DJ Herzbeat feiert Premiere bei Silbereisen – mit Sarah Lombardi… Kommentare deaktiviert fĂĽr DJ Herzbeat feiert Premiere bei Silbereisen – mit Sarah Lombardi…

DJ Herzbeat Sarah Lombardi Weekend

Die niederländische Gruppe Earth & Fire produzierte vor fast 40 Jahren einen groĂźen Hit, der 1980 eine Nummer Eins der deutschen Charts wurde: „Weekend“. Der Titel war so beliebt, dass dazu eine deutsche Coverversion erschaffen wurde, gesungen von der heute in Vergessenheit geratenen Conny Morin: „Kein Mädchen fĂĽr das Wochenende“ – damit trat sie auch in der ZDF-Hitparade auf. Einige Jahre später, 2003, haben die Jungs von Scooter sich des Liedes erfolgreich angenommen und „Weekend“ erneut in die Charts gebracht.

Nun hat sich der Berliner „DJ Herzbeat“ an den Titel neu gemacht und ihn in ein modernes Soundgewand gelegt. In Zusammenarbeit mit dem bekannten Produzententeam „Madzin“ entstand der Sound zu „Weekend“.

Was fehlte, war eine dazu passende Stimme. Im original recht sexy vorgetragen von Jerney Kaagman, musste eine Sängerin gefunden werden, die perfekt singen kann und Sexappeal hat. Mit Sarah Lombardi hat man da sicher eine gute Wahl getroffen – so gut, dass DJ Herzbeat und Sarah am morgigen Samstag bei „Alle singen Kaiser“ ihren hitverdächtigen Song performen werden. Wir drĂĽcken die Daumen, uns gefällt diese neue Version.

Die Plattenfirma verspricht uns „EinflĂĽsse aus House und Electro“ und präsentiert einen „tanzbaren Club-Mix“ im „Soundcrossover“. Warum die Wahl der Interpretin auf Sarah Lombardi fiel, begrĂĽndet DJ Herzbeat so: „Ich mag klare, reine Stimmen, die man sofort wiedererkennt. Sarah ist die perfekte Interpretin fĂĽr diesen Track, die genau das richtige Feeling mitbringt. Sie ist sehr professionell an die Sache heran gegangen; mit ihr zu arbeiten, hat riesigen SpaĂź gemacht. Textlich geht es um eine klassische DJ-Lovestory: Das Mädchen freut sich schon am Montag aufs kommende Wochenende, wenn sie wieder ausgelassen tanzen und ihren heimlichen Schwarm wiedersehen darf. Auch bei dem Shooting des Clips haben wir uns sofort super verstanden. Ich habe ihr eine Schachtel Pralinen mitgebracht – natĂĽrlich ganz passend in Herzform…“

Nähere Infos zu DJ Herzbeat:

Hinter dem Pseudonym DJ Herzbeat steckt der 34-jährige Christoph Breier, der sich in den vergangenen Jahren einen hervorragenden Namen in der Berliner Clublandschaft erarbeitet hat und unter anderem in Szene-Läden wie dem „Ritter Butzke“ und dem „Musik & Frieden“ aufgelegt hat sowie lange auch im Team der bekannten Nightlife-Ikone Nina Queer unterwegs war. Schon in frühen Jahren stöberte Breier in der Vinylsammlung seines Vaters: Die Flippers, Wolfgang Petry und Marianne Rosenberg übten auf den damals 7-jährigen die gleiche Faszination aus, wie der harte Techno von Paul Kalkbrenner, Chris Liebing oder Richie Hawtin heute. Für den leidenschaftlichen Soundtüftler eine logische Entscheidung, beide Genres miteinander zu kreuzen, wie DJ Herzbeat erläutert:

„Musikalisch hat mich schon immer eine gewisse Eingängigkeit gereizt. Sounds, die sofort ins Ohr gehen. Ganz egal, ob es sich um Schlager-Songs oder um Club-Tracks handelt. So gesehen, haben diese auf den ersten Blick völlig unterschiedlichen Musikarten irrsinnig viel miteinander gemeinsam. Ich mag deutsche Musik und habe immer schon eine Mischung aus Electro und Schlager während meiner DJ-Sets gespielt. Die Leute dazu abfeiern zu sehen, ist ein geiler Anblick.

Info der Plattenfirma:

Er ist ein Wanderer zwischen den Stil-Welten: DJ Herzbeat verbindet modernen Popschlager mit Einflüssen aus House und Electro zu einem tanzbaren Crossover-Mix, mit dem der Berliner DJ 2019 für jede Menge frisches Blut in der Clubszene sorgt. Mit seiner Debütsingle „Weekend (feat. Sarah Lombardi)“ bringt DJ Herzbeat nun den Partypuls auf Hochtouren!

Berüchtigte Szene-Läden wie die „Ritter Butzke“, das „Musik & Frieden“ oder seine Tätigkeit im Team der bekannten Nightlife-Ikone Nina Queer sind nur einige von unzähligen Stationen, auf denen sich DJ Herzbeat einen hervorragenden Namen im Berliner Nachtleben erarbeiten konnte. DJ Herzbeat lässt die Grenzen zwischen Schlager, Pop und Electro fließend ineinander gleiten und demonstriert, dass auch zu deutschen Texten im Club ordentlich die Hütte brennt. Mit seinem besonderen Gespür für pumpende Beats, coole Hook-Lines, sofort ins Ohr gehende Melodien und markante Vocals mischt er die Dancefloors der Nation ab sofort so richtig auf! Als hochkarätige Special-Guests finden sich wechselnde Featured-Artists aus den Bereichen Schlager, Pop und Dance, die jeden Track zu etwas Besonderem machen.

Alle Stücke entstehen in Zusammenarbeit mit dem international renommierten Hamburger Producer-Team Madizin (David Guetta, Robin Schulz, Helene Fischer, Beatrice Egli, Lena u.v.a.). Als Gaststimme seiner Debütsingle „Weekend“ konnte DJ Herzbeat niemand Geringere, als Pop-Sängerin Sarah Lombardi gewinnen. Gemeinsam unterzieht man das Original der niederländischen Disco-Combo Earth & Fire (das sich 1979 acht Wochen auf Platz 1 der Hitparaden halten konnte und insgesamt 29 Wochen in den Single-Charts war) einem gründlichen Club-Make-Over in typischem DJ Herzbeat-Style.

„Ich mag deutsche Musik und habe immer schon eine Mischung aus Electro und Schlager während meiner DJ-Sets gespielt“, erklärt DJ Herzbeat. „Die Leute dazu abfeiern zu sehen, ist ein geiler Anblick. Außerdem ist deutscher Schlager einfach Kult und besitzt einen hohen Fun-Faktor. Es war eine völlig logische Entscheidung, beide Genres miteinander zu kreuzen.“ Entstanden ist so ein einzigartiger Mix, der sowohl eingefleischte Schlager-Fans, als auch leidenschaftliche Clubgänger gleichermaßen begeistert. 2019 schlägt in einemganz besonderen Beat – in dem von DJ Herzbeat!

Quelle: Universal

Folge uns:

Voriger ArtikelNächster Artikel

VANESSA MAI: Ihre Abrechnung mit der Schlagerbranche hat es in sich: „Es wird vertuscht, die Presse wird erpresst“ 4

Bild von Schlagerprofis.de

VANESSA MAI: Bemerkenswertes Interview mit „Das Ding“

Ein wie wir finden sehr spannendes und entwaffnend ehrliches Interview gab VANESSA MAI dem SWR-Podcast „Das Ding“. In der Rubrik „Brust raus“ ging es u. a. um musikalische Grenzen und Klischees – okay, das ist bei VANESSA nichts wirklich Neues, und doch hat sie mal erfrischend „Tacheles“ geredet.

Ganz wohl hat sich VANESSA im Schlagergeschäft nie gefĂĽhlt, wobei sie, wie dem Clip zu entnehmen ist, nie davon geträumt hat, Schlagerstar zu werden – wichtig war es ihr, bekannt zu werden – und das ist nun mal mit Schlager gelungen – ursprĂĽnglich als Sängerin der Gruppe WOLKENFREI, deren Mitglieder – das gehört zur Wahrheit allerdings auch dazu – offensichtlich ausgebootet worden sind.

Auf dem Gipfel des Erfolgs schlich sich – den Eindruck darf man gewinnen – Größenwahn ein – entweder bei VANESSA oder ihrem Umfeld. Der kapitale Fehler war aus unserer Sicht, eine Arena-Tour anzukĂĽndigen – dafĂĽr war die Fanbase damals einfach nicht da. Der zweite Fehler war, statt die ReiĂźleine zu ziehen und den Fehler zuzugeben,  etwas von einer „kreativen Phase“ erzählt wurde. Ein Zitat aus dem „DAS DING“-Clip lässt in dem Zusammenhang aufhorchen:

„Wenn was schlecht läuft, wird das vertuscht und die Presse wird erpresst. Da darf nicht drĂĽber geschrieben werden“.

BezĂĽglich ihres Statements, dass die Presse erpresst wird, sollte VANESSA allerdings vielleicht auch auf ihr aktuelles Umfeld schauen: Ist ihr ganz aktuelles Promotion-Umfeld davon frei, unliebsame Medienpartner zu „erpressen“?

Kein gutes Haar lässt VANESSA MAI an vielen ihrer Schlagerkolleginnen und -kollegen, die in dem Spiel mitspielen. Denken wir an das Adventsfest, von dem es von der ARD bislang nach unserer Kenntnis genau ein Statement zur Ausstrahlungsmodus gibt, dass es nämlich „live“ gesendet worden sei.

Denken wir an (mindestens) eine Interpretin, die sonnenklar ungeimpft in einer groĂźen Schlagerveranstaltung aufgetreten ist, bei der fĂĽr das Publikum 2G-Pflicht bestand. Denken wir an einen etablierten KĂĽnstler, der fĂĽr ein WeihnachtsKONZERT Musiker einfliegen lässt und das „Konzert“ bei besten Produktionsbedingungen Vollplayback spielt. Vor diesem Hintergrund ist dieses Zitat von VANESSA MAI schon spannend:

Man erwartet immer das Perfekte und das ist, wo ich sage, „Nein, das ist nicht das Leben!“. Ich finde das auch schade, dass viele im Schlager das auch vorleben.

Dass VANESSA MAI selbst in diesem Spiel einige Jahre lang sehr gut „mitgespielt“ hat, darf man dabei aber auch nicht vergessen. Und dass sie sich zumindest spĂĽrbar erst dann davon distanziert hat, als es offensichtlich „nicht mehr so lief“, sollte man auch nicht ĂĽbersehen. Trotzdem ist VANESSA ihren Ă„uĂźerungen zufolge nun da angekommen, wo sie hinwollte.

Wir wĂĽrden das so zusammenfassen: Sie ist eine etablierte Sängerin mit Schlager-Background, die einerseits zwischen den StĂĽhlen sitzt (Rapper sehen sie als Schlagerstar und in der Schlagerszene gehört sie nicht mehr zur typischen Clique) – aber da sitzt sie gut. Sie wirkt bei vielen TV-Shows von Privatsendern mit, ist aber auch z. B. beim SWR als Showgast („Verstehen Sie SpaĂź?“) wie auch als Clipmoderatorin („MAI Way“) erfolgreich.

Musikalisch und in Medien breit aufgestellt

Auf der SOLL-Seite steht sicher, dass VANESSA in den Shows mit FLORIAN SILBEREISEN nicht mehr stattfindet und auch musikalisch in der Schlagerszene kaum wahrgenommen wird (wie sie selbst im Podcast kundtut, interessiert viele Portale vor allem, wenn mal der Rock hochrutscht, während über musikalische Erfolge und Projekte nicht berichtet werde).

Den Schuh ziehen wir uns ĂĽbrigens nicht an, weil wir z. B. ĂĽber den Erfolg ihrer Single mit SIDO berichtet haben und auch das neue Duett mit MIKE SINGER geschrieben haben, das ĂĽbrigens nicht bei VANESSA MAIs aktueller(?) Plattenfirma Sony Music erscheint – ob hier eine Veränderung ansteht, hat VANESSA allerdings bei „DAS DING“ nicht gesagt.

Die HABEN-Seite haben wir oben beschrieben – mit viel mehr Freiheiten ausgestattet, kann VANESSA MAI nun selber ihre Termine koordinieren und ihre „Features“ aussuchen und die Projekte angehen, auf die sie Lust hat.

Schlager-TĂĽr nun endgĂĽltig zu?

Man könnte meinen, dass VANESSA MAI mit ihren klaren Worten die Schlager-TĂĽr nun zugeschlagen hat, obwohl Events wie die „Schlagernacht des Jahres“ eigentlich genau fĂĽr sie gemacht sind, da kann sie ihre Stärken ausspielen. Andrerseits muss man nur an NINO DE ANGELOs Statements der Vergangenheit denken und weiĂź, dass der Wind sich immer mal drehen kann. Aktuell finden wir gut, dass VANESSA einige deutliche Worte gefunden hat. 

Das sehenswerte Video kann HIER angesehen werden. 

Foto: © SWR/DRIVE beta

Folge uns:

MIREILLE MATHIEU: ARTE zeigt am 3.12. eine tolle Film-Dokumentation des „Spatzes von Avignon“ 0

Mathieu

MIREILLLE MATHIEU: Eine der erfolgreichsten französischen Sängerinnen im Filmportrait

Eine der erfolgreichsten Sängerinnen Frankreichs, ein Star mit Weltruhm, ist zweifelsohne MIREILLE MATHIEU. Der französisch-deutsche Kultursender Arte strahlt nun ein filmisches Portrait von der beliebten Sängerin aus, das viele Schlagerfans interessieren wird, wobei MIREILLE MATHIEU nur in Deutschland als „Schlagersängerin“ wahrgenommen wird, sie ist aber auch in Ländern wir Russland und China ĂĽberaus beliebt. Der „Spatz von Avignon“ sang im Duett mit Weltstars wie CHARLES AZNAVOUR, PLACIDO DOMINGO, PATRICK DUFFY und auch PETER ALEXANDER – eine fulminante Karriere – auf Augenhöhe mit der Legende EDITH PIAF.

Film-Portrait auf Arte

Der Sender Arte strahlt am 3. Dezember ab 22.20 Uhr einen Dokumentarfilm aus, der sicherlich sehenswert sein wird. Zu Wort kommen u. a. MIREILLE selbst, aber auch Weggefährten wie CHRISTIAN BRUHN und RALPH SIEGEL – fĂĽr Freunde des gehobenen Schlagers wird der Film von JANA VON RAUTENBERG sicher sehr interessant werden… Die ausfĂĽhrliche Schlagerprofis-Biografie findet sich HIER.

3.12.2021, 22.20 Uhr auf Arte: „Mireille Mathieu – Singen, nur singen!“

Folge uns: