INKA BAUSE mit neuer Single „Zeit, die nie vergeht“ – Rückblick auf ihre MUSIK-Karriere Kommentare deaktiviert für INKA BAUSE mit neuer Single „Zeit, die nie vergeht“ – Rückblick auf ihre MUSIK-Karriere

CD Cover Zeit die nie vergeht

Viele kennen Inka Bause als Moderatorin der RTL-Sendung „Bauer sucht Frau“, doch nur die wenigsten wissen, dass Inka auch singt und das schon seit 1984. Ihren ersten Auftritt hatte die Sängerin an Silvester 1984 mit dem Titel „Spielverderber“. Es war der erfolgreichste und erster Titel, der gleich den 1. Platz der damaligen Show „BONG“ erreichte. BONG war eine musikalische Fernsehsendung des DDR-Fernsehens, die von Jürgen Karney moderierte wurde. Sie lief von 1983 bis 1989 mit ingesamt 75 Sendungen. Man nannte die Sendung auch die „Hitparade des Ostens“.

1986 bekam Inka für ihre Single „Ist das Liebe“ den SILBERNEN BONG. Auf der Single spielte Uwe Hassbecker (SILLY) die Gitarre. Inka dazu: „Ich war sehr stolz, dass die besten Instrumentalisten aus Rock und Pop für meinen Vater und damit auch für mich im Studio spielten.“ Auch für die nächste Single, „Es ist Sommer“, gab es wieder 1987 den SILBERNEN BONG. Dieser Song wurde für Inka die erfolgreichste Ballade der damaligen Zeit.

1988 erschien der Titel „Tränen“. Für die damalige Zeit war dieser Titel eine wirklich rockige und moderne Nummer. „Wäre ich mit Band aufgetreten, hätte man mir fast Rockmusik unterstellen können“ so Inka zu diesem Titel. Für „Tränen“ erhielt die Sängerin erneut den SILBERNEN BONG.

Inka Bause schloss 1989 ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik „Hans Eisler“ in Berlin mit „Sehr gut“ ab. Im selben Jahr folgte der Titel „Schritte“. „Ein sehr außergewöhnliches Lied. Immer wieder überraschte mich mein Vater mit Liedern, die in keine Schublade passten. Das Lied war gleichzeitig auch der Titelsong meiner zweiten LP in der DDR, die im Herbst 1989 erschien, und damit nicht mehr die Aufmerksamkeit bekam, die ich mir gewünscht hätte. Dennoch bekam ich für den Titel wieder einen BONG, den letzten für mich. Mit dieser Auszeichnung unserer Fernsehhitparade war ich damit der einzige Künstler der DDR, der diesen BONG fünf Mal bekam.“

Mit „Aber du“ (1990) wurde Inka als erste DDR-Künstlerin in die legendäre ZDF-Hitparade eingeladen und platzierte sich sofort auf den 3. Platz.

Es folgten noch viele weitere Singles wie „Tränen siehst du nicht“ (es war das erste Lied, welches nicht ihr Vater Arndt Bause für seine Tochter produziert hatte), „Frei“, „Vorbei“, „Blonde Hexen“ oder auch „Sternenpaar“.

Mit „Florian“ (2001) war Inka in über 20 Fernsehsendungen zu Gast. Der Titel wurde vom Radiosender MDR 1 Radio Sachsen zum Sommerhit 2001 gewählt. Es wurde auch der erste große Hit nach vielen Jahren. 2002 erschien Inkas 5. Album „Sei happy“. Inka dazu: „Ich freue mich sehr über die Zusammenarbeit mit Jack White. Die Songs von NeuEnd (Produzenten Neumi Neumann und Norbert Endlich) waren mir wie auf den Leib geschrieben.“

2002 erschien Inkas 5. Album „Sei happy“. Inka dazu: „Ich freue mich sehr über die Zusammenarbeit mit Jack White. Die Songs von NeuEnd (Produzenten Neumi Neumann und Norbert Endlich) waren mir wie auf den Leib geschrieben.“ – „Mein Herz bleibt bei dir“ wurde als zweite Single aus dem Album ausgekoppelt. Im Juni 2003 gewann die Sängerin, durch die Zuschauer gewählt, mit diesem Titel die „MDR Hitsommernacht“. Inka dazu: “Nach dem plötzlichen Tod meines Vaters habe ich nach einer Pause dieses Lied als Single ausgewählt. Ich bin froh, dass ich bei der Arbeit an dem Text nicht wusste, was auf mich zukommen wird. Dieses Lied hat mich durch die schwerste Zeit meines Lebens getragen und hat mir die Zeit auf der Bühne leichter gemacht. Mit dem Erfolg des Titels zeigte mir das Publikum, dass es da ist, an meine Familie und mich denkt. Danke dafür aus ganzem Herzen.“

Es folgten 2006 das Album „Inkas grasgrüner Tag“, 2008 „Mir fehlt nichts“ und dann pausierte Inka mit der Musik bis 2018…

Zum 50. Geburtstag schenkte Inka sich ein neues Album mit dem Titel „Mit offenen Armen“. Gekrönt wurde dies durch ihre erste eigene Tour: „Lebenslieder“.

Am 10.10.2019 erscheint nun eine neue Single. „Zeit, die nie vergeht“. Die Schlagerprofis berichteten bereits am 05.10. darüber.

Inka verriet in der Sendung „50 Jahre Kulturpalast“, dass es ein neues Album geben wird und man bereits ordentlich dran werkelt. Sie möchte Oldies aus dem Osten zu neuem Glanz verhelfen, sprich es wird einige tolle neue Cover-Songs geben. Auch möchte Inka 2020 erneut wieder im Herbst auf Tour gehen.

Hier der offizielle Pressetext zur Single „Zeit, die nie vergeht“:

Mal heiter und ausgelassen, mal nachdenklich und in Erinnerungen schwelgend, aber immer positiv und nach vorne blickend: So kennen und lieben Millionen Menschen die vielseitig begabte Sängerin Inka Bause, die auch im TV auf eine beeindruckende Laufbahn – unter anderem als Moderatorin der RTL-Sendung „Bauer sucht Frau“ – zurückblicken kann.

Doch trotz der erfolgreichen TV-Karriere war für die ausgebildete Sängerin die Musik immer ein wichtiger Faden ihres Lebens. Eine Leidenschaft, die man auf ihrem letztjährigen Studioalbum „Mit offenen Armen“ von der ersten bis zur letzten Note erkennen kann.

Mit ihrer neuen Single „Zeit die nie vergeht“ interpretiert Inka Bause nun einen Hit der Ost-Band Perl. Das Lied gehört zweifellos zu den echten Evergreens im Osten und belegte 1985 Platz 1 der DDR-Jahreshitparade. Mit dem gefühlvollen Rock Song „Zeit die nie vergeht“ hatten die Musiker von Perl einen Nerv getroffen.

Die Neu-Aufnahme von Inka Bause ist u.a. auch eine liebevolle Hommage an den Schreiber und Sänger des DDR-Hits Michael Barakowski, der am 19.01.2018 mit nur 63 Jahren verstarb. Inka Bause interpretiert den Song in Form eines modernen Schlagers. Ihre Version ist tanzbar, groovy und emotional zugleich. Sie holt das rockige Liebeslied ins Hier und Jetzt und beweist wie zeitlos schön der Song auch heute noch ist. Die Quintessenz des Songs ist auch heute noch wahr und unvergänglich: Du fehlst und die Welt ertrinkt im trüben Regen, doch bist du da, geht die Sonne auf, denn nur unsere Liebe zählt.

Ein Motto, dass punktgenau zu Inka Bause passt, genau wie dieser grandiose DDR-Hit, der somit auch Inkas „Lebenslieder Tournee“ bereichert, die im Herbst 2020 fortgesetzt wird.

Inka Bause im TV:

11.10.2019 – 23:30 Uhr, WDR, Kölner Treff (Wdh.)
14.10.2019 – 20:15 Uhr, RTL, Bauer sucht Frau
19.10.2019 – 20:15 Uhr, MDR, Wer singt beim Schlagerboom
25.10.2019 – 22:00 Uhr, MDR, Riverboat
04.12.2019 – 20:15 Uhr, RTLplus, Die Schlagernacht des Jahres
31.12.2019 – 20:15 Uhr, ZDF, Willkommen 2020

Text: Rick Krawetzke mit Zitaten aus dem Best Of-Album „Meine Songs 1985 – 2007“, Universal Music

 

 

 

Voriger ArtikelNächster Artikel

VANESSA MAI: Ihr 7. Album „Mai Tai“ erscheint im Frühjahr 2021 0

Bild von Schlagerprofis.de

VANESSA MAI lässt die Bombe platzen

Nun wissen wir Bescheid – VANESSA MAI hat ihren Fans heute erzählt, wie ihr neues Album heißen wird: „Mai Tai“ – durchaus ein orgineller Name, wie wir finden. Und mal wieder sieht sie toll auf dem Cover aus, das kann wohl niemand abstreiten. – Aber: Wieder einmal wird es mehrere Editionen geben (wir erinnern uns: Beim letzten Album hat man eine Edition zurückgezogen, damit auch wirklich alle Fans alle Lieder hören können…).

Damit hat keiner gerechnet!!!

Damit hat nun wirklich niemand gerechnet! VANESSAs Album wird am 26.03.2021 in folgenden Editionen veröffentlicht:

  • Standard CD mit 13 Songs + Bonustrack
  • Fanbox
  • Magazin Edition mit unveröffentlichtem Bildmaterial, Songtexten und persönlichen Texten.

–> Alle Editionen werden streng limitiert sein. (Leider wurde „vergessen“, die Stückzahl zu nennen, in deren Höhe die Limitierung erfolgen wird – vielleicht wird das Geheimnis ja noch gelüftet und die „Bombe platzen“ gelassen.

Große Angst bei VANESSA MAI

…zum Glück nur wegen der Versteckten Kamera. Gerne verraten wir euch als erstes Portal einen besonders spannenden TV-Termin. VANESSA tritt nämlich in einer ARD-Samstagabendshow auf. Erneut allem Anschein nach nicht bei FLORIAN SILBEREISENs „Schlagerjubiläum“, dafür aber eine Woche später bei „Verstehen Sie Spaß“ am 31. Oktober 2020. Und dort wird ihr ein Schrecken eingejagt – das verrät der Pressetext.

Pressetext „Verstehen Sie Spaß“

„Highlight“-Videodreh wird für Vanessa Mai zur Tortur

Gemeinsam mit der spanischen Band Lerica will Vanessa Mai ein Video zu ihrem neuen Song „Highlight“ drehen. Nachdem die Corona-Reisebeschränkungen ihr Kommen fast verhindert hätten, freut sich die Sängerin umso mehr, dass die Jungs doch überraschend dabei sein können. Was sie nicht weiß: Das „Verstehen Sie Spaß?“-Team hat ihr nicht die echten Lerica geschickt, sondern eine völlig überdrehte Fake-Combo. Bald kommt Vanessa Mai die ganze Sache ziemlich spanisch vor …

Quelle Pressetext: Das Erste

 

 

RENÉ DEUTSCHER: Klarstellung zu einem Artikel des Portals Extratipp 0

Bild von Schlagerprofis.de

Spezialist für reißerische Schlagzeilen

Das Portal „extratipp.com“ hat inzwischen in großen Teilen der Szene den fragwürdigen Ruf, mit reißerischen Schlagzeilen zu „punkten“. Zuletzt haben DIE AMIGOS und KIM FISHER das sehr deutlich kommentiert. Auch wenn „extratipp.com“ – anders als andere Boulevard-Magazine – immerhin noch den Anstand hat, Quellen oft als solche zu benennen, heiligt der Zweck dann doch nicht jedes Mittel. Das hat sich auch RENÉ DEUTSCHER gedacht und folgende Klarstellung zu „seinem“ Artikel (siehe Titelbild) formuliert:

RENÉ DEUTSCHERs Klarstellung im Wortlaut

+++ KLARSTELLUNG ++++++ KLARSTELLUNG ++++++ KLARSTELLUNG +++

Hallo liebe Freunde,

heute wurde ich auf einen Artikel des Portals EXTRATIPP aufmerksam gemacht, der in seiner Headline REIßERISCH titelt

„Schlager: Veröffentlicht der Sohn von Drafi Deutscher bald ein Duett mit seinem Vater?“

Dazu von mir ein klares Statement: NEIN!

Zwar klärt sich das im dann nachfolgenden Artikel von EXTRATIPP auch auf, aber bereits die bloße Absicht mit einer mehr als geschmacklosen Titelzeile Klicks generieren zu wollen, ist zutiefst ekelerregend!

Ich bin ein absoluter Gegner davon, Duette mit Verstorbenen „aufzunehmen“. Hier muss und sollte man ganz klar Grenzen ziehen. Mein Vater ist verstorben und wir haben damalig ein solches Projekt nicht gestartet – und ich werde zum heutigen Zeitpunkt garantiert nicht ohne sein Einverständnis so etwas unternehmen. „Ohne sein Einverständnis“? Ja, richtig gelesen! Da es dieses zwangsläufig nicht geben kann, ist die ganze Thematik also völlig indiskutabel. Natürlich könnte man sich die Rechte der Erbengemeinschaft (wozu ich auch gehöre) einholen und ein solches Projekt starten (rein aus juristischer Sicht), aber das Veröffentlichen von posthumen Duetten mit verstorbenen Künstlern überlasse ich dann doch lieber Künstlern, die hier keine moralischen Bedenken haben – mich persönlich bringt das wirklich an eine unfassliche Grenze des Würgereizes.

Alleine schon zu sehen, wie mit solchen Schlagzeilen versucht wird die Leser heranzuziehen, macht mich fassungslos. Das kenne ich sonst nur von anderen Portalen, wo regelmäßige „Todesdramen“ kommuniziert werden – wobei es dann am Ende doch nur die Küchenschabe der Nichte der Großtante im vierundzwanzigsten Grad war.

Lasst euch nicht verarschen!

Viele Grüße
René Deutscher