VINCENT GROSS: Die Single „Weißt, was ich mein“ kĂŒndigt das am 05.08.22 erscheinende Album „Frei“ an 4

Bild von Schlagerprofis.de

VINCENT GROSS: Neuer Song wohl bei einem Songcamp entstanden

„Swedish House Schlager“ – diese Richtung scheint VINCENT GROSS weiter zu verfolgen – mit Blick auf die Airplaycharts und den Erfolgen ist er da ja gut gefahren. Durchaus denkbar, dass „Das mit uns, das ist so ‚ weißt, was ich mein'“ bei einem Songcamp entstanden ist. Alltagssprache im Schlager – das scheint sich immer mehr zu etablieren. Aber Wortschöpfungen wie „Tiefseeperlenaugen“ dĂŒrfen auch nicht fehlen. Insofern ist die „Deutsch-Schweden-Connection“ ein interessantes Schlagermodell: Geschrieben wurde der Song von FREDRIK BOSTRÖM, OLIVER LUKAS, PONTUS SÖDERQVIST und VINCENT GROSS. Kleiner Wermutstropfen: Diesmal ist EMILIJA WELLROCK nicht dabei – andrerseits hat die momentan sicher andere Sorgen – verstĂ€ndlicherweise. 

Spannend: Das neue Album von VINCENT GROSS („Frei“) erscheint am 05. August – mitten im Sommer. Womöglich ein Indikator dafĂŒr, dass er seine Chance bei FLORIAN SILBEREISEN bekommt?

Pressetext

VINCENT GROSS ist sonst ja nicht gerade der Typ, der um den heißen Brei herumredet oder lieber herumdruckst, als zur Sache zu kommen. Dieses Mal jedoch haben ihre „Tiefseeperlenaugen“ ihm dann offensichtlich doch kurz die Sprache verschlagen: Mit der neuen Single „Weisst was ich mein“ vertont der Hitmaker aus der Schweiz einen Anflug von Wortfindungsschwierigkeiten (inkl. Herzklopfen!) – und macht vor allem Lust auf sein neues Studioalbum „Frei“, das am 5. August erscheinen wird!

„Manchmal suche ich nach Worten/will dir sagen, was ich fĂŒhl“, beginnt der 25-JĂ€hrige seine verliebte FrĂŒhsommerhymne, und anstatt musikalisch irgendwie vage zu bleiben, ist das Arrangement sofort unmissverstĂ€ndlich: Die euphorische Stimmung bahnt sich direkt ihren Weg, alles wird mit jedem Refrain noch ein bisschen druckvoller, noch ein bisschen unbeschwerter 


„Das mit uns, das ist so ‘weisst was ich mein’“:

„Die Situation kennen wir doch alle: Es geht um diese Momente, in denen uns die richtigen Worte fehlen“, kommentiert der Schweizer seine neueste Single. „Man weiß einfach nicht, wie man’s sagen soll“, und wĂ€hlt daher dann frĂŒher oder spĂ€ter diesen Halbsatz: „Weisst was ich mein“. Im Verlauf des Songs sagt er’s der Dame, die sein Herz gestohlen hat, dann ĂŒbrigens doch noch und ĂŒbersetzt dieses gigantische, bedingungslose GefĂŒhl in einen Wunsch nach NĂ€he: „Ein GefĂŒhl, das tief in mir/wie sag ich’s dir / ich will bei dir sein / weißt was ich mein
?!“

Das kommende Album (VÖ: 05.08.2022) ist gewissermaßen sein Soundtrack zum Neustart: „Frei“ – das ist fĂŒr Vincent Gross ein Synonym fĂŒr GlĂŒck und gelebte IndividualitĂ€t. „Dein ganzer Körper fĂŒhlt sich unbeschwert an, eigentlich könntest du direkt abheben und losfliegen“, sagt er ĂŒber die Stoßrichtung und den Titel, mit dem er all das meint, was diese Unbeschwertheit auslöst – Reisen, Weekend, Freundschaft, Liebe & Co.! Gerade die massiven EinschrĂ€nkungen der letzten zwei Jahre hĂ€tten ihm klargemacht, wie wichtig Freiheit ist – weshalb er jetzt musikalisch umso unbeschwerter klingt.

Mit viel „RĂŒckenwind“ gestartet – so hieß sein DebĂŒtalbum im Jahr 2017 –, steht der Name Vincent Gross seit ĂŒber fĂŒnf Jahren fĂŒr frischen, zeitgenössischen Popschlager-Sound und vertonte Lebensfreude. Nachdem sein Hit-Album „Möwengold“ 2018 direkt auf Platz 11 der Offiziellen Deutschen Charts gelandet war (Schweiz #2!), vertonte Vincent seine Lebenslust zuletzt auf dem erfolgreichen VorgĂ€nger „Hautnah“, der Anfang 2021 auch die deutschen Top-10 aufmischte (#7!) – um in der Heimat sogar auf die #1 zu gehen.

Zuvor schon konnte der Ex-Taekwondo-Meister aus Basel etliche Preise abrĂ€umen (u.a. Ekki Göpelt-Nachwuchspreis, SWR4 Musikpreis, SWR4 Durchstarter-Award, SMAGO Award, „Schlager des Jahres 2018“ & SMAGO „König der Radiocharts/Deutschland Konservativ Pop 2020“ fĂŒr kombiniert 15 Wochen #1 Airplay). Nach wie vor auf der Schnittstelle zwischen Schlager, Contemporary Pop und Dance unterwegs, setzt er fĂŒr sein kommendes Album „Frei“ auf absolute Unbeschwertheit.

Ende MĂ€rz startet Vincent Gross den Countdown zu „Frei“ mit einer umwerfenden Single, die man einfach nicht mehr
, also die einen wirklich sofort
, na, „Weisst was ich mein“!

Die neue Single „Weisst was ich mein“ wird am 25.03.2022 digital bei TELAMO veröffentlicht.

“Weißt was ich mein” – 3:31
(Fredrik Boström / Vincent Gross / Oliver Lukas / Pontus Söderqvist;
Edition Stargeber / Lucile Musik Verlag GmbH / Rudi Schedler Musikverlag GmbH)
Quelle: TELAMO
Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

4 Kommentare

  1. Swedish House Schlager? Was lĂ€sst man sich in der Branche noch alles einfallen um zum Schlager gezĂ€hlt zu werden? Das ist einfach nur peinlich. Auch bei Vincent Gross wird am Ende nichts weiter ĂŒbrig bleiben als schnöde deutschsprachige Computer-Popmusik ohne Wiedererkennungswert. Wahrscheinlich wird das auch als Weiterentwicklung bezeichnet werden.
    Die einzige die den deutschen Schlager retten kann, ist Andrea Berg. Man darf gespannt sein was sie veröffentlichen wird. Andere gute bis sehr gute KĂŒnstler der zweiten und dritten Reihe bekommen ja weiterhin keine Auftritte in den großen Shows.

    Martin

    1. Also sorry, aber eine Andrea Berg macht genauso Computer-Musik wie alle anderen auch in den letzten Jahren. Und wenn man das nicht hört, ist man taub. Übrigens auch eine Allessa macht diese Musik.
      Musik entwickelt sich nun mal, nichts bleibt stehen. Und wer weiss, wie der Schlager in den nÀchsten 10 Jahren klingen wird.

  2. Die Single heisst Weisst, was ich mein! In der Überschrift steht „bin“.
    Aber ja, wir freuen uns sehr darauf.

BERNHARD BRINK im Quotenrausch – allein im MDR-Gebiet fast 100.000 Zuschauer mehr als „Musi“ mit STEFANIE HERTEL 5

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

BERNHARD BRINK verabschiedet sich mit ĂŒberragender Quote

Vorab: Leider ist uns die bundesweite Quote der gestrigen „Schlagercharts“ nicht bekannt – veröffentlicht wurde (bislang) nur die im Sendegebiet des MDR erreichte Quote fĂŒr die Sendung „Schlagercharts“. Aber die kann sich nicht nur sehen lassen, sondern ist schon extrem stark. Wir erinnern uns: Am vergangenen Samstag wurde STEFANIE HERTEL fĂŒr ihren schönen Quotenerfolg mit der „Musi“ gefeiert – den Erfolg wollen wir angesichts des „Konkurrenzprogramms“ auch nicht schlecht reden, ANDY BORG gegen STEFANIE HERTEL zu programmieren, ist natĂŒrlich selten dĂ€mlich – sind halt echte Experten am Werk. – Aber ein Vergleich der Quoten im Sendegebiet des MDR (dort wurden ja beide Sendungen ausgestrahlt) ist schon interessant: 

  • „Schlagercharts“ mit BERNHARD BRINK im MDR: 448.000 Zuschauer, 13,7 % Marktanteil
  • „Wenn die Musi spielt“ mit STEFANIE HERTEL im MDR: 356.000 Zuschauer, 11,1 % Marktanteil

Auch ĂŒber 30 Jahre nach seinem Einstieg beim MDR hat BERNHARD BRINK gute Quoten geholt. Dass der MDR seinen Top-Moderator einerseits scheinheilig (sorry) feiert fĂŒr seine Erfolge und ihn dennoch abgesetzt hat, obwohl die Sendung konstant ordentliche Einschaltquoten erreicht hatte, ist nicht nachvollziehbar – man darf gespannt sein, ob das gute Niveau gehalten werden kann. Zu wĂŒnschen wĂ€re es dem vom Schlagertitan etablierten Format. Und wer weiß? Vielleicht fĂ€llt ja dem einen oder anderen Sender auf, dass BRINK ganz offensichtlich recht konstant fĂŒr gute Quoten steht.

Foto: © MDR/Tom Schulze

Folge uns:

MAITE KELLY: Löst sie FLORIAN SILBEREISEN und THOMAS ANDERS an der Spitze der Airplay-Charts ab? 2

Bild von Schlagerprofis.de

MAITE KELLY: „Shooting Star“ mit „Ich brauch einen Mann“

Wir haben es fast kommen sehen. Okay, MAITE KELLY ist immer fĂŒr einen Radiohit gut. Mit „Ich brauch einen Mann“ hat sie nach unserer Meinung aber einen richtigen Volltreffer gelandet – eine echte Wohltat im derzeitigen Schlager-Einerlei, wo sonst alles recht gleich und Ă€hnlich klingt. Wir gratulieren MAITE und ihren Song-Coautoren DANIEL SOMMER, SEBASTIAN WURTH und FLORIAN KRAHE – wirklich ein großartiger Schlager, dem wir wĂŒnschen, in der nĂ€chsten Woche an der Spitze der Airplaycharts zu stehen. In den Single-Charts wird es bei den Promotern schwierig – der Radiopromoter hingegen macht ja seinen Job, so dass man hier wirklich optimistisch sein kann. Platz 2 in der aktuellen Liste ist ein toller Erfolg…

FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS: „Aller guten Dinge sind Drei“

Wie in der vergangenen Woche, konnten sich auch diesmal FLORIAN SILBEREISEN und THOMAS ANDERS an der Spitze der Airplaycharts Deutschland Konservativ Pop durchsetzen – insgesamt zum nunmehr dritten Mal. Wir gratulieren! – „Fan-nah“ wie das Team von FLORIAN ist, wird natĂŒrlich NICHTS darĂŒber gesagt, wann die nĂ€chste „Feste“-Show produziert und / oder ausgestrahlt wird. Wobei man ja einfach eine beliebige Show des letzten Jahrs noch mal wiederholen könnte – GĂ€ste und Titel sind ja ohnehin immer gleich, Vollplayback sowieso. Vielleicht sollte man nicht unbedingt das „Adventsfest“ nehmen, das wĂŒrde vielleicht auffallen. – Aber all das kann dem von CHRISTIAN GELLER produzierten Nummer-1-Hit nichts anhaben – so bleibt zu hoffen: „Alles wird gut„. 

ANDREA BERG: Noch immer Top-3 mit „Viel zu schön, um wahr zu sein“

Mit ihrer aktuellen Single hat ANDREA BERG einen tollen Radiohit gelandet. Seit vielen Monaten hĂ€lt sich die Schlagerqueen in den Top-3 der Airplaycharts Deutschland Konservativ Pop – und auch aktuell steht sie noch immer auf Platz 3 – einmal mehr gratulieren wir herzlich zu diesem großartigen Erfolg. 

Folge uns: