Lou Bega bringt Hommage an Scatman John mit „Scatman&Hatman“ – unsere Kurzrezension 2

Wer kennt ihn nicht!? Den Mega-Hit „Mambo No.5“, welcher besonders in den Anfängen des neuen Jahrtausends auf jeder Party gespielt wurde und auch noch heute für volle Tanzflächen sorgt. Die Beats und den Rhythmus zu vergessen, ist wohl unmöglich.

Weltweit war der Song ein gigantischer Erfolg. Lou Bega erreichte damit die Nr. 1 Chartposition in 21 Ländern und verkaufte weltweit mehr als 6 Mio. Singles, mehr als 7 Mio. Alben und über 40 Millionen Compilations. Somit kommt er auf über 53 Millionen verkaufte Tonträger!! Zahlreiche Gold- und Platin- Auszeichnungen aus der ganzen Welt folgten.

Nachdem schon die Schlager-Queen Michelle 2016 mit „So schön ist die Zeit“ die legendäre Hookline »ski-ba-bop-ba-bop« in ihren Song einbaute und somit eine schöne Hommage an Scatman John lieferte, war es Lou Bega ein sehr persönliches Anliegen, ebenfalls die Legende zu würdigen. Dies tut er nun zu seinem 20-jährigen Jubiläum. Wir haben uns das Musikvideo angeschaut und gerieten direkt in 90er-Jahre-Nostalgie.

Passend zur Zeile „Scatman and Hatman travel in time“ erinnert das Musikvideo an das legendäre Jahrzehnt, in dem Lou Bega, Scatman, Corona, Mr.Vain und Co. für Stimmung sorgten. Der Titel spielt direkt zu Anfang den legendären Hook an. Schon vor „20 Years and more“, genauer gesagt 1995, brachte Scatman John einst das Original heraus.

Perfekt fügen sich Teile des Original-Songs von Scatman John, die immer wieder mit Retro-Bildern eingeblendet werden, in den neuen Song ein. Auch die Tanzeinlagen von Lou Bega und Co. wecken Nostalgie und lassen die Füße jucken. Man verspürt direkt Lust, abzutanzen. Eine weitere Zeile „Everbody’s getting up with a Sound of a Mambo“, besingt den positiven „Mambo-Virus“.

Zu gerne hätten wir ein Duett der beiden Interpreten gesehen, auch Lou Bega hätte sich dies zu seinem Jubiläum gewünscht. Doch ist „Scatman & Hatman“ mehr als ein Trostpflaster, denn der Latin-Pop-Sänger vereint sie beide genial in seinem neuen Titel. Wir ziehen den Hut davor!

Der Song ist wahrlich eine Zeitreise und dazu eine eindeutig mit Herzblut entstandene Hommage an einen Künstler, der es aufgrund seines sprachlichen Mankos (er stotterte, was ihm besonders in der Schulzeit viel Spott einbrachte) nicht immer einfach hatte.

Mit seinen riesigen Erfolgen zeigte er es allen. Scatman John verkaufte weltweit mehr als 4,5 Mio Alben, 4,5 Mio Singles, über 40 Mio Kopplungen und erhielt 17 Gold- und 22 Platin- Auszeichnungen. Mit seinem Mega-Hit “Scatman – ski-ba-bop-ba-bop” baute er sich sein eigenes Denkmal.

Das Musikvideo zu „Scatman&Hatman“ findet ihr HIER.

TV Hinweis:  Am 13.07.19 wird Lou Bega in der ZDF Sommer Sendung „Willkommen bei Carmen Nebel“ Live aus Offenbach zu Gast sein, um sein Bühnenjubiläum zu feiern.   Am 14.07.19 ist er beim ZDF „Fernsehgarten“ zu Gast.

Kevin Drewes

Previous ArticleNext Article

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn + 17 =

Schlagerprofis-Klartext: Die Albumcharts in unserer Analyse 0

Okay, „zuerst bei Schlagerprofis“ – diesen Anspruch können wir diesmal nicht erfüllen. Aber dennoch wollen wir noch mal einen Blick auf die für Schlagerfreunde erfreulichen aktuellen Charts werfen.

Am erfolgreichsten lief Oonagh durch das Ziel. Sie schaffte es in die Top-5. Ihre beiden ersten Alben schafften es in die Top-3, das ist diesmal nicht ganz gelungen. Es gab eine Fanbox, und sie hatte ihren Auftritt bei Florian Silbereisen. So gesehen ist ihre Platzierung sehr ordentlich, aber kein sensationeller Erfolg.

Zum vierten Mal in FOlge Top-10 – Platz 8 für Giovanni Zarralla ist ein toller Erfolg. Sicher wird auch der Auftritt bei den „Schlagern des Sommers“ zu diesem Erfolg beigetragen haben – aber andere Teilnehmer der Show konnten sich bei weitem nicht so gut platzieren.

Dass Oli.P die Top-10 knacken konnte und damit das zweite Pferd im Stall von Christian Geller war, das es hoch in die Charts geschafft hat, ist einerseits ein schöner Erfolg – andrerseits gibt es eine dicke Fanbox von ihm und es wurde viel Promotion gemacht. Ob das alleine rechtfertigt, ihn bei allen relevanten Schlager-Tour-Veranstaltungen (Schlagerfest XXL und Schlagernächte) einzuladen, wird sich zeigen.

Schlagertitan Bernhard Brink hat die beste Chartsplatzierung seiner über vier Jahrzehnte andauernden Karriere erreicht – und das ganz ohne Fanbox. Mit Fanbox hätte es vermutlich für die Top-10 gereicht. Aber auch so haben Autogrammstundentour und Silbereisen- und andere TV-Auftritte ihre Wirkung getan. In unseren Augen ein ehrlicher Chartserfolg.

Zum sechsten Mal Top-15 – dass das ein toller Erfolg für Semino Rossi ist, darüber muss man wohl kein Wort verlieren. Herzlichen Glückwunsch! Auch Ben Zucker hat es zum 10. Mal in Folge in die Top-20 geschafft. Ein schöner Erfolg, über den es nichts zu diskutieren gibt – außer, dass das ohne den Silbereisen-Support wohl kaum möglich gewesen wäre…

Drei Sängerinnen haben die Top-20 NICHT, aber immerhin die Top-30 geknackt. Am besten lief Laura Wilde mit „Lust“ durch’s Ziel. Die hatte am Sonntag einen Auftrit bei Kiwi im Fernsehgarten – ob das reicht, um erstmals eine zweite Woche die Charts zu knacken, wird sich zeigen.Immerhin: Laura hat BEI WEITEM nicht den TV-Support, den eine Sonia Liebing hatte, die massiv von vielen Seiten unterstützt wurde und damit immerhin die Top-30 erreicht hat, aber eben nicht „mehr“, was vielleicht dem geschuldet sein könnte, dass sie keine Fanbox und keine Autogrammstundentour hatte. Dennoch finden wir bemerkenswert, dass Silbereisen-TV-Präsenz weniger bringt als eben Autogrammstunden-Tourneen. So gesehen: Glückwunsch an Laura! Dritte im Bunde der Top-30 ist eine Sängerin, die aktuell zwar nicht bei Silbereisen war, aber trotzdem schon wieder die  Top-30 geknackt ha: Beatrice Egli. Acht Wochen Top-30, das hat nicht mal das Vorgänger-Album geschafft, so gesehen müssen wir das einfach loben, auch wenn wir immer noch traurig sind, nicht für eine Rezension bemustert worden zu sein. Da wir aber fair sind, gratulieren wir zu diesem zugegeben tollen Erfolg- auch OHNE „Schlager des Sommers“-Support.

In den Top-100 gibt es weitere interessante Entwicklungen- dass Helene Fischer eine Woche VOR ihrem ZDF-Stadion-Konzert es in die Top-100 geschafft hat, aber Kathy Kelly trotz Silbereisen-Auftritt das nicht geschafft haben und Brenner trotz x-facher Silbereisen-Präsenz es mal wieder nicht hinbekommen haben – geschenkt. Letztlich ist es wirklich spannend, welche Alben sich auf lange Sicht über viele Wochen und Monate halten. Es bleibt spannend, und wir von den Schlagerprofis berichten gerne weiterhin neutral für euch.

 

 

Die JUNX – Gewinnspiel beendet – große Resonanz – über 50 Teilnehmer 0

Als sich unser rasender Reporter am vergangenen Montag zum Interview mit Christopher und Gunnar, „Die Junx“, traf, klügelten die drei Nordlichter ein Gewinnspiel aus. Es gab dreimal jeweils die aktuelle CD „BÄM“ sowie eine handsignierte Autogrammkarte zu gewinnen. Die Resonanz überraschte, schnell folgten etliche Kommentare, es wurde zigmal geteilt. Unter genau zweiundfünfzig Gewinnern wurden dann heute die drei Gewinner per Lostopf ermittelt.

Die Preise gingen an Christine Palm, Elke Ulrich sowie Dagmer Eggert. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch.

Und schon am Freitag gibt es Neues zu hören von dem Duo, denn dann erscheint ihre neue Single „Schau nach oben“. Wir werden bei der Live-Premiere in Steinhude dabei sein!

Das Video von der Auslosung könnt ihr euch HIER ansehen. Und HIER findet ihr das Schlagerprofis-Interview mit den Junx.

Kevin Drewes