Tanja Lasch: Erste Infos zu ihrem neuen Album Kommentare deaktiviert fĂĽr Tanja Lasch: Erste Infos zu ihrem neuen Album

CD Cover SchlĂĽsselloch

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Die beliebte Sängerin Tanja Lasch hat kürzlich im Ruhrgebiet gleich mehrere Locations zum Beben gebracht. Bei der Solidarfondsparty begeisterte sie gleich 3.000 Fans, als sie kurzfristig dort zusätzlich spontan ins Programm genommen wurde. Noch am gleichen Abend begeisterte sie ihre Fans in der Bottroper Discothek Nina.

Kein Wunder, dass sich die Fans nach neuem Material sehnen. Anfang März wurde dann bekannt, dass sie bei einer neuen Plattenfirma unter Vertrag steht. DA Music ist derzeit sehr fleiĂźig. Erst gestern konnten wir als erstes Portal Neuigkeiten zu Laura Wildes neuem Album verraten (siehe HIER) – da wollen wir nun nachlegen und euch ebenfalls als erstes Portal den Titel des neuen Tanja-Lasch-Albums nennen: „Zwischen Lachen und Weinen„. Tanjas inzwischen drittes Album wird nach unserer Kenntnis in folgenden Konfigurationen erhältlich sein:

– „Zwischen Lachen und Weinen“ (Album)
– „Zwischen Lachen und Weinen“ (Deluxe Edition)
– „Zwischen Lachen und Weinen“ (Vinyl Edition)

Von Tanjas Facebookseite wissen wir, dass als erste Single „Der Plattenspieler“ (wird am 26. April veröffentlicht) erscheinen wird. Ihr am 28. Juni erscheinndes Album wird bereits ab dem 29. März vorbestellbar sein. Mit ihrem letzten Album „Herzkino“ enterte die attraktive Sängerin dit Top-50 – mal schauen, ob da vielleicht noch eine Steigerung drin ist. Wir wĂĽnschen es der sympathischen Wahlberlinerin. (Das Album landete ĂĽbrigens auf Rang 48 und nicht – wie „ausgerechnet“ von der Musikwoche berichtet auf Rang 46, das nur „fĂĽr’s Protokoll“). Wir von den Schlagerprofis drĂĽcken feste die Daumen, dass Album Nummer 3 erneut erfolgreich sein wird…

 

 

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

ANDREA KIEWEL: Quote von „Fernsehgarten on Tour“ schlechter als jede Fernsehgarten-Ausgabe 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Vielleicht sollte man den traditionellen Schlager doch nicht ganz aussparen?

Zugegeben – mit Verallgemeinerungen sollte man vorsichtig sein. Aber es ist schon ein klarer Trend, dass die Quote des Fernsehgartens immer dann schlechter wird, wenn man den Schlager ganz ausspart bzw. Pseudo-Schlager-Acts einlädt, die erst dann ihre Schlager-Leidenschaft entdecken, wenn man sonst keinen Erfolg hat. Ganz ohne traditionellen Schlageract war die Quote des „Fernsehgarten on Tour“ durchaus ordentlich – aber Fakt ist: Der Marktanteil war schlechter als der von ALLEN (!) Fernsehgärten der Saison 2022 – die Ăśbersicht dazu findet sich HIER. 

Marktanteil weit unter dem „normalen“ Fernsehgarten-Schnitt

Der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison ergab sich bei der Auftaktsendung im Mai – da waren es aber immerhin noch 15,8 Prozent. Und das war das einzige Mal anno 2022, dass die Quote unter 16 Prozent war. Am vergangenen Sonntag betrug der Marktanteil 14,4 Prozent – zugegeben, auch das ist eigentlich ein guter Wert. Aber es sind nun einmal 1,4 Prozent weniger als der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison 2022. Wir behaupten: Wenigstens so 1-2 „echte“ Schlageracts hätten durchaus das eine oder andere Prozent nach oben gerissen…

Was die Gesamtzahl der Zuschauer angeht, sieht es schon wieder etwas besser aus. Im Herbst sitzen einfach mehr Zuschauer vor der Glotze als im Sommer. 1,73 Mio. – das klingt ordentlich, liegt aber auch klar unter dem Fernsehgarten-Durchschnitt. 

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

 

Folge uns:

HELENE FISCHER: Heute Radio-Interview auf Radio Niederösterreich 0

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: Karrierehighlight fĂĽr ANDREAS HAUSMANN vom ORF

Das ist deutschen Radiosendern in der Fläche wohl (nach unserer Beobachtung) nicht so gelungen. Tatsächlich hat sich HELENE FISCHER Zeit genommen, um Radio Niederösterreich ein Interview zu geben. ANDREAS HAUSMANN durfte es fĂĽhren und bezeichnet es auf seiner Instagram-Seite als „Karriere-Highlight“, was man sofort glauben kann. Schon am heutigen Dienstag wird das Interview im Rahmen der Sendung „Guten Morgen, Niederösterreich“ um 8 Uhr ausgestrahlt – von 8 bis 9 Uhr auf Radio Niederösterreich. 

Folge uns: