Carmen Nebel – Einschaltquote bietet Stoff für Diskussionen Kommentare deaktiviert für Carmen Nebel – Einschaltquote bietet Stoff für Diskussionen

Archiv-Artikel

Etwas enttäuscht war die Fangemeinde von Carmen Nebels Einschaltquote. Es gibt aber auch Fans, die meinen, dass nicht nur die Quote, sondern auch die Qualität der Show entscheidend sei.

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

RENÉ DEUTSCHER: Klarstellung zu einem Artikel des Portals Extratipp Kommentare deaktiviert für RENÉ DEUTSCHER: Klarstellung zu einem Artikel des Portals Extratipp

Bild von Schlagerprofis.de

Spezialist für reißerische Schlagzeilen

Das Portal „extratipp.com“ hat inzwischen in großen Teilen der Szene den fragwürdigen Ruf, mit reißerischen Schlagzeilen zu „punkten“. Zuletzt haben DIE AMIGOS und KIM FISHER das sehr deutlich kommentiert. Auch wenn „extratipp.com“ – anders als andere Boulevard-Magazine – immerhin noch den Anstand hat, Quellen oft als solche zu benennen, heiligt der Zweck dann doch nicht jedes Mittel. Das hat sich auch RENÉ DEUTSCHER gedacht und folgende Klarstellung zu „seinem“ Artikel (siehe Titelbild) formuliert:

RENÉ DEUTSCHERs Klarstellung im Wortlaut

+++ KLARSTELLUNG ++++++ KLARSTELLUNG ++++++ KLARSTELLUNG +++

Hallo liebe Freunde,

heute wurde ich auf einen Artikel des Portals EXTRATIPP aufmerksam gemacht, der in seiner Headline REIßERISCH titelt

„Schlager: Veröffentlicht der Sohn von Drafi Deutscher bald ein Duett mit seinem Vater?“

Dazu von mir ein klares Statement: NEIN!

Zwar klärt sich das im dann nachfolgenden Artikel von EXTRATIPP auch auf, aber bereits die bloße Absicht mit einer mehr als geschmacklosen Titelzeile Klicks generieren zu wollen, ist zutiefst ekelerregend!

Ich bin ein absoluter Gegner davon, Duette mit Verstorbenen „aufzunehmen“. Hier muss und sollte man ganz klar Grenzen ziehen. Mein Vater ist verstorben und wir haben damalig ein solches Projekt nicht gestartet – und ich werde zum heutigen Zeitpunkt garantiert nicht ohne sein Einverständnis so etwas unternehmen. „Ohne sein Einverständnis“? Ja, richtig gelesen! Da es dieses zwangsläufig nicht geben kann, ist die ganze Thematik also völlig indiskutabel. Natürlich könnte man sich die Rechte der Erbengemeinschaft (wozu ich auch gehöre) einholen und ein solches Projekt starten (rein aus juristischer Sicht), aber das Veröffentlichen von posthumen Duetten mit verstorbenen Künstlern überlasse ich dann doch lieber Künstlern, die hier keine moralischen Bedenken haben – mich persönlich bringt das wirklich an eine unfassliche Grenze des Würgereizes.

Alleine schon zu sehen, wie mit solchen Schlagzeilen versucht wird die Leser heranzuziehen, macht mich fassungslos. Das kenne ich sonst nur von anderen Portalen, wo regelmäßige „Todesdramen“ kommuniziert werden – wobei es dann am Ende doch nur die Küchenschabe der Nichte der Großtante im vierundzwanzigsten Grad war.

Lasst euch nicht verarschen!

Viele Grüße
René Deutscher

Folge uns:

CURRYWURSTSÄNGER: Coronapartys im Ruhrgebiet Kommentare deaktiviert für CURRYWURSTSÄNGER: Coronapartys im Ruhrgebiet

Bild von Schlagerprofis.de

+++Schlagerprofis-Kolumne+++Schlagerprofis-Kolumne+++

Veranstaltungsbranche in der Krise

Die aktuelle Coronakrise trifft insbesondere die Konzertveranstalter mit voller Wucht. Die seriösen Veranstalter wie SEMMEL kämpfen um ihr Überleben und arbeiten sehr eifrig daran, irgendwie die Situation so zu gestalten, dass nicht alles den Bach heruntergeht. Zu gesetzlichen und ordnungsrechtlichen Vorgaben kommt die große Verunsicherung des Publikums, so dass selbst eigentlich genehmigte Veranstaltungen mangels Interesse abgesagt werden müssen. Hier gilt es natürlich, Vertrauen zu schaffen.

Mit positivem Beispiel voran

Um genau das zu bewirken, haben die seriösen Branchenvertreter Konzepte entwickelt, trotzdem im Rahmen der Möglichkeiten Events zu veranstalten. ROLAND KAISER hat zwei viel beachtete Konzerte in Berlin gegeben, die nach unserer Kenntnis den „Spielregel-konform“ funktioniert haben. Das Schlagerduo NEON hat erst in der vergangenen Woche bewiesen, dass das auch im kleinen Rahmen, sogar im Ruhrgebiet, funktionieren kann. Angabe persönlicher Daten, kein Tanzen, Sitzenbleiben auf Plätzen, Masken, wenn man sich im freien Raum bewegt – das ist alles nicht schön, aber nun einmal notwendig. Nach unserer Beobachtung hat das beim NEON-Event sehr ordentlich funktioniert. Dass es vereinzelt immer verantwortungslose Deppen gibt, denen Regeln und Sicherheit egal sind, ist nun einmal so. Die große Mehrheit hat sich aber an alles gehalten – Daumen rauf.

Currywurstsänger-Liga schlägt wieder zu

Seit vielen Jahren gibt es – nach unserer Kenntnis eigentlich fast ausnahmslos im Ruhrgebiet – „Sänger“ (und „Sängerinnen“), die auch über Jahre hinweg zwar mangels Können und Ausstrahlung nicht erfolgreich sind, aber sich für die „Tollsten“ halten. Diese „Künstler“ treten gerne mal für eine Currywurst als Gage auf – daher hat der Brancheninsider GEORG FISCHER diese Liga als „Currywurstsänger“ (CWS) bezeichnet. Hin und wieder kriegen wir Schlagerprofis Anfragen, warum wir recht wenig über „Nachwuchs“ oder unbekanntere Interpreten berichten. Das liegt daran, dass wir diese imageschädigenden Sänger nicht auch noch bewerben wollen. GUTEn Nachwuchssängern, die keine CWS sind, geben wir immer sehr gerne ein Forum. Wobei grundsätzlich jeder erst mal machen soll, was er mag. Auch wir lieben es zu singen – und man kann natürlich scherzhaft für eine Currywurst hier und da singen – klar, das tut keinem weh. In normalen Zeiten.

Bauernschlaue Aushebelung der Coronaregeln

Wie eingangs erwähnt, halten sich seriöse Veranstalter an die Coronaregeln. Der Currywurst-Liga geht es aber nicht um Verantwortung. Da geht es nur darum, für ein paar EUR sich in Szene zu setzen -gesundheitliche Gefährdungen? Scheißegal, um es im Ruhrpott-Deutsch zu sagen. Wenn private Feiern erlaubt sind – so die bauernschlauen Currywurst-Vertreter – dann deklarieren wir halt öffentliche Events als Privatpartys. Na klar werden Eintrittsgelder verlangt, es wird virtuell plakatiert – aber das ist natüüüürlich ein Privatevent. Und dann können auch dutzende (zum Glück hält sich das Interesse an diesen imageschädigenden CWS in Grenzen) von Leuten hautnah feiern -Coronaparty ist dann einfach möglich.

Null Unrechtsbewusstsein

Und wenn dann irgendwelche „Privatpartys“ oder „Kutschfahrten“ und dergleichen von Currywurstsängern (noch mal: So was machen wirklich nur diejenigen, die es nötig haben – seriöse Interpreten wie die, über die wir normalerweise berichten, tun das nicht) veranstaltet werden und dann kritische Stimmen auf die aktuelle Pandemie und die Coronaregeln hinweisen, sind diese Currywurstsänger auch noch beleidigt – frei nach der allgemeinen Regel, dass geistiges Tieffliegertum und „große Schnauze“ sehr oft einhergehen.

Hoffnung auf Differenzierung

Bleibt zu hoffen, dass die große Mehrheit der Schlagerfans durchaus zwischen diesen unseriösen Machenschaften und seriösen Veranstaltern zu unterscheiden weiß. Es ist wirklich bitter, dass die ohnehin kämpfenden Veranstalter nun auch noch Imageschäden durch derartige schwarze Schafe hinnehmen müssen. Wir drücken die Daumen, dass die Currywurstliga nach wie vor bei sehr kleinem Publikum bleibt, damit nicht von diesen schlechten Beispielen auf die große Mehrheit guter und seriöser Interpreten der Szene geschlossen wird. 

 

 

Folge uns: