BERNHARD BRINK moderiert im Dezember letztmals reguläre Folge „Schlager des Monats“ 6

Bild von Schlagerprofis.de

BERNHARD BRINK: Laut BILD-Zeitung im kommenden Jahr nicht mehr „SdM“-Moderator

Das war eine faustdicke Ăśberraschung, was die BILD heute kommuniziert hat und was dann vielfach viral ging. Im April 2018 ging es mit den „Schlagern des Monats“ im MDR los – durchaus eine Erfolgsgeschichte. DafĂĽr, dass es eine reine Clipshow ist, hat die Sendung stets solide Quoten geholt.  Die Branche hat gerne auf die vom MDR kommunizierten Schlagercharts geschaut. Zurecht sieht der Schlagertitan seine Sendung damit als Erfolgsgeschichte an. Damit soll nun Schluss sein.

MDR veröffentlicht erst seit Kurzem wöchentlich Top-50-Schlager-Album-Charts

Da wir ja immer gerne nicht nur plump Themen ĂĽbernehmen, sondern auch eigene Aspekte ins Spiel bringen, hier mal ein Hinweis:

Gespannt sein darf man, ob die Sendung ersatzlos gestrichen wird oder ggf. ein anderes oder ähnliches Format kommt. Es gibt nämlich eine Auffälligkeit: Die offiziellen deutschen Schlagercharts bzw. die meistverkauften Alben werden seit Oktober zumindest unserer Kenntnis nach als Top-50-Schlager-Album-Charts der Woche“ exklusiv vom MDR kommuniziert.

Eine Info dazu haben wir nicht gefunden, eine Anfrage vor längerer Zeit bei der GfK dazu blieb (mal wieder) unbeantwortet, so dass wir nur darauf schauen können wie es ist: FrĂĽher (bis September) war die Liste auch „woanders“ zu finden, inzwischen nach unserer Kenntnis beim MDR.

Vor dem Hintergrund, dass offensichtlich ein Draht zwischen GfK und MDR besteht, wäre schon merkwĂĽrdig, wenn das ganze Format „Schlager des Monats“ eingestampft werden wĂĽrde – man sollte die Programmhinweise der nächsten Monate im Auge behalten

Trostpflaster JahresrĂĽckblick

Immerhin: Der MDR hat laut Angaben der BILD-Zeitung fĂĽr den 6. Januar 2023 einen JahresrĂĽckblick angekĂĽndigt. Und so ganz sollte man den erfahrenen Schlagertitan nicht abschreiben. Als FLORIAN SILBEREISEN BRINKs ĂĽber viele Jahre hinweg erfolgreiche Sendung „Schlager des Jahres“ an sich gerissen hatte, hat der Schlagertitan auch die „Faust in der Tasche“ gemacht und ist damit gut gefahren. Wenn er sagt, dass er „voller Pläne“ sei, wie die BILD berichtet, weiĂź man nicht, ob es womöglich schon konkrete Pläne sind, die geschmiedet werden.

Wir finden jedenfalls, dass BERNHARD BRINK seine Sache gut gemacht hat und es ein Jammer ist (oder wäre), wenn die Sendung „Schlager des Monats“ ersatzlos entfällt….

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

6 Kommentare

  1. Ich fand die Sendung seit einiger nicht mehr interessant. Das sterile Studio hat gestört (genauso wie bei Musik für Sie). Warum soll man sich eine Clipshow ansehen wenn man Youtube hat? Der MDR sollte die Gelegenheit beim Schopf packen und eine neue Schlager Live-Show auf die Beine stellen. Dabei sollte er sich kein Beispiel an anderen großen Formaten nehmen sondern Eigenständigkeit walten lassen. Dem SWR gelingt das beim Schlager-Spaß ja auch. Wie wäre es mit einem Moderationsduo. Bernhard Brink gemeinsam mit Stefanie Hertel. Wäre mal eine ganz andere Kombination. Auch von den Gästen her müßte dann endlich mal die zweite und dritte Reihe des Schlagers eine große Rolle spielen. Aber ich denke, das es solche Überlegungen beim MDR nicht gibt. Der MDR ist zu sowas nicht fähig.

    1. Warum sollte es ne neue Schlager Live-Show geben? FĂĽr was? Es gibt davon genug und immer die selben KĂĽnstler!

      „Die Schlager des Monats“ ist ja auch eine Chartshow. Ich finde es gut, dass man hier die Musikvideos mal zeigt. Und nicht immer die dämlichen Live-Auftritte der Silbereisen-Shows. Das wird ja auch schon bei „Musik fĂĽr Sie“ genug gezeigt.

      Das einzige was ich mal ergänzen würde, wenn die Gäste schon im Studio sind, dann könnten die auch ihre aktuelle Single dort mal performen.

      Und warum müssen immer nur irgendwelche Schlagersänger moderieren? Wie wäre es mal mit einem ganz neuen Moderator oder Moderatorin? Am besten wäre mal eine Frau. Männer gibt es schon genug.

  2. Sehr interessant ist, dass sich Helene Fischers Alben „Farbenspiel“ (2013 veröffentlicht) und „Helene Fischer“ (2017) konstant gut in den Top 50 der Albumcharts halten. Diese Alben verkaufen sich besser als so manche aktuelle Neuerscheinung, z. B. von Claudia Jung.

  3. Laut „Meine Schlagerwelt“ handelt es sich wohl tatsächlich „nur“ um einen Moderationswechsel, was auch schon wieder einen anderen Beigeschmack hat, als wenn die komplette Sendung trotz guten Erfolgs eingestellt worden wäre.

  4. „Und warum mĂĽssen immer nur irgendwelche Schlagersänger moderieren? Wie wäre es mal mit einem ganz neuen Moderator oder Moderatorin? Am besten wäre mal eine Frau. Männer gibt es schon genug.“

    Meine Rede (auch wenn ich Beatrice-Fan bin, die ja auch moderiert). Ich habe schon Vorahnungen, wer der/die Nachfolger/in sein könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

CHRISTIN STARK neue Moderatorin von „Schlager des Monats“ 11

Bild von Schlagerprofis.de

CHRISTIN STARK ĂĽbernimmt Moderation von „Schlager des Monats“

BERNHARD BRINK kann einem schon leid tun. Er fĂĽhrt Formate wie „Schlager des Jahres“ oder nun „Schlager des Monats“ zum Erfolg und wird skrupellos einfach „abgeschossen“ und muss dann noch so tun, als wĂĽrde er sich darĂĽber freuen. Die „Schlager des Jahres“ sind inzwischen zu einer drittklassigen Clipshow verkommen…

Nun steht fest – natĂĽrlich auch noch „ausgerechnet“ bei FLORIAN SILBEREISEN verkĂĽndet: Als neue Moderatorin von „Schlager des Monats“ steht nun CHRISTIN STARK am Start. Ihre Qualifikation? Wir sehen da nur eine: Sie ist „Frau von…“ – beim MDR reicht das offensichtlich. Wir wĂĽnschen BERNHARD BRINK alles Gute.

Wir finden das: VERDAMMT SCHWACH! BERNHARD BRINK war nicht einmal zu Gast beim Adventsfest – sorry, das ist einfach schlechter Stil!

Folge uns:

KELLY FAMILY: Tragischer Todesfall – Konzert in Halle / Westfalen musste abgebrochen werden 0

Bild von Schlagerprofis.de

KELLY FAMILY: Konzertabbruch in OWL-Arena Halle / Westf.

Das ist wohl der Albtraum eines jeden Musikers – die KELLY FAMILY musste das nun durchleben. Kurz nach Konzertbeginn der „Christmas-Show“ gab es im Publikum einen medizinischen Notfall, der einen Konzertabbruch erforderlich machte. Die Mediziner haben alles gegeben, das Leben des Fans zu retten – tragisch: Es hat nicht funktioniert, der Mann ist verstorben. Selbstverständlich konnte das Konzert nicht weiter gespielt werden. Das Westfalen-Blatt zitiert PATRICIA KELLY wie folgt: 

Leider ist der Mann verstorben. Wir beten für den Mann und seine Angehörigen. Heute können wir keine Party auf der Bühne feiern. In 50 Jahren im Beruf ist uns so etwas noch nie passiert.

Den Angehörigen wĂĽnschen auch wir alles Gute – aber auch der KELLY FAMILY. Das muss ein ganz schlimmer Schock fĂĽr die Band sein, die sich natĂĽrlich komplett gut und richtig verhalten hat. – Wegen der Konzerttickets wird der Veranstalter zeitnah Informationen abgeben – dass man momentan andere Sorgen hat, ist nur zu verständlich. 

Quelle: Westfalen-Blatt, Semmel.de

Folge uns: