Jörg Pilawa und Ross Antony: Großer Erfolg für SCHLAGER-Silvestershows Kommentare deaktiviert für Jörg Pilawa und Ross Antony: Großer Erfolg für SCHLAGER-Silvestershows

20181231 Silvestershow

Auch am letzten Tag des Jahres zog der deutsche Schlager ein Millionenpublikum an die Bildschirme. Recht ĂĽberraschender Tagessieger wurde die ARD-Silvestershow, die seit einigen Jahren den „Silvesterstadl“ abgelöst hat. Mit 3,49 Millionen Zuschauern und 16,1 % Marktanteil gelang Jörg Pilawa mit Francine Jordi sogar der Tagessieg.

Tagessieg mit deutschem Schlager

Warum ging das ARD-Konzept so gut auf? Ganz offensichtlich hat man die richtigen KĂĽnstler eingeladen. Und: Mit teilweiser Voll-Live-Musik (Semino Rossi und Band) hat man offensichtlich schon einen Akzent gegen minderwertige KĂĽnstler, die Vollplayback gesungen haben, setzen können – womit wir beim ZDF wären.

Erfolg fĂĽr Live-Musik

Dass dort eigentlich immer schon fast nur Vollplayback gesungen wird, ist ja nichts Neues. Neu ist aber, dass selbst die BILD-Zeitung das (zumindest in einem Nebenaspekt) bemerkt hat, so dass diese Unsitte, die von „Experten“ immer mit technischen Möglichkeiten begrĂĽndet wird, die man vor 40 Jahren zwar hatte, aber heute angeblich nicht mehr hat, vielleicht mal wieder in Frage gestellt wird. Dank der BILD-Zeitung wird hier eine Diskussion entfacht, der sich nach unserer Kenntnis schon einige Branchen-Fachleute angeschlossen haben.

Wo war Kerstin Ott beim Stereoact-Auftritt mit „Die immer lacht“?

Kurios ist, dass Kerstin Ott zwar am Brandenburger Tor dabei war, aber nach Mitternacht bei der Performance von „Die immer lacht“ nicht zu sehen war. Das fördert den Eindruck, dass das Verhältnis von Stereoact und Kerstin Ott womöglich nicht ganz so besonders toll zu sein scheint? Zumindest sorgte es bei einigen Kerstin-Ott-Fans fĂĽr KopfschĂĽtteln, dass ihr Star nur zu hören, nicht aber zu sehen war, obwohl sie doch in Berlin anwesend war…

Großer Erfolg für Ross Antony und Mareile Höppners MDR-Schlagerparty

Ein voller Erfolg war die Silvesternacht jedenfalls fĂĽr den deutschen Schlager. Neben der ARD-Silvestershow lief auch im MDR eine von Ross Antony und Mareile Höppner moderierte „groĂźe Silvester-Schlagerparty“. Kurios: Gleich mehrere Stars, die in der ARD zu sehen waren, traten auch im MDR auf – z. B. DJ Ă–tzi, Semino Rossi, Melissa Naschenweng und Bernhard Brink. Bundesweit sahen diese MDR-Show sehr gute 1,26 Mio. Zuschauer. Besonders bemerkenswert ist der Marktanteil im MDR-Sendegebie: Dort wurde  mit 430.000 Menschen (15,3 Prozent Marktanteil) ein bemerkenswert gutes Ergebnis erzielt. Vielleicht haben auch beliebte Stars der Szene wie Anita und Alexandra Hofmann oder Rosanna Rocci, die leider kein Dauer-Abonnement bei Silbereisen und Co. haben, zu diesem guten Ergebnis beigetragen.

Bild: BR/ORF/Peter Krivograd/Thomas Leidig

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

MATTHIAS REIM & JEANETTE BIEDERMANN heute Abend in 90er-Show und Wörthersee-Show 0

Bild von Schlagerprofis.de

MATTHIAS REIM & JEANETTE BIEDERMANN: Erneut kuriose Doppelprogrammierung

Als vor zwei Wochen die von THOMAS GOTTSCHALK moderierte Show „50 Jahre ZDF-Hitparade – die Zugabe“ gesendet wurde, wurden gleich zwei Schlagershows dagegen programmiert. „Schlager SpaĂź mit Andy Borg“ und die „Musi“. Dass THOMAS GOTTSCHALK trotz dieser Konstellation gigantisch gute Quoten holte (trotz Programmierung in ARD und auf allen Dritten Programmen sahen bei der gestrigen ARD-Spendengala weniger Menschen zu), war wohl nicht abzusehen.

THOMAS GOTTSCHALK: Setzt er sich wieder souverän durch?

Auch diesmal hat THOMAS GOTTSCHALK ein Pfund in der Hand. Die 90er Jahre sind derzeit „angesagt“, und er begrĂĽĂźt einige Ikonen der Zeit, darunter auch Schlagerstars. Ebenso wie bei „Stars am Wörthersee“, moderiert ĂĽbrigens ausgerechnet von der Moderationskollegin BARBARA SCHĂ–NEBERGER, mit der er sonst gemeinsam moderiert, wird MATTHIAS REIM dabei sein – auch JEANETTE BIEDERMANN gibt sich bei THOMAS GOTTSCHALK die Ehre.

Bild von Schlagerprofis.de

Weitere Schlageracts der Show

Schlagerfreunde werden sich im ZDF heute wohl auĂźerdem auf folgende Stars freuen:

JASMIN WAGNER und

Bild von Schlagerprofis.de

GIOVANNI ZARRELLA

Bild von Schlagerprofis.de

Fotos: ZDF, Sascha Baumann

Folge uns:

HELENE FISCHER: LUIS FONSI meldet sich: Er will „Deutsch lernen“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: LUIS FONSI freut sich ĂĽber die Zusammenarbeit

Der Weltstar LUIS FONSI hat sich nun auch zum Duett mit HELENE FISCHER zu Wort gemeldet. Er freut sich auf die Kooperation mit dem deutschen Superstar und bezeichnet HELENE sogar als seine Freundin. Auf Facebook schreibt er (ĂĽbersetzt ins Deutsche via Google):

Der deutsche Star, meine Freundin HELENE FISCHER, hat mich eingeladen, ein Lied mit ihr aufzunehmen, damit ich Deutsch ĂĽbe: Ich fĂĽhle mich so geehrt und bin unglaublich stolz darauf, mit the-one-and-only HELENE FISCHER einen Song aufgenommen zu haben!

Also doch ein deutschsprachiger Song?

Dieses Statement von LUIS FONSI lässt orakeln, dass es sich um einen Deutsch-Spanischen Song handeln könnte. – Manche Fans haben sich gefragt, warum HELENE FISCHER LUIS FONSI als Duettpartner erwählt hat. Die Zahlen sprechen da eine eindeutige Sprache – hier mal einige Fakten:

HELENE-Duett mit LUIS FONSI das meistangesehene Duett

Auf dem YouTube-Kanal von HELENE FISCHER ist das Duett mit LUIS FONSI das meistgeklickte Duett mit ĂĽber 14,2 Mio. Views. Lediglich die Solo-Hits wie „Atemlos durch die Nacht“, „Achterbahn“, „Herzbeben“, „Hallelujah“ und „Nur mit Dir“ konnten noch mehr Klicks generieren – das Duett mit LUIS FONSI hat sogar die „Flieger (live)“-Klicks aktuell ĂĽberholt.

LUIS FONSI: „Despacito“ zweitmeistgeklicktes YouTube-Musikvideo aller Zeiten

Auch wenn der eine oder andere HELENE-Fan gefragt haben mag: „Luis wer…?“, muss man sagen, dass LUIS FONSI klar ein Weltstar ist. Lange Zeit war sein „Despacito“ das meistgeklickte Musikvideo auf YouTube und steht in der ewigen Bestenliste noch immer auf Platz 2. Ăśber 7 Milliarden(!!!) Klicks sprechen eine sehr eindeutige Sprache. Auch vor dem Hintergrund dĂĽrfte er als Duettpartner ausgewählt worden sein.

Foto: Universal / Sandra Ludewig

Folge uns: