schlager der FETZIG´N aus dem Zillertal bis zum Partyschlager der JUZIS. Die JUZIS starteten ihren Auftritt mit einem Cover des Lieds „Du hast den Farbfilm vergessen“. Die wahrscheinlich überzeugendste Version stammt von NINA HAGEN aus dem Jahre 1981. Ob es sinnvoll ist, in heutiger Zeit diesen DDR-Kultschlager im JUZI-Sound erklingen zu lassen, soll jeder für sich selbst entscheiden.

Kreative Gästeauswahl

Auch Gruppen, die nur sehr selten zusehen sind wie die aus Kärnten stammende, dem Pop zugewandte Gruppe MATAKUSTIX, die OBERKRAINER POWER aus der Steiermark oder die MOUNTAIN CREW (Oberösterreich) durften sich ein Stelldichein geben.

DANIEL SOMMER mit Corona-Erkrankung ausgefallen

Der auf der Gästeliste angekündigte DANIEL SOMMER musste aufgrund einer Corona-Infektion seinen Auftritt leider absagen. Das ist sehr schade, da die Zuschauer somit nicht in den Genuss des gemeinsamen Duetts mit SASKIA LEPPIN „Das war so nicht geplant“ kamen. Warum der äußerst sympathische und smarte DANIEL SOMMER bis jetzt in anderen Shows (außer beim SWR) so gut wie gemieden wird, bleibt unergründlich. Die aktuelle Single von DANIEL SOMMER  heißt übrigens „Warum suchst Du woanders“.

ALLESSA und MISHA KOVAR – tolle Sängerinnen

Eigenständig war auch die Präsentation von ALLESSA und „Das kann’s doch nicht gewesen sein“. – Mit ALLESSA verhält es sich wie mit DANIEL SOMMER. Bis heute so gut wie keine Auftritte in groĂźen Schlager- und Musikshows und das bei dieser ĂĽberzeugenden Performance und Stimme.

Ein weiterer seltener Gast aus Ă–sterreich war MISHA KOVAR  mit „Winterwunderwelt“, welche neben SASKIA LEPPIN Musical-Erfahrung besitzt.

Wieso ALLESSA und MISHA KOVAR nach ihren Auftritten so mir nichts dir nichts hinter die Bühne verschwanden, ohne dass man mit den beiden ein Wort gewechselt wurde, bleibt leider unbekannt. Hier wäre die Möglichkeit gewesen, beide auch in Worten einem größeren Publikum vorzustellen. Fragen hätte es bestimmt genug gegeben. Hier wurde eine Chance verpasst.

ROSS ANTONY im Interview

Im Gegenzug wurde mit ROSS ANTONY nach seiner Präsentation von „Willkommen im Club“ ein Plausch mit STEFANIE HERTEL abgehalten. Von ROSS ANTONY dĂĽrfte mittlerweile fast alles bekannt sein. – In solchen Dingen sollte man von den Verantwortlichen und Veranstaltern in Zukunft fĂĽr solche Shows mehr Balance und Ausgewogenheit erwarten.

DRAUFGÄNGER mit neuer Sängerin

Weitere Gäste waren die Partyschlagerband DIE DRAUFGÄNGER mit der neuen Sängerin CHIARA PROSSINGER, die gegenüber anderen Künstlern mehrere Songs zum Besten geben durften. Ob man diese Gruppe mag oder nicht, ist in diesem Fall echt Geschmackssache.

MARCO VENTRE und MITCH KELLER mit BERENICE

Der Radio Kärnten Moderator MARCO VENTRE gab den Song „Neuer Tag“ zum Besten. Für ein Winter Open Air ein vielleicht zu sperriger Song, hier wäre von der Machart her doch ein wenig mehr Geschmeidigkeit besser gewesen. Auch die Fans von MITCH KELLER kamen auf Ihre Kosten, er hatte einen Auftritt mit der Steirerin BERENICE, die sich als Sängerin bei ANDREAS GABALIER einen Namen gemacht hat, und dem Cover von „Baby When You’re Gone“: „Ich zeig Dir, wie es geht“.

Eine Premiere bei Wenn die Musi spielt durften die SÜDSTEIRER mit Tanzen geben. Mit Ihrer Bühnenperformance erinnerten Sie ein wenig an VOXXCLUB. Ihr Song „Tanzn“ ging gut ins Ohr. Premiere geglückt kann man da sagen.

ANNA-CARINA WOITSCHACK mit zwei Liedern

Einen Ausflug in die wunderbare verschneite Berglandschaft von Kärnten gab es mit ANNA CARINA WOITSCHAK und „Küss mich wach“. Später folgte von Ihr ein LIVE-Auftritt mit Ihrer Ballade „Märchenbuch“.

UDO WENDERS und VANESSA HERZOG: So macht Winter SpaĂź

UDO WENDERS zeigte sich mit „Lass mich bei Dir sein“ von der Gerlitzen Alpe und später mit einer eigenen Version von ROGER WHITTAKERS „Ein bisschen Aroma“. Die Tiroler Eisschnellläuferin VANESSA HERZOG verzauberte die Zuschauer mit einem Besuch an den ins Sonnenlicht winterlich verschneiten Weissensee. So macht der Winter Spaß.

MELISSA NASCHENWENG blieb fern

Auch die Gastgeberin STEFANIE HERTEL kam nicht zu kurz. Sie performte ein Medley mit alten Schlagerklassikern und Ihrer DIRNDLROCKBAND.

Im Vorfeld der Show wurde ein Kommen von MELISSA NASCHENWENG, der zurzeit erfolgreichsten Musikerin Österreichs, angekündigt.  Wie von MELISSA NASCHENWENG selbst verkündet, fand dieser Besuch leider nicht statt. Ein zünftiges krachendes „Bergbauernbuam“ oder der „Traktorführerschein“ im Dialekt gesungen wären genau richtig gewesen. Wir hoffen auf ein nächstes Mal.

FĂ„ASCHTBĂ„NKLER nicht dabei, obwohl angekĂĽndigt

Auch die aus der Schweiz stammenden FÄASCHTBÄNKLER waren  nicht zugegen, obwohl sie im Pressetext angekündigt wurden. In Bezug auf solche Dinge sollten die Sender in Zukunft endlich offener und ehrlicher kommunizieren. Einige Worte zum Fernbleiben von den Gastgebern ARNULF PRASCH und STEFANIE HERTEL wären richtig gewesen.

MELANIE PAYER hätte der Sendung gutgetan

Wo war bitte die ebenfalls aus Kärnten kommende, genauer gesagt in St. Veit an der Glan beheimatete MELANIE PAYER? Hier wurde die Gelegenheit vertan, diese Sängerin einem breiteren Publikum vorzustellen. MELANIE PAYER ist wie viele in der Branche seit Jahren aktiv und wird besonders in TV-Shows mehr als stiefmütterlich behandelt.

Sie hätte ihre neue Single, den ruhigen Song „Seit du nicht mehr da bist“ oder den aus dem Frühjahr 2021 veröffentlichten Schlager „Papillon“ präsentieren können. Bei diesem Schlager überzeugt MELANIE PAYER auch stimmlich auf ganzer Linie. Der Song stellt keine Beats oder irgendwelche Rhythmen in den Mittelpunkt, sondern eine den menschlichen Ohren starke schmeichelnde Melodie- und Gesangslinie.

NIK P. feiert Jubiläum

Als letzter Künstler betrat der sehr beliebte Nik P. die Bühne, der in diesem Jahr sein 25. Jubiläum feiert. Dazu sei herzlich gratuliert. Er sang „Die Sterne stehen gut“, „Wir sind da um zu Leben“ und ein Hitmedley u. a. mit „Gloria“ und „Geboren, um dich zu Lieben“. NIK P. dankte seinen Fans und Anhängern, dass es ihn nach 25 Jahren als Künstler noch gibt. Er hat bereits sein Kommen für das Sommer Open Air angekündigt.

Beschlossen wurde die Show in einem gemeinsamen Auftritt aller KĂĽnstler und dem Open Air-Lied.

Fazit: GroĂźe Bandbreite

Man muss es noch mal sagen. Die Bandbreite, die gestern geboten wurde, hat man fast nur noch in den Sendungen des SWR, nämlich bei ANDY BORGS Schlager-Spaß und bei Immer wieder sonntags von STEFAN MROSS.

Hoffen wir, dass das Sommer Open Air am Samstag, dem 18. Juni wieder am alten Ort auf dem Feld des Hoferriegel-Bauern in St. Oswald stattfinden kann.

Thomas Kaiser

Foto: © MDR/ORF/Peter Krivograd

Folge uns:

FLORIAN SILBEREISEN: Schlechteste DSDS-Startquote aller Zeiten – DIETER BOHLEN „Sieger“ in Abwesenheit? 1

Bild von Schlagerprofis.de

FLORIAN SILBEREISEN: Ăśberraschend kein Neugier-Effekt

Zugegeben – damit hätten wir nicht gerechnet. Zumindest bei der ersten Sendung der „neuen“ DSDS-Staffel hätten wir damit gerechnet, dass viele Fans der Castingshow zumindest aus Neugierde mal reingezappt hätten – das ist aber nur bedingt erfolgt. 2,65 Mio. Zuschauerinnen und Zuschauer haben sich den Staffelstart, der eigens verschoben wurde, um die „Ăśberraschungs“-Clip-Sendung zu umschiffen, angesehen. Zum ersten Mal ĂĽberhaupt waren es weniger als 3 Mio. Zuschauer zum Staffelstart – das hat es unter DIETER BOHLEN nie gegeben. 

Bei jungen Zuschauern hatte KAI PFLAUME die Nase vorn

Dass KAI PFLAUME inzwischen deutlich der quotenstärkste Showmoderator ist, darĂĽber haben wir bereits berichtet. Das geht inzwischen sogar so weit, dass „Wer weiĂź denn sowas“ auch in der Zielgruppe der 14- bis 49 jährigen Zuschauer die Nase vorne hat – DSDS musste sich mit 13,2 Prozent auch in diesem Publikumssegment dem „Ersten“ geschlagen geben – 15,6 Prozenz Marktanteil fĂĽr „Wer weiĂź denn sowas XXL“ sind allerdings auch eine Duftmarke, zu der man gratulieren kann. – Was die Gesamtzahl der Zuschauer angeht, ist am Samstag momentan offensichtlich gegen das Krimi-Format kein Kraug gewachsen:

Tagessieger ist das ZDF mit „Friesland“ geworden – 7,61 Mio. Zuschauer und 25,3 % Marktanteil – das ist ein uneinholbarer Topwert – derzeit auch fĂĽr FLORIAN SILBEREISEN…

Hat FLORIAN SILBEREISEN zu hoch gepokert?

Im spannenden Stern-Interview des aktuellen Heftes gab FLORIAN SILBEREISEN nicht nur an, dass er nach seiner Meinung ein besseres GefĂĽhl habe fĂĽr das, was beim Publikum ankomme als seine Kritiker. Man darf gespannt sien, ob dauerhaft diese Einschätzung auch auf DSDS zutreffen wird. In dem Interview ging es auch um PETER ALEXANDER – der war Perfektionist – und Zeit Lebens war es immer ein echtes Highlight, wenn der sich die Ehre gab. Medienpräsenz auf allen Kanälen – das gab es bei PETER dem GroĂźen nicht – im Gegenteil. Vielleicht die Erklärung fĂĽr seine gigantische Karriere – er hatte eben keine „Ja-Sager“, sondern seine Ehefrau als Beraterin an seiner Seite…

Foto: RTL / Stefan Gregorowius
Quelle Quoten: AGF / GfK

 

 

Folge uns: