Beatrice Egli: Pressetext ihres neuen Albums „NatĂĽrlich“ Kommentare deaktiviert fĂĽr Beatrice Egli: Pressetext ihres neuen Albums „NatĂĽrlich“

CD Cover NatĂĽrlich

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

„Einmal werden wir noch wach – heiĂźa dann ist Release-Tag“ – so könnte man es ausdrĂĽcken. Morgen ist es soweit – Beatrice‘ heiĂź ersehntes neues Album erblickt „das Licht der Welt“. Wir haben euch ausfĂĽhrlich darĂĽber berichtet und die erste Rezension dazu geschrieben. Auch wenn wir ihn nur „auf Umwegen“ bekommen haben, stellen wir natĂĽrlich auch sehr gerne den Pressetext ihres neuen Albums vor und haben als besonderen Service die diversen Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler nach bestem Wissen und Gewissen korrigiert.

Beatrice Egli! Wer ist das? Wo kommt sie her? Wo will sie hin?

Es klingt wie ein paar ganz simple Fragen. Ich habe sie mir einfach mal selbst gestellt. Leicht zu beantworten, dachte ich: geboren am 21. Juni 1988 in Lachen in der Schweiz, aufgewachsen mit drei BrĂĽdern, meistens Single, Schlagersängerin, Schauspielerin und Moderatorin auf ihrem Weg durch die Musik und das Leben. Ein EnergiebĂĽndel, (fast) immer gut gelaunt, heimatverbunden und doch stets dort zu Hause, wo gelacht und geliebt wird … so weit, so gut!

Ich wollte es aber genauer wissen. Ich wollte hinter meine Schlagzeilen schauen und reflektieren, was ich alles erleben durfte. Ich wollte ergründen, welcher Weg vor mir der richtige ist. Auszeit! Time Out! Australien, wo es Sommer ist, wenn bei uns die Schneeflocken fallen. Ganz alleine! Durchatmen und Zeit haben zum Nachdenken: so viele liebe Menschen, die mich seit nunmehr sechs Jahren unterstützen, tragen und treu begleiten. So viele Lieder, die wir gemeinsam gesungen haben und so viele Momente, für die ein einfaches „Danke“ immer noch viel zu wenig wäre. Für immer unglaublich! Es hat nicht lange gedauert, bis ich jeden einzelnen so sehr vermisst habe.

Aber wie sollte es nun weitergehen? Ich war auf der Suche. Ich hatte das Gefühl, etwas ganz bestimmtes finden zu wollen! Und jetzt, da ich wieder zurück bin, kann ich mit einem Lächeln im Gesicht sagen, dass alles, was ich gesucht habe, bereits in mir drin war: man muss manchmal nur die Augen und das Herz öffnen, um das zu erkennen. Ich habe die für mich schönste Form gewählt, um meine Geschichten und Gefühle sowohl festzuhalten als auch mitzuteilen: Musik

Mehr als je zuvor finden sich meine ganz persönlichen Gedanken, Erlebnisse und Träume auf meinem neuen Album: „Natürlich!“

Terra Australia: der Soundtrack meiner Reise ans andere Ende der Welt und zu mir selbst. Jede Note spiegelt die Gefühlswelt meines Abenteuers in Down Under wider und soll jeden Hörer einfach und fröhlich dahin mitnehmen.

NatĂĽrlich: zeigt, was ich fĂĽr ein Mensch bin und schon immer war: neugierig, hemmungslos und furchtlos fröhlich! Wenn es darum geht, etwas Neues auszuprobieren? – „NatĂĽrlich! Ich mach’ mit an jedem Ort“

Lass los: manchmal ist es die eigene Verkrampfung, die einen daran hindert, frei zu sein. In diesem Pop-Schlager geht es darum, das Leben einfach mal passieren zu lassen. Einfach mal los lassen, denn dann hat man zwei Hände frei und kann neu anpacken… oder drauf los tanzen, denn das kann man auf den Titel auch ziemlich gut!

Ein Album mit dem Titel „Natürlich“ ohne meine Muttersprache wäre undenkbar. Und Beatrice Egli ohne „Bock auf Rock“ wäre ebenso undenkbar. Eine Seite von mir, die mir so sehr wichtig war: Fette Gitarren und ein Rock-Schlager in Schweizer Mundart: Rock mis Härz!

Die insgesamt 14 Titel auf diesem Album bilden das musikalische Tagebuch einer Reise, die – so weiß ich jetzt – grade erst beginnt. Ich schaue zurück und vor allem nach vorn. Ich möchte in meiner Musik noch mehr einfach so sein, wie ich bin: mal sanft aber meistens voller Power, mal frech und mal verträumt, voller Experimentierfreude und auch mal einfach ausgeflippt. Aber immer ehrlich – auch wenn es manchmal weh tut.

Und natĂĽrlich will ich einfach leben, lieben und lachen. DafĂĽr stehe ich weiterhin, denn ich bin ein Mensch, der immer an das groĂźe Happy End glaubt und glauben will. Warum? Weil ich Beatrice bin!

Das neue Album „Natürlich!“ von Beatrice Egli erscheint am 21.Juni 2019.
www.beatrice-egli.ch

Quelle: Universal (via MPN)

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

JULI: 18 Jahre nach VĂ– gibt es Platin fĂĽr ihren Hit „Geile Zeit“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

JULI: Sieger des Bundesvision-Song-Contests nun mit Platin veredelt

So langsam tauchen EVA BRIEGEL und ihre Jungs von JULI wieder auf – und die Vergangenheit schlägt weiterhin „perfekte Wellen“. Aktuelles Beispiel ist der Song „Geile Zeit“, der erstmals im November 2004 die deutschen Singlecharts stĂĽrmte. Im Februar 2005 war die Band mit genau diesem Song Sieger des ersten „Bundesvision Song Contests„, den STEFAN RAAB damals ins Leben rief – vielleicht kann man diesen Wettbewerb ja mal wiederbeleben. GroĂźe Freude: Nun gibt es Platin fĂĽr diesen Riesenhit – wir gratulieren herzlich!

 

Folge uns:

ANDREA KIEWEL: Quote von „Fernsehgarten on Tour“ schlechter als jede Fernsehgarten-Ausgabe 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Vielleicht sollte man den traditionellen Schlager doch nicht ganz aussparen?

Zugegeben – mit Verallgemeinerungen sollte man vorsichtig sein. Aber es ist schon ein klarer Trend, dass die Quote des Fernsehgartens immer dann schlechter wird, wenn man den Schlager ganz ausspart bzw. Pseudo-Schlager-Acts einlädt, die erst dann ihre Schlager-Leidenschaft entdecken, wenn man sonst keinen Erfolg hat. Ganz ohne traditionellen Schlageract war die Quote des „Fernsehgarten on Tour“ durchaus ordentlich – aber Fakt ist: Der Marktanteil war schlechter als der von ALLEN (!) Fernsehgärten der Saison 2022 – die Ăśbersicht dazu findet sich HIER. 

Marktanteil weit unter dem „normalen“ Fernsehgarten-Schnitt

Der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison ergab sich bei der Auftaktsendung im Mai – da waren es aber immerhin noch 15,8 Prozent. Und das war das einzige Mal anno 2022, dass die Quote unter 16 Prozent war. Am vergangenen Sonntag betrug der Marktanteil 14,4 Prozent – zugegeben, auch das ist eigentlich ein guter Wert. Aber es sind nun einmal 1,4 Prozent weniger als der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison 2022. Wir behaupten: Wenigstens so 1-2 „echte“ Schlageracts hätten durchaus das eine oder andere Prozent nach oben gerissen…

Was die Gesamtzahl der Zuschauer angeht, sieht es schon wieder etwas besser aus. Im Herbst sitzen einfach mehr Zuschauer vor der Glotze als im Sommer. 1,73 Mio. – das klingt ordentlich, liegt aber auch klar unter dem Fernsehgarten-Durchschnitt. 

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

 

Folge uns: