Helene Fischer: Umfangreiche Infos und Kurz-Rezension zu ihrem neuen Song 0

Für viele überraschend, hat Helene Fischer sich aus ihrer Pause kurzzeitig zurückgemeldet und einen neuen Song veröffentlicht – den Titelsong zum Film „Traumfabrik“. Inzwischen haben wir dazu einige Informationen, die aufhorchen lassen. Die Songautoren haben einen spannenden musikalischen Background. Spannend ist, dass Helene höchstselbst(!) an dem Song selber mitgeschrieben hat. Als weiterer Autor hat sich erneut Joe Walter, der Produzent von Jennifer Rostock, der sich im Schlagersegment bislang vornehmlich bei Beatrice Egli, aber noch nicht bei Helene Fischer eingebracht hat, dabei. Mit Philipp Klemz hat Helene sich einen tollen Songautor von Ben Zucker „ausgeliehen“, der u. a. Ben Zuckers „Na und?“ und voXXclubs „I mag di so“ (mit) geschrieben hat. Schließlich ist noch der Soundtrack-Komponist Phillipp Noll mit an Bord.

Die Fans orakeln schon, ob die deeutsche Version auf dem nächsten Album zu hören sein wird und ob der Song der Höhepunkt der Helene-Fischer-Show werden könnte. Angesichts ihrer Mitwirkung an der Entstehung des Songs könnte man orakeln, Helene wolle sich ein Image als „Singer / Songwriter“-Interpretin aufbauen.

Unser „Rezensions-Experte“ Kevin Drewes hat die Schlagerprofis.de-Kurzrezension zum neuen Song geschrieben:

Eigentlich befindet sich die Deutschlands erfolgreichste Künsterlin in ihrer Auszeit, doch bei einem Angebot konnte sie nicht nein sagen. „Es fühlt sich einfach richtig an“, erklärte sie in ihrem Instagram-Post. Es ist ohnehin nicht ihr erster Soundtrack. Schon 2017 steuerte sie den deutschen Soundtrack zum Disney-Hit „Vaiana“ bei, der Titel hieß „Ich bin bereit“. Und auch den Mega-Hit „Lass jetzt los“, Soundtrack von „Die Eiskönigin performte sie bereits auf ihrer Tour 2014 und kam hervorragend an. HIER könnt ihr davon eine Aufnahme finden.

Und nun übernahm sie den Soundtrack zu „Traumfabrik“, der am 04.07.2019 in den deutschen Lichtspielhäusern startet. Im Film geht es um die Tänzerin Milou und den Komparsen Emil, die sich im Sommer 1961 Hals über Kopf bei Dreharbeiten im historischen DEFA-Studio Babelsberg ineinander verlieben. Als am 13. August 1961 die Arbeiten zur Errichtung der Berliner Mauer beginnen, werden die beiden allerdings getrennt. Doch Emil gibt so schnell nicht auf.

Im heute veröffentlichteten Musikvideo sehen wir u. a.  genau dieses Szenario. Er betritt zum ersten Mal das DEFA-Studio und sie verlieben sich direkt hineinander. Die Zeilen „I lost myself in you..“ sowie „I don’t live without you“ machen deutlich, dass er sich unsterblich verliebte, dies überträgt sich auch auf der Bühne. Szenen, wo sich ihre Wege trennen, werden ebenfalls angeteasert. „Tell me where you are. Where i can find you? Give me a sign.“ Und da genau wie ein Trailer so etwas nie ohne Spoiler auskommt, sehen wir auch kurz, wie sich wiederfinden und die Emotionen riesig sind. Gemeinsam mit Chor wird von ihr die Zeile „When i see you again, when i see you again...“ gesungen. Auch das Streichkabinett wird immer wieder eingeblendet.

Eine starke, wunderbar zum Film passende Ballade. Hier zeigt Helene wieder einmal, dass sie auch einwandfreies Englisch vorweisen kann, auch wenn es eher wie eine Musical-Nummer bei ihr klingen mag. Zudem dürfte sie nicht jeden Fan so berühren, als würde sie den Soundtrack auf Deutsch singen. Wir vermuten auch, dass der Song als deutsche Fassung auf ihrem nächsten Album zu finden sein wird. Der Produzent des Soundtracks ist übrigens niemand Geringeres als Alex Christensen.

Der Vollständigkeit halber ist hier der Pressetext der Plattenfirma Universal:

Helene Fischer präsentiert „See You Again“
Der offizielle Titelsong zum kommenden Kino-Meisterwerk „Traumfabrik“

Am 04. Juli 2019 kommt „Traumfabrik“ in die Kinos und schon jetzt stimmt uns Helene Fischer mit „See You Again“ in diese wunderbare Welt ein. Die Ausnahmekünstlerin und Rekordhalterin nimmt uns im offiziellen Titelsong mit auf eine Zeitreise in den Sommer 1961. Genauer gesagt in die DEFA-Filmstudios in Babelsberg, einem Ort zwischen zeitloser Magie und kreativer Aufbruchsstimmung.
Emil (Dennis Mojen) ist Komparse im DEFA-Studio Babelsberg und verliebt sich dort in die französische Tänzerin Milou (Emilia Schüle). Die beiden sind wie füreinander bestimmt. Doch dann werden sie durch die Grenzschließung am 13. August getrennt. Ein Wiedersehen scheint unmöglich, bis Emil einen waghalsigen Plan schmiedet… Ein richtig großer Liebesfilm voller Emotionen und Gefühlen.
„Traumfabrik“ ist der erste Film der neu gegründeten Produktionsfirma Traumfabrik Babelsberg und die erste Eigenproduktion nach über 20 Jahren für Studio Babelsberg. Regisseur Martin Schreier („Unsere Zeit ist jetzt“) erzählt eine magische Liebesgeschichte vor der Kulisse des ältesten Filmstudios der Welt mit den Shooting Stars Dennis Mojen („Brüder“, „Eneme“, „Nirgendwo“) in der Rolle des einfallsreichen und schwer verliebten Emil und Emilia Schüle („Ku’damm 56 + 59“, „High Society“, „Simpel“) als hinreißende Tänzerin Milou. In weiteren Rollen spielen Heiner Lauterbach, Ken Duken, Nikolai Kinski, Ellenie Salvo González, Michael Gwisdek sowie Tänzerinnen des Deutschen Fernsehballetts.
Parallel zum Filmstart wird im Juli dann noch der offizielle Soundtrack veröffentlicht. Bis dahin können wir Helene Fischer auch im Musikvideo zu „See You Again“ bewundern und die erste Filmszenen bestaunen.

Quelle: Rezension Kevin Drewes, Pressetext Universal

 

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × drei =

SARAH CONNOR: Nachholtermine stehen fest 0

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Während wir heute eine sehr sagen wir „merkwürdige“ Konzertabsage kommunizieren mussten, über deren Hintergründe wir wirklich gespannt sind, gehen andere Managements souverän und klug mit in dem Fall krankheitsbedingten Konzertabsagen um.

Schon jetzt wurden zeitnahe Nachholtermine für SARAH CONNOR gefunden, die momentan überall für Furore sorgt und deren Konzerte von großartiger Qualität sein sollen – so wird es uns zumindest berichtet.

Hier die NACHHOLTERMINE der ausgefallenen Konzerte:

01.12.19 Zürich
02.12.19 Mannheim
03.12.19 Stuttgart.

Für Mannheim und Zürich solle es lt. Sarah Connor (Facebook) noch vereinzelt Tickets geben.

Wir wünschen allen Konzertbesuchern viel Spaß und würden uns freuen, wenn ihr über eure Eindrücke von den Konzerten berichtet.

Quelle: Facebookseite Sarah Connor

BARBARA SCHÖNEBERGER: Die „Frau für alle Fälle“ hat zwei klassische Stücke für Kinder aufgenommen 0

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Wenn es im deutschen Showbusiness eine Frau gibt, die als Universalwaffe einsetzbar ist und sich mit Fug und Recht als „Frau für alle Fälle“ bezeichnen darf, dann ist es sicherlich BARBARA SCHÖNEBERGER. Egal, ob als junge Fernsehassistentin oder „Blondes Gift“, ob heutzutage Moderatorin von Talkshows oder ESC-Vorentscheidungen – oder eben als launige unterhaltende Sängerin – Barbara hat’s einfach drauf.

Eine Facette der blonden Powerfrau blieb zuletzt im Hintergrund – ihre Liebe zur klassischen Musik. Immerhin war ihr Vater Soloklarinettist an der Bayerischen Staatsoper.

Und so war es für sie sicher eine Freude, als Moderatorin bzw. Sprecherin gemeinsam mit dem Rundfunkt Sinfonieorchester Berlin (RSB) zwei „Klassiker“ im wahrsten Sinne des Wortes aufzunehmen – die unverwüstlichen klassischen Kinderstücke „Peter und der Wolf“ (, wofür eine neue Textfassung erstellt wurde) und der „Karneval der Tiere“.

Es wurde nicht nur eine CD aufgenommen – nein, es wird am 17. und 18. November mit diesem Programm in Berlin auch Live-Termine geben. Außerdem ist Barbara am 19. November bei „Leute heute“ zu Gast und am 12. Dezember bei der José-Carreras-Gala.

Hier die Presseinfo dazu:

Neue, humorvolle Texte und eine grandiose Besetzung: Barbara Schöneberger und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin modernisieren zwei der größten Klassiker für Kinder

Deutschlands beliebteste TV-Moderatorin Barbara Schöneberger und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB) haben zwei der bekanntesten klassischen Stücke für Kinder aufgenommen: Camille Saint-Saëns` „Der Karneval der Tiere“ und Sergei Prokofjews „Peter und der Wolf – Ein musikalisches Märchen op. 67“ – in neuen Textfassungen. Mit von der Partie sind die Cellistin Raphaela Gromes und das Pianistinnen-Duo Ferhan & Ferzan Önder.

Barbara Schöneberger ist bereits seit frühester Kindheit Klassik-Fan. Ihr Vater war Solo-Klarinettist an der Bayerischen Staatsoper und entsprechend war das erste Album, das die junge Barbara geschenkt bekommen hat, Camille Saint-Saëns` „Karneval der Tiere“. Diesen, seinen wahrscheinlich größten „Hit“, hat der französische Komponist tatsächlich auf Improvisationen aufgebaut, die er für den Schulunterricht geschrieben hatte. Insofern ist das Werk auch der perfekte Einstieg für Kinder, um sich der Welt der klassischen Instrumente zu nähern. Genau für diesen Einstieg hat auch Sergei Prokofjew sein musikalisches Märchen

„Peter und der Wolf“ komponiert. Vielen Erwachsenen sind die charakteristischen Motive der Oboe und Querflöte daher auch noch aus dem Musikunterricht der Grundschule vertraut.

Aus diesem schulischen Kontext heraus ist auch die Idee für das Album entstanden: Dirigent Johannes Zurl wollte die beiden Werke, die auch seinen Kindern im Schulunterricht begegneten, live und mit der vollen Lebendigkeit und dem Charme und Witz präsentieren, die sie ursprünglich in sich trugen. Für das Familienkonzert am 17. November und das Schulkonzert am 18. November im Haus des Rundfunks Berlin, als auch die Studio-Produktion des Albums, konnte Zurl nicht nur das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin gewinnen, sondern auch Nachbarin Barbara Schöneberger – die sofort als Sprecherin mit an Bord war: „Für mich ist das Tollste daran, dass beide Werke absolut alle Altersgruppen ansprechen: ob man noch am Babyfläschchen nuckelt, oder schon an der Schnabeltasse – alle lieben diese Stücke! Und sie sind einfach im besten Sinne zeitlos und nie gealtert. Ich dachte, diese Musiken sind so genial, diese Geschichten so perfekt – das kann selbst ich nicht kaputt kriegen…“.

Ein besonderes Highlight auf dem Album sind die neuen Textversionen von Uwe Schönbeck und der Einsatz einer echten Glasharmonika im „Karneval der Tiere“, gespielt von Philipp Marguerre. Beides war so noch nie auf einer Aufnahme zu hören!

Mit von der Partie sind auch die Cellistin Raphaela Gromes und das Pianistinnen-Duo Ferhan & Ferzan Önder. Das Album „Der Karneval der Tiere – Peter und der Wolf“ erscheint am 15. November bei Sony Classical.

Live

So., 17. November 2019 – 15 Uhr,

Haus des Rundfunks, Berlin

Mo., 18. November 2019 – 11 Uhr,

Haus des Rundfunks, Berlin

 

Tourplan „Barbara Schöneberger“

DatumOrtVeranstaltungsortLand
12.11.2019BerlinVerti Music HallDE
27.10.2020Halle/SaaleSteintor VarietéDE
28.10.2020StuttgartHegelsaalDE
29.10.2020BremenMetropol Theater BremenDE
30.10.2020NürnbergMeistersingerhalleDE
02.11.2020WeimarWeimarhalleDE
03.11.2020MünchenPhilharmonieDE
04.11.2020DüsseldorfTonhalleDE
09.11.2020HamburgLaeiszhalleDE
10.11.2020MannheimRosengarten/MozartsaalDE
11.11.2020HannoverKuppelsaalDE

TV

DatumSenderSendungLand
19.11.2019ZDFLeute heuteAT
19.11.2019ZDFLeute heuteCH
19.11.2019ZDFLeute heuteDE
12.12.2019MDRJosé Carreras GalaAT
12.12.2019MDRJosé Carreras GalaCH
12.12.2019MDRJosé Carreras GalaDE

 Barbara Schöneberger Pressefoto 2018: © Benno Kraehahn

Quelle: Sony Music