Martin Mann – tolles Comeback mit „Meilenweit nach Mendocino“ 1

CD Cover Meilenweit nach Mendocino

Während Andreas Gabalier sich musikalisch an die 1990er Jahre zurückerinnert mit seinem Erfolgshit „Vergiss mein nicht“, geht Martin Mann noch mal 20 Jahre weiter zurück und zelebriert dei 1970er Jahre – und wie. Da rocken die Gitarren, dass es nur so eine Wonne ist. Schlager und Rock’n’Roll halten offensichtlich jung – Martin Mann ist noch immer fit wie ein Turnschuh. Der Titel ist auf den gängigen Plattformen wie Amazon Music als Download erhältlich.

Hier ist der Text seiner Plattenfirma zur empfehlenswerten neuen originellen Single „Meilenweit nach Mendocino„:

Die 70er – Martin Mann landet mit dem Hit „Meilenweit“ auf Platz 1 in der ZDF-Hitparade. Es folgen zahlreiche Auftritte und Tourneen im In- und Ausland. Darunter: USA, Afrika, Thailand, Frankreich und viele andere Länder dieser Welt. In den vergangen Jahren feierte Martin Mann große Erfolge als Komponist für zahlreiche Kollegen im In- und Ausland. Die „Leidenschaft für Musik brennt seit Kindheitstagen in mir“ so Martin Mann. Nach einem Treffen mit seinem Entdecker und Freund Michael Holm entzündete dieser erneut ein Feuerwerk der Gefühle. Die Inspiration zu „Meilenweit nach Mendocino“ war geboren. Kein anderer als Bernd Meinunger, Deutschlands Erfolgstexter, nahm die Feder in die Hand und schrieb Martin Mann den Text auf den Leib. Michael Holm unterstützte durch kreative Ideen und gab den finalen Schliff. Willy Klüter nahm sich dem Titel an und produzierte den Comebackhit des Jahres. Uwe Hübner stellte letztendlich den Kontakt zum Label Junirecords her. Nach langer Zeit kommt nun Martin Mann mit Liebe und Leidenschaft zurück zu seinen Fans. Garantiert ein Titel mit hohem Hitpotenzial.

Am 10.06.2018 bekam Martin Mann den Smago Award für das „Comeback des Jahres“ in Klaffenbach verliehen und am 12.06.2018 um 20:15 Uhr konnte man Martin Mann im Deutschen Musik Fernsehen in der Sendung „Deutsches Gold“ erleben.

Quelle: JUNIRECORDS

Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

  1. WÜNSCHE DEM MARTIN MANN (WAR MIT IHM AUF HITPARADEN – TOURNÉ 1971)
    VIEL ERFOLG ZUM NEUEN START; KANN MICH NOCH GUT AN SEINE TOLLE BÜHNENPRÄSENZ ERINNERN: BEI EINEM ROCK & ROLL – MEDLEY PLATZTE IHM
    AUF DER BÜHNE DIE HOSE; ER MACHTE WEITER!

FLORIAN SILBEREISEN &THOMAS ANDERS: „Das Album“ kommt auch im Vinylformat 0

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Vinyledition pünktlich zum Adventsfest

Nachdem gerade die „Winteredition“ von „Das Album“, gesungen von THOMAS ANDERS & FLORIAN SILBEREISEN, auf dem Markt ist und vielleicht damit das Album wieder in die Top-10 hieven wird, können wir nun als erstes Schlagerportal über die nächste tolle Neuerscheinung berichten: „Das Album“ kommt im Vinylformat daher – 2 LPs erscheinen am 27. November und damit einen Tag vor dem traditionellen „Adventsfest der 100.000 Lichter“.

Noch mehrere gemeinsame Auftritte

Wie THOMAS ANDERS in einem Interview mit dem MDR-Portasl „Meine-Schlagerwelt.de“ berichtete, wird er zusammen mit FLORIAN SILBEREISEN noch einige Auftritte absolvieren. Der VÖ-Tag der Vinyledition des „Albums“ legt nahe, dass die beiden womöglich auch beim Adventsfest zusammen auftreten werden – vielleicht mit einem weihnachtlich angehauchten Song?

 

NINO DE ANGELO – auch er ist beim Schlager(!!!)jubiläum dabei 1

Bild von Schlagerprofis.de

Erneuter Sinneswandel?

Okay – NINO DE ANGELO war mal einer der besten deutschen Sänger, seine Stimme war einzigartig. Wie seine Stimme heute klingt, weiß man nicht. Er könnte es in der TV-Show „Schalgerjubiläum“ zeigen, denn dahin wurde er tatsächlich eingeladen. Wie das geht, ohne mit Nachnamen REIM zu heißen und ohne als Dauergast ein Abo zu haben? An der Stimme liegt es ganz sicher nicht, die ist in der Show uninteressant – es wird ja wie immer Vollplayback gesungen. Vielmehr ist es taktisch klug, sich von Kopf bis Fuß durchtätowieren zu lassen, dann hat man eine Chance. Und über Schlagermusik herziehen, das kommt auch „gut“…

Gesegnet und verflucht

NINO DE ANGELO sagte 2018 in der BILD-Zeitung: „Ich werde nie wieder Schlager singen. Die Branche ist verlogen und gleichgültig. In den großen Shows bei Carmen Nebel und Florian Silbereisen werden immer die gleichen Leute eingeladen. Die sind alle glatt wie ein Kinderpopo. Der Nachwuchs kriegt keine Chance, alles ist in Vollplayback. Da mache ich nicht mehr mit.“ – Der einzige Satz, der hier wohl fragwürdig ist, ist der letzte. Okay, NINO DE ANGELO war erst kürzlich bei einer „Feste“-Show mit dabei. Warum nun also auch er wieder zu den besagten „immer gleichen Leuten“ gehört, obwohl er doch „nie wieder Schlager“ singen will – man weiß es nicht. (Oder wie der Lateiner sagt: Pecunia non olet).

Vielleicht doch kein Schlager?

Okay, nun könnte NINO vielleicht sagen, „Gesegnet und verflucht“, seine neue Single, sei kein Schlager. (Ähnlich wie bei anderen, wird auch bei ihm ein dämliches Geheimnis um die neue Single gemacht. Vermutlich hat der Song nicht die Qualität, um als Lied zu bestehen und deshalb macht man auf geheimnisvoll?). Wie die Kollegen von smago.de richtig analysiert haben, klingen erste Hörproben nach einer Mischung aus UNHEILIG und „Conquest Of Paradise“. Wenn das vielleicht KEIN Schlager ist, muss der Song aber doch nun wirklcih nicht in einem „SCHLAGERjubiläum“ präsentiert werden? Man kann sich nur wundern, auch wenn wir seinen Auftritt prognostiziert haben