UDO JÜRGENS – sensationelle Soundtrack VÖ zum 85. Geburtstag – Ehrung bei Carmen Nebel? 1

IwnniNY Film Soundtrack Udo Jürgens

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Viele Udo-Jürgens-Fans sind traurig, dass der 85. Geburtstag des größten deutschsprachigen Entertainers aller Zeiten (für uns ist er das ganz klar) ohne würdigende Tonträger-VÖ anstehen würde – „dachten wir“. Die Musical-Verfilmung „Ich war noch niemals in New York“ scheint nun doch noch zu einem echten Leckerbissen für Fans zu werden: Am 13. September erscheint der bemerkenswerte Soundtrack zum Film, dessen Premiere übrigens um eine Woche vorgezogen wird: Premiere des Films ist am 17. Oktober.

Nach unseren Informationen wird es ZWEI Versionen des Soundtracks geben – unter anderem ist ein 3-CD-Set geplant, das es in sich hat und das für nicht wenige Udo-Fans eine echte Sensation darstellen dürfte, weil darauf großartige Coverversionen von Udo-Songs geplant sind.

CD 1 birgt den schönen Soundtrack zum Album – hier das Tracklisting mit einigen Anmerkungen:

1. Heike Makatsch, Cornlius Obonya & Michael Ostrowski – „Vielen Dank für die Blumen“

Der Song ist nicht nur die TItelmusik von „Tom und Jerry“, sondern auch ein witziger Titel, der dazu anregt, auch dann nicht aufzugeben, wenn man auf der Verliererstraße zu sein scheint.

2. Stefan Kurt, Katharina Thalbach, Heike Makatsch & Michael Ostrowskie. „Aber bitte mit Sahne“

Dieser Superhit wird auf Feierlichkeiten immer gespielt, wenn es Sahnetorte zu futtern gibt. Dass dahinter ein unglaublich sarkastischer Schlager steckt, bei dem auf einer Beerdigung bei einem Kaffeekränzchen Damen nacheinander versterben, haben leider nur wenige registriert. Und dass der angebliche Textdichter Wolfgang Spahr den Text recht frech von einem kurz zuvor veröffentlichten Chanson abgekupfert hat, wissen auch nur wenige – der eigentliche Urheber der Textidee leidet bis heute darunter, dass seine Textidee abgekupfert wurde, dazu gab es sogar eine Story in der BILD-Zeitung. Lang lang ist’s her…

3. Pasauale ALeardi, Michael Ostrowski, Andreja Schneider & Katharina Thalbach: Griechischer Wein

Helmut Karraseck und viele Vertreter des Feuilletons fanden, dass Udo hier einen schönen Urlaubs-Song geschrieben habe. Immerhin: Einigen Fans und Freunden von Udos Musik ist nicht entgangen, dass Udo mit diesem einzigen Nummer-Eins-Hit seiner Karriere das Thema Fremdenfeindlichkeit salonfähig gemacht hat und es in einen Schlager gepackt hat. So gesehen ist das Lied aktueller denn je…

4. Uwe Ochsenknecht & Mat Schuh: Alles, was gut tut

Zeit Lebens plädierte Udo dafür, authentisch zu sein, sich nicht verbiegen zu lassen. Schön, dass es ein späterer Titel seines Schaffens auf den Soundtrack geschafft hat: „Vergiss, was andere denken“ – genau dafür stand und steht Udo Jürgens.

5. Katharina Thalbach: Mit 66 Jahren

Dass Udo mit ca. 44 Jahren einen Riesenhit schrieb, der letztlich sein späteres Leben sehr gut beschrieb, konnte er zum Zeitpunkt der Entstehung nicht ahnen. Genau im Jahr 2000 erreichte er das Alter: 66 Jahre – und machte damals natürlich dieses Motto zu einer Tour-Überschrift. Bis heute macht er damit älteren Menschen Mut, dass „mit 66 noch lange nicht Schluss“ ist.

6. Moritz Bleibtreu: Gib mir deine Angst

Eins der schönsten Udo-Titel aller Zeiten erschien auf dem Album, auf dem auch „Ich war noch niemals in New York“ veröffentlicht wurde: Silberstreifen. In Holland wurde „Geef mij je Angst“ später sogar ein Nummer-Eins-Hit, in Deutschland erkannte man das Hitpotenzial damals leider nicht. Schön, dass dieser Knallersong es auch in den Film-Soundtrack geschafft hat.

7. Uwe Ochsenknecht & Katharina Thalbach: Siebzehn Jahr, blondes Haar

Noch VOR seinem Eurovisions-Sieg mit „Merci Cherie“ hatte Udo Jürgens einen Riesen-Hit. Die Geschichte dahinter ist bekannt – Udo sah beim Autofahren eine junge blonde Schönheit, deren Namen er nicht kannte, die ihn aber sehr beeindruckt hatte. Sie war etwa siebzehn Jahre alt und hatte blonde Haare – der Rest ist Geschichte…

8. Marlon Schramm: Liebe ohne Leiden

Als Udo zu seinem 50. Geburtstag die später mit Gold dekorierte LP „Hautnah“ veröffentlichte, war darauf ein Duett mit seiner Tochter Jenny enthalten, das bis heute die Menschen berührt und wohl viele Väter bewegt, die ihrer Tochter in inniger Liebe verbunden sind und der sie nur eines wünschen: „Liebe ohne Leiden“…

9. Katharina Thalbach, Heike Makatsch, Moritz Bleibtreu, Uwe Ochsenknecht, Mat Schuh, Pasquale Aleardi & Michael Ostrowski: Zeig mir den Platz an der Sonne

Als Udo Jürgens 1971 ein Lied für die ARD-Fernsehlotterie schrieb, gelang ihm das, was vielen anderer Mitstreiter nicht gelang: Ein Hit. Auch in den frühen 70ern formulierte Udo Texte, die nicht alltäglich waren – Nächstenliebe war kein typisches Schlagerthema, aber Udo konnte damit punkten.

10. Uwe Ochsenknecht: Was ich dir sagen will

Nur ein Jahr nach seinem „Merci Cherie“-Welterfolg wechselte Udo Jürgens die Plattenfirma, der er fortan Zeit Lebens treu bleiben würde. Damals hatte er eine wunderschöne Melodie komponiert, aber ihm fiel dazu kein Text ein. Blacky Fuchsberger hatte die zündende Idee und schrieb ihm den wunderschönen Text „Was ich dir sagen will, sagt mein Klavier“. Die Melodie wurde als „The Music Played“ auch ein internationaler Erfolg.

11. Moritz Bleibtreu & Heike Makatsch: Ich will, ich kann – I Can, I Will

Als Udo sein tolles Album „Deinetwegen“ veröffentlichte, war darauf eins der schönsten Duette enthalten, das er je komponiert hatte. Leider hat auch damals die Plattenfirma den Hit nicht erkannt und koppelte das Lied erst als dritte Single aus – dennoch ist „I can – I will“ ein unvergessener großer Erfolg geworden. Das Original mit Sonja Kimmons als Duettpartnerin ist schlicht unschlagbar, aber immerhin sang Udo den Titel mit niemand geringerem als Helene Fischer…

12. Marlon Schramm , Moritz Bleibtreu & Heike Makatsch: Bleib doch bis zum Frühstück

Das Album „Silberstreifen“, gerade schon zitiert, birgt Udo-Schätze ohne Ende. So auch den swingenden Klassiker „Bleib doch bis zum Frühstück“, bei dem Udo herzerfrischend formulierte, wie man die Herzdame auch ohne große Sprüche für sich gewinnen kann, wenn die Chemie stimmt…

13. Katharina Thalbach, Heike Makatsch, Moritz Bleibtreu, Uwe Ochsenknecht, Pasquale Aleardi & Michael Ostrowski: Illusionen

Der überraschendste Titel des Soundtracks dürfte das Lied sein, das Udo mit der vor genau 50 Jahren verstorbenen Sängerin Alexandra schrieb: „Illusionen“; weil der Titel im Original-Musical eigentlich nicht enthalten ist. Der Titel, mit dem Sammy Davis Jr. sein Konzertprogramm beendete („If I Never Sing Another Song“) passt aber ins Konzept – gerade mit dem schönen von Alexandra geschriebenen Text

14. Katharina Thalbach: Ich war noch niemals in New York

An vierzehnter Stelle kommt der Titelsong des Musicals – das Lied über einen Mann, der einfach aus seinem Alltag ausbrechen will. Eigentlich ein Superhit, aber auch 1982 gab es sehr „schlaue“ Mitarbeiter bei Plattenfirmen, die den Song „Die Glotze“ (kennt das noch einer?) für hitverdächtiger hielten. Das Lied hat sich langfristig doch durchgesetzt – sogar so heftig, dass es Titelsong eines Udo-Jürgens-Musicals wurde…

15. Uwe Pasquale Aleardi Ochsenknecht & Heike Makatsch: Ich weiß, was ich will

Als Udo Jürgens 1979 sein Album „Udo 80“ veröffentlichte, setzte er damit einen absoluten Meilenstein. Unter anderem war darauf der Titel „Wort“ enthalten, den er mit den Berliner Symphonikern unter der Leitung von Herbert von Karajan einspielte. Die Single daraus war damals korrekt ausgewählt worden – „Ich weiß, was ich will“ wurde ein großer Erfolg – unverkennbar produziert vom genialen Super-Produzenten Joachim Heider..

16. Moritz Bleibtreu: Merci Cherie

Bereits 1964 und 1965 nahm Udo recht erfolgreich für Österreich beim Grand Prix Eurovision teil. Zum Sieg hat es allerdings nicht gereicht – eigentlich wollte er also nicht noch einmal mitmachen. Sein damaliger genialer Manager Hans R. Beierlein „zwang“ ihn laut seiner Aussage dazu, ein drittes Mal mitzuwirken- mit Erfolg: „Merci Cherie“ wurde der Grundstein für eine großartige internationale Karriere…

17. Uwe Ochsenknecht & Katharina Thalbach: Immer wieder geht die Sonne auf

Die „Mutter aller Mutmacher-Songs“ dürfte „Immer wieder geht die Sonne auf“ sein – ein früher Ariola-Song, der einschlug wie eine Bombe. Das, was KLUBBB3 heute mit „Du schaffst das schon“ zum Ausdruck bringen, hat Udo schon damals einfühlsam besungen….

18. Heike Makatsch , Moritz Bleibtreu, Marlon Schramm, Pasquale Aleardi, Michael Ostrowski, Uwe Ochsenknecht & Katharina Th: Heute beginnt der Rest deines Lebens

Als Udo in den 90er Jahren auf seinem Album „Zärtlicher Chaot“ dafür plädierte, im Jetzt zu leben, kam das großartig an – Udo sah eine T-Shirt-Aufschrift „TOdoy Is the Beginning of the Rest of Your Life“ und beschloss, daraus ein Lied zu kreieren – der Erfolg gab ihm zweifelsohne Recht…

19. Heike Makatsch, Moritz Bleibtreu, Pasquale Aleardi, Uwe Ochsenknecht & Katharina Thalbach: Ich war noch niemals in New York – Diner

Klar, dass der Titelsong noch einmal in spezieller Version präsentiert werden musste…

20. Pasquale Aleardi, Heike Makatsch, Uwe Ochsenknecht, Katharina Thalbach, Moritz Bleibtreu, Marlon Schramm & Andreja Schne: Liebe ohne Leiden – Abspann

Mit vereinten Kräften besingen alle Hauptakteure des Films noch einmal einen von Udos schönsten Songs aller Zeiten…

21. Heike Makatsch: Was wichtig ist

In den 60er Jahren sang Udo den schönen Titel „Was wirklich zählt auf dieser Welt (bekommst du nicht für Geld)“. Diesen Gedanken hat er in späten Jahren noch einmal aufgenommen. Das Lied „Was wichtig ist“ war ihm buchstäblich wichtig, er hat es bei seinen späten Tourneen immer wieder mit ins Programm aufgenommen – ein würdiger Abschluss des „eigentlichen“ Soundtracks…

 

Was Udo-Fans aber begeistern wird, ist das 3-CD-Seit des Soundtracks mit zwei grandiosen Bounus-CDs, die folgendes beinhalten:

CD 2:

Die erste „Bonus-CD“ wartet mit dem schönen Opening der Udo-Jürgens-Tour „Einfach ich“ auf – die „Ouvertüre (Instrumental)“, gespielt vom Weltklasse-Orchester Pepe Lienhard bestannt aus folgenden Liedern:

1. Fanfare „Einfach ich“
2. Aber bitte mit Sahne
3. Ein ehrenwertes Haus
4. Aber bitte mit Sahne
5. Griechischer Wein
6. Merci Cherie
7. Aber bitte mit Sahne
8. Ich weiß, was ich will
9. Liebe ohne Leiden
10. Ich war noch niemals in New York
11. Fanfare „Einfach ich“

Darauf folgen großartige Coversongs von Udo Jürgens, teils nur selten zu finden:

12. Suzanne Doucet: Mein erster Weg

Auf der CD der gerade zitierten „Einfach ich“-Tour befand sich die Neuaufnahme eines tollen Liedes, das Udo für Suzanne Doucet geschrieben hatte, das er aber auch selber aufgenommen hat. Diesem Titel hat Juliane Werding ihren Durchbruch zu verdanken – sie sang diesen Titel im „Talentschuppen“ und schaffte damit ihren Durchbruch. Die Suzanne-Doucet-Version ist auf dieser tollen CD erhalten…

13. Montag: Tausend Jahre sind ein Tag

Eine bemerkenswerte Coverversion der Titelmelodie der Zeichentrick-Serie des ZDF „Es war einmal… der Mensch“ veröffentlichte die Gruppe Montag – „Tausend Jahre sind ein Tag“ war Udo so wichtig, dass er dieses Lied mit ins Repertoire seiner allerletzten Tournee genommen hat…

14. Barbara Schöneberger: Ich weiß, was ich will

Die wohl erfolgreichste Showmoderatorin Deutschlands dürfte Barbara Schöneberger sein. Auch Barbara coverte einen Udo-Hit – „Ich weiß, was ich will“ ist auch von der blonden Schönheit, die auch die RTL-Sendung „Merci Udo“ moderierte, ein Hit…

15. Heinz Rudolf Kunze: Was ich Dir sagen will

Ein bekennender Udo-Fan ist Heinz-Rudolf Kunze. Immerhin hat er dessen Klassiker „Merci Cherie“ bei einem Grand-Prix-Vorentscheid ausgewählt, um ihn neu zu interpretieren. Auf einer Cover-CD entschied er sich für den Udo-Hit „Was ich dir sagen will“…

16. Jörg Seidel: Ladies and Gentlemen

„Heimlich“ war Udo JÜrgens ein Jazzmusiker. Insofern würde er sich sicher freuen, dass der Jazzer Jörg Seidel seinen Swing-Titel aus dem Album „Deinetwegen“ auf seine Art interpretiert hat: „Ladies and Gentlemen“ – ich werd mein bestes tun…

17. Orchester Pepe Lienhard: Flight of the Eagle

Udo Jürgens‘ Begleitorchester war über viele Jahre hinweg das wohl beste Orchester der Welt: Pepe Lienhard scharte nur die weltweit besten Musiker um sich, veröffentlichte manchmal aber auch eigene Alben. Auf dem 1993 erschienenen Album „Saxemotion“ war dieser Udo-Jürgens-Titel zu hören – und wird nun wieder „ausgebuddelt“ – klasse!

18. Udo Lindenberg: 17 Jahr, blondes Haar

Der Udo-Kollege Lindenberg war immer gut mit Udo Jürgens befreundet. Gegen Ende der 80er Jahre sangen die beiden Udos Lieder des „anderen“ Udo in einer TV-Show. Jürgens veröffentlichte auf seinem „Ohne Maske“-Album den Lindenberg-Klassiker „Ich lieb dich überhaupt nicht mehr“. Lindenberg revanchierte sich mit seiner Version von „17 Jahr, blondes Haar“, die bislang nur selten zu haben war – aber auch auf dem Soundtrack als Bonus zu finden ist.

19. Heino: Buenos Dias Argentina

Der Volksbarde Heino hat auf einer seiner Hit-Alben Udos beliebten „Argentina“-Song veröffentlicht. Auch wenn die deutsche Nationalelf 1978 nicht wirklich brillieren konnte- Udos Soundtrack zur WM 1978 ist bis heute unvergessen – auch in der Version von Heino hörenswert…

20. Roland Kaiser: Mit 66 Jahren – Studio-Version

Roland Kaiser ist zweifelsohne ein Künstler, der Udo Jürgens in Sachen Professionalität und Glaubwürdigkeit nacheifert. Auch der Grandsigneur des deutschen Schlagers hat die 66  Jahre inzwischen überschritten – Grund genug, Udos Klassiker neu zu interpretieren…

21. Pur: Ein Ehrenwertes Haus – Live Zdf 1994

Als Udo Jürgens 60 Jahre alt wurde, hat ihn u. a. die Gruppe Pur mit ihrem Sänger Hartmut Engler geehrt. Die inzwischen auch schon 25 Jahre alte Aufnahme der Jungs von Pur ist nun erstmals auch als CD erhältlich – das „ehrenwerte Haus“ ist aller Ehren Wert…

22. Xavier Naidoo: Ich Glaube – Live Rtl 2016

Der Privatsender RTL strahlte 2016 eine schöne Gedenksendung für Udo Jürgens aus. Unter anderem bekannte sich Xavier Naidoo einmal mehr als Udo-Fan – seine schöne Version von „Ich glaube“ ist nun erstmals auf CD erhältlich…

CD 3: Weitere Raritäten

Uns bislang nicht bekannt, hat Udos Begleitorchester in einer „Iwc Special Night“ in Zürich ein bemerkenswertes Udo-Medley gespielt, das nun auch erstmals auf CD verfügbar gemacht wird. Das „Hit-Medley“ beinhaltet dabei folgende Udo-Klassiker:
1. Siebzehn Jahr, blondes Haar
2. Aber bitte mit Sahne
3. Ein ehrenwertes Haus
4. Griechischer Wein
5. Mit 66 Jahren
6. Ich war noch niemals in New York

Weitere spannende Cover-Versionen sind auf CD 3 enthalten:

7. Marc Marshall: Lieder

Wie „schlau“ man im Vermarkten von Udo-Jürgens-Alben war, bewies die Plattenfirma einmal mehr 2003, als man eine zweite Auflage des „Es lebe das Laster“-Albums präsentierte, auf dem neben einigen Mixes genau EIN Bonustrack enthalten war: „Lieder“. Immerhin war das Marc Marshall es wert, den Titel zu covern…

8. Milva: In festen Händen

Als die Sängerin Milva beschloss, ein Album mit fremden Kompositionen zu veröffentlichen,war klar, dass auch Udo Jürgens einen Titel kompositorisch beistueren sollte. Die Wahl fiel auf „In fremden Händen“ – auch diese Perle ist auf dem Soundtrack-Album enthalten…-

9. Nana Mouskouri: Alles was du brauchst ist Liebe

Was den Beatles („All You Need Is Love“) Recht ist, ist Udo billig – der Griechin Nana Mouskouri komponierte er den Erfolgsschlager „Alles, was du brauchst, ist Liebe“.

10. Caterina Valente / Orchester Heinz Kiessling Se mi parlano di te

Schon 1966 komponierte Udo für den Weltstar Caterina Valente den Song „Se mi parlano di te“. Auf seinem Album „Mein Lied für dich“ hat er das Lied selber als „Einmal sind wir alle gleich“ selbst interpretiert. Das Original von Caterina ist selten zu finden und wurde nun dankenswerterweise wieder „ausgebuddelt“.

Beim ominösen „Iwc Special Night“ gespieltes Medley von Udo Jürgens‘ Orchester findet sich ebenfalls auf diesem Soundtrack. Bestandteil dieses tollen Medleys sind:

11. Thema in Blau I
12. In allen Dingen lebt ein Lied
13. Mein größter Wunsch
14. Ich würd es wieder tun
15. Ihr von morgen

Den Abschluss des Soundtracks bilden zwei ganz besondere TItel:

16. Matt Monro: If I Never Sing Another Song

Das gerade zitierte Lied „Illusionen“ wurde als „If I Never Sing Another Song“ ein großer internationaler Erfolg – u. a. in der tollen Version von Matt Monro – eine echte Perle, die hier verkoppelt wurde.

17. Billy Todzo: I Lost a Friend

Über Jahrzehnte hinweg war Billy Todzo Udo Jürgens‘ Freund und Assistent. Billy war dabei, als Udo verstarb. Von daher ist sein Abschiedslied an seinen Freund und geliebten Kollgen authentisch. Ein schöner Abschluss des CD-Sets ist „I Lost a Friend“.

 Das VÖ-Datum des Soundtracks spricht dafür, dass dafür einen Tag später in der Show „Willlkomen bei Carmen Nebel“ die Werbetrommel gerührt wird – das würde passen, Udo ist immerhin oft genug bei Carmen Nebel aufgetreten. Auch wenn bislang das Album im Zusammenhang mit Carmen Nebel nicht genannt wurde – bislang ist nur bekannt, dass z. B. Angelika Milster dort auftritt – könnten wir uns vorstellen, dass dieses tolle Album bei der letzten 2019er-Show Carmen Nebels präsentiert wird.

So oder so freuen wir uns sehr auf diese schöne neue Veröffentlichung….

 

Voriger ArtikelNächster Artikel

JÜRGEN DREWS: Zum ersten Mal in seinem Leben Top-10 in den Albumcharts 0

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Volltreffer mit dem zehnten Chartalbum

Das lange Warten hat sich gelohnt. Gut ein halbes Jahr nach seinem „runden“ Geburtstag erschien JÜRGEN DREWS‚ „Ultmatives Jubiläums Best Of„. Zur Freude seiner Fans hat er die Meilensteine seiner langjährigen Karriere noch einmal neu aufgenommen – und zwar mit bekannten und beliebten Interpreten der Schlagerliga. Das hat sich ausgezahlt: Zum ersten Mal überhaupt gelang ihm der Sprung in die Top-10 der offiziellen Albumcharts. Mit dem 8. Platz kann JÜRGEN DREWS sehr zufrieden sein. Zu diesem gigantischen Erfolg gratulieren wir Schlagerprofis natürlich sehr gerne!

Auch das letzte „Best Of“ erfolgreich

Mit „Drews feat. Drews“ gelang dem „König von Mallorca“ bereits ein imposanter Top-20-Erfolg – bislang sein höchstplatziertes Album in Deutschland. Bei den Singles sieht es übrigens anders aus – da hat „Onkel JÜRGEN“ bereits mehrfach die Top-10 knacken können, und zwar 1976 („Ein Bett im Kornfeld“, 1.), 1977 („Barfuß durch den Sommer“, 6.) und vor noch gar nicht allzu langer Zeit 2009 („Ich bau dir ein Schloss“). Ebenfalls beachtlich: „Die ultimative Jubiläums Best Of“ ist das zehnte Album, mit dem JÜRGEN DREWS es in die deutschen Albumcharts geschafft hat. Auch da können wir natürlich nur gratulieren. 

GÖTZ ALSMANN: Im November erscheint sein neues Album „L.I.E.B.E.“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

Alle drei Jahre wieder…

Zwischen 1995 und 2011 hat der Vollblutmusiker, Entertainer und Jazzer GÖTZ ALSMANN alle zwei Jahre ein neues Album veröffentlicht. 2011 erschien mit „In Paris“ der erste Teil einer Album-Trilogie (2014 folgte „Am Broadway“ und 2017 „In Rom“), die viel Aufmerksamkeit erreichte und teilweise preisgekrönt war. Die Frequenz neuer Alben liegt nun bei drei Jahren – folglich war 2020 ein neues Album fällig, mit dem GÖTZ ALSMANN einmal mehr die Musikgenres Schlager und Jazz in seiner unnachahmlichen Art vereint.

UDO-JÜRGENS-Cover

In der von ROLAND KAISER moderierten Show „Liebe kann uns retten“ sang GÖTZ ALSMANN live(!) Klassiker von UDO JÜRGENS. Auf seinem Album „Gestatten…“ interpretierte GÖTZ ALSMANN schon einmal einen UDO-Klassiker: „17 Jahr, blondes Haar“. Nun, 23 Jahre später, ist es wieder so weit. UDOs Klassiker „Was ich dir sagen will“ ist einer der Titel auf dem neuen Album von GÖTZ ALSMANN.

Produktinformation

Es gibt kaum etwas höher Einzuschätzendes oder auch künstlerisch Wertvolleres als ein völlig eigenes Genre zu begründen, einen unverkennbaren Stil zu entwickeln, eine höchst individuelle Stimme zu platzieren – und dabei stets auch neue Pfade zu beschreiten, überraschende Ergebnisse abzuliefern und das Publikum allerorten zu begeistern. Götz Alsmann schafft dies konstant auf brillante Art und Weise, und tut es inzwischen über Dekaden hinweg (… naja, wir werden alle nicht jünger).

Dabei ist der berechtigt als Meister des deutschen Jazz-Schlagers zu bezeichnende Sänger und Musiker auf den unterschiedlichsten Instrumenten nicht nur im Studio oder auf der Live-Bühne präsent. Er erweist sich zudem als regelrechtes Allroundtalent. Ob als langjähriger Co-Moderator der gefeierten TV-Show »Zimmer frei« oder als Radio-DJ (einst als »Professor Bop«, heute mit »Go, Götz, Go« und »WDR 3 persönlich«, als Präsentator von klassischer Musik in der ZDF-Sendung »Götz Alsmanns Nachtmusik«, Schöpfer u.a. einer Michael-Jary-Revue für das Stadttheater Münster oder als Hörbuch-Sprecher, der studierte Doktor phil. der Musikwissenschaft schlägt sich auf allen möglichen medial-kulturellen Ebenen bestens. Und Honorarprofessor für die Geschichte der Popularmusik an der Uni Münster ist er auch noch. Der Begriff Langeweile dürfte in seinem Sprachschatz fehlen.

Natürlich aber steht die tatsächliche Musiker-Karriere immer im Zentrum seiner Aktivitäten. Mit seinem neuesten Projekt, dem Studio-Album »L.I.E.B.E.«, kehrt Götz Alsmann dabei zurück zum guten, alten, wahren deutschen Schlager-Liedgut. Zitat Alsmann: »Nach Alben und Tourneeprogrammen, die sich im Laufe des letzten Jahrzehnts vorwiegend mit den Schlagerwelten der Franzosen, der Italiener und des Broadway auseinandersetzten, drängte es mich, wieder einmal anzudocken an die große Tradition der letzten hundert Jahre deutschsprachiger Schlagergeschichte.«

Die Rede ist hier zum einen von der erfolgreichen, auf dem berühmten Jazz-Label Blue Note veröffentlichten Album-Trilogie »In Paris« (2011), »Am Broadway« (2014) und »In Rom« (2017), zum anderen von seinem Faible für die unerschöpfliche und kunterbunte Schlagerkunst der Vergangenheit. Dort entdeckt er immer wieder Altes und fördert es aktualisiert und aufgefrischt als Neues zu Tage, legendäre oder fast schon vergessene Komponisten wie der bereits erwähnte Michael Jary, Rudolf Nelson oder Heinz Gietz, Textautoren wie Bruno Balz, Hans Bradtke und Hans Fritz Beckmann, Interpreten wie Rudi Schuricke, Zarah Leander, Caterina Valente oder die 3 Travellers. Mit dieser aktuellen Lied-Kollektion knüpft er wiederum auch an seine ersten beiden Blue Note-Platten an, »Mein Geheimnis« (2007) und »Engel Of Teufel« (2009). »L.I.E.B.E.« ist seine inzwischen sechste Veröffentlichung auf Blue Note.

Die Palette der von ihm für das neue Album ausgewählten Lieder reicht von Bert Kaempferts Mitt-60er-Komposition »L.I.E.B.E.« als Opener – Nat King Cole machte es als »L.O.V.E.« global unsterblich – bis hin zum Ilse Werner-Titel »Die kleine Stadt will schlafen geh’n« von 1940 als Finale. Dazwischen finden sich Pretiosen wie »Man müsste Klavier spielen können« von Johannes Heesters aus dem 1941er-Tonfilm »Immer nur Du«, hier in einer Rockabilly-Version zum Besten gegeben, Greetje Kauffelds sarkastische Liebhaber-Abrechnung »Nur eine schlechte Kopie« von 1961 oder »Was ich Dir sagen will« aus der Feder von Udo Jürgens und Joachim »Blacky« Fuchsberger.

Zitat Alsmann: »Ein brasilianischer Bossa-Nova-Klassiker und ein amerikanischer Folksong sind samt ihrer historischen deutschen Texte auch mit im Boot – zwei meiner ewigen Favoriten. Man betrachte sie als exotische Würze des Ganzen.« Dabei handelt es sich um »Samba de Verão« von Marcus Valle, damals Ende der 1960er auf deutsch gesungen von France Gall (»So einen jungen Mann«), sowie um »Greenfields« von den Brothers Four, das seinerzeit vom Chansonier Jean-Claude Pascal gecovert wurde (»Wo sind die Felder«).

Für die eigentlichen Aufnahmen begab er sich im Sommer 2020 mit seinen altbewährten Musikern Altfrid Maria Sicking (Vibraphone, Xylophon, Trompete), Ingo Senst (Kontrabass), Dominik Hahn (Schlagzeug) und Markus Paßlick (Perkussion) zum einen in Berlin für eine Woche ins legendenumwobene »Hansa-Studio 1«, zum anderen stand im Norden der Hauptstadt im »b-sharp Studio« das Swonderful Orchestra unter der Leitung von Fabrizio Ventura parat, um einige Songs noch orchestral zu veredeln. Mit dem renommierten deutschen Produzenten Christoph Israel stand ihm ein Mann zur Seite, dessen Vita der Zusammenarbeit vor allem Max Raabe, Dominique Horwitz und Annette Humpe verzeichnet. Als Toningenieur an den Reglern fungierte der zweifache Grammy-Gewinner Philipp Nedel.

Zusammen mit allen Beteiligten gelingt es Götz Alsmann hier erneut auf faszinierende Weise, mit feinen Arrangements, dezent-impulsivem Spiel der Band oder des Orchesters und seiner unverkennbaren, einfühlsamen Stimme, genau jene spannende musikalische Atmosphäre zu erzeugen, die das Publikum … ja, entzückt ist das passende Wort. Was kaum ein Wunder ist, denn er erklärt in den Liner Notes: »Oft aalten wir uns in den Glücksmomenten, die sich immer dann einstellen, wenn Schlager und Jazz einander die Hände reichen.«

Das Album »L.I.E.B.E.« erscheint als Standard-CD mit jeweils 18 Tracks. Die separat erhältlichen Special Editions als Digipack-CD und Doppel-Vinyl-LP warten mit zwei Bonus Tracks auf.

Götz Alsmann, Jahrgang 1957, lebt weiterhin im westfälischen Münster, seiner Geburtsstadt. Seit 1982 veröffentlicht er Schallplatten unter eigenem Namen (u.a. mit den Sentimental Pounders 1985 den Chart-Hit »People Are People«), seit gut 20 Jahren konzentriert er sich vornehmlich auf Musik mit deutscher Sprache. Einige seiner Aufnahmen wurden mit Preisen versehen (Echo Jazz, Goldene Stimmgabel). Für die 2016 nach 20 Jahren und fast 700 Folgen beendete TV-Sendung »Zimmer frei« (WDR) erhielt er 2000 zusammen mit Christine Westermann den Grimme-Preis und 2016 den Deutschen Comedypreis (Sonderpreis).

Tracklist

  1. L.I.E.B.E.
  2. So einen jungen Mann
  3. Man müsste Klavier spielen können
  4. Unter den tausend Laternen
  5. Musik liegt in der Luft
  6. Was ich dir sagen will
  7. Gestern Abend ging ich aus
  8. Der Sommerwind
  9. Ganz leis‘ erklingt Musik
  10. Amigo
  11. Nur eine schlechte Kopie
  12. Mein Herz hat heut Premiere
  13. Sag mir nie wieder „Je t’aime“
  14. Du darfst mir nie mehr rote Rosen schenken
  15. Zauberlied
  16. Liebe ist doch kein Ringelreihen
  17. Wo?
  18. Die kleine Stadt will schlafen gehen

Quelle: Blue Note / Universal