Carmen Nebel und Inka Bause im Quoten-Check Kommentare deaktiviert fĂĽr Carmen Nebel und Inka Bause im Quoten-Check

20181205 Weihnachtshits

Ob es fĂĽr alle Beteiligten klug war, sich gegenseitig die Zuschauer wegzunehmen, sei einmal dahingestellt. Fakt ist, dass das ZDF und RTLplus zeitgleich „mitten in der Woche“ Schlagersendungen programmierten mit teils sogar identischen Gästen (Eloy de Jong, Maite Kelly). Richtig kurios sind die komplett unterschiedlichen Bewertungen der erzielten Quoten, obwohl der Trend eigentlich ganz eindeutig ist.

Fangen wir an mit der „Schlagernacht“, ein seit Jahrzehnten erprobtes Konzertkonzept, das nun erstmals als Hallenveranstaltung von RTLplus fĂĽr’s Fernsehen ausgestrahlt wurde. (Bislang wurden lediglich Open-Air-Veranstaltungen gesendet). Das Portal DWDL nennt die nackten Zahlen: Die von Inka Bause moderierte 4-Stunden-Sendung, in der ĂĽbrigens live gesungen wurde, erreichte folgende Zahlen:

Schlagernacht:

480.000 Zuschauer gesamt

2,1 Prozent Marktanteil  beim Gesamtpublikum –> weit ĂĽberdurchschnittlich; RTLPlus erzielt sonst laut DWDL 1,4 Prozent

1,1 Prozent Marktanteil  bei 14-49-jährigen Zuschauern –> laut DWDL ebenfalls weit ĂĽberdurchschnittlich

Einen historischen Vergleich mit einer frĂĽheren Ausstrahlung zu treffen, ist nicht möglich, weil die „Schlagernacht“ wie geschildert eine Premieresendung war. Insofern muss der Senderschnitt als VergleichsmaĂźstab herhalten.

Einschaltquote „Schlagernacht“ teils weit ĂĽber dem Senderdurchschnitt

DWDL bewertet diese Quote in der Schlagzeile mit „RTLplus punktet mit Schlagern“ und attestiert der Show somit eine starke Quote. Dieser Bewertung schlieĂźen wir uns an: Es handelt sich bei RTLplus um einen privaten Spartensender mit der Zielgruppe Best Ager. Wer mit dieser Zielgruppe beim jugendlichen Publikum einen weit ĂĽberdurchschnittlichen Marktanteil fĂĽr seinen Sender holt, kann so viel nicht falsch gemacht haben – hätten wir gedacht.

Die Kollegen von der „Musikwoche“ des Spartensenders RTLplus allen Ernstes mit dem öffentlich rechtlichen Vollprogramm ZDF und kommt zu der „ĂĽberraschenden“ Erkenntnis: „Weihnachtshits in der Zuschauergunst vor Schlagernacht“. Mal ganz ehrlich: Die ZDF-Quote uneingeschränkt mit der RTLplus-Quote zu vergleichen – da fragt man sich wirklich, welche „Fachleute“ auf solche Ideen kommen. – Mal zurĂĽck zu den nackten Fakten:

Die schönsten Weihnachts-Hits:

3,53 Millionen Zuschauer (2017: 4,36 Millionen; 2016: 4,55 Millionen; 2015: 4,9 Millionen; 2014: 4,16 Millionen;

12,4 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum (2017 14,2 Prozent; 2016: 15 Prozent; 2015: 17,5 Prozent; 2014: 13,9 Prozent)

4,3 Prozent Marktanteil bei 14- bis 49-jährigen Zuschauern (Vorjahr 3,4 Prozent; 2016: 5,1 Prozent; 2015: 4,4 Prozent)

„Solide Einschaltquote“ – Carmen Nebel „gewinnt und verliert“

DWDL nennt die eigentliche Quote „solide“ angesichts der starken Konkurrenz der Aenne-Burda-Doku im Ersten. Das Portal Quotenmeter bringt es – wie wir finden realistisch – auf den Punkt und sagt: „Die schönsten Weihnachtslieder gewinnt und verliert„. Quotenmeter klärt uns auf, dass Carmen die „schwächste Quote seit 2013“ erzielt habe. Damals lag die Quote beim Gesamtpublikum bei 12 Prozent – was die Gesamtzuschauer angeht, lief es auch 2013 besser (3,75 Mio. Zuschauer).

FĂĽnf-Jahres-Vergleich wenig schmeichelnd

Die nackten Zahlen belegen also, dass im Fünf-Jahres-Vergleich die aktuelle Show die von Gesamtzahl und Marktanteil schlechteste Quote und in der Gruppe der 14- bis 49-jährigen die zweitschlechteste Quote erzielt wurde. Nicht falsch verstehen: Gerade vor dem Hintergrund des Umfelds (Burda, Schlagernacht) und der Zielgruppe ist das durchaus ordentlich.

Nur:Eine eher unterdurchschnittliche (nochmal: dennoch solide) Quote „schönzuschreiben“, indem man allen Ernstes eine ZDF-Quote mit einer RTLplus-Quote vergleicht – das kann es unsere Erachtens nicht sein. Die leichte Verbesserung des zuvor desaströsen Ergebnise bei der „werberelevanten Zielgruppe“ (wie es so schön heiĂźt) in immer noch schlechte 4,4 Prozent als Erfolg zu feiern, finden wir nicht zielfĂĽhrend.

Deutlicheres Profil im Vergleich zu Silbereisen wĂĽnschenswert?

Lieber sollte man in Frage stellen, ob es Sinn macht, dem unangefochtenen MarktfĂĽhrer Florian Silbereisen mit sehr ähnlichem Konzept und teils gleichen Gästen (bis 21 Uhr war kein Gast bei Carmen Nebel im Showblock, der nicht in mindestens einer der beiden letzten Silbereisen-Shows (Schlager des Jahres und Adventsfest) dabei war. Man könnte mit „eigenen“ Showgästen punkten – beispielsweise ist Hein Simons seit 29 Wochen in den deutschen Charts mit seinem Album, holt Gold und wird genau so wenig eingeladen wie die Nummer-1-Album-Sänger Amigos, die ebenfalls ausgespart werden. Bei Hein Simons hätte man sich sogar profilieren können, weil der ja bei Carmen Nebel sein „Heintje und ich“ -Album vorstellen durfte – das hätte man durchaus als Nebel-Erfolg werten und mit Gold-Ăśbergabe feiern können. So hätte es vermutlich das Silbereisen-Team gemacht – aber hätte hätte Fahrradkette: Wir drĂĽcken ehrlich die Daumen, dass die Quotenentwicklung Carmen Nebels sich positiv entwickelt, weil das fĂĽr den deutschen Schlager nur gut sein kann. Ob man nicht gut beraten wäre, einfach gegen Silbereisen ein eigenes Profil zu entwickeln – z. B. mit Live-Gesang und anderen Gästen – muss die Redaktion natĂĽrlilch selber wissen. Wir drĂĽcken schon jetzt die Daumen fĂĽr „Willkommen bei Carmen Nebel“ (- nächste Show leider erst am 4. Mai 2019 im Berliner Velodrom. – Und jetzt darf man raten, wo denn die nächste Silbereisen-Show produziert wird….)

Foto: © ZDF/Sascha Baumann

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

MATTHIAS REIM bleibt „Airplay-König“ – vor DJ HERZBEAT und CLAUDIA JUNG 2

Bild von Schlagerprofis.de

MATTHIAS REIM: Seit 3 Wochen an der Spitze der Airplaycharts

Auch wenn er zwischenzeitlich erkrankt war und Konzerte bzw. Auftritt absagen musste, ist MATTHIAS REIM im Airplay, was Schlager angeht, das MaĂź aller Dinge. Sein „Bon Voyage“ hat es zum nunmehr dritten Mal in Folge geschafft, an die Spitze der Liste „National Konservativ Pop“ zu kommen – wir gratulieren herzlich.

DJ HERZBEAT und JOEY KELLY: Um einen Platz geklettert

Kurios: Während der Song „Wir sagen Dankeschön (40 Jahre DIE FLIPPERS)“ viral geht und DJ HERZBEAT den Hype wohl mit angestoĂźen hat – schlieĂźlich hat er schon im Februar seine Version des Songs herausgebracht, macht im Airplay ein anderer Song von sich reden: Diesmal sogar auf dem 2. Platz steht die deutsche Version von „Square Rooms“, „Herz Donner“.

CLAUDIA JUNG erfolgreichste Sängerin

Konsequent in den Top-3 der Airplay-Charts hält sich CLAUDIA JUNG mit ihrem Erfolgstitel „TĂĽr an TĂĽr“. Herzlichen GlĂĽckwunsch!

 

Folge uns:

RAMON ROSELLY: Auch die VĂ– seines dritten Albums wird verschoben – auf den 14.10.2022 1

Bild von Schlagerprofis.de

RAMON ROSELLY: Nanu!? VĂ–-Termin auf den 14.10.2022 verschoben

Das ist quasi ein Deja-Vu-Erlebnis fĂĽr RAMON ROSELLY. Was bei seinem Album „Lieblingsmomente“ passiert ist (siehe HIER), ist nun auch bei „Träume leben“ der Fall: Die VĂ– des Albums wird verschoben. Eigentlich sollte das Album am 22. Juli und damit einen Tag vor einer groĂźen SILBEREISEN-Show, deren Name vielleicht erst am Ausstrahlungstag bekanntgegeben wird, erscheinen. Da man sich hinsichtlich der Location der SILBEREISEN-Show umentschieden hat, ist durchaus möglich, dass auch die Gästeliste von der ursprĂĽnglichen Planung abweicht. Der VĂ–-Termin 14.10. statt 22. Juli deutet darauf hin, dass RAMON beim Schlagerbooom mitwirken darf. Deshalb „mĂĽssen“ die Fans – so hat es den Anschein – dann noch ein paar Monate länger warten.

Dass die Verschiebung damit zusammenhängt, dass RAMON sich nun auf seine FuĂźball-Karriere konzentrieren wird, dĂĽrfte eher unwahrscheinlich sein…

Kleiner Trost: Heute Abend ist RAMON im rbb zu sehen – bei der Ausstrahlung der „Schlagernacht des Jahres“.

Folge uns: