Rosenstolz: Exklusives Schlagerprofis.de-Interview mit Peter Plate und Ulf Leo Sommer – Teil 1 Kommentare deaktiviert fĂĽr Rosenstolz: Exklusives Schlagerprofis.de-Interview mit Peter Plate und Ulf Leo Sommer – Teil 1

Rosenstolz

Was fĂĽr ein groĂźartiger Erfolg fĂĽr Rosenstolz – auch viele Jahre nach dem (vorläufigen) Ende der gemeinsamen Karriere haben AnNa R. und Peter Plate immer noch unglaublich viele Fans. Die Best Of des Duos namens „Lass es Liebe“ sein wurde mit viel Liebe zusammengestellt. Peter Plate und Ulf Sommer haben uns ein sehr offenes und buchstäblich „tabuloses“ Interview geben, das vielleicht fĂĽr einige Fans Neuigkeiten beinhaltet. Wir danken den beiden fĂĽr das wirklich bemerkenswert angenehme Gespräch.

In deiner Biografie steht, dass du in Indien geboren wurdest. Gibt es einen Bezug zu Indien?

Peter: Mein Großvater war Diplomat in Indien und war seit 1967 in Neu-Dehli stationiert. Mein Vater ist bei meiner Geburt verstorben – und meine Mutter ist damals zu ihren Eltern zurückgegangen. Ich bin über den Umweg Thailand und Australien nach Hamburg gekommen. Ich habe als kleines Kind die ganze Welt gesehen und weiß nichts davon. Meine Erinnerung setzt erst mit Hamburg ein.

War schon von frĂĽher Jugend auf klar, dass Peter Plate ein Musiker werden wĂĽrde?

Ich bin mit meinen Eltern nach Goslar gezogen. Schon als kleines Kind habe ich bemerkt, dass die Musik mich fasziniert. Ich kann mich an Juke-Boxen erinnern. Da habe ich mir immer ABBA gewünscht. Mein erstes Instrument war ein Akkordeon. Mit den „Harzer Heimatsängern“ habe ich Musik gemacht. Das fand ich dann aber irgendwann uncool, und ich begann, das Orgelspiel zu lernen. Wenig später wurde dann daraus das lang ersehnte Keyboard.

Ulf Sommer und Peter Plate haben sich 1990 kennengelernt – war gleich klar, dass das eine schicksalhafte Begegnung werden würde?

Ich übergebe an Ulf: Ja, es hat gleich „Boom“ gemacht. Es war Liebe auf den ersten Blick. Drei Wochen, nachdem wir ein Paar waren, haben wir versucht, musikalisch Fuß zu fassen. Wir wollten ein Electro-Duo machen. Wir haben versucht, so etwas wie Erasure zu machen. Das kam leider nicht an, weil meine Stimme das leider nicht hergab. Selbst der engste Freundeskreis nahm das nicht an. Ein halbes Jahr später sind wir nach Berlin gezogen und haben sehr schnell Anna kennengelernt. Das „passte“, denn: Sowohl Peter als auch ich hatten eine Leidenschaft für schöne Frauenstimmen. ABBA, Eurythmics, Kate Bush – das faszinierte uns.

Gibt es Erinnerungen an die musikalischen Anfänge von Peter Plate und Ulf Sommer?

Ulf: Ja, es gab ein Projekt namens „Sunday Everyday“. Das war unsere erste Zusammenarbeit. Danach kam „You Bring Me Flowers Everyday“. Ich darf Peter jetzt nicht den Hörer geben, sonst fängt er noch an, das Lied zu singen (lacht).

Ihr habt euch immer zur deutschen Sprache bekannt?

Peter: Ja – ich habe immer schon gerne damals Cassetten veröffentlicht mit einer Auflage von 15 Stück. Einmal in deutscher und einmal in englischer Auflage. Ich habe recht schnell gemerkt, dass die deutschen  Lieder viel besser ankamen. Darüber habe ich damals mit meinen Freunden gesprochen. Die englischen Lieder fielen irgendwie raus – Englisch ist nun mal nicht meine Muttersprache. Das war eigentlich ganz lehrreich – wir haben gemerkt: Wir schreiben die besseren Texte auf Deutsch.

Ihr habt dann ja Anna kennengelernt – und es wurde der Name „Rosenstolz“ geboren. Wie ist es zu diesem Namen gekommen? Hängt es mit Annas damaligen Nachnamen zusammen?

Es ist immer schwierig, wenn eine Band anfängt. Erstens muss man sich auf einen Musikstil einigen und zweitens auf einen Bandnamen. Was den Namen angeht, da haben Anna und ich lange diskutiert. Am Ende gab es nur noch zwei Möglichkeiten. Die eine war „A & P“ (fĂĽr „Attraktiv und Preiswert“) und die andere Rosenstolz. Wir haben uns fĂĽr den Namen „Rosenstolz“ entschieden – zum GlĂĽck. „A & P“ hätte besser zu dem gepasst, was wir damals machten, nämlich Kabarett. Wir haben ja damals nicht geahnt, groĂźe PopkĂĽnstler werden zu wollen. Wir wollten damals einfach auf die BĂĽhnen  – und die BĂĽhnen, die uns offen standen, waren seinerzeit nun mal die Kabarett-BĂĽhnen. Wir haben damals viel in der Schwulen- und Lesbenszene gespielt, aber auch viel in der Berliner Szene wie dem „BKA“ oder dem „Renitenz-Theater“ in Stuttgart und später dem renommierten „Schmidt-Theater“ in Hamburg. Das waren so unsere Anfänge.

Bei Wikipedia steht, dass ihr bei euren ersten Auftritten als Rosenstolz ausgebuht wurdet?

Peter: Das ist absolut richtig. Damals gab es keine Casting-Shows. Niemand hat uns gesagt, wie wir zu agieren hatten. Wir mussten 1991 selber austarieren, was gut ankommt. Wir waren damals im so genannten „SchwuZ“ (Schwulenzentrum) in Berlin zu Gast. Damals gab es eine Veranstaltung, die nannte sich „Liedstrich“. Das war von den „SchwuZ“-Veranstaltern so etwas wie ein Prestigeobjekt – die Veranstaltung fand glaube ich zwei Mal im Jahr damals statt. Da sind wir aufgetreten und waren leider echt richtig schlecht. Das hat das Publikum uns auch spüren lassen. Einerseits tat das richtig weh – andrerseits haben wir mitbekommen, dass gekünstelte Ansagen uns nicht stehen. Wir erkannten, dass wir so authentisch wie möglich auf der Bühne zu sein hatten. Dieser Auftritt war lehrreich. Wir waren völlig „überprobt“ und haben gelernt, dass es wichtiger ist so zu sein, wie wir sind.

Kann man den ehemaligen Nina-Hagen-Produzenten Tom MĂĽller als euren Entdecker bezeichnen?

Peter: „Entdecker“ ist ein lustiges Wort, aber eigentlich gefällt mir diese Bezeichnung sogar. Er hat uns wirklich entdeckt. Er hatte damals mit 50 Jahren einen Herzinfarkt erlitten (also genau in dem Alter, in dem ich mich jetzt befinde) und befand sich in der Reha. In der von Erich Böhme herausgebrachten „Berliner Zeitung“ hat er einen Artikel über uns gesehen und hat sich seinerzeit aus der Reha herausgestohlen, um sich das Konzert anzuschauen. Er hat uns (unter Verweis auf seine Tätigkeit für Nina Hagen) seine Visitenkarte gegeben mit der Bitte, dass wir uns bei ihm melden sollten. Dann haben wir ihn eine Woche „zappeln lassen“. Daraus entstand eine tolle Freundschaft und Zusammenarbeit. Er hat damals mit seinem eigenen Geld unsere ersten drei CDs produziert, die alle das Geld nicht eingespielt haben. Witzig ist, dass Anna und ich uns damals schon wahnsinnig erfolgreich fanden, weil wir ja schon viele Konzerte gespielt haben.

Und: Wir waren zwar arm wie die Kirchenmäuse, konnten aber bereits in diesen Jahren von unserer Musik leben. Es waren so tolle Zeiten, die Mauer war gerade gefallen, wir lebten in Ostberlin, und die Miete betrug gerade einmal 33 Mark – der Rest wurde in Zigaretten investiert. Insofern hat uns der vermeintliche Misserfolg mit den CDs nicht so viel ausgemacht. Und auch rückblickend bin ich froh darüber, dass der Erfolg sich erst sehr langsam einzuschleichen begann, dass es also alles so lange gedauert hat.

In welcher Sendung hatten Rosenstolz den ersten Fernsehauftritt?

Es gab eigentlich „drei“ erste Fernsehauftritte. Der erste war im Schwulen-Fernsehen. Das war noch unter dem Namen „Peter“. Die wollten kurioserweise damals keine Frauen im Programm haben, deshalb musste ich alleine ran. Der zweite Auftritt war bei „Fernsehen aus Berlin (FaB)“. Da sind wir mit dem Song „Nymphoman“ aufgetreten. Das war der erste Auftritt im Regionalfernsehen. Und dann hatten wir in Magdeburg unseren ersten „richtigen“ TV-Auftritt in einer Show, die „Topp 6“ oder so ähnlich hieß.

Im ĂĽberregionalen Fernsehen wart ihr 1993 erstmals in einer von Uwe HĂĽbner moderierten Show zu Gast?

Das stimmt. Uwe Hübner hat bei der IFA (Internationale Funkausstellung, Berlin) eine Sendung  namens „Die Superchance“ moderiert. Das war eine Show, bei der zwei Acts gegeneinander antreten durften – wir hatten verloren. Das Lied hieß „Schlampenfieber“. Später hat Uwe uns aber in seine „Hitparade“ eingeladen. Wir hatten eine Single „Ich stell mich an die nächste Wand“. Die B-Seite(!) hieß „Die Schlampen sind müde“. Die ZDF-Hitparaden-Redaktion hat uns mit dieser als B-Seite konzipierten Nummer „Die Schlampen sind müde“ eingeladen. Wir haben uns sehr gefreut. Der totale Knüller: Wir landeten damals auf dem dritten Platz. Das war deshalb toll, weil wir aufgrund der damaligen Regeln der Show noch einmal wiederkommen durften.

Teil 2 des Interviews veröffentlichen wir am morgigen Sonntag.

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

IKKE HĂśFTGOLD: „Darf dieser Mann fĂĽr Deutschland singen?“ – Exakt 25 Jahre nach GUILDO tritt er an! 2

Bild von Schlagerprofis.de

IKKE HÜFTGOLD hat es tatsächlich als TikTok-Sieger zum ESC-Vorentscheid geschafft

Nachdem der NDR auch in diesem Jahr wieder sehr merkwĂĽrdige Kriterien angelegt hat, wer Deutschland beim ESC vertreten darf (oberste Maxime: Kein Schlager, ebenfalls von größter Wichtigkeit: Kein deutscher Text – und Transparenz, warum der eine Titel es geschafft hat und der andere nicht ist auch wie immer unerwĂĽnscht), haben wir ĂĽberlegt, diese zur Witzveranstaltung verkommene Veranstaltung gar nicht mehr zum Thema zu machen.

Welcher Song Deutschland in diesem Jahr wieder bis auf die Knochen blamiert, erschien uns egal, wobei der eine oder andere Titel nicht ganz so schlimm ist wie das, was wir von den Vorjahren kennen (mit LORD OF THE LOST wäre zumindest ein erneuter letzter Platz wohl nicht zu erwarten). 

Nach wie vor nebulöse Kriterien für die Auswahl

WARUM z. B. eine SENTA oder ein THOMAS GODOJ keine BerĂĽcksichtigung fanden – schwer zu sagen. Transparent wird das ja nicht kommuniziert. Und warum es eine TikTok-Vorauswahl gab, bei der man sich als Fan nur dann beteiligen konnte, wenn man sich dort angemeldet hatte, um ältere Voter vom Verfahren auszuschlieĂźen, ist fĂĽr einen öffentlich-rechtlichen Sender auch eine merkwĂĽrdige Vorgehensweise. Dass die Quittung dafĂĽr nun der Sieg von IKKE HĂśFTGOLD ist, ist natĂĽrlich endlich mal ein positiver Aspekt, der wieder Lust auf den ESC macht. 

Vor 25 Jahren: „Darf dieser Mann fĂĽr Deutschland singen?“

Schlager wird ansonsten ja ohnehin ausgeklammert, obwohl noch immer die allermeisten ganz groĂźen ESC-Hits aus dem Schlagersektor stammen. Vor 25 Jahren war die Situation ähnlich. Damals hat sich GUILDO HORN dem Wettbewerb gestellt. Und damals gab es noch NDR-Entscheidungsträger, die sich nicht NUR am eigenen Geschmack orientiert hatten. Die BILD fragte damals – auf den Tag genau(!) am Tag der Nominierung von IKKE – exakt am 4. Februar 1998 titelte die BILD: 

Bild von Schlagerprofis.de

Das Wort „Krieg“ ist natĂĽrlich aus aktuellem Anlass völlig unpassend, das Thema an sich aber interessant. Mit IKKE HĂśFTGOLD stellt sich ein ähnlich polarisierender Interpret, dessen Song mitnichten ein „Ballermann-Song“ ist. Augenzwinkernd, selbstironisch und fĂĽr IKKEs Verhältnisse fast tiefsinnig – dem NDR wäre zu wĂĽnschen, wenn IKKE nun eine ähnliche Lawine wie im Vorjahr ESKIMO CALLBOY lostreten könnte, als auch der Frust ĂĽber selbstgerechte Alleinentscheider, die diesen unglaublich erfolgversprechenden Titel einfach mal so aussortiert hatten.

Schon im November hatten wir die Hoffnung, dass IKKE es schafft. Immerhin: Die erste Hürde ist genommen. 

Wir finden: Der Zweck heiligt die Mittel – wir drĂĽcken die Daumen, dass IKKE HĂśFTGOLD mit seinem geschickten Medienumgang vielleicht sogar mehr erreicht als einen TikTok-Sieg. Aktuell gratulieren wir sehr herzlich dazu, dass nach Jahren mal wieder ein Schlager zur Wahl steht, was NUR mittels eines Publikumsvotings möglich wurde und NICHT von einer weitsichtigen Jury möglich gemacht worden ist…

 

Folge uns:

CHRISTIN STARK: Quote „Schlager des Monats“ in etwa auf „BRINK“-Niveau 11

Bild von Schlagerprofis.de

CHRISTIN STARK: Quote im „grĂĽnen Bereich“

Wenn BERNHARD BRINK zu den Schlagern des Monats lud, hat er nach unserer Erinnerung oft 2-stellige Marktanteile geholt und 300.000 Zuschauer geholt. Bei „ihrer“ ersten Ausgabe konnte CHRISTIN STARK diese Werte spielend ebenfalls erreichen. 330.000 Zuschauer im MDR-Sendegebiet und 10,7 Prozent Marktanteil (ebenfalls bezogen auf das MDR-Sendegebiet) sind ordentliche Werte. 

Ob die Umstellung von Albumcharts auf Radiocharts geschickt war und dann der Hinweis (mit Ansprache an das Publikum) auf „IHRE“ Charts, obwohl wohl die wenigsten Zuschauer Radioredakteure sind. Andrerseits lässt sich nicht abstreiten, dass durch die Umstellung des Wertungsverfahrens mehr Abwechslung drin ist und auch Namen dabei sind, die sonst nicht in den einschlägigen Schlagersendungen dabei sind. 

Hinweis: Hinsichtlich der Quotenbeurteilung können wir nur auf das MDR-Sendegebiet abheben, weil die bundesweiten Quoten nach unserer Kenntnis nicht offiziell nicht abrufbar sind. 

Quelle: MDR / Gfk, AGF
Foto: Daniela Jäntsch

 

 

Folge uns: