HELENE FISCHER: „Rausch“ in den aktuellen Albumcharts Ă–sterreichs nicht mehr platziert 9

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: Nanu? Schon nach 34 Wochen ist „Rausch“ nicht mehr in den Austria-Charts

Man kann sagen, es ist „Jammern auf hohem Niveau„, aber bemerkenswert ist es allemal. Gerade in Ă–sterreich hat HELENE FISCHER sehr viele Fans, und jedes ihrer Studioalben war lange in den österreichischen Charts – hier mal eine Ăśbersicht: 

  • 2006 – Von hier bis unendlich – 45 Wochen
  • 2007 – So nah wie du – 47 Wochen
  • 2008 – Zaubermond – 83 Wochen
  • 2009 – So wie ich bin – 47 Wochen
  • 2011 – FĂĽr einen Tag – 97 Wochen
  • 2013 – Farbenspiel – 255 Wochen
  • 2017 – Helene Fischer – 101 Wochen
  • 2021 – Rausch – 34 Wochen

(Quelle: Wikipedia)

Nun kann man natĂĽrlich sagen, dass es ja durchaus möglich ist, dass „Rausch“ es zurĂĽck in die Charts schaffen kann, wenn HELENE bei FLORIAN SILBEREISEN auftreten wird und fĂĽr mächtig Medienwirbel sorgen wird oder wenn es vielleicht eine Neuauflage des Albums geben wird. Dennoch kann der Ăśbersicht entnommen werden, dass „Rausch“ vorsichtig gesagt jetzt nicht bezogen auf die Anzahl an Wochen ĂĽber dem Durchschnitt der anderen Alben liegt, was die Verkäufe angeht. Wobei andere solche Probleme gerne hätten – immerhin ist das „Rausch“-Album in Ă–sterreich (anders als in Deutschland) bereits Gold-zertifiziert. Mal sehen, ob es vielleicht am 23. Juli beim Schlager-Comeback weiteres Edelmetall geben wird…

Foto: Universal, Sandra Ludewig

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

9 Kommentare

  1. Es gibt etwas, was in der gesamten Schlagerbranche fehlt, das Diskutieren ĂĽber die Musik auf den Alben und Singles. Vielleicht gefällt den Fans das Album nicht so gut. Farbenspiel dafĂĽr 255 Wochen in den Charts das sagt alles. Wenn man die Musik von Farbenspiel und den vorigen Alben mit Rausch vergleicht, dann sind dies Alben die nach Sonne, Freude und Tag klingen. Rausch dagegen ist Trist, Depressiv und Nacht. AuĂźerdem kein Schlager. Was wirklich wĂĽnschenswert wäre, ist eine genauere musikalische Analyse von Schlageralben. Da geschieht aber so gut wie nichts in der Branche oder nur selten. Diese Analyse muss ja nicht unbedingt auf dem Nieveau von Musikwissenschaft passieren. Allein nur der Unterschied zwischen A- Dur und A-Moll schafft eine ganz andere Atmosphäre in einem Song. Auf dem neue Album gibt es nicht einen Hit, nichts bleibt hängen. Man kann sich aber z.B. „Ich will immer wieder dieses Fieber spĂĽren“ unzählige Mal anhören, das Lied wird nie langweilig, auch nicht nach dem 50ten Hören nicht. Bei Rausch muss man aufpassen, das man nicht nach einer Minute einschläft.

    1. Unter jedem Helene-Artikel der annähernd gleiche Schmarrn! Deine persönliche, subjektive Meinung sei dir ja unbenommen, aber sie ist halt nicht allgemeingĂĽltig. „Vamos a marte“ war/ist nachweislich ein Hit (#2, 15 Wochen in den Charts). Es gibt mehrere wirklich tolle Songs auf dem Album, aber Geschmäcker sind halt nun mal verschieden. Dass es dir nicht gefällt wissen alle längst, weitere immer wieder praktisch gleiche Kommentare sind unnötig und wahrer werden die Aussagen dadurch auch nicht.
      Von den verkauften Einheiten her (und das zählt am Ende) ist Helene nach wie vor ganz vorn dabei, bei allen sind die Zahlen rĂĽckläufig. Den Megahype um Farbenspiel (von dem dann auch noch das nächste Album „HF“ profitiert hat) kann man mit keinem anderen Album vergleichen und macht keinen Sinn. „Rausch“ ist schon jetzt zumindest nicht das „unerfolgreichste“ Album (das ist „So wie ich bin“) und im Longrun wird es mindestens auf dem Niveau der ersten drei Alben sein wenn nicht sogar besser.

  2. Der Mond bewegt die Meere,
    die Sonne weckt uns auf,
    schlafende Vulkane,
    der Fluss nimmt seinen Lauf

    Zuhaus

    und

    Engel ohne FlĂĽgel

    Sind meine zwei Ohrwürmer von Rausch. 🥰

    1. Dito!! Sehr schöne Songs, genauso wie Glückwärts und Bis Du wieder scheinst.
      Man muss alles nur vielleicht einmal mehr hören.

  3. „Rausch“ hat in Ă–sterreich bereits Platin!
    Weshalb es in Deutschland noch gar keine Zertifizierung gibt mĂĽsste man mal die Plattenfirma fragen, aber da fehlen ja eine ganze Menge an Nachzertifizierungen auch fĂĽr andere Alben und Singles. Um die 400k Einheiten (=Doppelplatin) fĂĽr „Rausch“ halte ich fĂĽr realistisch.

  4. Bekommen wir so einen Artikel der Schlagerprofis bitte für jeden gut etablierten Künstler, dessen aktuellstes Album nach XX Wochen nicht mehr in einem Nachbarland oder irgendwann vielleicht auch nicht mehr hier in den Charts gelistet wird? Wo sind solche Vergleiche bei anderen großen Stars der Branche innerhalb ihrer Diskografie, da würden mir Einige einfallen, selbst ohne längere Pausen eingelegt zu haben.

    Dass sich Verkaufszahlen und Charts inzwischen völlig anders entwickeln, als vor 10-15 Jahren, allein schon weil sich physisch und digital immer mehr verschiebt, kommt noch hinzu. Vor allem jedoch sollte man sowas nicht ohne die Betrachtung der persönlichen (werberelevanten) Präsenz der Künstlerin 1:1 vergleichen. Nach der Veröffentlichung eines Albums gleich mal mindestens 8 Monate Schwangerschafts- und Babypause einzulegen, hätte auf den Chartverlauf jedes Albums einen gewissen Einfluss ;-).

    Der Zweck solcher Artikel ist mir schon klar, allein mir fehlt der Sinn, wo doch so Viele gerade hier wegen, im Vergleich objektiv doch wenig relevanten, „Erfolgen“ in den Himmel gelobt und bejubelt werden. Was ich ok finde, solange mir Manches dann nicht im Gegenzug sehr Ungerecht erscheint. Den größten Erfolg der heimischen Branche am DACH-Musikmarkt 2021, durch Vergleiche mit (Stand jetzt) vielleicht erfolgreicheren eigenen Alben der Künstlerin selbst schmälern zu wollen, wirkt mir viel zu gewollt.

  5. Wäre sie länger persönlich präsent geblieben (ohne Schwangerschaft und Pandemie), wäre das aktuelle Album sicherlich wieder ganz weit oben geblieben (in den Charts). Nun zieht sie im Juli mit ihrer Promotion nach (Schlagercomeback und im Oktober hier (Goldene Henne) und in Ă–sterreich (Bad Gastein-Konzert) und im August ist sie „sowieso“ on Air hier in Deutschland (MĂĽnchen-Mega-Event), wenn alles gutgeht. Chapeau.

  6. Mal 2 prominente Beispiele aus den österreichischen Charts zum Vergleich, um es einzuordnen:
    Adele – 30: Platin, 25 Wochen (ununterbrochen)
    ABBA – Voyage: Platin, 28 Wochen (dreimal Reentry!)
    Helene Fischer – Rausch: Platin, 34 Wochen (ununterbrochen)

ROSS ANTONY: Im September heiĂźt es wieder „ROSS ANTONY Show“ im MDR 2

Bild von Schlagerprofis.de

ROSS ANTONY: Sendetermin der 2. Ausgabe seiner Show steht fest

Den Termin sollten sich die Fans von ROSS ANTONY im Kalender anstreichen. Nachdem der quirlige Entertainer sich am 4. September bei STEFAN MROSS‘ „Immer wieder sonntags“ die Ehre gibt, wird seine Personalityshow am 24. September 2022 vom MDR ausgestrahlt. Bis auf MATZE KNOP sind noch keine weiteren Gäste bekannt.

Aufzeichnung am 15. September

Wie meine-schlagerwelt.de bereits am 1. August kommuniziert hat, wird die Show am 15. September in Erfurt aufgezeichnet. Wer mag, kann sich sogar als „Programmmacher“ beteiligen, dazu muss man aber sehr schnell sein: Die Bewerbungsfrist endet dafĂĽr nämlich am heutigen 15. August.

Pressetext

Schlagerstar und Entertainer Ross Antony begrüßt in der zweiten Ausgabe seiner Musikshow im Jahr 2022 bekannte Künstlerinnen und Künstler, tolle Musiker und Musikerinnen und natürlich auch Newcomer. Gemeinsam mit seinen Gästen möchte Ross Antony wieder einmal Lust auf viel Musik, Spiel und Spaß machen und natürlich darf dabei auch Stammgast Matze Knop nicht fehlen.

Quelle: MDR
Foto: © SWR/Andreas Braun/mediensegel

Folge uns:

ANDREA KIEWEL: Erstmals seit Mai wieder unter 17 Prozent Marktanteil mit Fernsehgarten 1

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Sportliche Konkurrenz drĂĽckt Marktanteil leicht

Das sportliche GroĂźevent „European Championships“ macht auch vor den sonntäglichen Musiksendungen nicht halt. „Immer wieder sonntags“ musste fĂĽr eine Woche pausieren, und ANDREA KIEWEL gegen das europäische Turnier senden – das hat sich – allerdings ĂĽberschaubar – auf die Quote ausgewirkt. Am Sonntag schauten diesmal immerhin 1,71 Mio. Zuschauer zu, was einem Marktanteil von 16,8 Prozent entspricht – eigentlich ein sehr ordentlicher Wert, läge die Messlatte in dieser Saison nicht so hoch. Immerhin gut 500.000 Zuschauer mehr zog der „Mallorca-Fernsehgarten„. Wir gehen davon aus, dass nach der Pause kommende Woche die Zahlen wieder nach oben gehen.

Quoten „Fernsehgarten“ 2022 im Überblick

  • 08.05.2022 – 1,54 Mio. (15,8 % Marktanteil)
  • 15.05.2022 – 1,73 Mio. (18,6 % Marktanteil)
  • 22.05.2022 – 1,66 Mio. (17,1 % Marktanteil)
  • 29.05.2022 – 2,28 Mio. (18,6 % Marktanteil)
  • 05.06.2022 – 1,76 Mio. (17,6 % Marktanteil)
  • 12.06.2022–  1,82 Mio. (19,2 % Marktanteil)
  • 12.06.2022–  1,82 Mio. (19,2 % Marktanteil)
  • 19.06.2022–  2,20 Mio. (20,6 % Marktanteil)
  • 03.07.2022–  1,96 Mio. (19,8 % Marktanteil)
  • 10.07.2022–  2,21 Mio. (19,8 % Marktanteil)
  • 17.07.2022–  1,87 Mio. (19,1 % Marktanteil)
  • 24.07.2022–  2,29 Mio. (21,1 % Marktanteil)
  • 31.07.2022–  2,25 Mio. (21,6 % Marktanteil)
  • 07.08.2022–  1,94 Mio. (19,2 % Marktanteil)
  • 14.08.2022–  1,71 Mio. (16,8 % Marktanteil)

Quelle: AGF / GfK
Foto: ZDF, Marcus Höhn

Folge uns: