RENÉ DEUTSCHER: Exklusive Vorab-Rezension zu „GEH“ Kommentare deaktiviert für RENÉ DEUTSCHER: Exklusive Vorab-Rezension zu „GEH“

Head Geh

+++Schlagerprofis-Exklusiv+++Schlagerprofis-Exklusiv+++

Exklusiv und genau 3 Wochen vor der Veröffentlichung am 06. September 2019 haben die Schlagerprofis den neuen Song von René Deutscher in der Rezension:

Mitte der 1980er Jahre entwickelte JULIANE WERDING gemeinsam mit ihrem damaligen Produzenten Harald Steinhauer so etwas wie ein neues Schlagergenre – den mystischen verschleierten Schlager mit geheimnisvollen Melodien und auslegbaren Textinhalten. Als eine moderne Vertreterin dieses Schlagerstrangs dürfte aktuell wohl Oonagh gelten, die beweist, dass diese Methode, Schlager zu veröffentlichen, auch heute noch erfolgversprechend ist.

Der umtriebige Produzent und Sänger in Personalunion, RENÉ DEUTSCHER, hat nun einen Song abgeliefert, der in eine ähnliche Richtung geht – musikalisch wird es geheimnisvoll-mystisch, und die Textaussage „GEH“ ist auslegbar. Das Arrangement und die Produktion sind – wie man es von René kennt – bis ins kleinste Detail ausgetüftelt und sauber produziert.

Dass der auslegbare textliche Inhalt „Methode“ hat, hat uns René im Interview höchstselbst verraten, hier erklärt er uns auch die Entstehungsgeschichte des Liedes – und an der Stelle beginnt es, spannend zu werden: Wenn man die Hintergrundgeschichte der aus dem Koma erwachenden Mutter kennt, kann man das Lied anders „einordnen“, als wenn man es ohne vorherige Erläuterung hört.

Und hier kommt gerade der Reiz des auslegbaren, nicht eindeutigen Schlagertextes ins Spiel: Ohne Kenntnis des Hintergrunds könnte man in den Text auch den sehnsuchtsvollen Text eines Mannes hineininterpretieren, der sich bislang nicht zu einem Liebesbekenntnis hat hinreißen lassen.

Egal wie man den Text interpretiert – das Ende bleibt offen. Ob die Person, um die es sich im Lied dreht, wirklich „geht“, bleibt der Fantasie der Hörer überlassen. Nun kann man sagen – einerseits: Das ist „schwere Kost“ – andererseits ist gerade dies so etwas wie eine Marktlücke. Bzw. nicht wenige Schlagerfans mögen gerade diese Möglichkeit, Schlager selber so zu deuten wie sie selber sie verstehen. Insofern können wir uns gut vorstellen, dass Renés extravaganter neuer Song gute Chancen im Airplay und den einschlägigen Hitparaden hat, zumal seine prägnante Stimme charakteristisch und unverwechselbar für das Lied ist.

Wir drücken René für seine neue Produktion, die am 6. September veröffentlicht wird, feste die Daumen.

Voriger ArtikelNächster Artikel

BLÄCK FÖÖSS: Jubiläumsalbum mit vielen Stars wie HOWARD CARPENDALE, HAPE KERKELING u. a. 0

Bild von Schlagerprofis.de

5Ö – ein Jubiläumsalbum mit beeindruckenden Gästen

Die wohl bekannteste Kölner Band, die auf Kölsch seit Jahrzehnten bundesweit große Erfolge feiert, ist „DE BLÄCK FÖÖÖSS“. Vor ziemlich genau 50 Jahren wurde die Gruppe gegründet – letztlich auf Initiative des bekannten Schlagerstars GRAHAM BONNEY, der den damals Beatmusik machenden Gruppenmitgliedern vorschlug, auf Kölsch zu singen. Um den „guten Namen“ als angesehene Beatmusiker nicht in Verruf zu bringen, veröffentlichte man den ersten Titel unter dem Namen „BLÄCK FÖÖSS“. Vor fast genau 50 Jahren, am 22. Oktober 1970, erschien der „Reevkuche-Walzer“, die erste Single der Gruppe.

Hochkarätige Gäste

Spätestens mit dem von HEINZ GIETZ produzierten Superhit „Trink doch eine mit“ war der Durchbruch erreicht – nach und nach erarbeitete sich die Gruppe einen exzellenten Ruf und gehört inzwischen zu Köln wie der Kölner Dom und WILLY MILLOWITSCH. Grund genug, dieses beeindruckende Jubiläum zu feiern – mit einem schönen neuen Album. Mehr als hochkarätige Gäste haben mit den BLÄCK FÖÖSS deren schönste und wichtigste Lieder neu eingesungen:

Tracklist

  1. 50 Johr
  2. Drink doch eine met (mit WOLFGANG NIEDECKEN)
  3. Dat Wasser vun Kölle (mit BEER BITCHES – CAROLIN KEBEKUS)
  4. Moni hat geweint (mit HEINO)
  5. Buchping vun Heimwih (mit HAPE KERKELING)
  6. Katrin 2020 (mit HORST SCHLÄMMER aka HAPE KERKELING)
  7. Usjebomb (mit WOLFGANG PETRY)
  8. Pütze Hein (A-Cappella) (mit BEER BITCHES – CAROLIN KEBEKUS)
  9. Ich han nen Deckel (mit ANNENMAYKANTEREIT)
  10. En d’r Weetschaff op d’r Eck (2020)
  11. Wenn de Sonn schön schingk (mit HAPE KERKELING)
  12. En minger Bud (mit BRUNO MÜLLER)
  13. Ming eetste Fründin (2020)
  14. Alles für die Liebe (mit BIGGI WANNINGER)
  15. Bye Bye My Love (mit HOWARD CARPENDALE)
  16. Frankreich Frankreich (mit TOM GAEBEL)
  17. Unsere Stammbaum (mit WDR FUNKHAUSORCHESTER)
  18. Schön dat mer noch zosamme sin (mit WDR FUNKHAUSORCHESTER)
  19. En unserem Veedel (mit WDR FUNKHAUSORCHESTER)

 

 

 

 

NENA in den Charts besser als FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS 0

Bild von Schlagerprofis.de

„Winter-Edition“ von „Das Album“: Eigentlich für den 23.10. geplant

Dank des Internethänders shop24direct konnten wir feststellen, dass es eine neue Edition des Numer-Eins-Albums „Das Album“ von FLORIAN SILBEREISEN &  THOMAS ANDERS gibt. Der Link wurde dann aber entfernt. Zwischenzeitlich wurde bekannt, dass DIE ÄRZTE just am 23.10. ihr neues Album „Hell“ und damit ein klares Nummer-Eins-Album angekündigt haben. Nach unserer Meinung deswegen haben FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS deshalb die VÖ ihrer „Winter-Edition“ um eine Woche vorgezogen.

Bild von Schlagerprofis.de

14  neue Tracks – fast ein neues Album

Nicht weniger als 14 neue Tracks beinhaltet die Winteredition von „Das Album“ – das ist eigentlich schon ein ganz neues Album. Für uns Grund genug anzunehmen, dass vielleicht erneut die Chartspitze oder zumindest die Top-3 drin sein sollten. Okay, es wurde Platz 6 – für ein (wenn man es genau nimmt angesichts 14 neuer Tracks) „neues“ Album ist das nach der doppelten Chartsspitze recht ernüchternd.

NENA – Top-3 mit „Licht“ aller Ehren Wert

Dass ausgerechnet NENA mit ihrem neuen Album „Licht“ den Superstars FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS mit Platz 3 quasi die „lange Nase“ gezeigt hat, ist aller Ehren Wert. Das ehemalige deutsche Fräuleinwunder ist und bleibt immer noch ein wichtiger Act der deutschen Musikszene… Und zehn Top-10-Alben – das schafft weiß Gott nicht jedermann…

Foto NENA: Harald Hoffmann