Heino: Sein letztes Album „…und TschĂŒss“ in der ultimativen Schlagerprofis-CD-Rezension Kommentare deaktiviert fĂŒr Heino: Sein letztes Album „…und TschĂŒss“ in der ultimativen Schlagerprofis-CD-Rezension

Heino TschĂŒss

HEINO, Deutschlands berĂŒhmtester VolkssĂ€nger, legt kurz vor seinem 80. Geburtstag sein, wie er sagt, letztes Album vor. Damit lĂ€utet er das Ende seiner Karriere ein, das er im kommenden MĂ€rz mit einer großen Tournee feiern will. Man darf allerdings hoffen, dass der Abschied von der BĂŒhne kein endgĂŒltiger ist: Wir erinnern uns an die erste Abschiedstournee anlĂ€sslich seines 40jĂ€hrigen BĂŒhnenjubilĂ€ums im Jahre 2005. Damals wollte er sich nach dem Freitod seiner Tochter Petra und dem Herzinfarkt seiner Ehefrau Hannelore von der KonzertbĂŒhne verabschieden, kehrte jedoch schon kurz darauf mit einem neuen Album zurĂŒck.

2013 feierte er dann den wohl grĂ¶ĂŸten Erfolg seiner Karriere: Er veröffentlichte beim Label „Starwatch“, das sonst KĂŒnstler wie Udo Lindenberg und andere Rock- und PopgrĂ¶ĂŸen unter Vertrag hat, das Album „Mit freundlichen GrĂŒĂŸen“ mit Coverversionen erfolgreicher Rock- und PopgrĂ¶ĂŸen wie „Die Ärzte“, Marius MĂŒller Westernhagen, „Rammstein“ und Clueso. Das Album landete sofort auf Platz 1 der Album- und Downloadcharts und erreichte Platin. Es folgten noch zwei weitere Produktionen bei „Starwatch“, bis er Ende 2016 wieder zu seiner ehemaligen Plattenfirma „Sony Music“ zurĂŒckkehrte. Dort erscheint nun auch sein Abschiedsalbum.

Schon die Titelliste lĂ€sst erahnen, dass es sich bei „
und TschĂŒss“ um einen großen Stilmix handelt: Neben neuen Coverversionen von Rock- und Popsongs finden sich endlich auch mal wieder neue Kompositionen, eine Unplugged-Aufnahme und sogar ein Lied mit großer Bigband-Besetzung.

Der erste Song ist „Ich atme“. Das Duett mit Wolfgang Petry, der ĂŒbrigens fĂŒr Musik und Text verantwortlich zeichnet, stellte HEINO bereits im September bei Carmen Nebel vor und konnte sich gut in den iTunes- und Amazon-Schlagercharts platzieren. Mit „Da, Da, Da“ von Trio begibt er sich wieder auf die höchst erfolgreiche Schiene seines Albums „Mit freundlichen GrĂŒĂŸen“: Es ist schon skurril, diesen textlich und musikalisch eher einfach gehaltenen Song von HEINOs ausgebildeter, tiefen Baritonstimme zu hören – das fĂŒr ihn typische rollende „rrrr“ tut sein Übriges
. Es folgt „Sternenhimmel“ von Hubert Kah, ein weiteres Lied aus der Ära der Neuen Deutschen Welle. „Dieser Weg“ von Xavier Naidoo zeigt HEINOs stimmliche QualitĂ€t – schade, dass das Lied so synthetisch produziert wurde. Mit einer grĂ¶ĂŸeren Besetzung hĂ€tte man noch viel mehr aus dieser sehr einfĂŒhlsam gesungen Coverversion machen können


Den Song „Das Model“ hat HEINO womöglich aus GrĂŒnden des Lokalpatriotismus’ ausgesucht. Wie die Elektropoppioniere stammt ja auch der blonde Barde aus DĂŒsseldorf – das Lied wurde ebenfalls bereits als Single ausgekoppelt. Ähnlich wie bei „Da, Da, Da“ mutet es schon skurril an, mit welcher Ernsthaftigkeit HEINO dieses einfach gestrickte Lied darbringt. Wie HEINO in Interviews zu Protokoll gab, widmet er dieses Lied Heidi Klum, die in der Sat.1- Show „Herzlich willkommen bei Heino und Hannelore“ in den 1990er Jahren einen ihrer ersten Fernsehauftritte hatte. „Tage wie diese“ wurde bereits 2015 als Single veröffentlicht und beim „Silvesterstadl“ zum Jahreswechsel 2015/16 prĂ€sentiert. HEINO-Fans wissen, dass HEINO und die Toten Hosen etwas verbindet: Norbert HĂ€hnel, ehemaliges Mitglied der Band, trat einige Zeit unter dem Namen „Heino“ mit blonder PerĂŒcke und dunkler Sonnenbrille auf und behauptete, „Der wahre Heino“ zu sein. Dies wurde von den Medien aufgegriffen und zu einem „Skandal“ aufgebauscht. HĂ€hnel wurde verklagt und musste sogar ins GefĂ€ngnis. RĂŒckblickend bezeichnete Heino diese Episode als „kostenlose Promotion“ fĂŒr sich.

„Über sieben BrĂŒcken musst Du geh’n“ ist der einzige gecoverte Schlager auf „
und TschĂŒss“ und wurde, passend zum 29. Jahrestag des Mauerfalls, bereits als Single veröffentlicht. Es folgt die erste Neukomposition des Albums. „Bilder im Kopf (Angie)“ stammt von „Soko Schlager“. HEINO widmet es laut jĂŒngsten Verlautbarungen Bundeskanzlerin Angela Merkel, fĂŒr die er im vergangenen Wahlkampf sogar Werbung machte.

Die zweite Neukomposition des Albums heißt „Wenn das GlĂŒck vom Himmel fĂ€llt“. Das Lied stammt von Dieter Wolf und Heino, der sich hinter dem Pseudonym „Gio Bilk“ verbirgt. Wolf war Mitglied des Trios „OK Singers“, mit dem HEINO in den 1960er Jahren durch deutsche Tanzlokale tingelte, bis HEINO 1965 bei einem Auftritt des Trios bei einer Modenschauveranstaltung in QuakenbrĂŒck von Ralf Bendix entdeckt wurde. Tragisch: Im August 2018 wĂ€hlten Wolf und seine schwer kranke Ehefrau den Freitod. Somit konnte Dieter Wolf HEINOs Aufnahme seines Liedes wohl nicht mehr hören


Ein Highlight des Albums ist HEINOs Version des Klassikers „Mackie Messer“, die mit großer Bigband daherkommt und dementsprechend „fetzt“. Man wĂŒnschte sich, HEINOs Team hĂ€tte mehr auf solche Lieder mit „echten Instrumenten“ gesetzt
 Sehr berĂŒhrend ist Heinos Unplugged-Aufnahme von „La Paloma“, auf der er nur von Gitarren und sanft eingesetzten Rhythmusinstrumenten begleitet wird. Der einfĂŒhlsame Text von Jutta Siorpaes beschreibt HEINOs GefĂŒhle zum Karriereende. Man kann sich dieses Lied sehr gut als Schlusspunkt der bevorstehenden Abschiedstournee vorstellen. Ähnlich wie „AdĂ© zur guten Nacht“, bei dem HEINO sich als Schlusslied der ersten Abschiedstournee 2005 selbst an der Gitarre begleitete, wird „La Paloma“ in dieser Version sicherlich fĂŒr GĂ€nsehaut sorgen. „
und TschĂŒss“ ist das letzte von HEINO gesungene Lied auf dem Album. Es wurde von Mel Jersey vom Duo Judith und Mel, mit dem Heino seit Jahren befreundet ist, komponiert und getextet und ist ein typischer Schlager zum Mitklatschen.

Den Schlusspunkt des Albums setzt Heinos Familie: HEINOs Enkel Sebastian Kramm schrieb eigens fĂŒr seinen Opa das Lied „Der Junge mit der Gitarre“. Sebastians Stimme und das Arrangement des Liedes erinnern stellenweise an Tim Bendzko. HEINOs Ehefrau Hannelore macht ihrem Mann mit ihrer Version von „FĂŒr Dich soll’s rote Rosen regnen“ eine LiebeserklĂ€rung. Der Text des Liedes findet sich nebst handgeschriebener Widmung von Hannelore sogar im aufwendig gestalteten Booklet des Albums.

Die „Deluxe Edition“ des Albums kommt mit einer weiteren CD daher, auf der sich HEINOs grĂ¶ĂŸte Hits und beliebteste Lieder der letzten Jahrzehnte befinden, so natĂŒrlich „Blau blĂŒht der Enzian“ (in der Originalversion von 1972), „Carneval in Rio“ „Mohikana Shalali“, „Schwarzbraun ist die Haselnuss“ und „Hey Capello“, (aus „Kult Vol. 1“, 2001), aber auch Volks- und Fahrtenlieder (z. B. „Wir lieben die StĂŒrme“ in der Teldec-Version von 1986 sowie Medley aus Wander- und Jagdliedern). Auch bei Fans beliebte Lieder wie „Danke ist mehr als ein Wort“ aus dem Jahre 1995, „Ein Lied fĂŒr mein Publikum“ aus dem sehr empfehlenswerten Album „Es ist nie zu spĂ€t – Melodien von Mozart bis Tschaikowsky“ aus dem Jahre 2008, „Abendglocken“ (bekannt aus der ersten Kirchentournee 2009) und „Dankeschön, auf Wiedersehen“ finden sich auf der Bonus-CD. Den Abschluss bilden das wunderschöne Weihnachtsliedermedley „Weihnachten zu Hause“ aus der Weihnachts-CD 2000 und ein neuproduziertes Medley mit den Hits „Karamba, Karacho, ein Whisky“, „Die schwarze Barbara“, „Rosamunde“, „Komm‘ in meinen Wigwam“, „Karneval in Rio“ und natĂŒrlich „Blau blĂŒht der Enzian“.

Etwas geheimnisvoll finden wir, dass eigentlich ein Vier-CD-Set als Digipack vorgesehen war. Heino hat das bei einer Veranstaltung in Dortmund („Martial Arts Supershow 2018″) angekĂŒndigt. Es gibt sogar eine Werbung fĂŒr diese Edition von einer DJ-Veranstaltung, bei der wir zwar nicht eingeladen waren – aber da diejenigen, die eingeladen waren, es nicht bringen, mĂŒssen wir es halt zur Sprache bringen: Es sollte drei Bonus CDs geben: eine mit „Heimat „an“plugged“, eine mit Kult-Hits und eine mit DJ-Hitmixen. Vielleicht wird es ja eines Tages auch diese Ausgabe von „Und tschĂŒss“ geben.

HEINOS neues, (dem Titel nach) letztes Album ist ein Stilmix, der verdeutlicht, welch umfassendes Repertoire der SĂ€nger zu bieten hat. Interessant ist, dass HEINO, neben „Push Music“ und seinem Produzenten Martin Ernst, an allen Arrangements beteiligt ist. Das facettenreiche und stimmungsvolle Album macht Vorfreude auf die Abschiedstournee, die Deutschlands berĂŒhmtesten VolkssĂ€nger im MĂ€rz 2019 durch Deutschland, die Niederlande (dort sind schon fast alle Konzerte ausverkauft) und die Schweiz fĂŒhren wird.

Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

ANNETT LOUISAN: Ihr Album „Babyblue“ erscheint am 17.02.2023 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANNETT LOUISAN: Neues Album kommt im Februar 2023

Frohe Kunde fĂŒr die Fans: Nach VÖ der Vorab-Single „Die fabelhafte Welt der Amnesie“ am vergangenen Freitag steht nun das VÖ-Datum des neuen Albums von ANNETT fest: Am 17. Februar erscheint „Babyblue“ – ein Album fĂŒr Menschen, die „in der Mitte des Lebens stehen“. Wir freuen uns darauf.

Pressetext

Annett Louisan hat ein neues Album aufgenommen. Es trĂ€gt den Namen „Babyblue“. „Babyblue“ ist, das wird gleich klar, ein Album ĂŒber den Blues in der Mitte des Lebens und das Älterwerden. Voller Hingabe und Humor, augenzwinkernd und aufrichtig zugleich, erzĂ€hlt Annett Louisan ĂŒber Angst, aber auch das Annehmen dieses Lebensabschnittes. Vom GlĂŒck und vom UnglĂŒck, wie sich beides bedingt und wie nicht nur Menschen kommen und gehen, sondern auch man selbst. Die erste Vorabsingle daraus – „Die fabelhafte Welt der Amnesie“  wurde letzten Freitag veröffentlicht.

Folge uns:

ROSENSTOLZ: Überraschung: ANNA R. meldet sich mit neuer Single „Hinterm Mond“ zurĂŒck 0

Bild von Schlagerprofis.de

ROSENSTOLZ-SĂ€ngerin ANNA R. ĂŒberraschend wieder da

Bis heute sind viele Fans des Duos ROSENSTOLZ untröstlich, dass es das Duo (abgesehen vom einen oder anderen kleinen „Lebenszeichen“) nicht mehr gibt. Neben den großartigen Kompositionen von PETER PLATE fehlt natĂŒrlich auch die Stimme von ANNA R., die zwar hier und da bei einigen Projekten wie SILLY und GLEIS 8 mitgewirkt hat, aber deren prĂ€gnante Stimme trotzdem manche sehr gerne wieder im typischen ROSENSTOLZ-Stiel hören wĂŒrden.

Der neue Titel erinnert durchaus an die alten Zeiten des Duos, allerdings wurde der von TIMO DORSCH produzierte Song von ANNA, ihrem Produzenten und MANNE UHLIG geschrieben. Besonders spannend finden wir, dass als Label Ariola angegeben wird. Mal sehen, vielleicht wird es ja im Lauf des Freitags weitere Informationen dazu geben…

Update: Pressetext

AnNa R. befindet sich mit ihrer neuen Single „Hinterm Mond“ nach Rosenstolz und Gleis 8 auf der Überholspur

Das Solo-Einstandsalbum „König:In“ erscheint 2023

Wie schreibt man einen Liebesbrief an die popmusikkrönende AnNa R.? Der Kopf will weismachen, dass ihr der Gedanke gerecht wird, nach Rosenstolz, Gleis 8 und Silly bereits alles von ihr zu kennen. Das GefĂŒhl warnt jedoch davor, ihr damit nicht mal ansatzweise gerecht werden zu können. Dieses Empfinden geht noch tiefer, nachdem der letzte Ton ihrer neuen Single „Hinterm Mond“ verklungen ist.

Jawohl, Freundinnen und Freunde des großartigen, sich lĂŒstern-bestĂ€ndig neu erfindenden Luders Popmusik: AnNa R., die Frau, die stimmlich staunendes MĂ€dchen, freche Göre, große Schwester und sinnliche Baroness gleichzeitig sein kann, also ebenjene vertraute Stimme, die nie weg war, ist zurĂŒck! Sie hat sich zwangslĂ€ufig verĂ€ndert. Ihr VerhĂ€ltnis zu Liebe, Gesellschaft, Politik und Feminismus ist nuancenreicher geworden. Der Appell ans Verbindende, der ihren Gesang seit jeher prĂ€gt, ist geblieben – die Popausrichtung ihrer Musik erst recht.

„Hinterm Mond“, ihre erste richtige Solo-Single, ist ein Manifest ihres gewachsenen Selbstvertrauens und somit unbedingt auch eine Botschaft an all jene von uns, die den ewigen Schwarz-weiß-Denkmustern keine Bedeutung mehr beimessen möchten. „Hinterm Mond“ ist zugleich ein grundoptimistischer Brief an eine Welt, die seit den Tagen, in denen AnNa R. mindestens in Viertelstundentaktung im Radio zu hören war, vollkommen auf den Kopf gestellt worden ist.

Es wĂ€re ihr zu einfach, ja zu plump erschienen, jetzt unter den gegebenen UmstĂ€nden mit rĂŒckwĂ€rtsgewandter Musik aufzuwarten. Ihrem vielfĂ€ltigen und bestĂ€ndig neugierigen Wesen entsprechend, geht es auf „Hinterm Mond“ eindeutig nach vorne. Das Piano ist verzerrt, das Schlagzeug befindet sich auf Überholspur durch einsame Gassen und jubelnde Massen. Unterm Strich ists jedoch egal wohin der Weg fĂŒhrt, „Hauptsache wir sind wieder da!“. „Hinterm Mond“ darf deswegen die liedgewordene, im Brustton der Überzeugung gesungene Standortbeschreibung der Frau sein, die fĂŒr jeden noch so wohlformulierten Liebesbrief eine Kragenweite zu groß ist.

Nebenbei: „Hinterm Mond“ ist die erste Single-Auskopplung von „König:In“, dem ersten Soloalbum von AnNa R., das zwischen Mitte und Ende des kommenden Jahres erscheinen wird.

Quelle Pressetext: Sony / Ariola

Folge uns: