Die Roy Black Story – Teil 10: Fulminantes Comeback mit „Ein Schloss am Wörthersee“ Kommentare deaktiviert fĂŒr Die Roy Black Story – Teil 10: Fulminantes Comeback mit „Ein Schloss am Wörthersee“

California Blue

Roy lernt Carmen Böhning kennen

Am 11. August 1989 erhielt Roy von der Zeitungsgruppe WAZ in der Essener Gruga-Halle die „Goldene Note“ ĂŒberreicht. Bei der Veranstaltung schaffte es eine junge Frau auf die BĂŒhne, um Roy eine Rose zu ĂŒberreichen. Nur eine Woche spĂ€ter traf Roy die Dame wieder – und lernte sie nĂ€her kennen. Es handelte sich um die MĂŒlheimer Verwaltungsangestellte Carmen Böhning, die bei der Stadtverwaltung  MĂŒlheim angestellt war und mit der er fortan eine feste Beziehung fĂŒhren wĂŒrde und die spĂ€ter sogar Mutter seiner Tochter werden wĂŒrde.

Sensationsquote fĂŒr Wiederholung eines alten Roy-Films im ZDF

Just an diesem Tag wurde im ZDF zur besten Sendezeit ein alter Roy Black Film wiederholt  („Unser Doktor ist der Beste“). Die Quote ĂŒbertraf alle Erwartungen  – jeder fĂŒnfte TV-Zuschauer hat sich den Film angesehen. Auch die Wiederholung des Films „Kinderarzt Dr. Fröhlich“ war sehr erfolgreich. Durch diese Erfolge wurde RTL und sein Boss Hans Thoma auf Roy aufmerksam. Man ĂŒberlegte damals, eine Serie zu konzipieren, die an der ZDF-Serie Und tatsĂ€chlich: Roy wurde angeboten, den Hotelerben Lennie Berger in der Serie „Ein Schloss am Wörthersee“ zu ĂŒbernehmen. Die erste eigene Serie eines Privat-Senders wurde akribisch vorbereitet. Gastschauspieler wie Thomas Gottschalk und Hans-Joachim Kulenkampff wurden engagiert. 9 Millionen DM kostete die Produktion, 33 km Filmmaterial und  5.500 Komparsen wurden eingesetzt.

August 1989: Premiere „Ein Schloss am Wörthersee“

Am 17. August 1989 wurde dann „Ein Schloss am Wörthersee“ erstmals ausgestrahlt – der Erfolg war gigantisch. 5,39 Mio. Zuschauer sahen sich die Serie an – das war zu dem Zeitpunkt die viertmeist gesehene RTL-Sendung aller Zeiten – hinter 2 Wimbledon-Endspielen und hinter dem Tanzfilm „Dirty Dancing“. Der Marktanteil (15 Prozent) war an sich schon sensationell – unfassbar war aber, dass Roy gerade bei der Jugend ankam: 19 Prozent der 14- bis 29-jĂ€hrigen sahen sich die Sendung an. Eine RTL-Sprecherin sagte damals: „Zwei Drittel aller Anrufer waren von der Serie begeistert, lobten Kulisse, Landschaft und Roy Black“.  Nach der Ausstrahlung wurde bereits die Fortsetzung der Serie beschlossen. Musikalisch war Roy in der Serie – abgesehen vom Lied „Ave Maria“ – allerdings nicht zu hören.

Neue Plattenfirma: Teldec

Mit Roys erneutem Plattenfirma-Wechsel zur Hamburger Teldec (kurz darauf unter neuem Namen East West firmierend) gab es auch einen Produzentenwechsel, wobei JĂŒrgen Ehlers, der auch Bassist im Eugen Cicero (Vater von Roger Cicero) Trio war, bereits bei vorherigen Plattenproduktionen mitwirkte, nun aber federfĂŒhrender Produzent war. (Übrigens – angeblich gab es zu Beginn der 1990er Jahre durchaus Bestrebungen, zur Polydor zurĂŒckzukehren, woraus wegen Roys Tod nichts mehr wurde).

Matthias Reim schreibt erste Teldec-Single

Den Einstieg markierte ein u. a. von Matthias Reim, der kurz darauf erst seinen Durchbruch hatte, geschriebener Titel namens „So wie damals“, den Roy am 28. September in Dieter Thomas Hecks Show „Ihr Einsatz bitte“ und im Dezember 1989 in der deutschen Schlagerparade vorstellte und am 23. Januar 1990 als Sieger der Sendung prĂ€sentieren durfte. Kurz darauf erschien die viel beachtete CD „Ein Hauch von Sinnlichkeit“. Dem Branchenblatt Musikmarkt sagte Roy damals zu seinem Album: „Ich sehe das Album als einen weiteren Schritt der Entwicklung, die ich mit den beiden letzten LPs schon eingeschlagen habe. Das ist kein Sprung vom Schnulzen- zum RocksĂ€nger, aber eine kontinuierliche Entwicklung hin zur Pop-Musik mit deutschen Texten“.

Direkt zum „Wende“-Wochenende kam am 13. November 1989 Roys erstes Teldec-Album auf den Markt: „Ein Hauch von Sinnlichkeit“, das bemerkenswerte Cover-Versionen enthĂ€lt. Unter anderem nahm Roy den Klassiker „Frag den Abendwind“ neu auf.

Hit California Blue bringt Goldene Stimmgabel

Im April 1990 war Roy schon wieder in JĂŒrgen Drews‘ Schlagerparade zu Gast – diesmal mit seiner von Irma Holder getexteten deutschen Version des Roy(!)-Orbison-Klassikers von „California Blue“. Auch dieser Song kam an – am 23. Mai 1990 prĂ€sentierte Roy den Song erneut als Spitzenreiter. Mit diesem Titel wurde er sogar Jahressieger der Deutschen Schlagerparade und erhielt deshalb die Goldene Stimmgabel von Dieter Thomas Heck ĂŒberreicht. Der Titel schaffte es auch in die Single-Charts, wo er sich 12 Wochen hielt.

Nach langer Zeit wieder in der ZDF-Hitparade zu Gast

Die großen Erfolge der ARD-Schlagerparade sind offensichtlich auch dem  ZDF nicht verborgen geblieben. Folglich wurde Roy am 3. Oktober 1990 mit seinem neuen Schlager „Ein kleines bisschen ZĂ€rtlichkeit“ nach Berlin eingeladen. Erstmals seit fast zehn Jahren gelang ihm wieder ein Podestplatz – er wurde immerhin Zweiter der damals von Uwe HĂŒbner moderierten Show. Den Titel komponierte Produzent JĂŒrgen Ehlers unter seinem Pseudonym Al Vissond. Experten sehen große Ähnlichkeiten zum Elton John-Song „Whispers“
 – am 13. September 1990 war Roy mit dem Titel einmal mehr im „Großen Preis“ zu Gast. Unter dem Pseudonym schrieb Ehlers ĂŒbrigens auch den Song „Holiday am Wörthersee“, der auf dem 1990 erschienenen Album „Zeit fĂŒr ZĂ€rtlichkeit“ zwar veröffentlicht wurde, aber erstaunlicherweise nicht als Single herauskam.

Musikalischer Erfolg trotz „Wörthersee“ nicht zufriedenstellend

Trotz des großen „Wörthersee“-Erfolgs war Roy nicht voll zufrieden, weil seine TontrĂ€ger zwar besser liefen als in den Jahren zuvor, aber noch nicht wirklich „durch die Wand“ gingen. Der Musikmarkt formulierte es in einer Schlagzeile damals so: „Fernsehserie frischte Roy Blacks Ruhm auf. TontrĂ€gerabsatz hĂ€lt sich noch in Grenzen“. Roy Black selbst Ă€ußerte sich im Branchenblatt wie folgt: „Es liegt eine gewisse Diskrepanz zwischen den Zuschauerzahlen der Serie und den SchallplattenverkĂ€ufen. 
 Im Moment sind aber die SchallplattenabsĂ€tze nicht das wichtigste fĂŒr mich, sondern die neuen Folgen der Fernsehserie. 
“

„Wie ein Stern am Horizont“ – Platz 3 der ZDF-Hitparade

Die letzte von JĂŒrgen Ehlers produzierte Single war wieder ein Cover-Song. Aus dem Mixed-Emtions-Song „One-Way-Love“, den Drafi Deutscher gemeinsam mit Chris Evans schreib, machte Irma Holder „Wie ein Stern am Horizont“. Am 23. Januar 1991 gelang damit ein 3. Platz in der ZDF-Hitparade. Im Februar 1991 wurde der Titel auch in der ARD-Schlagerparade vorgestellt – es kam, was kommen musste: Am 19. MĂ€rz 1991 grĂŒĂŸte erneut Roy als Sieger des Wettbewerbs.

Beginn der Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen

Kurz darauf wurde bekannt, dass Roy erneut den Produzenten gewechselt hatte. Auf JĂŒrgen Ehlers folgte kein geringerer als Dieter Bohlen, der seinen Einstand als Produzent mit einer eigenen Komposition gab. (Damals bot sich ĂŒbrigens auch Ralph Siegel als Produzent an, was Roy aber verneinte, weil man sich im Unfrieden getrennt hatte nach dem „Sand in Deinen Augen“-Erfolg). Unter seinem Pseudonym Blue System veröffentlichte er den Song „Lisa Said“. Daraus machte sein kongenialer Textdichterkollege Joachim-Horn „Knibbel“ Bernges „Frag Maria“. Am 22. Mai 1991 war Roy mit seinem aktuellen Titel in Uwe HĂŒbners ZDF-Hitparade zu Gast. In der gleichen Show trat ĂŒbrigens auch Dieter Bohlen auf. Premiere feierte der Titel allerdings in Dieter Thomas Hecks Musiksendung „Musik liegt in der Luft“ am 27. April 1991. Immerhin 6 Wochen hielt sich der Titeln in den Single-Charts. Das Album ließ nicht lange auf sich warten – am 23. August 1991 erschien „Rosenzeit“.

„Ich trĂ€ume mich zu dir“ – letzter Fernsehauftritt  in der ZDF-Hitparade

Im fröhlichen Reggae-Stil kam Roys letzte Single daher, die es noch zu Lebzeiten in die Single-Charts schaffte. Dieter Bohlen komponierte und produzierte „Ich trĂ€ume mich zu Dir“, den Text schrieb erneut Joachim Horn-Bernges. Premiere des Titels war am 7. September 1991 in Gunther Emmerlichs Show „Nimm Dir Zeit“. Am 18. September 1991 absolvierte Roy in Uwe HĂŒbners ZDF-Hiparade seinen allerletzten Fernsehauftritt mit diesem Schlager.

Vaterfreuden 

In jener denkwĂŒrdigen Sendung erzĂ€hlte Roy auch von seinen Vaterfreuden – voller Vaterstolz erzĂ€hlte er von der am 19. September 1991 geborenen Tochter Nathalie, die bei der Geburt 50 cm groß war. Roy  war bei der Geburt nicht dabei – er stand auf der BĂŒhne im hollĂ€ndischen Kerkrade, wo der Organisator Harry Thomas seit vielen Jahren den Schlager in den Niederlanden hochleben ließ. Roy trat dort aus alter Verbundenheit auf, weil Harry Thomas Roy auch in schweren Zeiten beigestanden hatte. Tragisch: Nur kurz nach Roy verstarb auch Harry Thomas am 29. Oktober 1991.

——————————————

Links zur Roy Black Story

Bei Facebook regte RenĂ© Deutscher an, die bisherigen Teile unserer Roy Black Story noch einmal als Links zusammenzufassen. Das hielten wir fĂŒr eine gute Idee – hier also noch mal alle Links:

Teil 1: Die AnfÀnge

Teil 2: Erster Hit „Du bist nicht allein“

Teil 3: Riesen-Hit „Ganz in Weiß“

Teil 4: Sieger der ersten ZDF-Hitparade

Teil 5: Riesen-Hit „Schön ist es, auf der Welt zu sein“

Teil 6: Beginn der Zusammenarbeit mit Ralph Siegel

Teil 7: Ende der Polydor-Ära

Teil 8: Comeback-Song „Fremde Erde“

Teil 9: RĂŒckkehr zu Polydor und Herz-OP


Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

BERNHARD BRINK: November-Ausgabe von „Schlager des Monats“ anders als sonst 0

Bild von Schlagerprofis.de

BERNHARD BRINK entfĂŒhrt die Schlagerfans hinter die Kulissen

Bei seiner vorletzten Moderation der „Schlager des Monats“, bei der auch wirklich SCHLAGER gespielt werden, entfĂŒhrt BERNHARD BRINK seine Fans einmal hinter die Kulissen, es wird daher auch nur einen Gast geben, nĂ€mlich die Siegerin des „Hits des Monats“, ROMY MAYER aus Österreich. Wer wissen möchte, was in der Regie der Sendung passiert, wie es im KostĂŒmfundus und in der Maske ausschaut, der darf sich auf die besondere Ausgabe der „Schlager des Monats“ am kommenden Freitag (09.12.2022) freuen. 

Bild von Schlagerprofis.de

Mit „Alles ist möglich“ setzte sich in Sachen „Hit des Monats“ diesmal die Niederösterreicherin ROMY MAYER durch, die sich charmant und eloquent mit BERNHARD BRINK unterhalten hat. Gerne prĂ€sentieren wir den Pressetext ihrer Sieger-Single: 

Pressetext

Romy Mayer mit „Alles ist möglich“ Hit des Monats beim MDR!

Die junge SĂ€ngerin ROMY MAYER aus Niederösterreich konnte sich beim Voting zum „Hit des Monats“ durchsetzen und ist am Freitag 9.12., 20:15 bei der TV-Sendung „Schlager des Monats“ im MDR mit Bernhard Brink dabei. – Die Freude ist riesig, ist es doch Romy Mayers erster Auftritt in einer großen Fernsehsendung! Die SĂ€ngerin und Schauspielerin ist schon seit ihrer Kindheit mit der BĂŒhne verbunden.

Romy Mayer wirkte in zahlreichen Theater- und Musicalproduktionen mit u.a. in dem Musical „Ab in den Wald“ (Leitung: Luzia Nistler). Neben ihrem Studium am Vienna Music Institut (GesangspĂ€dagogik und Konzertfach Gesang im Bereich Pop und Jazz) und am Kirchenkonservatorium St.Pölten (Lied, Messe und Oratorium) unterrichtet Romy Mayer in den Musikschulen Martinsberg, Ottenschlag und Gföhl als Gesangslehrerin.

Die vielseitige SĂ€ngerin ist zwar in vielen Bandprojekten involviert, aber ihr Herz schlĂ€gt fĂŒr den Popschlager. Ihre erste Single „Ich nenn es mal Liebe“ (Juli 2021) schaffte es auf Anhieb in die Radios und erntete großes Lob. Musik ist Romy Mayers grĂ¶ĂŸtes Lebenselexier. Sie liebt es, Menschen mit ihrer Stimme zu erreichen und zu berĂŒhren. Ihre freie Zeit verbringt sie mit ihrem Pferd Ginger, das auch im Musikvideo ihrer 2. Single „Einmal noch“ zu sehen ist.

„Alles ist möglich“ – so lautet das Motto der KĂŒnstlerin Romy Mayer – ein grooviger Popschlager, der grenzenlose Lebensfreude versprĂŒht!

Termine:
Mi 7. Dezember 18-18:30 „meet&greet“ Weihnachtsmarkt/Spittelberg beim Stand „musik ab hof“
Fr 9. Dezember 20:15 MDR in der TV-Sendung „Schlager des Monats“
Sa 17. Dezember 15:00 Weihnachtskonzert mit David Blabensteiner im Schloss Ottenstein

Quelle Pressetext: Stella Musica
Fotos: Daniela JĂ€ntsch – vielen Dank!

Folge uns:

BLÄCK FÖÖSS: Ihr sensationelles „50 +2 live vum Roncalliplatz“-Konzert erscheint am 16.12. als CD 0

Bild von Schlagerprofis.de

BLÄCK FÖÖSS: Hammerkonzert mit TOMMY ENGEL wird am 16.12. veröffentlicht

Nach dem einfach nur großartigen JubilĂ€umsalbum „5Ö“ zum 50. Geburtstag der BLÄCK FÖÖSS legt die legendĂ€re Band nun noch einmal nach. Pandemiebedingt musste das große JubilĂ€umskonzert in Köln verschoben werden. Gleich 3-mal sind die FÖÖSS im August in Köln aufgetreten – TV-Ausstrahlung im WDR inklusive. Zu hören gab es GĂ€nsehaut-Repertoire der Urgesteine aus fĂŒnf Dekaden. Ganz besonders emotional wurde es bei der „RĂŒckkehr“ des langjĂ€hrigen SĂ€ngers TOMMY ENGEL. GĂ€nsehaut, den Klassiker „Katrin“ mal wieder von ihm gesungen zu hören. 

Aber auch ansonsten war das Konzert beste Werbung fĂŒr LIVE gespielte Musik – schön, dass es dazu nun eine klasse Erinnerung gibt. Die Doppel-CD „50+2 live vum Roncalliplatz“ erscheint am 16.12.2022.

Bild von Schlagerprofis.de

Folge uns: