RTL: „Interessantes“ Voting-System zur 150. Ausgabe der RTL-Chartshow Kommentare deaktiviert fĂĽr RTL: „Interessantes“ Voting-System zur 150. Ausgabe der RTL-Chartshow

Chartshow Singles CD Cover

Fast 16 Jahre ist es her, dass RTL mit der „Ultimativen Chartshow“ das bemerkenswerte Konzept ersonnen hat, mit der „ultimativen Chartshow“ quasi den „ultimativen“ Hit zu finden. Als man 2003 startete, hat man sich die deutschen Single-Charts seit 1971 angesehen – und konnte die Erfolge auch noch halbwegs gut miteinander vergleichen. Seither, gerade in den letzten Jahren, hat sich der Musikmarkt massiv verändert. Die Chartsregeln – gerade bei den Singles – sind absolut nicht mehr nachvollziehbar. Das „streaming-freundliche“ System richtet sich sonnenklar an die (Deutsch-)Rapper. Wer ein Lied 31 Sekunden bei Spotify laufen lässt (und sei es auch nur technisch), verhilft dem Song in die Charts. Es gäbe Möglichkeiten, Manipulationen zu vermeiden, indem man z. B. einen Klick nach Beendigungg des Anhörens verlangt oder eine deutlich längere Anhör-Dauer vorgibt – so wie das eigentlich bei automatisierten Zugriffen andernorts gang und gäbe ist (wer sich z. B. in ein Gästebuch einträgt, kennt es auch so, dass zunächst untersucht wird, ob man „Roboter“ ist). – Mechanismen dieser Art gibt es zumindest unserer Kenntnis nach beim Streaming nicht. Was dabei rauskommt, sind Charts wie wir sie aktuell haben. Die Singlecharts sind im Prinzip absolut wertlos, weil sie eigentlich nichts mehr ĂĽber die wahre Popularität eines Songs aussagen. Bei den Albumcharts sieht es noch etwas realistischer aus, weil hier physische Abverkäufe noch eine gewisse Bedeutung haben, obwohl es auch da inzwischen Bestrebungen gibt, ein Schlageralbum mit Streaming (O-Ton) „kaputt zu streamen“.

Und genau aus dem Grunde stimmen wir dem Autor eines Stern/Neon-Artikels explizit zu, der HIER fordert, doch „bitte nicht die Beatles mit Capital Bra zu vergleichen“ – genau SO sehen wir es auch. Wohl nur wenige Menschen ĂĽber 30 Jahre sind in der Lage, auch nur einen „Capital Bra“-Song zu nennen – aber generationenĂĽbergreifend kennt eine groĂźe Mehrheit der Deutschen noch Lieder wie „Let It Be“, „Yesterday“ oder auch „Ob-La-Di“.

Zum 150. Jubiläum gibt es nun ein „ausgeklĂĽgeltes“ Voting-System, das spannend ist: Der geneigte Abstimmberechtigte kriegt eine Art Endlos-Video angezeigt (wir haben einfach mal ca. 20 Lieder laufen lassen) und soll die Songs von mit einem, zwei, drei, vier oder fĂĽnf Sternen bewerten. Wer es selber ausprobieren mag, kann das HIER tun. Die ersten ca. 15 Lieder waren allesamt keine Schlager. Also ein Votingsystem, bei dem man womöglich eine halbe Stunde vor dem Rechner sitzt, bis der eigene Liebling zu sehen ist, finden wir schon „komisch“. Das ist sicherlich repräsentativer, als wenn Fanclubs Dauerklicks abgeben – aber diese subjektiv getroffene Vorauswahl (in unserem Beispiel war beispielsweise „Und es war Sommer“ von Maffay als ca. 20. Song und einer der ersten Schlager zu sehen – aber NICHT „So bist du“) mit langatmiger Videovorschau ist auch irgendwie strange.

Wie dem auch sei – immerhin gibt es ĂĽberhaupt noch eine Musiksendung bei RTL – auch wenn die dort eingeladenen Gäste in aller Regel NULL Bezug zum Thema haben, aber das ist ja bei den öffentlich-rechtlichen Sendern auch so, wenn eine Kathy Kelly bei der „Alle lieben Kaiser“-Show singt und Verona Pooth und Joachim B. Kerner sich bei der kommenden „Willkommen bei Carmen Nebel“-Show die Klinke in die Hand geben. Nehmen wir es also wie es ist – ein Spiel. Nur der Eindruck, dass das alles irgendetwas mit repräsentativer Befragung zu tun (also dieser Eindruck, der von Radiosendern benutzt wird, als wolle kein Mensch Schlager hören) – DEN sollte man bitte auĂźen vor lassen….

PS: Dieter Thomas Heck moderierte in 15 Jahren und 11 Monaten 183 Monats-Hitparaden, im in etwa gleichen Zeitraum (also knapp 16 Jahren) gab es 147 Ausgaben der ULTIMATIVEN Chartshow – auch das ist ein Statement, das vielleicht fĂĽr sich spricht….

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

NANA MOUSKOURI: Goldene Henne fĂĽr das Lebenswerk 0

Bild von Schlagerprofis.de

NANA MOUSKOURI: FLORIAN SILBEREISEN verrät, dass sie die Goldene Henne für das Lebenswerk erhält

Einem sehr groĂźen Namen nicht nur des deutschen Schlagers wird die Ehre der Goldenen Henne fĂĽr das Lebenswerk zuteil. Wie FLORIAN SILBEREISEN beim „Riverboat“ verraten hat, bekommt NANA MOUSKOURI diese Auszeichnung. Ăśber 60 Jahre ist es her, dass NANA ihren deutschen Superhit landete – damals sah die Werbung fĂĽr Schallplatten noch so aus:

Bild von Schlagerprofis.de

Das Fachblatt „Der Musikmarkt“ machte NANA als erfolgreichste Sängerin des Jahres 1961 aus – noch VOR der damals ĂĽberaus populären CATERINA VALENTE.

Bild von Schlagerprofis.de

Premiere Oktober 1961 – Gold Februar 1962

Bei einem Galaempfang, den die griechische Botschaft am 5. Oktober 1961 anlässlich der Filmpremiere „Traumland der Sehnsucht“ veranstaltete, feierte der Schlager, der allerdings schon zuvor im Sommer als Schallplatte erschien, seine Live-Premiere. Bereits am 20. Februar 1962 wurde NANA in MĂĽnchen vom Direktor der Musikabteilung der Deutschen Philps, HANS SCHRADE, die Goldene Schallplatte fĂĽr damals – Achtung! – eine Millionen verkaufte Singles von „WeiĂźe Rosen aus Athen“ ĂĽberreicht. Gold gab es auch fĂĽr den Produzenten ERNST VERCH, den Textdichter HANS BRADTKE und (in Abwesenheit) den Komponisten MANOS HADJIDAKIS.

Grund genug, weiter die Werbetrommel zu rĂĽhren (damals nahmen Promoter ihren Job offensichtlich noch ernst) – was von Erfolg gekrönt war – auch „Einmal weht der SĂĽdwind wieder“ und „Ich schau den weiĂźen Wolken nach“ waren ebenfalls Nummer-1-Hits.

Bild von Schlagerprofis.de

Auftritt im Rahmen von königlicher Hochzeit

Was viele nicht wissen: Anlässlich der Hochzeit der dänsichen Prinzessin ANNE MARIE mit dem griechischen König KONSTANTIN gab der König von Dänemark am Abend des 8. September 1964 einen Abend für die drei Prinzessinnen des dänischen Königshauses. Als besondere Geste gegenüber dem königlichen Bräutigam aus Athen wurde NANA MOUSKOURI eingeladen, um an Mitternacht Lieder ihrer Heimat zu singen. 

Einen groĂźartigen Ăśberblick ĂĽber das Schlagerschaffen liefert der hochwertige Sampler „Die Stimme der Sehnsucht“, den wir HIER vorgestellt haben. 

 

 

 

 

 

Folge uns:

UDO JĂśRGENS: Heute wäre er 88 Jahre alt geworden – unerreicht bis heute 0

Bild von Schlagerprofis.de

UDO JĂśRGENS: Er fehlt

KĂĽnstler wie UDO JĂśRGENS gibt es heute nicht mehr – mit ROLAND KAISER und HOWARD CARPENDALE gibt es zwar noch zwei Vertreter der „Unterhaltung mit Haltung“, dahinter wird es aber wirklich eng. FĂĽr uns ist UDO JĂśRGENS bis heute einmalig, absolut unerreicht. Die groĂźe philosophische Tiefe seiner Texte und die lyrische Schönheit der von ihm gewählten Worte gepaart mit seinen anspruchsvollen, komplexen Kompositionen waren nur ein Teil seines Schaffens – er konnte genau so gut Stimmung machen und sorgte fĂĽr Evergreens, die bis heute ĂĽberaus beliebt sind. Besser als ein österreichischer Artikel der Wiener Zeitung, der HIER abgedruckt wurde, können wir es nicht ausdrĂĽcken. 

Hier ein Text von WALTER BRANDIN fĂĽr UDO JĂśRGENS getexteter Song aus dem Jahr 1968:

 

Ich glaube, dass man nichts vom Krieg mehr wüsste, 
wenn wer ihn will, ihn auch am meisten spürt. 
Ich glaube, diese Welt müsste groß genug, weit genug, reich genug für uns alle sein. 

Auch dieses Lied aus dem Album „Udo 71“ ist aktueller denn je: 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Danke, UDO, dass es dich gab. Du fehlst!

Foto: Sony Music, Dominik Beckmann

 

Folge uns: