HEINO ĂŒberzeugt mit triumphalem Konzert in KitzbĂŒhel 2

Bild von Schlagerprofis.de

HEINO: AusfĂŒhrlicher Bericht zu seinem Konzert „HEINO Goes Klassik“ in KitzbĂŒhel

Wenn man mehr als eine Woche nach einem Konzert noch bewegt an diesen Abend zurĂŒckdenkt, hat der Star des Abends etwas richtig gemacht. Die Kollegen von smago! konstatierten völlig zurecht: Am 13. August 2022 gab Heino, seit 56 Jahren Deutschlands grĂ¶ĂŸter VolkssĂ€nger, im vollbesetzten Amphitheater von Schloss Kaps in seiner Wahlheimat KitzbĂŒhel „das Konzert seines Lebens“.

„Heino goes Klassik – Ein deutscher Liederabend“ heißt das Programm, mit dem der KĂŒnstler bereits Ende 2021 auf Tournee war. In der Hochphase der Pandemie blieben einige SĂ€le leer, einzelne Kritiker spotteten ĂŒber angeblichen Playback-Gesang. An diesem Abend in KitzbĂŒhel straft Heino sie alle LĂŒgen: Unbestreitbar singt er jeden Ton live – und wie! Der 83-JĂ€hrige ist in der Form seines Lebens. Doch der Reihe nach.

Vom Publikum fast unbemerkt betritt Organist FRANZ LAMBERT an diesem lauen Sommerabend die BĂŒhne, um das Konzert mit einem Auszug aus der „Rheinischen“, der dritten Symphonie von Robert Schumann, majestĂ€tisch auf seiner WERSI-Orgel zu eröffnen. Schauspielerin NICOLE MIETH fĂŒhrt charmant durch den Abend und schlĂ€gt den Bogen zu Heino. Dieser beginnt sein Programm mit „Es war am Anfang“, ein Lied seines Entdeckers und langjĂ€hrigen Produzenten RALF BENDIX. So stimmgewaltig wie eindringlich ermahnt er die Zuhörer darin zur Wahrung der Schöpfung. Begleitet wird er an diesem Abend von FRANZ LAMBERT (WERSI-Orgel), BERTHOLD MATSCHAT (FlĂŒgel) und WOLFRAM SEIFERT (Gitarre) sowie den ChorsĂ€ngerinnen GABY GOLDBERG und SASKIA BUGGERT, die die erkrankte ANGIE HENSCHEN vertritt.

In seiner BegrĂŒĂŸung vergisst HEINO nicht, zu erwĂ€hnen, dass er seine spĂ€tere Ehefrau HANNELORE 1972 bei der Miss-Austria-Wahl in der Tenne in KitzbĂŒhel kennenlernte. FĂŒnf Jahre verloren sie sich aus den Augen, bevor sie sich bei der Aufzeichnung der Fernsehsendung „Ein Abend in Blau“ wiedersahen und genau zwei Jahre spĂ€ter, am 03. April 1979, im Roten Rathaus von Bad MĂŒnstereifel heirateten. Dass HENNELORE dem Konzert beiwohnt und ihren Mann begeistert mit dem Handy filmt, braucht wohl kaum erwĂ€hnt zu werden. Im Publikum wurden außerdem Moderator MAX SCHAUTZER und WERNER BALDESSARINI gesichtet. 

Ebenfalls im Jahre 1972 nahm Heino erstmals das Lied „Es ist nie zu spĂ€t fĂŒr ein neues Leben“ auf. Doch so bewegt war man wohl selten, wenn Heino es interpretierte. Wenn er dazu auffordert: „Sei bereit!“, klingt das in KitzbĂŒhel so entschieden und durchdringend, dass man sich nicht traut, ihm zu widersprechen. Neben seiner stimmlichen VirtuositĂ€t ist es an diesem Abend Heinos grĂ¶ĂŸte StĂ€rke, durch seinen Gesang GefĂŒhle zu vermitteln. 

2008 widmete der Star seiner Hannelore zur Melodie von Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1 in Bb-Moll „Mein Lied fĂŒr Dich“. Auch beim Konzert in KitzbĂŒhel berĂŒhrt Heino das Publikum mit seiner gefĂŒhlvollen Interpretation. 

Den Höhepunkt des ersten Teils bildet jedoch „Ach, ich hab‘ in meinem Herzen“ aus der Oper „Schwarzer Peter“ von NORBERT SCHULTZE. Diese Arie hatte Heino 2003 seiner Tochter PETRA gewidmet, die durch Freitod aus dem Leben geschieden war. Noch nie hat man HEINO dieses Lied derart gefĂŒhlvoll singen gehört wie an diesem Abend in KitzbĂŒhel. Das „Ach“ ist ein einziges schmerzvolles Klagen, in den Höhen brilliert seine Stimme. Nicht zum ersten und nicht zum letzten Mal an diesem Abend fließen im Publikum TrĂ€nen. Übrigens ist er wohl der einzige Bariton, der diese Tenorarie im Repertoire hat.

Nach dem furiosen Auftakt stellt Moderatorin NICOLE MIETH den zweiten Stargast des Abends vor: LINUS ROTH. Der Ausnahmegeiger ist der wĂŒrdige Nachfolger von YURY REVICH, der im vergangenen Jahr mit HEINO zu erleben war. Er gewann gleich zwei Klassik-Echos und ist Professor fĂŒr Violine am Leopold-Mozart-Zentrum der UniversitĂ€t Augsburg. Wie sein VorgĂ€nger bringt ROTH auf seiner Stradivari „Nel cor piĂč non mi sento“ von PABLO SARASATE, „Salut d‘amour“ von EDWARD ELGAR und zwei Preludes zu Gehör.

Von 2009 bis 2014 ging Heino sehr erfolgreich auf Kirchentournee. Daran erinnert er in KitzbĂŒhel mit dem berĂŒhrenden „Ave verum corpus“, das WOLFGANG AMADEUS MOZART kurz vor seinem Tod komponierte. Auch hier zeigt der SĂ€nger sein ganzes Können: In Sekundenschnelle wechselt er von zartem, fast zerbrechlichem Gesang zu einer solchen Eindringlichkeit, dass er spielend den Chor ĂŒbertönt und den Zuhörern GĂ€nsehaut bereitet. SpĂ€testens bei „Die Himmel rĂŒhmen“ fragt man sich, warum HEINO sich nicht von Anfang an der Klassik verschrieben hat. 

Seit 1975 hat HEINO die Trauerarie „Letzte Rose“ aus der Oper „Martha“ von FRIEDRICH VON FLOTOW immer wieder unterschiedlich interpretiert. In KitzbĂŒhel erklingt sie als letztes Lied vor der Pause mit einem erstmals 2019 veröffentlichten Text ĂŒber die VergĂ€nglichkeit des Lebens von JUTTA SIORPAES, die beim Konzert anwesend ist. Begleitet wird HEINO von LINUS ROTH, der die Melancholie des Liedes mit seiner Stradivari unterstreicht. Anders als auf der Tournee ĂŒberlĂ€sst HEINO bei diesem Lied WOLFRAM SEIFERT die akustische Gitarre.

Als die Musiker schon die BĂŒhne verlassen wollen, ĂŒberreicht die Plattenfirma MCP allen Mitwirkenden sowie JULIUS HOPPE, der seit vielen Jahren fĂŒr HEINOs Moderationen verantwortlich zeichnet, und Manager HELMUT WERNER eine Goldene Schallplatte fĂŒr 7.500 verkaufte Exemplare des Albums „Helno goes Klassik – Ein deutscher Liederabend“ in Österreich. 

Den zweiten Teil lĂ€utet FRANZ LAMBERT mit einem Auszug aus der OuvertĂŒre der Oper „Wilhelm Tell“ von GIOACHINO ROSSINI ein (im vergangenen Jahr war es noch LUDWIG VAN BEETHOVENs „Ode An die Freude“), bevor NICOLE MIETH HEINO und LINUS ROTH wieder auf die BĂŒhne bittet. Bei HEINOs Interpretation von „Teure Heimat“, entlehnt dem Gefangenenchor aus GIUSEPPE VERDIs Oper „Nabucco“, zeigt sich, dass hier wirklich jeder Ton live gesungen wird: So umgeht der VolkssĂ€nger den Schlusston (ein zweigestrichenes d) und singt stattdessen ein (eingestrichenes) a – aber mit 83 darf er das.

Entgegen der landlĂ€ufigen Meinung zieht HEINO nicht nur Ă€lteres Publikum an. Erstaunlich viele Menschen zwischen 20 und 50 Jahren sind an diesem Abend vertreten. Das liegt sicherlich auch an HEINOs Rockalbum „Mit freundlichen GrĂŒĂŸen“, an das er in KitzbĂŒhel auf Wunsch seines Patenkindes mit „Junge“ und „Vogel der Nacht“ erinnert. Bei letztgenanntem Song unterstĂŒtzt HEINO den Chor mit extra tief gesungenen Tönen und beweist damit, dass er sich seine drei Oktaven bis heute bewahrt hat.

Was wĂ€re Deutschlands grĂ¶ĂŸter VolkssĂ€nger ohne das Volkslied (und umgekehrt)? So erinnert er mit dem „Schwalbenlied (Mutterl, unterm Dach
)“ an seine musikalischen Wurzeln. ÜberflĂŒssig, zu erwĂ€hnen, dass er auch hierbei mit stimmlicher VirtuositĂ€t glĂ€nzt. FRANZ LAMBERT verschafft dem SĂ€nger – wie schon bei der Kirchentournee – mit der „Dornenvögel-Rhapsodie“ eine Verschnaufpause. Bei der Klassiktournee im vergangenen Jahr folgte an dieser Stelle LAMBERTs „Hummelflug“.

„Wer mich kennt, weiß, dass ich immer schon gerne Seemannslieder gesungen habe“: Mit dieser altbekannten Ansage leitet HEINO zum nĂ€chsten musikalischen Block ĂŒber. „La Paloma“ rĂŒhrt mit seiner stimmgewaltigen spanischsprachigen Einleitung, bei der er das hohe d spielend erreicht und mehrere Takte lang hĂ€lt, erneut zu TrĂ€nen. Anders als bei der Tournee im vergangenen Jahr interpretiert HEINO diesmal die erst 1986 veröffentlichte Textvariante „Ein Schiff fĂ€hrt hinaus“. Auch die Begleitung ist fĂŒr das Konzert moderner arrangiert. Mit „Seemann, lass‘ das TrĂ€umen“ folgt eine Hommage an LOLITA, bevor LINUS ROTH Variationen ĂŒber die Arie „Nel cor piĂč non mi sento“ von NICCOLO PAGANINI zum Klingen bringt.

Das Ende des Abends kĂŒndigt „Schlafe, mein Prinzchen“ an. Nach dieser gefĂŒhlvollen Interpretation bittet HEINO zu dessen Überraschung EBERHARD KULLA auf die BĂŒhne. Der 66-JĂ€hrige ist seit 50 Jahren HEINO-Fan, obwohl er in der ehemaligen DDR aufwuchs und HEINOs Platten nur ĂŒber Westkontakte beziehen konnte. FĂŒr seinen langjĂ€hrigen Einsatz fĂŒr HEINO ĂŒberreicht ihm dieser eine Urkunde. Ein sichtlich gerĂŒhrter KULLA bedankt sich bei seinem Star, der inzwischen Teil seines Lebens und seiner Familie geworden ist, wie er sagt. 

„Guten Abend, gut‘ Nacht“ beendet den offiziellen Teil des Konzertes. Bei beiden Schlafliedern begleitet ihn Geiger LINUS ROTH. Als Zugabe ruft HEINO trotz beginnender KĂ€lte ein Wunschkonzert aus und bringt mit seinem altbewĂ€hrten, aber neu arrangierten Hit-Medley das Amphitheater zum Kochen. Zum Erstaunen Aller erreicht er bei „Blau blĂŒht der Enzian“ sogar das dreigestrichene c – und das mit 83. Wie selbstverstĂ€ndlich mischt sich der VolkssĂ€nger gleich nach Konzertende unters Publikum, gibt seelenruhig Interviews und posiert so lange fĂŒr Selfies, bis auch der letzte Fan, zum Teil eigens aus Deutschland, den Niederlanden und sogar Brasilien angereist, zufrieden nach Hause geht.

Eigentlich hĂ€tte HEINO nach jedem Lied Standing Ovation bekommen mĂŒssen, so brillant war sein musikalischer Vortrag. Lange hat man ihn nicht mehr mit so kraftvoller und an den richtigen Stellen geradezu zerbrechlicher Stimme singen gehört. Mit „HEINO goes Klassik“ zeigt er die gesamte Bandbreite seines Könnens: Klassik, Kirchenlieder, Rocksongs, Volkslieder, Seemannslieder, Schlaflieder und natĂŒrlich seine großen Hits prĂ€sentiert er an diesem Abend mit unerhörter Freude am Singen. Zwischendurch blitzt, bei aller Hingabe zum Gesang, immer wieder sein Humor durch: zum Beispiel, wenn ihm sĂ€mtliche Mitarbeiterinnen eines KitzbĂŒhler Nagelstudios Blumen ĂŒberreichen oder ihm die Bescheidenheit FRANZ LAMBERTs auffĂ€llt.

Wenn HEINO live singt, kann ihm kaum ein SĂ€nger der deutschsprachigen Popularmusik das Wasser reichen. Wohl keiner seiner Sangeskollegen, erst recht nicht aus der Schlager- oder Volksmusikszene, deckt derart virtuos so viele musikalische Sparten ab wie HEINO. Fast schien es, als wolle er es noch einmal allen beweisen: Er sang förmlich um sein Leben. Nach diesem Konzert in KitzbĂŒhel ist klar: HEINO ist und bleibt Deutschlands grĂ¶ĂŸter VolkssĂ€nger. 

Wer das Konzert versĂ€umt hat, kann es sich am 22. Oktober um 20:15 Uhr auf Melodie TV ansehen – und wer sich live von Heinos Stimme begeistern lassen will, sollte sich seine Kirchentournee Ende des Jahres und seine im Dezember endlich stattfindenden Weihnachtskonzerte in den Niederlanden nicht entgehen lassen. 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

2 Kommentare

  1. Vor kurzem hat er einen Auftritt bei Immer wieder Sonntags gehabt. Da musste er doch Playback singen? Dieses ganze Playback in den Shows ist nach diesem Artikel einfach nur peinlich. Es muss sich dringend etwas Àndern. Die ganze Schlagerszene ist zurzeit nur noch langweilig. Alle sehen sie gleich aus. Alle haben den gleichen Stil. Die AblÀufe in den Liedern und Songs ist immer gleich. Alle gleichen sich wie ein Ei dem anderen und man hört nur noch Beats und Computer. Die Schlagerszene ist so schlecht wie schon lange nicht mehr. Und die, die doch mal Abwechslung bringen könnten werden nicht eingeladen.

ALEXANDRA HOFMANN: Auch sie veröffentlicht bald neue Musik, ist aber auch als KĂŒnstlerin tĂ€tig 0

Bild von Schlagerprofis.de

ALEXANDRA HOFMANN: Musik nach wie vor Hauptbestandteil ihrer KreativitÀt

Nachdem Schwesterherz ANITA in der MDR-Sendung „Musik fĂŒr Sie“ schon fĂŒr Oktober eine Solo-Single angekĂŒndigt hat, ist auch ALEXANDRA in Planungen fĂŒr erste musikalische Soloprojekte. Ähnlich wie es bei ANITA der Fall ist, konzentriert sich auch ihre Schwester schwerpunktmĂ€ĂŸig auf die Musik – geplant ist auch bei ihr, in naher Zukunft mit neuer Musik ihre Schlagerfans zu begeistern
 – und zwar selbstverstĂ€ndlich unter dem etablierten und arrivierten Namen ALEXANDRA HOFMANN.

Projekt AURELIA: Bildende Kunst

In den letzten fĂŒnf Jahren entdeckte ALEXANDRA eine weitere Leidenschaft fĂŒr sich. Es fing alles mit einem Smartphone-Schnappschuss ihrer roten Lackschuhe an. Das Foto gefiel der SĂ€ngerin so gut, dass sie es zunĂ€chst bearbeitet und anschließend ausgedruckt hat. Sie kam auf die Idee, mithilfe von Epoxidharz zu experimentieren, so dass ein dreidimensionales Kunstwerk entstand. Diese Form, sich kĂŒnstlerisch auszudrĂŒcken, ließ ALEXANDRA fortan nicht mehr los – wie man die HOFMANN-Sisters kennt: WENN sie etwas machen, dann RICHTIG. Folglich hat sie sich in ihrem Haus in Meßkirch ein eigenes Atelier eingerichtet, in dem inzwischen so viele Objekte entstanden sind, dass damit eine eigene Ausstellung bestritten werden kann.

Und da der Name HOFMANN auch fĂŒr „Machen!“ statt nur zu reden steht, wird es demnĂ€chst sogar eine eigene Vernissage der SchwĂ€bin geben, in der sie gemeinsam mit dem KĂŒnstlerkollegen FRANK ZANDER ihre Exponate ausstellen wird. Da sie damit in ein völlig neues Gebiet eintaucht, beschloss ALEXANDRA, sich in diesem Bereich einen KĂŒnstlernamen zuzulegen: AURELIA. Bezogen auf ihre Kunst, in der sie AlltagsgegenstĂ€nde fotografiert und kreativ bearbeitet, sagt AURELIA:

„Die Welt ist voll mit tollen Motiven, mit besonderen Ecken und voll von kleinen Freuden. Die Kunst besteht darin, sie zu sehen!“

Wer sich fĂŒr die Kunst von AURELIA interessiert, sollte mal auf ihrer Instagram-Seite vorbeischauen: siehe HIER. Der SWR hat HIER einen schönen bebilderten Artikel ĂŒber die kĂŒnstlerische Arbeit von AURELIA veröffentlicht. Wir wĂŒnschen viel GlĂŒck mit dem neuen Projekt!

Foto: Martina Sturm

 

Folge uns:

SANTIANO: AusfĂŒhrliche Informationen zu ihrem Best-Of-Album „Die Sehnsucht ist mein Steuermann“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

SANTIANO: Vorfreude auf ihr Album „Die Sehnsucht ist mein Steuermann“

Am 5. November sind die Jungs von SANTIANO gemeinsam mit NATHAN EVANS zu Gast in der GIOVANNI-ZARRELA-Show. Zu unserer Freude gibt es tatsÀchlich noch Promoter, die ihren Job ernst nehmen, so dass wir euch einen interessanten Pressetext zum neuen Best-Of der Nordlichter prÀsentieren können. 

Pressetext

Zehn Jahre ist es her, dass sich aus der spontanen Zusammenkunft bei einer Feier heraus eine Band formierte, die in Deutschland sĂ€mtliche Rekorde brechen sollte. Mit ihrem ersten TontrĂ€ger „Bis ans Ende der Welt“ gelang Santiano 2012 eines der erfolgreichsten DebĂŒts der deutschen Musikgeschichte. Über fĂŒnf Studioalben halten sie die Serie von Nummer-1-Erfolgen bereits lebendig und erspielten sich in Windeseile ein gigantisches Publikum durch alle Altersgruppen und Bevölkerungsschichten.

Gold-, Platin- und Diamond-Awards, sowie vier Echo-Auszeichnungen dokumentieren ihren Erfolg. Ausverkaufte Tourneen fĂŒhrten sie mehrfach durch die grĂ¶ĂŸten Hallen des Landes. Santiano schauen in ihrem JubilĂ€umsjahr zurĂŒck auf eine unglaubliche Zeit. Mit ihrem neuen Album „Die Sehnsucht ist mein Steuermann – Das Beste aus 10 Jahren“ lassen sie ihre Fans an dieser RĂŒckschau teilhaben und bieten ihnen zudem fĂŒnf neue Songs, sowie zahlreiche neue Versionen ihrer grĂ¶ĂŸten Erfolge.

NatĂŒrlich ziehen sich die Seefahrt, der Drang zur Freiheit und die Schicksalsmacht des Wassers als konsequenter roter Faden durch das gesamte Schaffen von Santiano. Und dennoch ist die Bandbreite der fĂŒnf Studioalben immens: Von der HafenkneipenatmosphĂ€re ihres Erstlingswerks ausgehend wuchs der musikalische Ton gemeinsam mit den Konzertveranstaltungen. Santiano haben der Tradition der Shantys mittels moderner Bearbeitungen neues Leben eingehaucht, und suchten zugleich gemeinsam mit ihren Flensburger Produzenten Elephant Music stetig nach neuen Impulsen und Kooperationen fĂŒr ihre Musik.

So zitierten sie musikalisch Riffs bekannter Rocksongs ebenso wie Melodien aus der Filmmusik oder in ihren Texten Motive der Seefahrt aus der Literatur und Dichtung. Dieser gesamte Bogen findet sich nun auch auf ihrem Best of-Album. Songs wie „Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren“, auf dem Album in einer neuen Rockversion, oder „Es gibt nur Wasser“ haben als Evergreens lĂ€ngst Kultstatus erreicht. Auch die heimatverbundenen Songs von Santiano, allen voran „Hoch im Norden“, sind zu Hymnen geworden, die regelmĂ€ĂŸig in Sportarenen oder auf Volksfesten erklingen. Und auch auf ihrem JubilĂ€umsalbum zeigen Santiano die ganze Bandbreite der Emotionen, von den großen Balladen wie dem namensgebenden „Die Sehnsucht ist mein Steuermann“ bis zu dem Stimmungsgaranten „Tanz mit mir (feat. Faun)“.

Eine Sache, die der Band seit ihrem Bestehen und den fĂŒnf Musikern ohnehin seit jeher wichtiger ist, als Preise und Ehrungen, ist Haltung. Insbesondere zu zwei Themen engagieren sich Santiano in Wort und Tat, und einer davon ist der Begriff der Freiheit, der nicht umsonst immer wieder auch in ihren Liedern besungen wird. Santiano meinen damit die körperliche Freiheit vor Verfolgung und Diskriminierung ebenso wie die Freiheit des Kopfes vor ausgrenzender Angst und Vorurteilen. Die Band nutzt die NĂ€he zu den Fans bei jedem Konzert, um diesen Freiheitsbegriff zu bestĂ€rken.

Ihr zweites großes Anliegen ist der Umgang der Menschheit mit den Meeren und dem ganzen Planeten. Und Santiano gehen dabei weit ĂŒber AllgemeinplĂ€tze hinaus und unterstĂŒtzen konkrete Projekte wie die Unternehmungen des norddeutschen Polarforschers und UN-Botschafters Arved Fuchs. Die Musiker reflektieren und thematisieren in diesem Zuge auch ihre eigene Rolle, beispielsweise bei einer Aktion zur Ermittlung des ökologischen Fußabdrucks ihrer jĂŒngsten Tournee. NatĂŒrlich schlĂ€gt sich dieses Engagement auch musikalisch nieder, einerseits in Songs wie „Lieder der Freiheit“, andererseits in der namensgebenden Single zum letzten Album und ihrer klaren Warnung: „Wenn die KĂ€lte kommt“.

Dass Santiano immer wieder den Kontakt zur Welt und dem aktuellen Weltgeschehen suchen, zeigt sich auch in ihrem grĂ¶ĂŸten Hit, der in einer völlig neuen Version auf dem JubilĂ€umsalbum erscheint: „Santiano (feat. Nathan Evans)“. In einem unglaublichen Tempo hat der schottische Musiker Nathan Evans mit dem Shanty „Wellerman“ von TikTok aus seinen eigenen Rekordlauf innerhalb der Musikbranche gestartet und gigantische internationale Erfolge gefeiert. Und nachdem er schon zu einigen Terminen der jĂŒngsten Santiano-Tournee in Deutschland zu Gast war, folgt nun die gemeinsame Version des grĂ¶ĂŸten Santiano-Hits.

ZusĂ€tzlich wartet das JubilĂ€umsalbum „Die Sehnsucht ist mein Steuermann – Das Beste aus 10 Jahren“ noch mit vier weiteren neuen Songs auf. In einem davon greift die Band das harte und abenteuerliche Schicksal des „Davy Jones“ auf, bekannt als der fliegende HollĂ€nder. Die „Ode an das Meer“ schlĂ€gt nachdenkliche Töne zu den großen Fragen des Lebens an und erzĂ€hlt aus ganz persönlicher Sicht der Musiker, woher sie ihre eigenen GrundsĂ€tze nehmen.

Und „Durch jeden Sturm“ ist eines dieser ergreifenden Lieder, die in einem liebevollen Arrangement mit Akustikgitarre, Fiddle und einem langsam aufbauenden Orchester mehr Kraft entwickelt, als es mancher Song mit der dreifachen Besetzung vermag. Die Botschaft, mit der Santiano hier ihren Fans musikalisch die Hand ausstrecken: „Zu jeder Zeit, an jedem Ort, auf allen Meeren dieser Erde gilt mein Wort. Wir gehen zusammen durch jeden Sturm.“

Es war sicher eine Herausforderung, die zehn Jahre auf ein Album zu verdichten, in dem sich alle Facetten dieser Band wiederfinden. Doch „Die Sehnsucht ist mein Steuermann – Das Beste aus 10 Jahren“ schafft genau das und setzt die musikalischen Schwerpunkte dort, wo unzĂ€hlige Fans ihr Herz fĂŒr die norddeutsche Band ĂŒber die Jahre entdeckt haben. Die neuen Versionen und Songs eröffnen zugleich Seiten, die man von Santiano noch nicht gehört hat, und die Aufnahme ihres grĂ¶ĂŸten Hits mit Nathan Evans schafft ein weiteres Highlight fĂŒr jeden Fan dieser AusnahmekĂŒnstler.

Das Album „Die Sehnsucht ist mein Steuermann – Das Beste aus 10 Jahren“ erscheint am 07.10.2022.

Quelle: ELE / We Love Music

Folge uns: