Vincent Gross koppelt weitere Single aus seinem Album „Möwengold“ aus Kommentare deaktiviert fĂĽr Vincent Gross koppelt weitere Single aus seinem Album „Möwengold“ aus

Vincent Gross Supersommer

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Nachdem Vincent Gross beim Song „Nicht allein sein“ mit Stereoact kooperierte, hat er nun noch einmal einen Schlager aus seinem aktuellen Album „Möwengold“ ausgekoppelt. Die Plattenfirma kĂĽndigt fĂĽr Anfang nächsten Jahres ein neues Album an.

Hier der Pressetext zu „Supersommer„:

Der Sommer ist da und die Sommernächte wollen durchtanzt werden. Die neue Single «Supersommer» aus Vincent Gross’ Erfolgsalbum „Möwengold“ – das Album stieg in Deutschland auf dem sensationellen 11. Platz und in der Schweiz auf Platz 2 in die Charts ein – bringt genau dieses Sommerfeeling rĂĽber. „Supersommer“ ist ein Sommerhit erster GĂĽte und spiegelt zweifellos auch das sonnige GemĂĽt des jungen, talentierten Sängers und Songwriters wider.

Ganz nach Vincents Lebensmotto: „Friede, Freude, Party! So mag ich es am liebsten“, bestimmt dieses positive Lebensgefühl den lockerleichten Popschlager, der mit Sonne, Tanz und Liebe direkt und ohne Umwege gute Laune macht. Der Sound des von Vincent selbstgeschriebenen Liedes ist dabei gewohnt modern und kompakt. Keine Frage, dass auch ein riesiger „rosa Flamingo im Riesenpool“ im Text sein Unwesen treiben darf. Der „Supersommer“ darf kommen.

„Alles Gute kommt von oben“, erklärte Vincent in Interviews zur Auswahl des originellen Albumtitels „Möwengold“ und die Volksweisheit scheint bei ihm zu stimmen. Denn in der Karriere des sympathischen 22- jährigen Sängers geht es immer weiter steil nach oben. Grund hierfür war sicher auch der Erfolg der beiden Singles „Dieser Beat“, mit der er in den Deutschen Airplay Charts Konservativ-Pop in der Jahresauswertung mit Platz 7 und mit „Nordlichter“ auf Platz 2 abschloss. Mit „Nordlichter“ stand er gar 7 Wochen auf Platz 1. Lediglich Helene Fischer konnte dem Youngster den Rang ablaufen. Wohlverstanden ist er der einzige Künstler mit gleich 2 Songs in den Top Ten. Das von Felix Gauder produzierte Album überzeugt mit einer gelungenen Mischung aus Pop, Dance sowie Schlager und repräsentiert wie kein Zweites die Zukunft des modernen Popschlagers.

Mit einigen seiner neuen Songs aus „Möwengold“ konnte Vincent schon im April 2018 im Vorprogramm von Maite Kelly auf ihrer Tournee punkten. Ăśber den Sommer brillierte der KĂĽnstler zudem auf zahlreichen Festivals. Das volle Programm kam dann zu seiner 17 Termine umfassenden „Möwengold“-Tournee, die ihn im November 2018 nach Deutschland, Ă–sterreich und in die Schweiz fĂĽhrte.

Hier begeisterte Vincent Gross mit einem über 2stündigen Solo-Programm bei dem er Abend für Abend über sich hinaus wuchs. Die Entertainmentqualitäten des Youngsters sind außerordentlich. Wohl auch dafür wurde er bereits mit zahlreichen Preisen wie dem SWR4 Newcomer-Award, dem SWR4 Musikpreis, dem SMAGO-Award und dem Ekki Göpelt-Nachwuchspreis ausgezeichnet. Im Januar 2019 wurde ihm anlässlich der großen 20 Jahre SMAGO-Jubiläumsfeier von Radio Bayern-Plus der Award für den „Schlager des Jahres 2018“ verliehen. Im März 2019 trat Vincent Gross bei der Schweizer Primetime SRF1 TV-Sendung „Darf ich bitten“ an, das Schweizer Pendant zu „Let’s Dance“. Vincent schaffte es dort bis ins Halbfinale.

Nach dem Hit „Nicht allein sein“ – Stereoact feat. Vincent Gross – ist es nun wieder Zeit mit „Supersommer“ einen weiteren Track aus dem eigenen Album zu präsentieren. Die Fans werden sich freuen und sie können 2019 noch mehr erwarten, denn der smarte KĂĽnstler wird wieder ĂĽber 100 Mal auf der BĂĽhne stehen. Er wird an zahlreichen Schlagernächten, Pop-Festivals, Stadtfesten in Deutschland, Ă–sterreich und der Schweiz sowie in zahlreichen TV-Sendungen mitwirken. Zudem wird er Songs fĂĽr sein drittes Album schreiben. Dieses darf auf Januar 2020 erwartet werden.

Quelle: Ariola

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

ANDREA KIEWEL: Quote von „Fernsehgarten on Tour“ schlechter als jede Fernsehgarten-Ausgabe 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Vielleicht sollte man den traditionellen Schlager doch nicht ganz aussparen?

Zugegeben – mit Verallgemeinerungen sollte man vorsichtig sein. Aber es ist schon ein klarer Trend, dass die Quote des Fernsehgartens immer dann schlechter wird, wenn man den Schlager ganz ausspart bzw. Pseudo-Schlager-Acts einlädt, die erst dann ihre Schlager-Leidenschaft entdecken, wenn man sonst keinen Erfolg hat. Ganz ohne traditionellen Schlageract war die Quote des „Fernsehgarten on Tour“ durchaus ordentlich – aber Fakt ist: Der Marktanteil war schlechter als der von ALLEN (!) Fernsehgärten der Saison 2022 – die Ăśbersicht dazu findet sich HIER. 

Marktanteil weit unter dem „normalen“ Fernsehgarten-Schnitt

Der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison ergab sich bei der Auftaktsendung im Mai – da waren es aber immerhin noch 15,8 Prozent. Und das war das einzige Mal anno 2022, dass die Quote unter 16 Prozent war. Am vergangenen Sonntag betrug der Marktanteil 14,4 Prozent – zugegeben, auch das ist eigentlich ein guter Wert. Aber es sind nun einmal 1,4 Prozent weniger als der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison 2022. Wir behaupten: Wenigstens so 1-2 „echte“ Schlageracts hätten durchaus das eine oder andere Prozent nach oben gerissen…

Was die Gesamtzahl der Zuschauer angeht, sieht es schon wieder etwas besser aus. Im Herbst sitzen einfach mehr Zuschauer vor der Glotze als im Sommer. 1,73 Mio. – das klingt ordentlich, liegt aber auch klar unter dem Fernsehgarten-Durchschnitt. 

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

 

Folge uns:

HELENE FISCHER: Heute Radio-Interview auf Radio Niederösterreich 0

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: Karrierehighlight fĂĽr ANDREAS HAUSMANN vom ORF

Das ist deutschen Radiosendern in der Fläche wohl (nach unserer Beobachtung) nicht so gelungen. Tatsächlich hat sich HELENE FISCHER Zeit genommen, um Radio Niederösterreich ein Interview zu geben. ANDREAS HAUSMANN durfte es fĂĽhren und bezeichnet es auf seiner Instagram-Seite als „Karriere-Highlight“, was man sofort glauben kann. Schon am heutigen Dienstag wird das Interview im Rahmen der Sendung „Guten Morgen, Niederösterreich“ um 8 Uhr ausgestrahlt – von 8 bis 9 Uhr auf Radio Niederösterreich. 

Folge uns: