HELENE FISCHER: Sie hat es allen gezeigt – TV-Kritik 0

Hinweis: Die Überschrift bezieht sich nicht auf die Einschaltquote. Vermutlich haben die Verantwortlichen sich hier etwas mehr von versprochen. 2,88 Mio. Zuschauer sind zwar ein ordentlicher Wert. Außerdem sind wir mal gespannt, ob in sozialen Netzwerken der Artikel kommentiert wird unter reiner Bezugnahme auf die Schlagzeile. – Mit dieser TV-Kritik stellt sich unser Thomas Kaiser vor, der künftig hin und wieder für uns schreiben wird. Willkommen im Team, lieber Thomas – wir freuen uns auf weitere Artikel von dir!

Am Samstagabend war es endlich so weit: Das ZDF präsentierte das im letzten Jahr mitgeschnittene Stadionkonzert aus Hamburg. Man muss Helene Fischer und Ihrem Team großen Respekt zollen.

Für mich war es das beste Konzert seit langer Zeit. Auch deshalb, da ich dieses Konzert in seiner Gesamtheit für wesentlich gelungener halte als die Veröffentlichung des Live-Mitschnitts des Konzerts der Arena-Tournee aus Oberhausen. Obwohl das Stadion wesentlich größer ist als die König-Pilsener-Arena in Oberhausen, wirkt beim Stadionkonzert  die Nähe zum Publikum stärker und unmittelbarer. Das liegt unter anderem daran, dass bei der Stadion-Tournee keine Luftakrobatik an Seilen zum Einsatz kam. In Hamburg wirkte es alles freier und gelöster und irgendwie spontaner.
Wie „Fan-nah“ Helene Fischer ist, zeigt sie bei ihrem Schlager-Medley, bei dem sie mit einem Auto durch die Arena fuhr – und das ganze spater nochmal bei „Wir brechen das Schweigen“ wiederholte. Ganz toll: Sie wurde dabei von einem Teil Ihrer Band und den Backgroundsängern begleitet.
Es gibt etwas, das Helene Fischer von vielen anderen Künstlern zurzeit im Musikbusiness unterscheidet. Das ist der Einsatz von Naturinstrumenten wie Trompete, Posaune und Saxophon. Sehr schön, dass diese Musiker bei der Stadion-Tournee dabei waren. Bei der Arena-Tournee habe ich das sehr vermisst.
Musikalisch war es ein gelungener Abend. Das 90er-Jahre Medley fand ich ein klein wenig unrund. Statt „I like to Move it“ von Reel 2 Real hätte viel besser „Mr. Vain“ von Culture Beat gepasst. Und die kurze Unterbrechung des Medleys durch „Sag mal spürt Ihr das“ vor „Sing Hallelujah“ hätte nicht sein dürfen. Der musikalische Fluss wäre dann besser gewesen und das Ganze hätte wie eine Einheit gewirkt.
Bei „Ich will immer wieder dieses Fieber spüren“ und „Die Hölle morgen früh“ fehlt mir etwas Entscheidendes. In den Refrains gibt es in meinen Augen in der Instrumentierung keine Melodie, wie man es gewohnt ist und eigentlich erwartet. Es gibt die Verwendung der Blasinstrumente aber sonst wird mehr auf Rhythmus gesetzt. Ich finde, hier sollte man sich doch mehr an die Originale halten.
Herausragend war die Präsentation beim Sonnen-Medley (Viva la Vida / Sonne auf der Haut), bei „Herzbeben“ und bei „Achterbahn“. Hier stimmte einfach alles. Die Präsentation von „Herzbeben“ halte ich bis jetzt für die bisher gelungenste. Gerade bei diesen Songs merkt man, dass Cale Kalay am Show-Design und der Regie beteiligt war. Der Mann versteht sein Handwerk.
Für die Produktion zeigte sich (wie bei der Arena-Tournee) wieder die Kimmig Entertainment GmbH zuständig.
Die technische Umsetzung halte ich für nicht ganz gelungen.Wieso wird hier wieder das Kinoformat 16:10 zum Einsatz gebracht? Somit entstehen oben und unten die bekannten schwarzen Balken die den Genuss des Sehens doch ziemlich einschränken. Kann das bitte jemand erklären?
Die technischen Spielereien halten sich diesmal in Grenzen. Aber diese Gimmicks bei „Fehlerfrei“ (Einblendung von Dreiecken usw.) sind an dieser Stelle überflüssig.
Helene Fischer beweist mit diesem Stadionkonzert, dass sie die größte Entertainerin und Sängerin im deutschsprachigen Raum und in Europa ist. Ich sehe keine und keinen, der ihr in Zukunft das Wasser reichen kann. Sie ist eben ein einmaliges Phänomen.
Thomas Kaiser

 

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 3 =

SMAGO-AWARD 2020 – „50 Jahre ZDF-Hitparade“ – Rundum perfekte goldene Hochzeit mit einem riesengroßen Klassentreffen! 0

Am vergangenen Sonntag fand erneut der smago! Award im exzellenten MOA-Hotel in Berlin statt, dieses Mal hieß das Motto „50 Jahre ZDF-Hitparade“. Die goldene Hochzeit der legendären Kultshow! smago!-Chefredakteur Andy Tichler, selbst Hardcore-Fan der Hitparade, hat da Beachtliches auf die Beine gestellt und etliche Stars aus sämtlichen Jahrzehnten zusammenbekommen. Kaum einen Namen vermisste man. Die Show war sogar chronologisch geordnet. Daher fangen wir auch ganz vorne an – im ausführlichen Eventbericht des rasenden Reporters Kevin Drewes.

Nach dem Opening eröffnete Moderator Jan Kunath offiziell die Veranstaltung, ehe Ross Antony mit seiner sehr beliebten Coverversion von „Tanze Samba mit mir“ dem legendären Tony Holiday eine tolle Ehre erwies, welcher einst in der Hitparade eben diesen Titel performte. Verdient gab es für den sympathischen Künstler den Award „Erfolgreichster Cover-Artist“.

Die 1960er Jahre

Dann kündigte Jan Kunath den ersten Block an – die 60er Jahre! Den Anfang machte Christian Anders mit „Geh nicht vorbei“ – einen seiner allerersten Hits. Es folgte einer der Dinos der Hitparade, Graham Bonney. Er ist eine der wenigen noch lebenden Legenden, welche schon in der ersten Folge der ZDF-Hitparade zu Gast waren. Er performte „Wähle-3-3-3“. Weiter ging es mit Michael Holm, der mit „Mendocino“ den Saal zum Kochen brachte, ehe Peter Orloff mit „Ein Mädchen für immer“ sowie Randolph Rose mit „Silvermoon Baby“ den ersten Block klasse abrundeten.

Nach der Übergabe der Awards wurde Marianne Rosenberg angekündigt, welche keinen ihrer Klassiker sang, sondern ihre aktuelle Single „Wann (Mr. 100%)“. Auch sie bekam einen Award – darauffolgend wurde der nächste Block angekündigt. Auf in die 70er!

Die 1970er Jahre

Eröffnet wurde dieser vom Trio Adam Schairer, Gaby Baginsky und Claudia Jung, welche gemeinsam den Adam-&-Eve-Klassiker „Wenn die Sonne erwacht in den Bergen“ performten, ehe es mit dem legendären „Zug nach Nirgendwo“ von Christian Anders sowie auch Gaby Baginsky zum Zweiten mit „Der Rum von Barbados“ weiterging.

Und auch die 70er boten einiges. So folgten Cindy Berger mit ihrem Klassiker „Immer wieder Sonntags“, Nina Lizell („Eins, zwei, drei“), Peter Orloff („Immer wenn ich Josie seh“), Dunja Rajter (Ich überleb’s), sowie Ireen Sheer („Feuer“) und natürlich Michael Holm mit seiner Hymne „Tränen lügen nicht“ sowie Lucas Cordalis, welcher seinen Vater mit „Anita“ würdig vertrat. Den sehr gelungenen Abschluss des Blocks bildete Giovanni Zarrella mit seiner Version von „So bist du“ – auf italienisch „Cosi sei tu“. Anschließend betrat Jan Kunath erneut die Bühne, um die Awards zu vergeben.

Die 1980er Jahre

Es folgten die 80er mit einer kleinen musikalischen Weltreise. So ging es weiter mit der „Sommernacht in Rom“ (G. G. Anderson), nach „Amsterdam“ (CORA) und anschließend weiter mit „Die Rote Sonne von Barbados“ (Die Flippers, performt von Olaf der Flipper, welcher seit 2011 alleine aktiv ist). Weiter ging es mit Johnny Logan, der gleich zwei Titel performte: „Was ist schon ein Jahr“ und „Hold me now“. Stellvertretend für die legendäre neue deutsche Welle stand darauffolgend Markus mit „Kleine Taschenlampe brenn“, Gina T. performte „In my Fantasy“. Fehlen durfte hier natürlich auch Nicole mit ihrem ESC-Siegersong „Ein bisschen Frieden“ nicht.

Die 1990er Jahre

Nach Übergabe der Awards war man nun schon in den 90’ern angekommen. Dort machte Olaf Berger mit „Wildes Feuer“ den Anfang, es folgten Claudia Jung (Je t’aime mon amour“) und Patrick Lindner (Hast du heut wirklich schon gelebt“). In den 90ern war damals auch Wolfgang Petry nicht wegzudenken – stellvertretend für ihn performte sein Sohn Achim den Kracher „Wahnsinn“. Nach einem Kurztalk und dem Auftritt der Paldauer („3000 Jahre“) wurden die Awards vergeben, bei welchen auch die Kult-Band Münchener Freiheit mit einem Award geehrt wurde. Frontsänger Tim richtete eine tolle Rede an das Publikum und rundete damit den nächsten Block klasse ab.

Danyel Gerard und Wolfgang Trepper

Zwei weitere Highlights folgten mit dem Auftritt von Danyel Gerard mit seinem legendären Hit „Butterfly“ sowie Wolfgang Trepper, der für den humoristischen Beitrag des Abends sorgte. Er überreichte anschließend Mary Roos ihren Award – beide gehen bald gemeinsam auf „Mehr Nutten, mehr Koks – scheiss auf Erdbeeren“ – Tournee.

Finale

Es ging in das Finale, welches noch einmal beste Stimmung lieferte. Denn Nicole performte einen Hitmix und mischte sich dabei in das Publikum und stieg gar auf einen Stuhl. Was für eine Show! Sie bekam einen ganz besonderen Award von Überraschungsgast Uwe Hübner überreicht, welcher ebenfalls auch einen der smago! Awards bekam. Großer Jubel herrschte, viele der Zuschauer hätten nicht gerechnet, dass der damalige Nachfolger von Dieter-Thomas Heck vor Ort sein wird.

Bühne frei für Andy Tichler, welcher eine starke Rede hielt und sich bei den Beteiligten herzlich bedankte und den Backstage-Reportern Victoria Herrmann sowie Sebastian von Mletzko ebenfalls einen Award übergab – eine tolle Geste! Den perfekten Abschluss lieferte eine Berliner Legende – Frank Zander! Mit „Nur nach Hause“!

Fazit

Eine sehr gelungene und der ZDF-Hitparade mehr als würdige Veranstaltung! Wir sind gespannt, unter welchem Motto der Award 2021 stehen wird – einiges geboten wird sicherlich auch dort wieder. Ein Kompliment geht auch an das MOA-Hotel, welches stilvoll und gemütlich alles, was das Herz begehrt, bietet, darunter auch köstliche Speisen, wie wir auf der Aftershowparty erleben durften.

Kevin Drewes

VANESSA MAI stellt ihr neues Album beim Jugendradio N-Joy (NDR) vor 0

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Das ist für Vanessa Mai sicher eine schöne Sache – das Jugend(!)Radio des NDR, N-Joy, stellt ihr neues Album „Für immer“ am 23. Januar 2020 ab 23 Uhr vor – also quasi direkt vor dem Erscheinungstrag (24. Januar).

Vanessa war persönlich im Studio zu Gast – wir sind gespannt auf die Radiosendung bei einem Sender, dessen Zielgruppe 14- bis 39-jährige sind. Schön, dass es in solchen Nischen noch möglich ist, Schlager auch mal im Radio zu hören – vorausgesetzt, man ordnet Vanessa in diese Rubrik ein…

PS: Informationen dieser Art halten wir für unsere Leser für interessanter als die Frage, ob Vanessa Mai „gerne Hausfrau“ ist oder nicht – wir hoffe, dass ihr das auch so seht…