Helene Fischer: Umfangreiche Infos und Kurz-Rezension zu ihrem neuen Song 0

Für viele überraschend, hat Helene Fischer sich aus ihrer Pause kurzzeitig zurückgemeldet und einen neuen Song veröffentlicht – den Titelsong zum Film „Traumfabrik“. Inzwischen haben wir dazu einige Informationen, die aufhorchen lassen. Die Songautoren haben einen spannenden musikalischen Background. Spannend ist, dass Helene höchstselbst(!) an dem Song selber mitgeschrieben hat. Als weiterer Autor hat sich erneut Joe Walter, der Produzent von Jennifer Rostock, der sich im Schlagersegment bislang vornehmlich bei Beatrice Egli, aber noch nicht bei Helene Fischer eingebracht hat, dabei. Mit Philipp Klemz hat Helene sich einen tollen Songautor von Ben Zucker „ausgeliehen“, der u. a. Ben Zuckers „Na und?“ und voXXclubs „I mag di so“ (mit) geschrieben hat. Schließlich ist noch der Soundtrack-Komponist Phillipp Noll mit an Bord.

Die Fans orakeln schon, ob die deeutsche Version auf dem nächsten Album zu hören sein wird und ob der Song der Höhepunkt der Helene-Fischer-Show werden könnte. Angesichts ihrer Mitwirkung an der Entstehung des Songs könnte man orakeln, Helene wolle sich ein Image als „Singer / Songwriter“-Interpretin aufbauen.

Unser „Rezensions-Experte“ Kevin Drewes hat die Schlagerprofis.de-Kurzrezension zum neuen Song geschrieben:

Eigentlich befindet sich die Deutschlands erfolgreichste Künsterlin in ihrer Auszeit, doch bei einem Angebot konnte sie nicht nein sagen. „Es fühlt sich einfach richtig an“, erklärte sie in ihrem Instagram-Post. Es ist ohnehin nicht ihr erster Soundtrack. Schon 2017 steuerte sie den deutschen Soundtrack zum Disney-Hit „Vaiana“ bei, der Titel hieß „Ich bin bereit“. Und auch den Mega-Hit „Lass jetzt los“, Soundtrack von „Die Eiskönigin performte sie bereits auf ihrer Tour 2014 und kam hervorragend an. HIER könnt ihr davon eine Aufnahme finden.

Und nun übernahm sie den Soundtrack zu „Traumfabrik“, der am 04.07.2019 in den deutschen Lichtspielhäusern startet. Im Film geht es um die Tänzerin Milou und den Komparsen Emil, die sich im Sommer 1961 Hals über Kopf bei Dreharbeiten im historischen DEFA-Studio Babelsberg ineinander verlieben. Als am 13. August 1961 die Arbeiten zur Errichtung der Berliner Mauer beginnen, werden die beiden allerdings getrennt. Doch Emil gibt so schnell nicht auf.

Im heute veröffentlichteten Musikvideo sehen wir u. a.  genau dieses Szenario. Er betritt zum ersten Mal das DEFA-Studio und sie verlieben sich direkt hineinander. Die Zeilen „I lost myself in you..“ sowie „I don’t live without you“ machen deutlich, dass er sich unsterblich verliebte, dies überträgt sich auch auf der Bühne. Szenen, wo sich ihre Wege trennen, werden ebenfalls angeteasert. „Tell me where you are. Where i can find you? Give me a sign.“ Und da genau wie ein Trailer so etwas nie ohne Spoiler auskommt, sehen wir auch kurz, wie sich wiederfinden und die Emotionen riesig sind. Gemeinsam mit Chor wird von ihr die Zeile „When i see you again, when i see you again...“ gesungen. Auch das Streichkabinett wird immer wieder eingeblendet.

Eine starke, wunderbar zum Film passende Ballade. Hier zeigt Helene wieder einmal, dass sie auch einwandfreies Englisch vorweisen kann, auch wenn es eher wie eine Musical-Nummer bei ihr klingen mag. Zudem dürfte sie nicht jeden Fan so berühren, als würde sie den Soundtrack auf Deutsch singen. Wir vermuten auch, dass der Song als deutsche Fassung auf ihrem nächsten Album zu finden sein wird. Der Produzent des Soundtracks ist übrigens niemand Geringeres als Alex Christensen.

Der Vollständigkeit halber ist hier der Pressetext der Plattenfirma Universal:

Helene Fischer präsentiert „See You Again“
Der offizielle Titelsong zum kommenden Kino-Meisterwerk „Traumfabrik“

Am 04. Juli 2019 kommt „Traumfabrik“ in die Kinos und schon jetzt stimmt uns Helene Fischer mit „See You Again“ in diese wunderbare Welt ein. Die Ausnahmekünstlerin und Rekordhalterin nimmt uns im offiziellen Titelsong mit auf eine Zeitreise in den Sommer 1961. Genauer gesagt in die DEFA-Filmstudios in Babelsberg, einem Ort zwischen zeitloser Magie und kreativer Aufbruchsstimmung.
Emil (Dennis Mojen) ist Komparse im DEFA-Studio Babelsberg und verliebt sich dort in die französische Tänzerin Milou (Emilia Schüle). Die beiden sind wie füreinander bestimmt. Doch dann werden sie durch die Grenzschließung am 13. August getrennt. Ein Wiedersehen scheint unmöglich, bis Emil einen waghalsigen Plan schmiedet… Ein richtig großer Liebesfilm voller Emotionen und Gefühlen.
„Traumfabrik“ ist der erste Film der neu gegründeten Produktionsfirma Traumfabrik Babelsberg und die erste Eigenproduktion nach über 20 Jahren für Studio Babelsberg. Regisseur Martin Schreier („Unsere Zeit ist jetzt“) erzählt eine magische Liebesgeschichte vor der Kulisse des ältesten Filmstudios der Welt mit den Shooting Stars Dennis Mojen („Brüder“, „Eneme“, „Nirgendwo“) in der Rolle des einfallsreichen und schwer verliebten Emil und Emilia Schüle („Ku’damm 56 + 59“, „High Society“, „Simpel“) als hinreißende Tänzerin Milou. In weiteren Rollen spielen Heiner Lauterbach, Ken Duken, Nikolai Kinski, Ellenie Salvo González, Michael Gwisdek sowie Tänzerinnen des Deutschen Fernsehballetts.
Parallel zum Filmstart wird im Juli dann noch der offizielle Soundtrack veröffentlicht. Bis dahin können wir Helene Fischer auch im Musikvideo zu „See You Again“ bewundern und die erste Filmszenen bestaunen.

Quelle: Rezension Kevin Drewes, Pressetext Universal

 

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 3 =

Mia Julia: Deal bei Major-Label perfekt! Am 21. Juni kommt ihre neue Single… 0

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Mia Julia hat eine schwierige Phase hinter sich. Der Deal mit ihrer alten Plattenfirma führte dazu, dass sie für längere Zeit keine neue eigene Single veröffentlichen konnte.

Die Partykönigin ist aber keine, die so schnell aufgibt – auch wenn von Seiten der Boulevardpresse merkwürdige teils haltlose Einschläge kommen – Mia Julia und ihr Team stecken das weg und zeigen, wie es geht. Die groß die Fanbase der blonden Sängerin ist, zeigt ein Blick auf ihre Facebook-Likes, die zahlenmäßig vielfach höher sind als die der schlageresken A-Prominenz.

Sie ist das Gesicht der Ole-Party und geht im kommenden Jahr auf große Tour, ohne das (nach unserer Prophezeiung) ihr eine „kreative Phase“ im Wege steht.

Nun geht es auch im Song-Geschäft für Mia Julia weiter: Ganz offensichtlich hat sie einen Deal mit dem Musikgiganten Universal geschlossen – das besagt zumindest ein Link, der zu ihrem ab über morgen erhältlichen neuen Song führt (siehe HIER). Ganz offensichtlich ist nun „endlich“ der Weg für die sehnsüchtig erwarteten neuen Songs frei. Ab Freitag kann man „Weck mich nicht auf“ als Download erwerben bzw. bei Spotify hören. (Wir gehen davon aus, dass es sich nicht um ein Cover des 2017 erschienenen gleichnamigen Wincent Weiss-Songs handelt. Auch der gleichnamige Maffay-Song dürfte damit nichts zu tun haben).

Wir gratulieren Mia Julia und ihrem Team (insbesondere dem Management) dazu, erneut einen fantastischen Coup gelandet zu haben und sind sehr gespannt auf den Song, den wir euch zu gegebener Zeit natürlich ausführlicher vorstellen werden…

Vorerst können wir euch aber schon einen kurzen Video-Clip des Songs zeigen.

Mia Julia – „Weck mich nicht auf“
(Livemitschnitt aus dem Prater Bochum 10.05.2019!)

(Quelle: „Dreamteam On Tour / Stefanie Fell“)

 

Andrea Berg: Kuriose neue „Best Of“-Veröffentlichung 0

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Im Jahr 1995 veröffentlichte Andrea Berg ihr zweites Album „Gefühle“ damals bei der Plattenfirma von Jack White. Auf diesem Album sind zehn Songs enthalten. Ganz offensichtlich liegen die Rechte an diesem (und anscheinend NUR an diesem) Album inzwischen bei Telamo, die das Katalogmaterial sehr geschickt ausnutzt. So wurden immer wieder neue leicht veränderte Versionen von „Gefühle“ herausgebracht – teils mit überraschendem Erfolg: Die „Premiumedition“ schaffte es Ende Juli 2017 nach vielen Jahren Chartsabstinenz (mit diesem Album!) direkt in die Top-10 der Albumcharts.

Seitdem sind zwei Jahre vergangen – und abgesehen von einem Titel („Ich werde nie wieder weinen“, Andreas erste Schallplattenaufnahme) entspricht die „neue“ Best Of von Andrea Berg dem Repertoire dieser Premiumedition 2017. Aber auch dieser Titel fand sich auf einer „Gefühle“-Edition, nämlich der 2018er.

Anno 2019 nun wird der alte Wein tatsächlich schon wieder in neue Schläuche gepackt und als „BILD Best Of“ verkauft. Im Prinzip wird also das Material eines einzigen Albums als das „Beste“ hingestellt, das Andrea je produziert hat – man darf gespannt sein, wie die Fans das honorieren werden, wobei es bei einem Star von Andreas Größenordnung immer Sammler geben wird, die alle Auflagen eines Albums haben wollen.

Sei es wie es sei – wie gewohnt „zuerst bei Schlagerprofis.de“ hier das Tracklisting der „BILD Best Of“, die am 09.08.2019 auf den Markt kommt (man achte auch auf das „Jugendbild“ auf dem Cover)…:

1. Die Gefühle haben Schweigepflicht
2. Wenn Du mich willst (dann küss‘ mich doch)!
3. Wenn’s heute passiert
4. Mach‘ mir schöne Augen
5. Einmal nur mit Dir alleine sein
6. Es fängt schon wieder an
7. Kann ich die Sehnsucht besiegen?
8. Wer von uns?
9. Ich werde nie wieder weinen
10. De Lancaster Hit-Remix
11. Foxtown-Hitmix (Long Version)
12. Du nennst es Liebe
13. Wovon träumst du?
14. Hit-Medley