Neue Single der Señoritas „Hola, Hola“ – Heiße Tänze und Rhythmen im neuen Musikvideo 0

Vor 3 Wochen erschien das gleichnamige Debüt-Album der Señoritas (wir berichteten HIER), heute hat das hübsche spanisch-deutsche Duo eine neue Single-Auskopplung veröffentlicht – inklusive Musikvideo! Unser rasender Reporter Kevin Drewes hat sich den Clip direkt angeschaut, hier seine Kurzrezension:

Nach dem sehr starken Opening mit perfekt platzierten Beats sehen wir die Señoritas getrennt. Denn beide haben einen heißen Urlaubsflirt. Fanny macht den Auftakt, danach sehen wir Vivi mit ihrer Begleitung. Die passende Zeile: „kenn nicht mal deinen Namen…“ und weiter: „nur ein kleines hallo, nur ein kleines wie geht’s?“ Die beiden Frauen verdrehen den Jungs ganz offensichtlich mächtig den Kopf. Passend zum Song, der viele spanische Zeilen enthält, sehen wir die Paare heiß und intensiv tanzen und anschließend in ihre Zimmer verschwinden. „Hola hola!!“… Die spanischen Melodien passen hier perfekt. Die Mischung aus den beiden Sprachen harmoniert prächtig.

Immer im Wechsel werden dabei die beiden Señoritas gezeigt. Fanny macht sich, wie man auf Spanisch sagen würde, „Vamos a la Playa“ auf den Weg an den Strand mit ihrem Typen, Vivi hingegen zieht es mit ihrer Begleitung hinauf auf die Hügel um die Aussicht zu genießen. Die Zeile dazu: „Ich weiß, du zeigst mir den Weg“, ja – da wurden wahrlich schöne Locations ausgesucht im traumhaften Spanien!

Am Abend kommt es dann zum freudigen Wiedersehen der beiden Señoritas, die sich kräftig in die Arme fallen. Zu später Stunde stehlen die beiden sich dann still und heimlich im Jeep davon, die Jungs können nur schwer verwundert hinterherschauen, während sich das Duo herrlich amüsiert.

Die Moral von der Geschicht‘: Die Waffen einer Frau sind unschlagbar und wahre Freundschaft ist wichtiger als irgendein Kerl 🙂 Die beiden gehen durch dick und dünn!

Kevin Drewes

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × eins =

KERSTIN OTT: Vielsprechend! „Schau mal“ erzählt einfühlsam vom gemeinsamen Altwerden 0

Kerstin Ott meldet sich mit neuer Single „Schau mal“ zurück, das ihre neue CD einläutet. Es wird „das emotionalste Album bisher“, versprach die sympathische Sängerin. Der Album-Vorreiter löst dieses Versprechen schonmal ein. In ihrem neuesten Titel erzählt sie die Geschichte von Generationen. Ein mutmachender Song, der ganz viel Gefühl mitbringt und auch mal zum Innehalten und Genießen einlädt. Wir haben uns das Musikvideo angesehen, das ganz in Tradition der anderen Clips steht und starke Bilder liefert.

Der Titel beginnt mit sanften Klaviertönen, ehe die Beats einsetzen, welche angenehm klingen und sich dezent zurückhalten. Wir sehen das Paar als Kinder am Flummi-Automaten. Die passende Zeile dazu: „Kannst du dich noch erinnern...“ und weiter „Haben jeden Tag das Geld zusammengekratzt, bis das Spiel von vorn beginnt“.

Wir begleiten das Paar mit mehreren Zeitsprüngen, bei ganz besonderen Momenten und Zeiten ihres Lebens. So sehen wir, wie sie ihre Wehen bekommt und sich die werdenden Eltern ins Auto zum Krankenhaus stürzen. Der Refrain besingt passend „Schau mal was hinter uns liegt. Es wär doch Zeit mal stolz zu sein„.

Nach einem Zeitsprung mit ihrem jungen Sohn sehen wir das Paar den Jahrtausendwechsel am Brandenburger Tor sowie die Weltmeisterschaft feiern. Mutmachend trifft die Zeile „Wir schaffen das zusammen, als wenn das gar nichts wär“  die Message sehr gut.

Nachdem wir erneut im Wechsel mit den Szenen die Sängerin dem Song performen sehen, folgen Bilder des inzwischen sichtlich stark gealterten Paares. Der Kreis schließt sich, als die beiden im Schaufenster eines Antiquitätengeschäfts einen alten Flummi-Automaten erblicken. Ganz klar, „es waren besondere Zeiten“.

Der erstklassige gemixte Sound und das toll gestaltete Tempo des Titels ergänzen sich perfekt mit dem tiefgehenden Text. Wir gratulieren zu dieser tollen Single und sind nun noch gespannter auf das am 01.11. erscheinende Album „Ich muss dir was sagen“!! HIER noch einmal der Link zu unserem Vorbericht.

Kevin Drewes

FLORIAN SILBEREISEN: Die Nachwuchssänger der „Schlagerchance in Leipzig – wer singt beim Schlagerbooom?“ sind bekannt 1

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Großes Rätselraten gab es in unserer Redaktion: Wer mögen die vier „Nachwuchstalente“ sein, die bei FLORIAN SILBEREISENs TV-Show „Schlagerchance in Leipzig“ ihr GLück versuchen dürfen? Werden es wieder die „üblichen Verdächtigen“ sein, oder ist es „echter“ Nachwuchs wie das Popduo NEON oder die Nachwuchssängerin Lena Laval? Nein, diese Namen wurden erneut nicht berücksichtigt. Naheliegend wäre gewesen, mit Sonia Liebing DEN Shootingstar des Schlagers einzuladen – aber auch die war nicht dabei. Denkbar wäre nun, dass Sonia ohne Qualifikation beim Schlagerbooom dabei ist – aber ob es so kommt, nachdem sie (warum auch immer) bei der Jubiläumsshow „25 Jahre Feste“ eingeladen war, bleibt abzuwarten.

Gerne präsentieren wir euch die Namen der Nachwuchskünstler, die bei der Qualifikationsshow dabei waren:

– JULIAN DAVID (Patin: Ute Freudenberg)
– MARINA MARX (Pate: Semino Rossi)
– LINDA HESSE (Patin: Inka Bause)
– JULIAN REIM (Pate: Giovanni Zarrella)

Linda Hesse war im Jahr 2013(!) 2-mal bei einer Feste-SHow dabei, auch Julian David war mit voXXclub schon mehrfach bei Florians Festen zu Gast. Immerhin: Mit Marina Marx und Julian Reim sind zwei „echte“ Newcomer dabei, wobei bei Julian der Nachname durchaus hilfreich gewesen sein könnte.

Insgesamt müssen wir anerkennen, dass diesmal nicht (wie im Vorjahr) Namen ausgewählt wurden, die ohnehin schon lange ins Schlagerbooom-Konzept gepasst hätten. NOCH verraten wir euch nicht, wer gewonnen hat – es soll ja spannend bleiben…

Foto: MDR / Jürgens TV / Dominik Beckmann