Rosenstolz: Exklusives Schlagerprofis.de-Interview Teil 2: Perlentaucher beinahe ESC-Song und die Daylight-Story Kommentare deaktiviert fĂĽr Rosenstolz: Exklusives Schlagerprofis.de-Interview Teil 2: Perlentaucher beinahe ESC-Song und die Daylight-Story

Rosenstolz

Wie kam es zum Wechsel zum Majorlabel 1996 zu Universal?

Peter: Der damalige Polydor-Chef war Götz Kiso. Übrigens – witzig: mit dem habe ich heute erst telefoniert. Es gab damals einen jungen aufstrebenden Musikexperten namens Tim Renner. Und es gab den von „Formel Eins“ bekannten Peter Illmann. Illmann hat den Götz Kiso damals angesprochen, sich die Band Rosenstolz anzusehen. In derselben Woche rief auch Tim Renner Götz Kiso an – mit dem gleichen Ansinnen. Daraufhin hat sich Götz Kiso sozusagen Rosenstolz „geschnappt“. Er hat uns nach Hamburg in ein Restaurant zum Essen eingeladen. Eine Woche vorher wurden wir von der EMI nach Köln eingeladen. Mit anderen Worten haben die EMI und die Polydor um uns gebuhlt. Lustigerweise sind die beiden ja jetzt eine Firma. Wir sind dann wegen Götz Kiso zur Polydor gegangen. Der hat uns zwar weniger Geld geboten, aber er hat uns mit seiner Persönlichkeit mehr überzeugt.

1998 gelang euch mit „Herzensschöner“ der richtige Durchbruch. Seid ihr im Nachhinein betrachtet froh, nicht beim Grand Prix antreten zu müssen, weil Guildo Horn seinerzeit quasi nicht zu schlagen war?

Peter: Dazu möchte ich zwei Sachen sagen. – Für das neue „Best Of“ haben wir „Herzesschöner“ neu gemischt. Die meisten anderen Songs haben wir so gelassen, aber gerade diesen Titel haben wir neu gemischt, weil er uns auch so besonders gut gefällt. Trotzdem wird die Geschichte immer etwas verklärt. Anna und ich haben überhaupt nicht damit gerechnet, überhaupt unter die ersten Drei zu kommen. Hätten wir gewonnen, hätten wir ein großes Problem bekommen – wir haben damals nämlich eine komplette Tournee gebucht. Wir hätten theoretisch gar nicht beim Grand Prix antreten können. Vielleicht hätten wir es irgendwie geschafft, aber ich bin total froh, dass wir damals nicht gewonnen haben. Wir wären damals nicht reif gewesen, diesem Druck standzuhalten.

Gab es noch Alternativ-Titel zum „Herzensschöner“ für die Eurovision?

Ja – der andere Song war „Perlentaucher“. Sowohl „Herzensschöner“ als auch „Perlentaucher“ hatten Anna und ich geschrieben und auch anproduziert. Interessant ist, dass „Perlentaucher“ wegen der Länge des Songs rausfiel. Kurios: „Perlentaucher“ haben wir damals schlicht nicht auf drei Minuten gekriegt. Witzig ist, dass wir das damals alles selbst entschieden haben. Die Plattenfirma Polydor nahm damals keinen Einfluss auf uns in dieser Frage. Das war damals anders als es heute üblich ist. Man hat uns damals einfach machen lassen. Den Text zu „Herzensschöner“ hat Anna geschrieben. Sie hat mir diesen wunderschönen Text auf einem Blatt Papier gegeben. Das gab es nicht oft bei Rosenstolz – vielleicht ist „Herzensschöner“ sogar der einzige Song, dessen Text direkt unverändert übernommen wurde – und von mir mit einer Komposition versehen wurde. Das Lied ist wie ein Brief, ich mag es bis heute immer noch sehr.

Im Jahr 2000 taucht der Name Peter Plate als Produzent einer „Nicht-Rosenstolz-Nummer“ auf. Eine gewisse Victoria Faiella sang den Titel „Daylight In Your Eyes“ ein. Das wurde ja später ein Riesen-Hit…

Ulf: Ich fand damals New York total toll. Ich hatte damals ein Projekt mit dem Gitarristen von Enrique Iglesias am Start. Den fragte ich, ob er nicht eine Sängerin fĂĽr ein internationales Projekt wisse. Der wies uns auf die Background-Sängerin von Enrique Iglesias hin. Die habe eine gute Stimme und sei sehr hĂĽbsch. Das war die besagte Victoria Faiella. Tony Bruno – so hieĂź der Musiker – hat uns den Kontakt zur Sony vermittelt, von denen haben wir dann auch Geld fĂĽr die Produktion bekommen. Das war damals – Ende der 1990er – noch so möglich. Dann habe ich den Song „Daylight In Your Eyes“ gefunden. Der Titel ist nicht aus unserer Feder. Der wurde mir aber von Tony damals zugetragen. Das Lied wurde dann 1999 veröffentlicht – mit genau dem Arrangement, mit dem es später von den No Angels dann zum groĂźen Erfolg gefĂĽhrt wurde. Das Lied war damals ein Flop – wir boten es dem Radio an, aber es hatte keinen Erfolg, es gab quasi null Airplay-Einsätze mit diesem Song. Wir bekamen dafĂĽr ganz schlechte Kritiken. Das Projekt mit Victoria wurde eingestellt, und wir bekamen die Songs wieder zurĂĽck. Dann haben sich die No Angels diesen Song ausgesucht. Die Universal sah das alles kritisch – aber die Mädels von den No Angels fanden den Song so toll. So sind wir zu unserer ersten Girlband-Produktion gekommen. Wir haben es nicht produziert, es wurde nachproduziert – aber in der Tat: Es klingt wirklich sehr ähnlich wie unser „Original“.

Mit Victoria hatten wir damals erstmals angefangen, auch für andere zu produzieren. Wir haben so lange mit Rosenstolz produziert, dass wir auch für andere produktiv tätig werden wollten. Wir wollten immer schon für Andere tätig werden, hatten bis dato aber einfach die Zeit nicht gefunden. Heute ist es für uns schön, dass wir mit all den Künstlern, mit denen wir so gerne mal arbeiten wollten, nun arbeiten können.

Es gibt dazu ja aktuelle eine deutsche Version: „Lichtblick“…?

Ulf: Wirklich? Das wussten wir nicht. Das müssen wir uns mal anhören (lacht)…

Man findet die Namen Peter Plate und Ulf Sommer oft als Autorenteam. Hat jeder Einzelne von euch auch eigene Songs ohne den anderen veröffentlicht? Oder seid ihr immer als Team aktiv?

Ulf: Also Peter hat ganz viele Lieder auch alleine geschrieben. Von mir gibt es das nicht (lacht). Ich bin ein bisschen fauler als Peter. In den ersten Rosenstolz-Jahren haben Peter und Anna auch ganz viel zusammen geschrieben. Da war ich gar nicht so beteiligt. Ich bin erst gegen Ende der 1990er Jahre richtig eingestiegen. Peter: Die ganze anstrengende Vorarbeit hat er mich alleine machen lassen (schmunzelt).

Großer Sprung: Euer letztes Album war „Wir sind am Leben“. Dazu gab es aber keine Tournee?

Peter: Das ist richtig. Anna und ich waren damals einfach mĂĽde vom ewig selben Leben (CD-Tour-CD-Tour). Wir haben es beide nicht gefĂĽhlt. Da gab es keinen groĂźen Plan dahinter.

Kurz zuvor wurde bekannt, dass Du ein Burn-Out-Syndrom hattest. War von vorneherein klar, diese Krankheit offen zu kommunizieren – so wie du es getan hast?

Peter: Ehrlich gesagt habe ich darüber nicht eine Sekunde nachgedacht. Es ist bei einer laufenden Tournee passiert. Ich konnte einfach nicht mehr. Ich war so erschöpft. Anna und ich waren so eng mit unseren Fans verbunden, dass die natürlich eine Erklärung verdient haben. Wir mussten ja auch zwei Konzerte absagen und auch eine geplante Open-Air-Tour canceln. Die war zwar erst ca. 14 Tage annonciert – aber auch diese Tour musste ja abgesagt werden. Insofern finde ich schon, dass das Publikum eine Erklärung verdient hat. Und vor allem gehört dazu, dass man sich von einem Burn-Out auch wieder erholen kann. Das ist mir zum Glück gelungen, ich habe mich recht gut erholt.

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

MICHELLE: Im Riverboat von CLAUDIA JUNG vertreten – wir sagen: Sie ist als Sängerin im Let’s Dance-Finale dabei 0

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

MICHELLE: Talkshow-Absage – wir gehen davon aus, dass sie bei „Let’s Dance“ dabei sein wird

Die Fans von MICHELLE haben es nicht leicht. Immer mal wieder werden wir gefragt, wann die KĂĽnstlerin im TV sein wird, weil auf ihrer offiziellen Webseite, die unseres Wissens von der Plattenfirma gepflegt wird und wohl stiefmĂĽtterlich behandelt wird, aktuelle Termine oft nicht kommuniziert werden. Am 8. Mai war lange Zeit vom ZDF ein Auftritt im Fernsehgarten kommuniziert worden – dann war MICHELLE aber doch nicht dabei. (Wir haben beim ZDF bei der zuständigen Ansprechpartnerin nachgefragt, aber leider keine Antwort erhalten). – 

Anscheinend gibt es nun ein Deja Vu. Noch immer kommuniziert der SWR, dass die KĂĽnstlerin am kommenden Freitag im „Riverboat“ dabei sei. Ein Blick auf die MDR-Seite zeigt aber: Eine andere Schlagersängerin ist dort zu Gast.

CLAUDIA JUNG: FĂĽr MICHELLE eingesprungen?

Wir haben uns sicherheitshalber mal angeschaut, wer denn nun fĂĽr den 20. Mai beim Riverboat angekĂĽndigt ist – siehe da, auch der MDR hat MICHELLE kĂĽrzlich als Talkgast kommuniziert: 

Bild von Schlagerprofis.de

Auf den einschlägigen Webseiten findet sich nun aber plötzlich CLAUDIA JUNG als Talkgast im Leipziger Riverboat. Mit „TĂĽr an TĂĽr“ hat CLAUDIA einen aktuellen Radiohit landen können – und sie ist seit ĂĽber 35 Jahren und damit sogar noch länger als MICHELLE, mit der sie sogar mal gemeinsam auf Tour war, im Geschäft. Insofern ist das eine gute Idee, sie einzuladen – noch besser wäre vielleicht gewesen, dass einfach mal zu kommunizieren, aber das ĂĽbernehmen wir natĂĽrlich gerne. Warum MICHELLE plötzlich nicht mehr beim Riverboat als Gast genannt ist, kann man sich denken: Am gleichen Tag wird das Finale von „Let’s Dance“ bei RTL ĂĽbertragen

MICHELLE als GesangskĂĽnstlerin bei „Let’s Dance“

Im Interview mit uns Schlagerprofis war es noch nicht klar – nun steht es aber nach unserer Meinung fest: MICHELLE wird einen Gesangsauftritt beim Finale von „Let’s Dance“ absolvieren und hat deswegen den Auftritt beim Riverboat abgesagt. Mit anderen Worten: Freuen wir uns auf MICHELLE bei „Let’s Dance“ – und vielleicht dann auch später auf einen Auftritt demnächst im „Fernsehgarten“ und vielleicht auch später noch mal im „Riverboat“. Offensichtlich gibt es hier schon gewisse Prioritäten…

Foto: Universal, Anelia Janeva

 

 

Folge uns:

PETER ALEXANDER: Vor genau 35 Jahren moderierte er die Eröffnung Austria Center Vienna 1

Bild von Schlagerprofis.de

PETER ALEXANDER: Eröffnung „SoirĂ©e in Wien“ mit groĂźer internationaler Beachtung

Genau 35 Jahre ist es heute her, dass am 17. Mai 1987 in Wien das Austria Center Vienna, das Kongresszentrum in Wien, mit der Show „SOirĂ©e in Wien“ eröffnet wurde. Dazu wurde die – so wurde es damals kommuniziert – die teuerste Fernsehsendung der Welt produziert. Die Show soll nicht weniger als 17 Millionen Schilling gekostet haben. Der damalige Unterhaltungschef des ORF, HARALD WINDISCH, war ĂĽberzeugt, dass das Geld gut angelegt war. PETER ALEXANDERs Frau HILDE schwärmte später von der Zusammenarbeit mit WINDISCH. – Weltstars gaben sich in der Show die Klinke in die Hand: 

  • JOSÉ CARRERAS (trat mit Stock auf, weil er beim Spazierengehen umgeknickt war)
  • UDO JĂśRGENS (hatte gerade seine „Deinetwegen“-Tour beendet und verbrachte anschlieĂźend die Tage in Wiener Wohnung)
  • GILBERT BECAUD
  • WIENER SYMPHONIKER
  • WIENER SĂ„NGERKNABEN
  • JERRY LEWIS
  • PLACIDO DOMINGO (Seine „Otello“-AuffĂĽhrung wurde eigens vorverlegt)

Ost-West-Aussöhnung: BARRY MANILOW singt im Duett mit 

Ebenfalls damals zu Gast war der US-Weltstar BARRY MANILOW, der eine tolle Idee hatte: Gemeinsam mit der Russin ALLA PUGATSHOWA sang er mit den WIENER SĂ„NGERKNABEN im Duett: „One Voice“. Der Hintergedanke ist beklemmend aktuell und leider derzeit in weite Ferne gerĂĽckt: Der Song stand fĂĽr die Ost-West-VerbrĂĽderung. Die Sendung soll in 32 Ländern ĂĽbertragen worden sein

Auch UDO JĂśRGENS hatte mit seiner Hymne an die Zukunft „Ihr von morgen“ einen zeitlosen Song beigesteuert. 

 

 

Folge uns: