MIREILLE MATHIEU, REX GILDO u. a.: Schlager-Kulthits mit besseren Quoten als Starnacht mit BEATRICE EGLI, MAITE KELLY u. a. 7

Bild von Schlagerprofis.de

MIREILLE MATHIEU u. a.: Toller Erfolg fĂĽr „Die größten Schlager-Kulthits der 70er“

Manchmal kann man sich nur die Augen reiben. Zugegeben, wir haben auf unserer Seite nicht einmal auf die schöne Sendung „Schlager-Kulthits der 70er Jahre“ hingewiesen, weil die Sendung bereits x-mal wiederholt worden ist. Wie unglaublich beliebt die Schlager der 1970er Jahre noch immer sind, zeigt ein Blick auf die Einschaltquote. Unfassbarerweise hat „Die größten Schlager-Kulthits der 70er“ es in die Top-25 der bundesweit meistgesehenen Sendungen geschafft (Quelle: DWDL). Trotz Länderspiel haben bundesweit 1,09 Mio. Menschen zugesehen, was einem bundesweiten Marktanteil von 4,9 % entspricht. Der SWR veröffentlichte zur Sendung diesen Pressetext: 

Sie sind Kult: die Schlager der 70er. Ob „Das bisschen Haushalt“ von Johanna von Koczian, „Fiesta Mexicana“ von Rex Gildo oder Vader Abraham mit dem „Lied der Schlümpfe“. Diese und weitere musikalischen Highlights gibt es in „Die größten Schlager-Kulthits der 70er“ nonstop. Außerdem sind mit dabei: Vicky Leandros, Michael Holm, Ricky Shayne, Howard Carpendale, Bernd Clüver und Udo Jürgens.

EGLI, KELLY und GABALIER ohne Chance gegen MATHIEU, GILDO und JĂśRGENS

Nun ist es ja bekannt, warum die immer gleichen Stars in den groĂźen Musikshows auftreten. Zugegeben haben auch wir gemutmaĂźt, dass die Namen MAITE KELLY, ANDREAS GABALIER, BEATRICE EGLI und GIOVANNI ZARRELLA Quotengaranten sind. Das ist aber offensichtlich nicht immer der Fall. „Mal wieder“ zeigt sich, dass die Stars der 1970er noch immer ĂĽberaus beliebt sind. 

Die bundesweite Quote ist uns nicht bekannt – jedenfalls hat es die „Starnacht am Neusiedler See“ (anders als die Schlager-Kulthis) in Deutschland NICHT in die Top-25 der meistgesehenen Sendungen geschafft. Und die regionale Quote beim MDR ist nun wirklich nicht schön zu reden – im Gegenteil: Im Sendegebiet des MDR (nicht zu verwechseln mit der bundesweiten Sehbeteiligung) schauten 150.000 Menschen zu, was einem schlechten Marktanteil von 5,7 % entspricht. 

Immerhin: In Österreich sahen 383.000 Menschen zu, was ein ordentlicher Wert ist. Dort gab es auch keine übermächtige Fußball-Konkurrenz. 

Foto: SWR / rbb
Quoten: AGF / GfK

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

7 Kommentare

  1. Vielleicht hat es damit zu tun, daß der heutige Schlager nicht mehr so begeistert wie z.B. der Schlager in den 2010er Jahren. Es gibt auch zurzeit keine großen Highlights. Das große Problem scheint aber daran zu liegen, daß der Schlager immer Melodienärmer wird.
    Heute hatte die neue Single von Linda Hesse Premiere im Fernsehgarten. Man muss es einfach so sagen, an dem MusikstĂĽck bleibt nichts hängen. Man hört den Song und wenn er vorbei ist hat man ihn auch schon wieder vergessen. Dazu kommt, das heute alles gleich klingt und der Song auch kein Schlager ist. Der Titel ist eindeutiger Deutsch-Pop, wie soviele in diesen Zeiten. Und Deutsch-Pop ist nach meinem Empfinden keine Stimmungsmusik. Warum die Flippers so groĂźe Erfolge feiern konnten ist im Vergleich mit Linda Hesse nicht schwer zu erraten. Die groĂźen Hits scheinen einfach vorbei zu sein. Bei „Die Hölle morgen frĂĽh“, „Du hast mich tausendmal belogen“, „Mein Herz (es brennt)“ oder „Warum hast Du nicht Nein gesagt“ ist das eben noch ganz anders. Und genauso ist es in den 70ern gewesen. Unzählige Titel blieben einfach bis heute im Ohr hängen. Es sei nur an JĂĽrgen Marcus erinnert, der auch noch eine gute Stimme hatte. Vielleicht sollte man in solchen Sendungen auch wirklich mal andere KĂĽnstler einladen. Man sieht sich die KĂĽnstler, (auch wenn sie zur Elite des Schlagers zählen) irgendwann einmal ĂĽber. Giovanni Zarella hat jetzt seine eigene Musikshow, deshalb wäre es richtig gerade seine Auftritte als KĂĽnstler zu reduzieren, nicht weil er schlecht ist sondern weil seine ständige Dauerpräsenz zu einer absoluten ReizĂĽberflutung fĂĽhrt. Ein Peter Alexander hat es zur seiner Zeit ganz anders gemacht.

    1. Warum muss die ganze Verwandtschaft von bekannten Sänger**innen auf die Bühne geholt werden, obwohl sie gar nicht singen können und die Stimmen ein katastrophales Katzengejammer sind. Schade für die Zukunft der Schlagerbranche. Die Zeiten haben sich wirklich geändert.

  2. Vielleicht sollte auch Beatrice Egli ihre Präsenz in den Shows herunterfahren. Weniger Auftritte, die dann aber herausstechen. Das gleiche trifft auf Andreas Gabalier zu.
    Es gibt zurzeit soviele andere östereichische Künstler die aktuelle Musik haben, aber die werden auch in Österreich nicht gezeigt. Gilbert aus Tirol ist so ein Künstler.
    Aber eins ist jetzt schon klar, der Hype um den deutschen Schlager ist nach rund 16 Jahren vorbei. Der Schlager wird an Bedeutung verlieren. Kurioserweise sind die Künstler, die Produzenten und Fernsehmacher aber selbst daran Schuld. Kein Mensch braucht die folgenden zwei Silbereisen-Shows. Alles schon mal gesehen. Freue mich auf den nächsten Schlager-Spaß und die erste Folge von IWS.

    1. Da muss ich sogar als Beatrice Fan sagen, dass weniger manchmal doch mehr wäre. Ich sehe leider ihre aktuelle Überpräsenz auch etwas kritisch. Man sieht es auch an all den zunehmenden Negativ-Kommentaren unterhalb von Schlager-Facebook-Seiten.

  3. Wir etwas Ă„lteren neigen ja gerne dazu, die frĂĽheren Zeiten zurĂĽckzusehnen. Ich ertappe mich auch, daĂź ich bei manchen Dingen, daĂź FrĂĽher und Heute vergleiche. Und FrĂĽher gewinnt öfter oder man kommt ins schwärmen. So ist nun mal der Lauf des Lebens. Wir mĂĽssen deshalb nicht unsachlich hier im Netz kommentieren. Meinungsverschiedenheit ist ja o.k. Trotzdem sind es dann die ganz eigenen Meinungen und man muĂź andere Meinungen und Ansichten akzeptieren. Das individuelle Werten im Blick behalten. Eine Sendung eines Modereators z.B. als “ braucht kein Mensch“ zu betiteln, finde ich allen und den Fans etwas respektlos. Lieber Martin, deine Vorliebe fĂĽr A.Borg’s Sendung, wird auch nicht negativ angeprangert. Was man nicht gut findet, oder auf was man nicht steht, schaut man sich halt nicht an!
    Na klar, sind viele Schlager und Popsongs aus den 70-ern, 80-ern und 90-ern KULT. Waren es doch die Lieder/Songs die uns begleitet haben in unserer Kindheit, Jugendzeit und Sturm- und Drangzeit. Heute ist eben heute,und wer weiĂź wie die Musik in 20,30 Jahren klingt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BERNHARD BRINK: Am Freitag begrĂĽĂźt er LINDA HESSE und JULIAN DAVID bei „Schlager des Monats“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

BERNHARD BRINK: Mal etwas „andere“ Gäste bei den „Schlagern des Monats“

Im Juli erscheinen einige spannende neue Schlageralben – z. B. demnächst von KARSTEN WALTER und von MARIANNE ROSENBERG. Spannend: Die sind nicht zu Gast bei BERNHARD BRINK. Vielleicht dafĂĽr in anderen Shows? – Das ist aber nicht schlimm – im Gegenteil – auf die Art und Weise begrĂĽĂźt der Schlagertitan Gäste mit ihren neuen Songs, auf die sich viele Schlagerfans sicherlich auch sehr freuen: 

LINDA HESSE: Videopremiere „Ich warte auf die Nacht“

Einen neuen Anlauf nimmt Schlagersängerin LINDA HESSE, die mit Songs wie „Ich bin doch kein Mann“ schon sehr gut „im Geschäft“ war. Nun startet „Lovely LINDA“ endlich wieder durch – und hat ihren Titel „Ich warte auf die Nacht“ schon mehrfach im TV präsentiert – die Videopremiere ist am Freitag bei BERNHARD BRINK. 

JULIAN DAVID: Videopremiere „Alle zusammen“

Spannend: Die neue Single von JULIAN DAVID wurde von CHRISTOPH PAPENDIECK, dem „Musik-Chef“ der GIOVANNI-ZARRELLA-Show, produziert. Einen schönen sommerlichen „Samba-Titel“ hat der JULIAN geschrieben – gut möglich, dass das ehemalige voXXclub-Mitglied auch mit seinem neuen Song wieder die Airplay-Charts aufmischt. Auch seine TV-Videopremiere feiert er bei BERNHARD BRINK. 

DAMIANO MAIOLINI landet mit „Solo tu“ den „Hit des Monats“

Gegen prominente Namen wie MARIA LEVIN konnte sich DAMIANO souverän durchsetzen: Mit 50 Prozent aller Stimmen landete der „Voice-Of-Germany“-Kandidat den Hit des Monats. Vermutlich wird er mit „BB“ auch ĂĽber seinen gemeinsamen Auftritt mit GIOVANNI ZARRELLA plaudern. 

Foto: © MDR/fmp/Evelyn Sander

 

 

Folge uns:

ANDREA BERG am kommenden Sonntag Gast bei „Immer wieder sonntags“ mit STEFAN MROSS 3

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA BERG: Hochkarätiger Gast bei STEFAN MROSS

Nach dem sehr erfolgreichen Saisonbeginn von „Immer wieder sonntags“ liegt die Quoten-Messlatte fĂĽr STEFAN MROSS zwar hoch – nun wartet er aber mit einem Topstar des Schlagers auf, der ein Quotengarant ist: ANDREA BERG. Wie STEFAN MROSS höchstselbst verkĂĽndet hat, wird ANDREA am kommenden Sonntag in der beliebten Show mit dabei sein.

Grund zur Freude haben auch die Fans von ERIC PHILIPPI: Auch er gibt sich am kommenden Sonntag die Ehre bei „IWS“. Auch OLAF DER FLIPPER wird dabei sein und bestimmt ĂĽber den aktuellen Hype von „Wir sagen Dankeschön (40 Jahre die FLIPPERS)“ erzählen (Schlagerprofis.de berichtete darĂĽber als erstes Schlagerportal).

Somit freuen dĂĽrfen wir uns auf:

  • ANDREA BERG
  • ERIC PHILIPPI
  • FRANCINE JORDI
  • LEONARD
  • OLAF DER FLIPPER
  • MAGGIE REILLY
  • DIE FETZIG’N AUS DEM ZILLERTAL u. a.

 

Folge uns: