HELENE FISCHER: Auch bei „Schlager des Monats“ mit BERNHARD BRINK hat sie „wie keine andere“ abgeräumt Kommentare deaktiviert fĂĽr HELENE FISCHER: Auch bei „Schlager des Monats“ mit BERNHARD BRINK hat sie „wie keine andere“ abgeräumt

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: Rekordsiegerin der „Schlager des Monats“

Am 3. Juni wird bereits zum 50. Mal die von BERNHARD BRINK präsentierte Sendung „Schlager des Monats“ ausgestrahlt. Wir haben zu diesem Anlass mal nachgezählt, wer bislang am erfolgreichsten in der Sendung platziert war. Wenig erstaunlich – HELENE FISCHER hat am häufigsten abgeräumt – bei 49 Sendungen war sie 7-mal auf Platz 1 notiert – mit folgenden Alben: 

  • Helene Fischer (Sendung vom 25.05.2018)
  • Helene Fischer (Sendung vom 29.06.2018)
  • Live – die Stadiontour (Sendung vom 30.08.2019)
  • Die HF-Show – meine schönsten Momente (Sendung vom 08.01.2021)
  • Rausch (Sendung vom 05.11.2021)
  • Rausch (Sendung vom 03.12.2021)
  • Rausch (Sendung vom 07.01.2022)

Platz 2: KERSTIN OTT war 5-mal Spitzenreiterin: 

  • Mut zur Katastrophe (05.10.2018)
  • Mut zur Katastrophe (01.03.2019)
  • Ich muss dir was sagen (06.12.2019)
  • Ich muss dir was sagen (03.01.2020)
  • Ich muss dir was sagen (09.10.2020)

Platz 3: FANTASY hat es 4-mal an die Spitze geschafft: 

  • Das Beste von FANTASY (27.04.2018)
  • Casanova (04.10.2019)
  • 10.000 bunte Luftballons (07.08.2020)
  • Lieder unseres Lebens (11.03.2022)

PLATZ 4 mit 3 Nummer-1-Platzierungen haben inne: 

  • ANDREA BERG
  • DANIELA ALFINITO
  • GIOVANNI ZARRELLA
  • MAITE KELLY
  • RAMON ROSELLY
  • THOMAS ANDERS & FLORIAN SILBEREISEN

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

FLORIAN SILBEREISEN: Adventsfest mit weniger Zuschauern als sonst, Marktanteil-Quote aber im Soll 7

Bild von Schlagerprofis.de

FLORIAN SILBEREISEN: Selbst beim Adventsfest bröckeln die Quoten

Auf den ersten Blick kann sich die ARD gemütlich zurücklehnen: 5,05 Mio. Zuschauer und 21,5 Prozent Marktanteil bedeuten noch immer die Marktführerschaft, keine Sendung wurde gestern häufiger angesehen als das Adventsfest. Ob man allerdings gut daran tut, die Qualität immer NOCH weiter nach unten zu schrauben (obligatorisches Vollplayback, nach wie vor die ewig gleichen Gäste, seit einigen Jahren nun auch als voraufgezeichnete Sendung), steht auf einem anderen Blatt. Der Trend der absoluten Zuschauerzahlen des Adventsfests spricht da schon eine eindeutige Sprache: 

  • 2013: 5,57 Mio. Zuschauer / 19,7 % Marktanteil
  • 2014: 5,78 Mio. Zuschauer / 19,9 % Marktanteil
  • 2015: 6,26 Mio. Zuschauer / 21,0 % Marktanteil
  • 2016: 6,63 Mio. Zuschauer / 23,6 % Marktanteil
  • 2017: 6,07 Mio. Zuschauer / 21,0 % Marktanteil
  • 2018: 5,95 Mio. Zuschauer / 22,1 % Marktanteil
  • 2019: 5,66 Mio. Zuschauer / 21,0 % Marktanteil
  • 2020: 6,68 Mio. Zuschauer / 22,0 % Marktanteil
  • 2021: 5,99 Mio. Zuschauer / 22,1 % Marktanteil

Marktanteil „im Soll“

Nun könnte man es sich einfach machen und eine Abschrift des T-Online-Artikels aufsetzen mit der Ăśberschrift: „So schlecht lief die Silbereisen-Show noch nie„. Auch wenn in absoluten Zahlen wohl noch nie weniger Menschen zugeschaut haben, ist DIE „Währung“ ja immer noch der Marktanteil. Der ist mit 21,5 Prozent zwar nicht ganz so stark wie in den beiden Vorjahren – wenn man aber nicht nur zwei Jahre zurĂĽckschaut wie T-Online (und die, die deren Inhalt „ĂĽbernommen“ haben), sondern mal die letzten 10 Jahre betrachtet, gab es vom Marktanteil her auch durchaus schlechtere Jahre – 2013 und 2014 waren es sogar unter 20 Prozent, was auch immer noch Top-Werte sind.

Wenn man die (einschließlich der gestrigen Sendung) letzten zehn Adventsfeste als Maßstab nimmt, 

  • lief es VIER-mal besser als gestern (Marktanteil mehr als 21,5 Prozent) und
  • FĂśNF-mal schlechter (Marktanteil schlechter als der gestern erreichte Marktanteil). 

Vor diesem Hintergrund relativiert sich natĂĽrlich die reiĂźerische Schlagzeile „So schlecht lief die Silbereisen-Show noch nie„. Von einem „riesengroĂźen Quotenerfolg“ wĂĽrden wir derweil aber auch nicht sprechen, weil die Aussage, dass noch nie weniger Menschen beim Adventsfest zugesehen haben, ja nun auch einmal richtig ist. Die wenigsten Zuschauer zu haben mit der Vokabel „riesengroĂźer Quotenerfolg“ zu versehen, finden wir auch realitätsfern. Die Wahrheit liegt da wohl in der Mitte. Wir haben ĂĽbrigens vor zwei Jahren HIER schon einmal einen RĂĽckblick auf die Quoten des Adventsfests seit 2009 gewagt – damals noch in anderen Zusammenhang. 

Taktik geht (noch) auf

Auch wenn es schmerzt: Die Taktik, nur „Kumpels“ einzuladen und erneut die „Ăśberraschung“ zu präsentieren, dass BERNHARD BRINK ohne Not seine Sendung weggenommen wird, ist offensichtlich erneut aufgegangen. Wobei die Sendung schon ein paar witzige Momente hatte – als z. B. ANNA-CARINA WOITSCHACK als neue Generation des Schlagers in einem Atemzug mit Namen wie PIA SOPHIE, NEON, DANIEL SOMMER u. a. genannt wurde, war das schon „interessant“, wenn man bedenkt, dass nur wenige Jahre zuvor sehr feierlich ihre groĂźe Hochzeit angekĂĽndigt wurde. Immerhin musste sich STEFAN MROSS dieser Schmach nicht aussetzen, er blieb zu Hause. 

Witzig war auch die Einblendung, dass am 24.12. der „Schlager-SpaĂź“ mit ANDY BORG im SWR gezeigt wird. Das ist zwar richtig, warum man aber das Datum der kommenden Ausgabe vom 17.12. NICHT einblendet – man weiĂź es nicht… 

Foto: © MDR – ARD; Jürgens TV / Dominik Beckmann

Folge uns:

ERIC PHILIPPI: Aus „Schockverliebt“ wird „Schneeverliebt“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

ERIC PHILIPPI: Neue Single „Schneeverliebt“

Die Fans von ERIC werden sich gefreut haben – anders als RAMON ROSELLY hat es ERIC geschafft, erneut beim Adventsfest der 100.000 Lichter dabei zu sein. Aus seinem Hit „Schockverliebt“ hat er anlässlich des Weihnachtsfests „Schneeverliebt“ gemacht. Und siehe da: Der Song ist nun auch erhältlich. Angesichts seines ĂĽberzeugenden Auftritts dĂĽrfte die Fans das erfreuen – vermutlich werden die ERIC-Fans sehr gerne auch „schneeverliebt“ sein…

 

Folge uns: