Sarah Connor: Wer genau ist „Vincent“? – Physische Maxi-CD kommt am 26.4. Kommentare deaktiviert fĂĽr Sarah Connor: Wer genau ist „Vincent“? – Physische Maxi-CD kommt am 26.4.

CD Cover Vincent Sarah Connor

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Sarah Connor bringt ihren sehr bemerkenswerten Song „Vincent“ nun auch als Maxi-CD in physischer Form heraus. Die Händler sprechen ĂĽbereinstimmernd von einer 2-Track-CD, so dass die Fans sich auf zwei Versionen freuen dĂĽrfen. Sarah, die laut eines Berichts des Sterns einmal gesagt haben soll, dass sie den ESC nicht bis zu Ende gucken könne, weil sie dann immer einschlafe, wird ihren neuen Titel bei der ESC-Party in Hamburg am 18. Mai in der ARD präsentieren.

Verschiedene Artikel beschäftigen sich damit, ob es fĂĽr „Vincent“ vielleicht ein reales Vorbild gebe. Sarah selbst sagt auf ihrer Faceebook-Seite, dass Vincent eigentlich symbolisch fĂĽr Jungen und Mädchen auf der Suche nach Identität stehe und sie eine Mutter kenne, deren Teenager-Sohn sich einen Tag vor dem Treffen geoutet habe und sie das sehr berĂĽhrt habe.

Wenn man nun weiĂź, dass Sarah von ihrem Privatleben nur sehr selten etwas postet und bedenkt, dass Sarah ein inniges Verhältnis zu ihrem erstgeborenen Sohn Tyler hat und wenn man auĂźerdem ĂĽberlegt, dass Tyler nun gut 15 Jahre alt ist, dann wäre theoetisch denkbar, dass….? — Sarahs Song klingt sehr intensiv und mit Pathos gesungen – so gesehen könnte der Titel nicht nur eine Hymne an die Toleranz sein, wie sie ja momentan durchau modern ist (man denke allein an Kerstin Otts „Regenbogenfarben“), sondern auch eine Liebeserklärung? Nur mal so als Ăśberlegung… merke: „Es ist nur Liebe, und da hilft keine Medizin!“.

Wir von den Schlagerprofis finden den Song jedenfalls wie gesagt stark und freuen uns auf die Maxi-CD und natĂĽrilch auf das Album „Kraftwerk“, das am 31. Mai erscheinen wird….

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

ANDREA KIEWEL: Quote von „Fernsehgarten on Tour“ schlechter als jede Fernsehgarten-Ausgabe 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Vielleicht sollte man den traditionellen Schlager doch nicht ganz aussparen?

Zugegeben – mit Verallgemeinerungen sollte man vorsichtig sein. Aber es ist schon ein klarer Trend, dass die Quote des Fernsehgartens immer dann schlechter wird, wenn man den Schlager ganz ausspart bzw. Pseudo-Schlager-Acts einlädt, die erst dann ihre Schlager-Leidenschaft entdecken, wenn man sonst keinen Erfolg hat. Ganz ohne traditionellen Schlageract war die Quote des „Fernsehgarten on Tour“ durchaus ordentlich – aber Fakt ist: Der Marktanteil war schlechter als der von ALLEN (!) Fernsehgärten der Saison 2022 – die Ăśbersicht dazu findet sich HIER. 

Marktanteil weit unter dem „normalen“ Fernsehgarten-Schnitt

Der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison ergab sich bei der Auftaktsendung im Mai – da waren es aber immerhin noch 15,8 Prozent. Und das war das einzige Mal anno 2022, dass die Quote unter 16 Prozent war. Am vergangenen Sonntag betrug der Marktanteil 14,4 Prozent – zugegeben, auch das ist eigentlich ein guter Wert. Aber es sind nun einmal 1,4 Prozent weniger als der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison 2022. Wir behaupten: Wenigstens so 1-2 „echte“ Schlageracts hätten durchaus das eine oder andere Prozent nach oben gerissen…

Was die Gesamtzahl der Zuschauer angeht, sieht es schon wieder etwas besser aus. Im Herbst sitzen einfach mehr Zuschauer vor der Glotze als im Sommer. 1,73 Mio. – das klingt ordentlich, liegt aber auch klar unter dem Fernsehgarten-Durchschnitt. 

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

 

Folge uns:

HELENE FISCHER: Heute Radio-Interview auf Radio Niederösterreich 0

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: Karrierehighlight fĂĽr ANDREAS HAUSMANN vom ORF

Das ist deutschen Radiosendern in der Fläche wohl (nach unserer Beobachtung) nicht so gelungen. Tatsächlich hat sich HELENE FISCHER Zeit genommen, um Radio Niederösterreich ein Interview zu geben. ANDREAS HAUSMANN durfte es fĂĽhren und bezeichnet es auf seiner Instagram-Seite als „Karriere-Highlight“, was man sofort glauben kann. Schon am heutigen Dienstag wird das Interview im Rahmen der Sendung „Guten Morgen, Niederösterreich“ um 8 Uhr ausgestrahlt – von 8 bis 9 Uhr auf Radio Niederösterreich. 

Folge uns: