Spider Murphy Gang: Mit „Glory Days Of Rock’n’Roll“ bekommen sie ein Filmdenkmal gesetzt Kommentare deaktiviert f√ľr Spider Murphy Gang: Mit „Glory Days Of Rock’n’Roll“ bekommen sie ein Filmdenkmal gesetzt

Spider Murphy Gang Glory Days Of RocknRoll

Als die Spider Murphy Gang sich 1977 gr√ľndete, war nicht abzusehen, dass die Band √ľber Jahrzehnte hinweg deutsche Musikgeschichte schreiben w√ľrden. Mehr oder weniger „zuf√§llig“ wurden sie zu einer der beliebtesten Gruppen der „Neuen Deutschen Welle“, ohne diesem Genre eigentlich de facto zugeh√∂rig zu sein, weil die Jungs um G√ľnter Sigl eigentlich von Beginn an nichts anderes gespielt haben als bayrischen Rock’n’Roll. Schon der Name der Band ist bekanntlich einem Rock’n’Roll Klassiker entliehen („Spider Murphy played the Tenor saxophone“ aus dem Chuck-Berry-Klassiker „Johnny B. Goode“ verhalf der Band zu ihrem Namen).

Schon in den 1980er Jahren hatte die Band einen Kinofilm herausgebracht – „Mir san a bayrische Band“ wurde zwar das Motto der Band und als Single ein veritabler Hit, ein echter Kinoerfolg wurde der Spider-Murphy-Film allerdings nicht.

Es sollten Jahrzehnte vergehen, bis sich nun wieder ein Kinomacher f√ľr die Jungs interessiert. Der Hagener Ethnologe und Jurist Jens Pfeifer interviewte aktuelle und fr√ľhere Bandmitglieder und drang so in die wechselvolle Geschichte der Spider Murphy Gang ein. Zu Wort kommen neben den noch immer aktiven Musikern G√ľnther Sigl und Barny Murphy auch Franz Trojan. Der Ex-Schlagzeuger der Spiders ist irgendwann den Drogen verfallen und zwischenzeitlich „abgest√ľrzt“. Davon handelt auch ein bemerkenswertes Buch des Biografen Klaus Marschall („Hauptsache laut“).

Ob sogar der seit Jahren „verschollene“ ehemalige Keyboarder Michael Busse zu Wort kommen wird, ist uns nicht bekannt – allemal d√ľrfte der Dokumentarfilm nicht nur f√ľr Fans der Spiders, sondern f√ľr alle Schlager-, NDW- und Musikinteressierte hoch interessant sein . Am kommenden Sonntag, 30. Juni 2019, feiert der Film „Glory Days Of Rock’n’Roll“ um 17:00 Uhr seine Weltpremiere bei den Filmfestspielen M√ľnchen im ASTOR Film Lounge im ARRI.

Auf ihrer Homepage k√ľndigt die „bayrische Band“ den Film wie folgt an:

Nun blickt die Band in diesem Dokumentarfilm mit noch nie zuvor ver√∂ffentlichten Demob√§ndern und ganz pers√∂nlichen Gespr√§chen zur√ľck auf ihre Anf√§nge, auf gro√üe Erfolge und schwierige Zeiten. Alle ehemaligen Bandmitglieder sowie G√ľnther Sigl und Barny Murphy, die immer noch die B√ľhne rocken, kommen zu Wort und lassen die Glory Days of Rock ‚Äôn‚Äô Roll in Zusammenschnitten aus alten und neuen Konzertaufnahmen noch einmal aufleben.“

Hier der Trailer zum Film:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

NANA MOUSKOURI: Goldene Henne f√ľr das Lebenswerk 0

Bild von Schlagerprofis.de

NANA MOUSKOURI: FLORIAN SILBEREISEN verr√§t, dass sie die Goldene Henne f√ľr das Lebenswerk erh√§lt

Einem sehr gro√üen Namen nicht nur des deutschen Schlagers wird die Ehre der Goldenen Henne f√ľr das Lebenswerk zuteil. Wie FLORIAN SILBEREISEN beim „Riverboat“ verraten hat, bekommt NANA MOUSKOURI diese Auszeichnung. √úber 60 Jahre ist es her, dass NANA ihren deutschen Superhit landete – damals sah die Werbung f√ľr Schallplatten noch so aus:

Bild von Schlagerprofis.de

Das Fachblatt „Der Musikmarkt“ machte NANA als erfolgreichste S√§ngerin des Jahres 1961 aus – noch VOR der damals √ľberaus popul√§ren CATERINA VALENTE.

Bild von Schlagerprofis.de

Premiere Oktober 1961 – Gold Februar 1962

Bei einem Galaempfang, den die griechische Botschaft am 5. Oktober 1961 anl√§sslich der Filmpremiere „Traumland der Sehnsucht“ veranstaltete, feierte der Schlager, der allerdings schon zuvor im Sommer als Schallplatte erschien, seine Live-Premiere. Bereits am 20. Februar 1962 wurde NANA in M√ľnchen vom Direktor der Musikabteilung der Deutschen Philps, HANS SCHRADE, die Goldene Schallplatte f√ľr damals – Achtung! – eine Millionen verkaufte Singles von „Wei√üe Rosen aus Athen“ √ľberreicht. Gold gab es auch f√ľr den Produzenten ERNST VERCH, den Textdichter HANS BRADTKE und (in Abwesenheit) den Komponisten MANOS HADJIDAKIS.

Grund genug, weiter die Werbetrommel zu r√ľhren (damals nahmen Promoter ihren Job offensichtlich noch ernst) – was von Erfolg gekr√∂nt war – auch „Einmal weht der S√ľdwind wieder“ und „Ich schau den wei√üen Wolken nach“ waren ebenfalls Nummer-1-Hits.

Bild von Schlagerprofis.de

Auftritt im Rahmen von königlicher Hochzeit

Was viele nicht wissen: Anl√§sslich der Hochzeit der d√§nsichen Prinzessin ANNE MARIE mit dem griechischen K√∂nig KONSTANTIN gab der K√∂nig von D√§nemark am Abend des 8. September 1964 einen Abend f√ľr die drei Prinzessinnen des d√§nischen K√∂nigshauses. Als besondere Geste gegen√ľber dem k√∂niglichen Br√§utigam aus Athen wurde NANA MOUSKOURI eingeladen, um an Mitternacht Lieder ihrer Heimat zu singen.¬†

Einen gro√üartigen √úberblick √ľber das Schlagerschaffen liefert der hochwertige Sampler „Die Stimme der Sehnsucht“, den wir HIER vorgestellt haben.¬†

 

 

 

 

 

Folge uns:

UDO JÜRGENS: Heute wäre er 88 Jahre alt geworden Рunerreicht bis heute 0

Bild von Schlagerprofis.de

UDO J√úRGENS: Er fehlt

K√ľnstler wie UDO J√úRGENS gibt es heute nicht mehr – mit ROLAND KAISER und HOWARD CARPENDALE gibt es zwar noch zwei Vertreter der „Unterhaltung mit Haltung“, dahinter wird es aber wirklich eng. F√ľr uns ist UDO J√úRGENS bis heute einmalig, absolut unerreicht. Die gro√üe philosophische Tiefe seiner Texte und die lyrische Sch√∂nheit der von ihm gew√§hlten Worte gepaart mit seinen anspruchsvollen, komplexen Kompositionen waren nur ein Teil seines Schaffens – er konnte genau so gut Stimmung machen und sorgte f√ľr Evergreens, die bis heute √ľberaus beliebt sind. Besser als ein √∂sterreichischer Artikel der Wiener Zeitung, der HIER abgedruckt wurde, k√∂nnen wir es nicht ausdr√ľcken.¬†

Hier ein Text von WALTER BRANDIN f√ľr UDO J√úRGENS getexteter Song aus dem Jahr 1968:

 

Ich glaube, dass man nichts vom Krieg mehr w√ľsste,¬†
wenn wer ihn will, ihn auch am meisten sp√ľrt.¬†
Ich glaube, diese Welt m√ľsste gro√ü genug, weit genug, reich genug f√ľr uns alle sein.¬†

Auch dieses Lied aus dem Album „Udo 71“ ist aktueller denn je:¬†

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Danke, UDO, dass es dich gab. Du fehlst!

Foto: Sony Music, Dominik Beckmann

 

Folge uns: