Julian David im Interview mit Schlagerprofis.de – Der vielseitige Sänger über Entwicklung und Dankbarkeit 0

+++Schlagerprofis-Interview+++Schlagerprofis-Interview+++

Am Samstag führte unser rasender Reporter während des SchlagerOlymp in Berlin auch ein Interview mit Julian David, der kürzlich sein neues Album „Ohne Limit“ veröffentlicht hat. HIER findet ihr unsere ausführliche Rezension, und HIER ist das Album erhältlich. 

Es geht als das lauteste Interview aller Zeiten in die Schlagerprofis-Geschichte ein, witzelten unser Reporter Kevin und der Schlagerstar schon vor Interview-Beginn. Julians Vorschlag, „Wir schreien uns einfach an“, sorgte für den ersten Lacher, denn im Hintergrund war ordentlich laute Musik auf der Bühne des Olymps. Die beiden hatten mächtig Spaß, entstanden ist ein sehr interessantes und sympathisches Interview. Aber lest selbst 🙂

Schlagerprofis: Julian, du hast Ende Juli dein neues Album „Ohne Limit“ herausgebracht. Welcher Titel ist denn dein Favorit auf dem Album?

Julian (lacht): Ich habe zwölf Favoriten auf dem Album. Ich kann mich ehrlich gesagt nicht festlegen, ich liebe jeden einzelnen Song. Denn jedes Lied spiegelt auch eine persönliche Geschichte aus meiner Entwicklung der letzten vier Jahre, zwischen meinem ersten Album „Süchtig nach dir“ und jetzt „Ohne Limit“, wider. Und jeder entdeckt sich in dem einen oder anderen Lied auch selbst. Ich hab  bereits so viel tolles Feedback von den Schlagerfans bekommen: „Da kann ich mitfühlen. Das habe ich auch schon erlebt“, sind Parade-Beispiele. Für mich ein super Kompliment. „17 für die Ewigkeit“ ist natürlich sehr wichtig für mich. Das war die erste Veröffentlichung nach meiner längeren, musikalischen Abstinenz und die erste Nummer 1 in den Radiocharts. Viel mehr als ich mir erhoffen konnte! Ansonsten zählen „Soviel zu leben“, „Ewigkeit hoch 10“, „Ring frei“, „Echt“ und das Duett „In diesem Augenblick“ mit meinem Bruder Marco zu den großen Lieblingstiteln auf dem Album.

Schlagerprofis: Du bist ja auch Moderator beim Projekt „Herzstück“ von Amazon Music. Wie findest du das Projekt?

Julian: Herzstück ist ein absolutes Herzensprojekt. Ich finde es toll, dass ein großes Unternehmen wie Amazon erkannt hat, dass der Schlager eben ein wichtiges Element des Musikmarktes ist und uns nicht so weglächelt wie andere das gerne tun. Die Fläche wird immer kleiner für uns Künstler,  und deswegen ist es großartig, dass sich Amazon Music Deutschland den Schlager ganz groß auf die Fahne geschrieben hat. Dass ich als Moderator für Herzstück tätig bin und Gesicht des Projektes sein darf, ist natürlich die Krönung des Ganzen.

Schlagerprofis: Würde für dich denn auch mal eine eigene TV-Sendung in Frage kommen?

Julian (lacht herzlich): Da würde ich definitiv nicht „Nein“ sagen. Ich durfte bereits eine TV-Show moderieren, ein weiteres Highlight meiner Karriere. Ich mag ja jeden Bereich des Entertainments. Das Singen, das Tanzen, das Moderieren. Unterhalten. Und wenn ich früher oder später wie Florian Silbereisen oder damals Peter Alexander alle Bereiche des Entertainments bedienen darf, wäre das natürlich ein Traum!

Schlagerprofis: Das glaube ich! Und inwiefern hilft dir deine Musical-Ausbildung bei deiner Karriere als Sänger?

Julian: Musical hat mich vorallem Disziplin gelehrt. Du musst sehr auf dich achten, lernen, auf deinen Körper zu hören. Teilweise spielst du acht  Shows die Woche und da musst du fit und vernünftig bleiben. Nicht dauernd über die Stränge schlagen, pünktlich sein, der Stimme auch mal Ruhe geben. Das ist alles sehr hilfreich für eine langfristige Sängerkarriere.

Schlagerprofis: Welche Entwicklung hast du genommen, seitdem du deine Solo-Karriere gestartet hast?

Julian: Das ist eine gute Frage, muss ich mal googeln (beide lachen herzlich). Der Anfang meiner Solokarriere war sehr spannend und natürlich aufregend. Raus aus der Band, sofort ans eigene Projekt machen. Ich habe mich ausprobiert, war experimentierfreudig, das wurde dann auch mal sehr extrem mit den Haaren oder dem Look. Es hat sich zu dieser Zeit richtig angefühlt, es war also für den Anfang meiner Solokarriere wichtig, dass ich das so gemacht habe. Aber irgendwann habe ich mich selbst hinterfragt, mich kritisch betrachtet und festgestellt, ich hatte eine Art Kunstfigur geschaffen. Diese Selbstreflexion, auch selbst vor sich zugeben, dass manche Entscheidung auch den einen oder anderen verschreckt haben könnte, hat vier Jahre gedauert. „Ist dieser Job genau das und auch die Art und Weise, wie ich ihn mache, das, was ich mein ganzes Leben lang machen möchte?“, war mitunter die Frage. Und ich bin zu dem Entschluss gekommen: „Nein, ich kann so sein wie ich bin. Ich muss keine Rolle spielen, ich muss nicht etwas sein oder darstellen, um gemocht zu werden. Ich darf ich sein.“

Schlagerprofis: Hast du noch eine weitere Single-Auskopplung geplant? Das Album kommt ja super an!!

Julian: Auf jeden Fall! Ich bin mit „17 für die Ewigkeit“ nach wie vor sehr erfolgreich in den Charts vertreten. Das ist einfach nur mega. Seit Wochen Dauergast in den Hitparaden, die Airplaycharts auf der #1 angeführt. Deswegen ist aktuell noch gar kein Bedarf für eine neue Single, aber natürlich rauchen die Köpfe schon, was der Nachfolger sein könnte. Ich denke Richtung Herbst könnte eine neue Auskopplung kommen.

Schlagerprofis: Welche Termine stehen bei dir in nächster Zeit an?

Julian: Viele Live-Termine. Ich darf ja auf allen großen Schlager Open-Airs singen. Der nächste TV Termin ist „Immer wieder sonntags“ am 25.08.19. Ich gebe zu, einer zu sein, der nur von Woche zu Woche weiß, wo er ist. Und der Job ist ja ab und an auch sehr spontan. Für nächste Woche muss ich direkt in den Kalender schauen (lacht).

Schlagerprofis: Ja cool! Und hast du noch etwas, was du deinen Fans da draussen sagen möchtest?

Julian: Ich bin wahnsinnig stolz und dankbar, dass ich so eine fantastische Fanbase habe. Die mir vier Jahre über treu gelieben ist. Das ist absolut nicht selbstverständlich, vier Jahre sind eine lange Zeit. Ich war ja nie wirklich weg, bin aufgetreten, aber musikalisch war kein neues Album da. Ich hab einfach die besten Fans der Welt, die mir den Rücken stärken und zeigen, dass mein neuer Weg der richtige ist. Eben „Ohne Limit“. Das ist das größte Glück für mich!!

Schlagerprofis: Wir wünschen dir auf jeden Fall alles erdenklich Gute für die Zukunft und unterstützen dich jederzeit sehr gerne! Das hast du verdient, Julian!!

 Julian: Vielen lieben Dank, Kevin!! Ich freue mich aufs nächste Interview.

Kevin Drewes

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + 3 =

Schlagerprofis-Klartext: Die Albumcharts in unserer Analyse 0

Okay, „zuerst bei Schlagerprofis“ – diesen Anspruch können wir diesmal nicht erfüllen. Aber dennoch wollen wir noch mal einen Blick auf die für Schlagerfreunde erfreulichen aktuellen Charts werfen.

Am erfolgreichsten lief Oonagh durch das Ziel. Sie schaffte es in die Top-5. Ihre beiden ersten Alben schafften es in die Top-3, das ist diesmal nicht ganz gelungen. Es gab eine Fanbox, und sie hatte ihren Auftritt bei Florian Silbereisen. So gesehen ist ihre Platzierung sehr ordentlich, aber kein sensationeller Erfolg.

Zum vierten Mal in FOlge Top-10 – Platz 8 für Giovanni Zarralla ist ein toller Erfolg. Sicher wird auch der Auftritt bei den „Schlagern des Sommers“ zu diesem Erfolg beigetragen haben – aber andere Teilnehmer der Show konnten sich bei weitem nicht so gut platzieren.

Dass Oli.P die Top-10 knacken konnte und damit das zweite Pferd im Stall von Christian Geller war, das es hoch in die Charts geschafft hat, ist einerseits ein schöner Erfolg – andrerseits gibt es eine dicke Fanbox von ihm und es wurde viel Promotion gemacht. Ob das alleine rechtfertigt, ihn bei allen relevanten Schlager-Tour-Veranstaltungen (Schlagerfest XXL und Schlagernächte) einzuladen, wird sich zeigen.

Schlagertitan Bernhard Brink hat die beste Chartsplatzierung seiner über vier Jahrzehnte andauernden Karriere erreicht – und das ganz ohne Fanbox. Mit Fanbox hätte es vermutlich für die Top-10 gereicht. Aber auch so haben Autogrammstundentour und Silbereisen- und andere TV-Auftritte ihre Wirkung getan. In unseren Augen ein ehrlicher Chartserfolg.

Zum sechsten Mal Top-15 – dass das ein toller Erfolg für Semino Rossi ist, darüber muss man wohl kein Wort verlieren. Herzlichen Glückwunsch! Auch Ben Zucker hat es zum 10. Mal in Folge in die Top-20 geschafft. Ein schöner Erfolg, über den es nichts zu diskutieren gibt – außer, dass das ohne den Silbereisen-Support wohl kaum möglich gewesen wäre…

Drei Sängerinnen haben die Top-20 NICHT, aber immerhin die Top-30 geknackt. Am besten lief Laura Wilde mit „Lust“ durch’s Ziel. Die hatte am Sonntag einen Auftrit bei Kiwi im Fernsehgarten – ob das reicht, um erstmals eine zweite Woche die Charts zu knacken, wird sich zeigen.Immerhin: Laura hat BEI WEITEM nicht den TV-Support, den eine Sonia Liebing hatte, die massiv von vielen Seiten unterstützt wurde und damit immerhin die Top-30 erreicht hat, aber eben nicht „mehr“, was vielleicht dem geschuldet sein könnte, dass sie keine Fanbox und keine Autogrammstundentour hatte. Dennoch finden wir bemerkenswert, dass Silbereisen-TV-Präsenz weniger bringt als eben Autogrammstunden-Tourneen. So gesehen: Glückwunsch an Laura! Dritte im Bunde der Top-30 ist eine Sängerin, die aktuell zwar nicht bei Silbereisen war, aber trotzdem schon wieder die  Top-30 geknackt ha: Beatrice Egli. Acht Wochen Top-30, das hat nicht mal das Vorgänger-Album geschafft, so gesehen müssen wir das einfach loben, auch wenn wir immer noch traurig sind, nicht für eine Rezension bemustert worden zu sein. Da wir aber fair sind, gratulieren wir zu diesem zugegeben tollen Erfolg- auch OHNE „Schlager des Sommers“-Support.

In den Top-100 gibt es weitere interessante Entwicklungen- dass Helene Fischer eine Woche VOR ihrem ZDF-Stadion-Konzert es in die Top-100 geschafft hat, aber Kathy Kelly trotz Silbereisen-Auftritt das nicht geschafft haben und Brenner trotz x-facher Silbereisen-Präsenz es mal wieder nicht hinbekommen haben – geschenkt. Letztlich ist es wirklich spannend, welche Alben sich auf lange Sicht über viele Wochen und Monate halten. Es bleibt spannend, und wir von den Schlagerprofis berichten gerne weiterhin neutral für euch.

 

 

Die JUNX – Gewinnspiel beendet – große Resonanz – über 50 Teilnehmer 0

Als sich unser rasender Reporter am vergangenen Montag zum Interview mit Christopher und Gunnar, „Die Junx“, traf, klügelten die drei Nordlichter ein Gewinnspiel aus. Es gab dreimal jeweils die aktuelle CD „BÄM“ sowie eine handsignierte Autogrammkarte zu gewinnen. Die Resonanz überraschte, schnell folgten etliche Kommentare, es wurde zigmal geteilt. Unter genau zweiundfünfzig Gewinnern wurden dann heute die drei Gewinner per Lostopf ermittelt.

Die Preise gingen an Christine Palm, Elke Ulrich sowie Dagmer Eggert. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch.

Und schon am Freitag gibt es Neues zu hören von dem Duo, denn dann erscheint ihre neue Single „Schau nach oben“. Wir werden bei der Live-Premiere in Steinhude dabei sein!

Das Video von der Auslosung könnt ihr euch HIER ansehen. Und HIER findet ihr das Schlagerprofis-Interview mit den Junx.

Kevin Drewes