Bernhard Brink und Uwe Hübner: So war das damals mit der Nachfolge von Viktor Worms… Kommentare deaktiviert für Bernhard Brink und Uwe Hübner: So war das damals mit der Nachfolge von Viktor Worms…

CD Cover Mit dem Herz durch die Wand

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

In einem bemerkenswerten Podcast zum 50. Geburtstag der ZDF-Hitparade geben drei der Protagonisten, Bernhard Brink, Uwe Hübner und Friedel Geratsch, Auskunft zur Show (siehe HIER).

Besonders interessant sind hier die Hintergründe der Ablösung von Viktor Worms. Was Bernhard Brink von dem hält, sagt er mit bemerkenswerter und erfrischender Offenheit:

Viktor Worms war der schwächste Hitparadenmoderator. Er hat alles verändert, hat englische Lieder zugelassen. Heck meinte, aus seinem Luxusliner habe Worms ein Ruderboot gemacht. Das war nicht charmant, aber es traf die Wahrheit ein bisschen. Er stand nicht zum Schlager. Er war der falsche Mann an der falschen Stelle.

Als es um die Nachfolge von Worms ging, kam es zu einem Casting, über das Brink wie folgt erzählt:

Ich war ja in der Auswahl nach Viktor Worms dabei – VOR Uwe Hübner. Damals haben insgesamt 16 Leute ein Casting gemacht – an einem Tag 8, an dem anderen Tag 8. Der Sieger sollte der neue Hitparaden-Moderator werden. Der Sieger war ganz klar auserkoren von Pit Weyrich, dem Regisseur, Dietmar Niedermeier und Bernward Brokamp, Redakteur: Bernhard Brink. Wir haben auch schon beim Unterhaltungschef gesessen und über die neue Sendung gesprochen. Der stand auch nicht so auf Schlager und hat dann, weil er sich darüber ärgerte, dass genau in der Phase Thomas Gottschalk und Günther Jauch zu RTL gingen (vom ZDF) gesagt: Jetzt kauf ich einfach aus Wildheit einen Namen von RTL ein – ein vermeintliches Lieblingskind von Dr. Thoma. Uwe Hübner machte damals bei RTL die Sendung „Spiegelei“. Der hat beim Casting gar nicht mitgemacht. Mir hat ein Journalist gesagt, dass ich der neue Moderator sei. – Aus der Bild am Sonntag erfuhr ich, dass nun doch Uwe Hübner der neue Moderator sei.  Das war keine saubere Sache vom damaligen Unterhaltungschef des ZDF. Das war eine große Enttäuschung. Der Uwe kann da nix dafür. Er hat nichts damit zu tun. Der wurde einfach angesetzt, war beim Casting nicht dabei.

Bemerkenswert an dem Podcast ist, dass auch Uwe Hübner zu Wort kommt, der im Große und Ganzen das bestätigt, was Brink sagte – natürlich aus seiner Prespektive:

Man hat mir hinterher erzählt – ich hoffe, das stimmt dann auch so – man hatte im Fernsehgarten ein Casting veranstaltet. Und es wurde gesagt: Wer das gewinnt, der wird Moderator der ZDF-Hitparade. Und gewonnen hat Bernhard Brink. Wie mir kolportiert wurde, ist Bernhard Brink mit dieser Situation etwas unglücklich umgegangen. Er ist wohl schon zu einigen Damen und Herren gegangen und hat gesagt: „Ich bin der Neue!“. Das hat der Unterhaltungschef vom ZDF, Wolfgang Penk, überhaupt nicht lustig gefunden. Der hat dann gesagt, dass ER derjenige sei, der den „Neuen“ bekannt gibt und sich deshalb noch mal auf die Suche begibt.

Da hat man ihm anscheinend eine geheime Liste von RTL zugespielt. Er hatte ja zu einigen Protagonisten der Privatsender sehr gute Beziehungen. Da hatte ich das Glück, die Nummer 1 zu sein… Ich war damals bei RTL der Programmansager des Abends und hatte zwei Spielshows und habe mir damit einen Namen gemacht. Das hat den Herrn Penk sehr beeindruckt, und er wollte mich kennen lernen. Eines Tages rief er bei RTL an und mich nach Mainz eingeladen. Ich habe mich drei Stunden mit ihm unterhalten, ohne zu wissen, was er von mir will. Er sagte, dass er mir etwas anbieten wolle: Die ZDF-Hitparade. Ich habe ihm gesagt, dass ich mich im Schlager gar nicht auskenne. Habe ihn gefragt – wieso diese Sendung? Penk meinte, der Neue solle ein Journalist sein und Gameshow-erfahren sein. Der sollte wie Sie von den Privaten und locker daher kommen. Sie haben 36 Stunden Zeit, es sich zu überlegen.

Sehr interessant an dieser Geschichte ist, dass Bernhard Brink ein Titan ist, der beweist, wie wichtig es ist, gerade in der Niederlage Größe zu zeigen. Wie Brink selber sagt, ist er im Anschluss oft in der ZDF-Show zu Gast gewesen. Ähnlich erging es ihm ja, als er die „Schlager des Jahres“ abgeben musste – seitdem war er oft in Silbereisen-Shows dabei. Und er hat auch eine neue eigene TV-Show bekommen – die „Schlager des Monats“. – Mit anderen Worten können Nackenschläge durchaus auf Dauer auch positive Aspekte haben.

Neben vielen weiteren spannenden Geschichten um die ZDF-Hitparade hat Radio-Urgestein Bernhard Brink sich auch Luft gemacht zum beliebten Thema „deutscher Schlager im Radio“ und ist auch da bemerkenswert offen:

Was ich für falsch halte: dass die öffentlich-rechtlichen Sender mit teils 5 Radioprogrammen keine aktuellen Schlager spielen, ist voll gegen die Meinung der Menschen draußen. Dass die in Bayern, beim MDR, beim NDR keine Schlager mehr spielen … – jetzt kommen sie mit Internetradios dagegen und versuchen, sie wieder einzufangen, weil sie merken, sie haben sie verloren. Die Fernsehlandschaft zeigt ja deutlich – z. B. mit Florian Silbereisen – dass junge Leute bei Shows wie „Schlagerbooom“ oder „Fest der Besten“ unverkrampft an Schlager herangehen. Das ist ein Trend, auf jeden Fall. Der Schlager ist oft totgesagt worden, er wird nie tot sein. Den wird es immer geben. Und er hat sich auch verändert.

Hier noch mal der Link zum gesamten Podcast: https://www.rtlradio.de/Mediathek/Podcasts/50-jahre-zdf-hitparade-mit-schlager-star-bernhard-brink-und-moderator-und-musikmanager-uwe-huebner-id250715.html

Voriger ArtikelNächster Artikel

DIE ÄRZTE: Neue Single kommt am 9. Oktober 0

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Auch kommende Single der ÄRZTE wieder im Vinylformat

Da sollten sich die ÄRZTE-Fans beeilen. Recht schnell war die „Morgens-Pauken“-Single vergriffen – schon jetzt gilt sie als Sammlerstück, das bei Amazon schon nicht mehr zum ursprünglichen Preis zu haben ist. Damit zumindest die Schlagerfans schnell genug sind, wollen wir euch zeitnah mit der Info versorgen. Nach unserer Kenntnis wird die Single am 9. Oktober veröffentlicht.

Ein „Rod-Song“?

In Fankreisen wird angesichts des Covers orakelt, dass es sich um einen Song von ROD handeln könnte. Der neue Songname ist übrigens im ÄRZTE-Video von „Morgens Pauken“ als Film-Vorankündigung zu sehen. Wir sind schon gespannt auf die neue Single.

Gewagte Spekulation: NICHT bei FLORIAN SILBEREISEN

Zur Abwechslung tippen wir mal NICHT, dass DIE ÄRZTE beim „Schlagerjubiläum“ dabei sind – obwohl ihr Album am 23. Oktober erscheinen wird. – Allerdings müssen wir auch (na gut, wohl eher scherzhaften) Fanspekulationen widersprechen, die orakeln, es könnte im neuen DIE-ÄRZTE-Song um eine zünftige „romantische“ Bukakke-Party gehen – das aus dem Singlecover (wegen der Handtücher vor dem Gesicht) zu schließen, halten wir dann doch für recht gewagt…

Zuerst bei Schlagerprofis.de

WIr finden es erfreulich, dass wir erneut über die „Schlagerlieblinge“ (Scherz) berichten können – wieder mal vor den Kollegen von Musikexpress und Rollingstone :-)…

PUR: Neue Single kündigt brandneues Best Of Album an 0

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Bandjubiläum – damit so gut wie gesetzt bei SILBEREISEN

Frohe Kunde für die Fans von PUR und HARTMUT ENGLER, über die wir gerne als erstes Schlagerportal berichten: Am morgigen Freitag (18.09.2020) erscheint die neue Single der Gruppe, die ein Best-Of-Album ankündigt, das bezeichnenderweise am 23. Oktober erscheint. Damit dürfte klar sein, dass auch PUR bei FLORIAN SILBEREISENs „Schlagerjubiläum“ dabei sind. Der Name des Albums deutet das natürlich an: „100 % das Beste aus 40 Jahren“ – also: ein Jubiläum! (Mal sehen, wie lange es dauert, bis auch diese Schlagerprofis-Spekulation von anderen als eigene Überlegung abgeschrieben wird…)

Neue Single: „Keiner will alleine sein“

Als erste Single erscheint schon am morgigen Freitag die Nummer „Keiner will alleine sein“. Parallel wird dazu ein neues Lyric-Video um 16 Uhr veröffentlicht.

Deluxe-Version enthält 55 Titel

Große Freude bei den Fans: Die Standardversion enthält 37, die Deluxeversion sogar 55 Titel. Außerdem gibt es einen brandneuen Megamix – sehr spannend, hat doch das altbekannte PUR-Hitmedley überall Kultstatus.

Produktinformation

PUR veröffentlichen ihre neue Single “Keiner will alleine sein” und kündigen ihr Best-Of Album für den 23. Oktober an

Mit “Keiner will alleine sein” veröffentlichen PUR ihre neue Single und kündigen ihr Best-Of Album “100% Das Beste aus 40 Jahren” für den 23. Oktober an! Das Album kann ab Freitag vorbestellt werden. PUR begeistern seit vier Jahrzehnten das Publikum und schauen nun mit der Best-Of zurück auf die Highlights ihrer Karriere…Zudem gibt es die Lyric-Video-Premiere um 16:00 Uhr und PUR (Rudi) im Chat ab 15:30 Uhr!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Drei Buchstaben und doch so aussagekräftig: Bei PUR weiß sofort jeder wer gemeint ist. Kaum zu glauben, dass es die einstige Schülerband nun schon 40 Jahre gibt. Ihr allererstes #1 Album liegt bereits fünfundzwanzig Jahre zurück. Seither können PUR unzählige Gold- und Platinplatten ihr Eigen nennen. Und eins ist sicher — ein Ende ist noch lange nicht in Sicht.

Mit ihrem Best Of Album „100% Das Beste aus 40 Jahren“, das am 23. Oktober 2020 veröffentlicht wird, präsentieren PUR neben ihren größten Hits wie „Abenteuerland“, „Lena“ oder „Hör gut zu“ und den Lieblingssongs der Band noch drei brandneue Songs, nämlich „Keiner will alleine sein“, „Wundertüte“ und „Dieser Tage“. Abgerundet wird dieses Meisterwerk von einem neuen „PUR MEGAMIX 3.0 /2020“. Diese sind sowohl auf der 37 Track starken Standard Version sowie auch auf der 55 Track reichen Deluxe Version des Albums zu finden.

Wer jetzt denkt, dass man sich bis Oktober gedulden muss – liegt falsch. In Ihrem Corona bedingten vorgezogenem Jubiläumsjahr überraschen PUR ihre Fans vorab am 18.09.2020 mit ihrer neuen Single „Keiner will alleine sein“. Der Song handelt von dieser doch sehr merkwürdigen Zeit, in der auch PUR viel Zeit hatten, sich Gedanken zu machen und kreativ zu sein. Der Titel spricht für sich und passt ganz wunderbar zur Sehnsucht nach Nähe und Zusammengehörigkeit, die viele von uns aktuell verspüren.

Quelle: Universal