Jeanette Biedermann: Nach 20 Jahren wieder unter diesem Namen (?) mit deutschen Songs am Start… 2

CD Cover Das tut unheimlich weh Jeanette

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

VOR 20 JAHREN…

wurde bei einem Talentwettbewerb der BILD-Zeitung unter 270.000 Bewerbern von der Jury (u. a. Dieter Thomas Heck, Rex Gildo und JĂĽrgen Drews) eine junge Sängerin namens Jeanette Biedermann entdeckt, die am 12. März 1999 eine Andreas-Bärtels-Produktion beim ESC präsentierte – Kristina Bach schrieb der hĂĽbchen Blondine „Das tut unheimlich weh“ auf den Leib – trotz groĂźer Werbe-MaĂźnahmen wollte der Funke zunächst noch nicht ĂĽberspringen. Erst nach einem Imagewechsel und mit englischen Texten wurde Jeanette (ohne Nachnamen) zu einer der erfolgreichsten Sängerinnen Deutschlands.

VOR 10 JAHREN…

erschien Jeanettes letztes Soloalbum „Undress To the Beat“. Kurz danach nahm sie mit der Gruppe „EWIG“, die 2012 ihr erstes Album veröffentlichte. „Ewig“ bestand die Gruppe aber nicht – wie Jeanette aktuell bei Instagram kundgetan hat, ist das Projekt nun Geschichte.

HEUTE…

Jeanette ist Teilnehmerin der kommenden Staffel von „Sing meinen Song“. Zu dem Anlass wird es ein neues Soloalbum in deutscher Sprache geben. Ob das unter dem Namen Janette oder unter der Marke „Jeanette Biedermann“ (oder gar unter ihrem bĂĽrgerlichen Namen Jean WeiĂźelberg) heraukommen wird, ist uns noch nicht bekannt. Wir freuen uns, dass erstmals seit 20 Jahren Jeanette wieder als SolokĂĽnstlerin deutschsprachige Songs auf den Markt bringen wird. Und weil gestern erst das Fotoshooting fĂĽr das Plattencover absolviert wurde, erinnern wir noch einmal mit „Jeanette Biedermann“s erster Single an die Anfänge der Sängerin…

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

ANDREA KIEWEL: Quote von „Fernsehgarten on Tour“ schlechter als jede Fernsehgarten-Ausgabe 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Vielleicht sollte man den traditionellen Schlager doch nicht ganz aussparen?

Zugegeben – mit Verallgemeinerungen sollte man vorsichtig sein. Aber es ist schon ein klarer Trend, dass die Quote des Fernsehgartens immer dann schlechter wird, wenn man den Schlager ganz ausspart bzw. Pseudo-Schlager-Acts einlädt, die erst dann ihre Schlager-Leidenschaft entdecken, wenn man sonst keinen Erfolg hat. Ganz ohne traditionellen Schlageract war die Quote des „Fernsehgarten on Tour“ durchaus ordentlich – aber Fakt ist: Der Marktanteil war schlechter als der von ALLEN (!) Fernsehgärten der Saison 2022 – die Ăśbersicht dazu findet sich HIER. 

Marktanteil weit unter dem „normalen“ Fernsehgarten-Schnitt

Der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison ergab sich bei der Auftaktsendung im Mai – da waren es aber immerhin noch 15,8 Prozent. Und das war das einzige Mal anno 2022, dass die Quote unter 16 Prozent war. Am vergangenen Sonntag betrug der Marktanteil 14,4 Prozent – zugegeben, auch das ist eigentlich ein guter Wert. Aber es sind nun einmal 1,4 Prozent weniger als der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison 2022. Wir behaupten: Wenigstens so 1-2 „echte“ Schlageracts hätten durchaus das eine oder andere Prozent nach oben gerissen…

Was die Gesamtzahl der Zuschauer angeht, sieht es schon wieder etwas besser aus. Im Herbst sitzen einfach mehr Zuschauer vor der Glotze als im Sommer. 1,73 Mio. – das klingt ordentlich, liegt aber auch klar unter dem Fernsehgarten-Durchschnitt. 

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

 

Folge uns:

HELENE FISCHER: Heute Radio-Interview auf Radio Niederösterreich 0

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: Karrierehighlight fĂĽr ANDREAS HAUSMANN vom ORF

Das ist deutschen Radiosendern in der Fläche wohl (nach unserer Beobachtung) nicht so gelungen. Tatsächlich hat sich HELENE FISCHER Zeit genommen, um Radio Niederösterreich ein Interview zu geben. ANDREAS HAUSMANN durfte es fĂĽhren und bezeichnet es auf seiner Instagram-Seite als „Karriere-Highlight“, was man sofort glauben kann. Schon am heutigen Dienstag wird das Interview im Rahmen der Sendung „Guten Morgen, Niederösterreich“ um 8 Uhr ausgestrahlt – von 8 bis 9 Uhr auf Radio Niederösterreich. 

Folge uns: