FLORIAN SILBEREISEN: Wird „25 Jahre Feste – das groĂźe Wiedersehen“ eine Mogelpackung? Kommentare deaktiviert fĂĽr FLORIAN SILBEREISEN: Wird „25 Jahre Feste – das groĂźe Wiedersehen“ eine Mogelpackung?

schlager champions 2019 das grosse fest der besten

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Wie wir HIER als erstes Schlagerportal berichtet haben, wird am 26. Oktober 2019 die Show „25 Jahre Feste – das groĂźe Wiedersehen“ ausgestrahlt. Der Titel suggeriert nach unserer Meinung, dass es hier darum geht, auch mal die Stars wieder einzuladen, die in der Anfangszeit der Show dabei waren und jetzt länger nicht dabei waren.

Wenn wir nun einen Blick auf die ersten kommunizierten Gäste werfen, sind wir gelinde gesagt „irritiert“:

BEN ZUCKER war seit dem Schlagerbooom 2017(!) bei JEDEM(!) Fest mit dabei. Vorher war er „nie“ dabei – also was da „Wiedersehen“ heiĂźen soll, will sich uns nicht erschlieĂźen.

DIE DRAUFGĂ„NGER waren in BEIDEN Shows 2019 dabei. Zuvor waren sie genau ein einziges Mal bei den „Festen“, nämlich 2005. Das haben zwar WIR schon im Januar 2019 HIER als erstes Portal zum Thema gemacht, in der Show wurde aber nicht darĂĽber geredet. Kann natĂĽrlich sein, dass diese Schlagerprofis-Recherche in der Show zum Thema gemacht wird (vermutlich dann wie ĂĽblich ohne Quellenangabe). Dennoch ist die Sache mit dem „Wiedersehen“ auch hier nicht wirklich gegeben.

– Wenn wir den Schlagerbooom 2017 mal als Referenzdatum nehmen (wie bei BEN ZUCKER), war auch JĂśRGEN DREWS seitdem recht oft in einer „Feste“-Show dabei, nämlich nicht weniger als FĂśNF mal – von einem „Wiedersehen“ (nach längerer Zeit) kann da auch nicht wirklich die Rede sein.

– Okay, MICKIE KRAUSE war zuletzt bei „Dirndl! Fertig! Los“, also dem OktoberFEST mit dabei. (By the way, schade, dass dieses Format 2018 und 2019 NICHT fortgefĂĽhrt wurde). Insofern ist „Wiedersehen“ halbwegs zutreffend – ABER: „25 Jahre Feste“ impliziert, dass hier auch und gerade die Stars der „Anfangszeit“ berĂĽcksichtigt werden. Mickie war 2011 erstmals dabei – da gab es die Sendung aber schon 17 Jahre…

– Bei STEFAN MROSS passt der Showtitel am besten. Sein Name steht fĂĽr das, was den Sinn dieser Show EIGENTLICH ausmachen sollte – ein Sänger, der leider(!) seit langer Zeit nicht berĂĽcksichtigt wurde, aber seit langer Zeit erfolgreich ist. Namen wie Anita & Alexandra Hofmann, Gaby Albrecht, Geraldine Olivier, die Wildecker Herzbuben, G. G. Anderson (gerade seinen Namen nennen wir nicht ohne Grund) und viele andere stehen fĂĽr erfolgreiche Karrieren, die aus uns nicht bekannten GrĂĽnden lange nicht berĂĽcksichtigt wurden. Das gilt ĂĽbrigens ganz besonders auch fĂĽr Stefans „Exfrau“ Stefanie Hertel, die ĂĽber viele Jahre Stammgästin bei den Festen war. FĂĽr uns nicht nachvollziehbar, warum – auch sie war 2017 letztmals dabei. Eigentlich MUSS auch sie dabei sein (, wobei wir vermuten, dass sie vermutlich auch eingeladen wird, so doof kann man eigentlich nicht sein, sie NICHT einzuladen).

– Der größte Knaller ist die Einladung von ANNA-CARINA WOITSCHACK. Okay, das ist eine tolle Sängerin, eine Bereicherung fĂĽr jede Schlager-Show mit einem tollen Album – aber darum geht es nicht. Es geht um den Namen der Show: „WIEDER“(!)-sehen. Anna-Carina war noch NIE in einer „Feste“-Show zu Gast. Ihr Auftritt macht höchstens Sinn, wenn man die Show „Willkommen bei Carmen Nebel“ deshalb mit einbezieht, weil Carmen sie ja (im Gegensatz zu Florian) schon einmal in einer groĂźen Show eingeladen hat. Das finden wir schon spannend.

Na, warten wir mal ab, vielleicht gibt die komplette Gästeliste ja Entwarnung. Aber die ersten Gäste sprechen dafĂĽr, dass einmal mehr einfach ein Titel als Alibi gesucht wurde, die ewig gleichen Gäste einzuladen.. es bleibt spannend…

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

JULI: 18 Jahre nach VĂ– gibt es Platin fĂĽr ihren Hit „Geile Zeit“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

JULI: Sieger des Bundesvision-Song-Contests nun mit Platin veredelt

So langsam tauchen EVA BRIEGEL und ihre Jungs von JULI wieder auf – und die Vergangenheit schlägt weiterhin „perfekte Wellen“. Aktuelles Beispiel ist der Song „Geile Zeit“, der erstmals im November 2004 die deutschen Singlecharts stĂĽrmte. Im Februar 2005 war die Band mit genau diesem Song Sieger des ersten „Bundesvision Song Contests„, den STEFAN RAAB damals ins Leben rief – vielleicht kann man diesen Wettbewerb ja mal wiederbeleben. GroĂźe Freude: Nun gibt es Platin fĂĽr diesen Riesenhit – wir gratulieren herzlich!

 

Folge uns:

ANDREA KIEWEL: Quote von „Fernsehgarten on Tour“ schlechter als jede Fernsehgarten-Ausgabe 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Vielleicht sollte man den traditionellen Schlager doch nicht ganz aussparen?

Zugegeben – mit Verallgemeinerungen sollte man vorsichtig sein. Aber es ist schon ein klarer Trend, dass die Quote des Fernsehgartens immer dann schlechter wird, wenn man den Schlager ganz ausspart bzw. Pseudo-Schlager-Acts einlädt, die erst dann ihre Schlager-Leidenschaft entdecken, wenn man sonst keinen Erfolg hat. Ganz ohne traditionellen Schlageract war die Quote des „Fernsehgarten on Tour“ durchaus ordentlich – aber Fakt ist: Der Marktanteil war schlechter als der von ALLEN (!) Fernsehgärten der Saison 2022 – die Ăśbersicht dazu findet sich HIER. 

Marktanteil weit unter dem „normalen“ Fernsehgarten-Schnitt

Der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison ergab sich bei der Auftaktsendung im Mai – da waren es aber immerhin noch 15,8 Prozent. Und das war das einzige Mal anno 2022, dass die Quote unter 16 Prozent war. Am vergangenen Sonntag betrug der Marktanteil 14,4 Prozent – zugegeben, auch das ist eigentlich ein guter Wert. Aber es sind nun einmal 1,4 Prozent weniger als der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison 2022. Wir behaupten: Wenigstens so 1-2 „echte“ Schlageracts hätten durchaus das eine oder andere Prozent nach oben gerissen…

Was die Gesamtzahl der Zuschauer angeht, sieht es schon wieder etwas besser aus. Im Herbst sitzen einfach mehr Zuschauer vor der Glotze als im Sommer. 1,73 Mio. – das klingt ordentlich, liegt aber auch klar unter dem Fernsehgarten-Durchschnitt. 

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

 

Folge uns: