Bernhard Brinks neues Album „Diamanten“ in der Schlagerprofis-Rezension: Vielseitig, mit starken Botschaften – ein echtes Juwel! 0

Der titelgebende Song zu Bernhard Brinks neuem Album „Diamanten“ erschien bereits im Vorfeld im letzten Monat als Single. HIER findet ihr unsere Kurzrezension dazu.

Bei Titel Nummer 2 herrscht „Orkanstärke 12“ . Denn die Liebe hat ihn mächtig und mit voller Wucht erwischt. „Wo gerad‘ noch laute Stille war, bist du“, lautet die passende Zeile. Der Song beginnt mit perfekt getakteten Beats. Sie hat ihn in ihren Bann gezogen, „ich konnt deinen Blick nicht ignorieren“, muss er feststellen. Die Melodien sind klasse, den Refrain singt Bernhard mit voller Inbrunst. „Orkanstärke 12, mitten ins Ziel!

Wie aus heiterem Himmel“ ist ein ruhigerer Song. Er überzeugt mit sanften Melodien, die sich allesamt sehr stimmig zusammenfügen. Im Titel geht es um die wahre, große Liebe. Während er alleine war, fragte er nach dem Sinn. „Auf meiner langen Reise, gefragt was wirklich zählt“, lautet die passende Zeile dazu. Doch dann kommt „sie“ in sein Leben, er besingt fragend: „Bist du dieser Engel, den ich Träumen sah?“ und weiter im Refrain: „Wie aus heiterem Himmel, unvorhersehbar bist du für mich geboren? Und bist du wirklich wahr?“ . Es war die Liebe auf den ersten Blick, „gefühlte zwei Sekunden, und es war alles klar“. Ein schöner Titel!!

Ein absoluter Hammer ist „Mein Herz schaut mich fragend an“, welcher vorab als Single erschienen ist. Der kräftige, imposante Sound und die Beats sind erstklassig und klingen verdammt gut. Auch der Backing-Chor überzeugt. Er ließ sich auf eine Affäre ein, dabei weiß er doch ganz genau, dass er vergeben ist, die passende Zeile dazu: „Der Platz an meiner Seite ist besetzt, doch ich hab deine wilden Lippen unterschätzt“. „Das geht zu weit, nur ich und du“, versucht er zu widerstehen, mus dem Verlangen aber doch nachkommen. „Zieh mich langsam wieder an, vergess dich schon irgendwann“, sagt er sich. Er will dies um jeden Preis verschweigen, weiß aber genau, dass dies nicht auf Dauer funktioniert. „Wenn mich die Einsamkeit klein kriegt, dann komm ich zurück zu dir, doch bis dahin verschweig ich dich vor ihr“ besingt er passend.

Französiches Flair bringt „C’est La Vie“ mit. Ein Urlaubsflirt in Paris, der ihm ewig in Erinnerung bleiben wird und von dem er noch heute schwärmt. „Wir tanzten, bis der Morgen kam“, erinnert er sich. Und weiter: „Es fühlt sich an, als wenn es gestern war“. Gepaart mit französischen Klängen sind die Melodien sehr gelungen, und der Titel ist ein kleiner Ohrwurm. Die Zeile „Irgendwann werde ich vielleicht verstehen, dass unsere Wege anders gehen, doch dich vergessen, das wird niemals geschehen“ gefiel uns dabei besonders gut und zeigt die enorme Vielseitigkeit von Bernhard!

Touché“ ist ein weiterer französischsprachiger Titelname, der mit schnelle Melodien punktet. Die Beats sind klasse gemischt und vielseitig. Der Titel handelt von der überwältigenden Liebe auf den ersten Blick. „Du knallst hier in mein Leben rein“, besingt er passend. Und weiter „Ich seh dich an, verlier mein Gleichgewicht“. Er gesteht sich ein: „Der Punkt geht klar an dich“. Doch er spielt noch mit ihr, so scheint es: „Vielleicht verlieb ich mich in dich, doch sicher sein kannst du dir nicht“. Der frechte Titel weiß zu gefallen!

Der mutmachende Song „Alles ist ewig“ ruft dazu auf, seine Träume zu leben. „Die Zeit überdauert jeden Augenblick“, ist eine Zeile mit viel Wahrheit. Denn auch wenn Momente vergehen, die Erinnerungen bleiben. Die passende Zeile dazu „Die Zeit überdauert jeden Augenblick“ und weiter „Tage gehen vorbei und Träume, sie pflastern unseren Weg in eine neue Zeit“. Man muss jeden Moment genießen und seine Träume leben, denn „die Macht der Gezeiten hält niemand an“. Dabei überzeugt der Song mit schönen, perfekt gemixtem Sound und einem sehr starken Backing.

In „Der Felsen und das Meer“ besingt Bernhard Brink die einseitige Liebe. Er hegt große Gefühle für sie, doch diese werden nicht erwidert. Er ist sich sicher: „Ich dachte, ich hab alles richtig gemacht“ doch „sie meinte, bitte such mich nicht, denn die Eine, die du suchst, bin ich nicht“. Klarer Fall, da bekam er einen dicken Korb, war aber so nett, ihn aufzuwecken, auch wenn er dies erst nicht einsehen wollte. Die passende Zeile dazu: „Denn eines Tages wirst du es verstehen“ und weiter „Dass ich durch sie blockiert war, glücklich zu sein, mit einer Frau wie ich, sah ich nicht ein“. Die Melodien sind erstklassig, die Beats kräftig und perfekt platziert. Der Titel gefiel uns ganz besonders gut!

Liebestitanen“ ist eine schnelle Abtanznummer mit einer Liebe, die der Zeit trotzt. Das Paar hält sich in dem Titel für Liebestitanen, sie sind sich sicher: „Gezeiten halten uns nicht auf“. Und weiter: „Wir wollten nie einfach nur Rebellen sein. Wollten doch viel freier sein.“ Die flotten Melodien überzeugen dabei, alles klingt sehr stimmig.

Titel Nummer 10, „Schon Morgen wirst du keine Fremde sein“, ist ein melancholischer Song mit gesellschaftskritischem Hintergrund. So trifft er sie zu später Stunde, die passende Zeile:„Es war schon sehr spät, als ich sie am Bahnhof stehen sah“ und weiter: „Wir setzten uns in ein Lokal, dann fing sie zu erzählen an...“. Dabei spricht sie sich bei ihm seine Sorgen und ihr Heimweh von der Seele. Er hingegen gibt Kraft und sagt ihr: „Lass die Tränen einfach raus“ und weiter „Dein Mut wird jede Angst zerstören“. Sie erzählt „von einem Land in tiefer Not, von grauen Häusern die verlassen sind“. Und hier wird die Kritik besonders deutlich und der Titel besonders stark: „Warum können die Menschen sich niemals verstehen und als Freunde gegenüber stehen?!“ fragt sie sich. Und weiter: „Es gibt nur ein Wir, nur eine Welt unter einem Himmelszelt“. Wahre Zeilen, die leider längst nicht jeder Mensch versteht!

Magnet“ legt mit kräftigen Beats direkt imposant los. Der flotte Titel überzeugt mit modernem Sound und ähnlich wie „Diamanten“ mit einem starken Text, der die Geschichte von der Liebe gut verpackt. In diesem Falle in Form eines Magneten. So lautet die passende Zeile: „Du bist mein Minus, du mein Plus, weil es Liebe sein muss“. Er ist sich sicher: „Du bist mein Magnet, der über meinem Leben schwebt“ und weiter „elektrisiert, fasziniert bin ich nur von dir“.

Ein weiterer sehr starker Beitrag dieses Albums ist „Unser Moment ist jetzt“, in welchem Bernard erneut beweist, wie vielseitig er ist. Von der perfekten Liebe erzählt der Titel, welcher sehr stimmig getaktete und imposante Melodien bietet. „Wenn die Fantasie den Sternenlauf verändert, ist der Augenblick für uns beide nah“, ist er sich sicher. Beide wissen: „Wir haben nichts zu verlieren, wir gewinnen gegen die Zeit und auch gegen den Raum“. Und weiter: „Sind Gesetze außer Kraft“.

Der Opener mit grandiosem Backing ist der perfekte Beginn von „Eisbrecher“. Der Song handelt von der bedingungslosen Liebe. Er verspricht: „Ich bin da wenn du mich brauchst“. Das Paar ist durch nichts zu stoppen, egal was kommt „Wir halten unseren Kurs“, besingt er. Und weiter: „Zielsicher gehen wir unseren Weg“. Das Ganze klingt sehr stimmig!

Weil irgendwann zu spät ist“ ruft dazu auf, die wenige Lebenszeit, die uns allen gegeben ist, bestmöglich zu nutzen. Und das zu tun, was uns glücklich macht. Die passende Zeile dazu: „Weil irgendwann kein Sinn macht, denn die Zeit bleibt niemals stehen“. Er ruft auf: „Lass uns heute alles tun, weil irgendwann zu spät ist“. Wie recht er doch hat! Die Melodien sind dramatisch angehaucht, passen perfekt zum nachdenklichen Text. Auch die Beats sind hervorragend eingesetzt. Er weiß genau: „Jeder Moment, jede Sekunde ist ein Geschenk“, die Zeile „Doch dann wieder dieser Trott, die Erde bebt unter mir, warum kann ich’s einfach nicht kapier’n“ macht deutlich, dass er manchmal mit seinem inneren Schweinehund zu kämpfen hat.

Ich halte deine Hand“ ist die Ballade des Albums. Mit nachdenklich stimmenden Text überzeugt dieser Titel sehr. Er handelt vom Vergeben und Einsicht zeigen. Es geht um einen geliebten Menschen, dessen Lebenszeit endet. „Du warst immer zu stolz, mich in den Arm zu nehm‘, warst oft zu kalt, doch ich kann verstehen, du willst nicht ungeliebt von dieser Erde gehen“ ist eine starke Zeile, eine Weitere: „Dass alle Schuld der Welt auf einmal nichtig wird, wenn man das, was man liebt, verliert“. In den letzten Zügen herrscht die Einsicht: „Wozu der Kampf um Macht und Recht, wenn man nicht ewig bleiben kann?!“ Und so geht die geliebte Person friedlich von dieser Welt, „Ich lasse dich jetzt frei und sag dir heute Nacht, ja du hast alles richtig gemacht“, Ein perfektes Ende auch für diesen unter die Haut gehenden Titel!

Der vorletzte „Du hast mich einmal zu oft angesehen“ ist das langersehnte Duett mit dem Shootingstar Sonia Liebing, welches natürlich auf ihrem ebenfalls heute erscheinenden Album „Wunschlos glücklich“ enthalten ist. Dieser Titel hat riesiges Hit-Potenzial und könnte DAS Duett des Jahres werden! 2018 war es „Nicht verdient“, 2019 vielleicht dieser Song? Der „Xtreme Sound Mix“ liegt auf diesem Album vor. Die Version hat wahnsinnig starke Beats und einen genialen Sound, der mächtig abgeht. Ein Garant für volle Tanzflächen. Im Titel geht es um eine unwiderstehliche Anziehung zweier Menschen, die beide eigentlich vergeben sind. So besingt er passend: „Ich bin ein Mann, der gerade Weg geht, eigentlich“ und sie: „Ich bin ne Frau, und eigentlich nicht ganz frei, doch dein Blick sagt, was ist denn schon dabei. Und irgendwie stimmt hier grad die Chemie, denkst du nicht?!“. Gemeinsam besingen sie dann, dass es eh nicht zu ändern ist, die Zeile dazu: „Und was geschehen wird, wird doch sowieso geschehen..“ Die Backings sind perfekt platziert. Was für ein Brett!

Der letzte Titel auf dem Album ist das bereits bekannte Duett „Ich gehe durch die Hölle für dich“ mit Francine Jordi. Auch dieses Duett ist sehr gelungen und überzeugte schon bei Live-Auftritten, darunter „Alle singen Kaiser“ im März.

Das neue Album von Bernhard Brink hat viele Facetten, es gibt nachdenkliche Lieder wie „Ich halte deine Hand“, Party-Titel wie das Duett mit Sonia Liebing und Songs, die ganz klar Bernhard Brinks Stil widerspiegeln wie „Diamanten“. Alle Lieder haben uns voll überzeugt, das Album können wir also wärmstens empfehlen! Nicht nur für Bernhard-Brink-Fans hat dieses Album viel zu bieten!

Kevin Drewes

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − 14 =

Schlagerprofis-Klartext: Die Albumcharts in unserer Analyse 0

Okay, „zuerst bei Schlagerprofis“ – diesen Anspruch können wir diesmal nicht erfüllen. Aber dennoch wollen wir noch mal einen Blick auf die für Schlagerfreunde erfreulichen aktuellen Charts werfen.

Am erfolgreichsten lief Oonagh durch das Ziel. Sie schaffte es in die Top-5. Ihre beiden ersten Alben schafften es in die Top-3, das ist diesmal nicht ganz gelungen. Es gab eine Fanbox, und sie hatte ihren Auftritt bei Florian Silbereisen. So gesehen ist ihre Platzierung sehr ordentlich, aber kein sensationeller Erfolg.

Zum vierten Mal in FOlge Top-10 – Platz 8 für Giovanni Zarralla ist ein toller Erfolg. Sicher wird auch der Auftritt bei den „Schlagern des Sommers“ zu diesem Erfolg beigetragen haben – aber andere Teilnehmer der Show konnten sich bei weitem nicht so gut platzieren.

Dass Oli.P die Top-10 knacken konnte und damit das zweite Pferd im Stall von Christian Geller war, das es hoch in die Charts geschafft hat, ist einerseits ein schöner Erfolg – andrerseits gibt es eine dicke Fanbox von ihm und es wurde viel Promotion gemacht. Ob das alleine rechtfertigt, ihn bei allen relevanten Schlager-Tour-Veranstaltungen (Schlagerfest XXL und Schlagernächte) einzuladen, wird sich zeigen.

Schlagertitan Bernhard Brink hat die beste Chartsplatzierung seiner über vier Jahrzehnte andauernden Karriere erreicht – und das ganz ohne Fanbox. Mit Fanbox hätte es vermutlich für die Top-10 gereicht. Aber auch so haben Autogrammstundentour und Silbereisen- und andere TV-Auftritte ihre Wirkung getan. In unseren Augen ein ehrlicher Chartserfolg.

Zum sechsten Mal Top-15 – dass das ein toller Erfolg für Semino Rossi ist, darüber muss man wohl kein Wort verlieren. Herzlichen Glückwunsch! Auch Ben Zucker hat es zum 10. Mal in Folge in die Top-20 geschafft. Ein schöner Erfolg, über den es nichts zu diskutieren gibt – außer, dass das ohne den Silbereisen-Support wohl kaum möglich gewesen wäre…

Drei Sängerinnen haben die Top-20 NICHT, aber immerhin die Top-30 geknackt. Am besten lief Laura Wilde mit „Lust“ durch’s Ziel. Die hatte am Sonntag einen Auftrit bei Kiwi im Fernsehgarten – ob das reicht, um erstmals eine zweite Woche die Charts zu knacken, wird sich zeigen.Immerhin: Laura hat BEI WEITEM nicht den TV-Support, den eine Sonia Liebing hatte, die massiv von vielen Seiten unterstützt wurde und damit immerhin die Top-30 erreicht hat, aber eben nicht „mehr“, was vielleicht dem geschuldet sein könnte, dass sie keine Fanbox und keine Autogrammstundentour hatte. Dennoch finden wir bemerkenswert, dass Silbereisen-TV-Präsenz weniger bringt als eben Autogrammstunden-Tourneen. So gesehen: Glückwunsch an Laura! Dritte im Bunde der Top-30 ist eine Sängerin, die aktuell zwar nicht bei Silbereisen war, aber trotzdem schon wieder die  Top-30 geknackt ha: Beatrice Egli. Acht Wochen Top-30, das hat nicht mal das Vorgänger-Album geschafft, so gesehen müssen wir das einfach loben, auch wenn wir immer noch traurig sind, nicht für eine Rezension bemustert worden zu sein. Da wir aber fair sind, gratulieren wir zu diesem zugegeben tollen Erfolg- auch OHNE „Schlager des Sommers“-Support.

In den Top-100 gibt es weitere interessante Entwicklungen- dass Helene Fischer eine Woche VOR ihrem ZDF-Stadion-Konzert es in die Top-100 geschafft hat, aber Kathy Kelly trotz Silbereisen-Auftritt das nicht geschafft haben und Brenner trotz x-facher Silbereisen-Präsenz es mal wieder nicht hinbekommen haben – geschenkt. Letztlich ist es wirklich spannend, welche Alben sich auf lange Sicht über viele Wochen und Monate halten. Es bleibt spannend, und wir von den Schlagerprofis berichten gerne weiterhin neutral für euch.

 

 

Die JUNX – Gewinnspiel beendet – große Resonanz – über 50 Teilnehmer 0

Als sich unser rasender Reporter am vergangenen Montag zum Interview mit Christopher und Gunnar, „Die Junx“, traf, klügelten die drei Nordlichter ein Gewinnspiel aus. Es gab dreimal jeweils die aktuelle CD „BÄM“ sowie eine handsignierte Autogrammkarte zu gewinnen. Die Resonanz überraschte, schnell folgten etliche Kommentare, es wurde zigmal geteilt. Unter genau zweiundfünfzig Gewinnern wurden dann heute die drei Gewinner per Lostopf ermittelt.

Die Preise gingen an Christine Palm, Elke Ulrich sowie Dagmer Eggert. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch.

Und schon am Freitag gibt es Neues zu hören von dem Duo, denn dann erscheint ihre neue Single „Schau nach oben“. Wir werden bei der Live-Premiere in Steinhude dabei sein!

Das Video von der Auslosung könnt ihr euch HIER ansehen. Und HIER findet ihr das Schlagerprofis-Interview mit den Junx.

Kevin Drewes