GIOVANNI ZARRELLA Show: Am 8. April erscheint erstmals eine begleitende CD zur Show – Konkurrenz fĂŒr Schlagerchampions? 7

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

GIOVANNI ZARRELLA: Offensichtlich springt er auch in Sachen CD-VÖ fĂŒr die Schlagerchampions in die Bresche

Eigentlich hĂ€tten auch in diesem Jahr im Januar wieder die „Schlagerchampions“ im Berliner Velodrom stattfinden sollen. Leider hat das aus GrĂŒnden der Pandemie nicht funktioniert – stattdessen wurde eine „bessere Videoclip-Show“ prĂ€sentiert. Nicht wenige Fans hatten gehofft, dass das Event im FrĂŒhjahr stattfinden könne, was aber aus GrĂŒnden der „Planungssicherheit“ nicht möglich war… – Beim ZDF bzw. der Produktionsfirma Bavaria kann man offensichtlich besser planen – zumindest wird fĂŒr den 9. April eine GIOVANNI ZARRELLA Show der besonderen Art angekĂŒndigt – mit Stars, die den Namen „Schlagerchampions“ verdienen.

GIOVANNI prĂ€sentiert „echte“ Champions

WĂ€hrend bei der letzten SILBEREISEN-Schlagerchampions-Show 2021 Namen zu Gast waren, die teilweise noch nie in den Charts waren oder zumindest nicht mit bemerkenswerten kommerziellen Erfolgen aufwarten konnten (z. B. LINDA und HANNAH), prĂ€sentiert GIOVANNI kurioserweise die wirklich echten Erfolgsgaranten des Schlagers, die den Titel „Schlagerchampions“ hochprozentig wirklich verdienen.

CD-Sampler „Ersatz“ fĂŒr Schlagerchampions

Ein Wermutstropfen fĂŒr die Branche und die Fans ist sicher, dass die beliebte Doppel-CD zur „Schlagerchampions“-Show allem Anschein nach in diesem Jahr nicht erscheinen wird. Wie Schlagerprofis.de heute erfahren hat, könnte auch hier GIOVANNI ZARRELLA eine Alternative möglich machen. Erstmals veröffentlicht das Label PolyStar nĂ€mlich eine Compilation zur GIOVANNI ZARRELLA Show. Name der Doppel-CD: „Die Giovanni Zarrella Show-Das Beste 2021/2022„. Das Doppelalbum wird am 8. April (und damit einen Tag vor der nĂ€chsten Show mit GIOVANNI) erscheinen.

Die Fans sollten das Event genießen – leider wird die ĂŒbernĂ€chste Sendung von GIOVANNI ja Schlagerprofis-Informationen zufolge erst am 05.11.2022 und damit mutmaßlich erst nach dem kommenden „Schlagerbooom“ stattfinden.

Logo: © ZDF/Brand New Media

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

7 Kommentare

  1. Sie versuchen, Florian Silbereisen und Giovanni Zarrella auf Teufel komm raus in Konkurrenz zu stellen, wobei Sie Ihre Meinung doch sehr auffÀllig Richtung Zarrella setzen.

    Die GĂ€steliste fĂŒr die neue Sendung liest sich toll und Sie loben sie ( zu Recht!) in den Himmel.

    WÀre das die GÀsteliste von einer Silbereisen-Show wÀre sie Ihrer Meinung nach (vermutlich) langweilig.

    Ein bißchen mehr NeutralitĂ€t wĂ€re sicher angebracht.

    Wir können doch froh sein, daß es zwei tolle Musiksendungen im TV haben

    1. Was wir z. B. bei den „SchlagerCHAMPIONS“ kritisiert haben, ist, dass dort sehr viele Interpreten dabei waren, die eben KEINE Champions sind. Damals war Hannah dabei, Melissa Naschenweng nicht. Wir haben Namen wie Linda, DraufgĂ€nger, Schlagerkids vor dem Label „Schlagerchampions“ irre gefunden (, wobei es schon eine „Leistung“ ist, ein Weihnachtsalbum wie das der Schlagerkids bei der irren Promo nicht einmal in die Top-100 zu bekommen…). Diese Namen hatten 2021 nach unserer Meinung mit dem Begriff „Schlagerchampions“ nichts zu tun – und einfach nur „Kumpels“ einzuladen und so tun, als seien es deshalb „Champions“, weil sie „Nichte von…“ sind, das haben nicht nur wir zum Thema gemacht. — Zarrella hingegen lĂ€dt in seine neue Show (neben Nachwuchsförderung) die „wirklich“ großen Namen ein, noch dazu ohne die IrrefĂŒhrung der Champions-Überschrift zu nutzen. Das ist schon ein gewaltiger Unterschied… –

      1. Nein, das ist kein gewaltiger Unterschied.
        Was die österreichischen Vertreter angeht, stimme ich Ihnen zu:
        Da war der Name „Schlagerchampions“ 2021 nicht gerechtfertigt.
        Allerdings waren gleichzeitig sĂ€mtliche KĂŒnstler, die nun fĂŒr die GZS angekĂŒndigt sind, auch dabei – darĂŒber hinaus Ramon Roselly, Thomas Anders & Florian Silbereisen, Howard Carpendale, Matthias Reim, Sarah Lombardi und sogar Daniela Alfinito. Allesamt waren sie 2020 sehr erfolgreich.

        Vor diesem Hintergrund sollte Ihnen ein Satz wie „Giovanni prĂ€sentiert echte Champions“ eigentlich selbst komisch vorkommen.
        Gleichwohl haben Sie sich auch noch nie ĂŒber den „Schlager-Spaß“ echauffiert – der Name trifft so auch nicht zu, an den „Schlagerchampions“ aber hĂ€ngen Sie sich auf.

        Preise haben 2021 von den Eingeladenen ĂŒbrigens nur die bekommen, die sie tatsĂ€chlich verdient hatten. Oder sehen Sie das anders?

  2. Bei den Schlagerchampions letztes Jahr waren Andrea Berg, Kerstin Ott, Maite Kelly, Roland Kaiser, Beatrice Egli, G. Zarrella auch anwesend. Also waren dort auch die wirklichen Champions plus noch viele mehr. Aber wie von Stefan erwÀhnt spricht man schon wieder von Kumpels etc.
    Die Giovanni Zarrella Show ist auch nicht der Schlagerchampionsersatz und trĂ€gt darum auch nicht diesen Namen 😅
    Das sie F.S. und sein Team nicht mögen hat jeder normale Mensch mit einem gesunden Verstand realisiert.
    F.S. und sein Team könnten nach 18 Jahre bzw. 28 Jahre Feste Shows ohne Problem good by sagen und aufhören. Sie hatten viele Erfolge und einiges erreicht, von was SIE nur trĂ€umen können
.

  3. Das halten die Schweizer von der Show:

    Vicky Leandros (72) hĂ€tte es an diesem Abend nicht mehr nach Lodz geschafft. Es wurde 23.15 Uhr, ehe die Schlagerkönigin vergangenen Samstag ihren Evergreen «Theo, wir fahr’n nach Lodz» in der «Giovanni Zarrella Show» schmettern durfte. Das Publikum brauchte viel Sitzleder, wenn es ihren Auftritt noch in wachem Zustand erleben wollte.
    Der Moderator mit italienischen Wurzeln erzielte in Deutschland eine Quote von 3,96 Millionen Zuschauern, verlor also eine Million im Vergleich zur Ausgabe im letzten November. Das lĂ€sst erahnen, dass Leandros viele wieder aufrĂŒtteln musste, die beim ĂŒber dreistĂŒndigen TV-Marathon bis zu diesem Zeitpunkt durchgehalten hatten. In der Schweiz holte Zarrella weniger als 200’000 Zuschauer. Von «Felicità» (GlĂŒck) kann da keine Rede sein.

    Zwar ist der Römer ein toller SĂ€nger, aber ihm fehlen die Sicherheit in der GesprĂ€chsfĂŒhrung, der Sinn fĂŒr das richtige Tempo und die emotionale Dringlichkeit.

    1. Die Leute wollen nicht nur lachen, die wollen auch gerĂŒhrt sein», umschrieb Rudi Carrell (1934–2006) sein Showrezept. Im Gegensatz zu solchen Vorbildern fĂŒhlt sich das Publikum bei Zarrella nicht vollstĂ€ndig aufgehoben, es mangelt ihm an Gastgeber-QualitĂ€ten.

  4. Ich habe die Zarella Show bis jetzt nur rudimentĂ€r gesehen. Aber vielleicht stellt sich Zarella ein wenig zu sehr in den Vordergrund, gerade was die Duette betrifft. Das war ĂŒbrigens der Vorteil von Carmen Nebel, sie hat ihre Show nur prĂ€sentiert. Aber was Zarella angeht, es bleibt spannend wie das ganze weitergeht. Wobei hier doch eine Konkurrenz zu Silbereisen entstehen könnte. Aber im Grunde genommen erwarte ich mir bei Zarella mal ganz andere GĂ€ste, gerade im Bereich Schlager. Es haben jetzt einige neue Singles und Videos am Start. Rene Ulbrich, Maria Voskania, Julian David, Pia Malo. Wo bitte sind die? Warum bekommen die keine Auftritte in solchen Shows im Abendprogramm. Aus Österreich nenne ich nochmal die Musikapostel, Allessa und Melanie Payer.

    Martin

BERNHARD BRINK im Quotenrausch – allein im MDR-Gebiet fast 100.000 Zuschauer mehr als „Musi“ mit STEFANIE HERTEL 5

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

BERNHARD BRINK verabschiedet sich mit ĂŒberragender Quote

Vorab: Leider ist uns die bundesweite Quote der gestrigen „Schlagercharts“ nicht bekannt – veröffentlicht wurde (bislang) nur die im Sendegebiet des MDR erreichte Quote fĂŒr die Sendung „Schlagercharts“. Aber die kann sich nicht nur sehen lassen, sondern ist schon extrem stark. Wir erinnern uns: Am vergangenen Samstag wurde STEFANIE HERTEL fĂŒr ihren schönen Quotenerfolg mit der „Musi“ gefeiert – den Erfolg wollen wir angesichts des „Konkurrenzprogramms“ auch nicht schlecht reden, ANDY BORG gegen STEFANIE HERTEL zu programmieren, ist natĂŒrlich selten dĂ€mlich – sind halt echte Experten am Werk. – Aber ein Vergleich der Quoten im Sendegebiet des MDR (dort wurden ja beide Sendungen ausgestrahlt) ist schon interessant: 

  • „Schlagercharts“ mit BERNHARD BRINK im MDR: 448.000 Zuschauer, 13,7 % Marktanteil
  • „Wenn die Musi spielt“ mit STEFANIE HERTEL im MDR: 356.000 Zuschauer, 11,1 % Marktanteil

Auch ĂŒber 30 Jahre nach seinem Einstieg beim MDR hat BERNHARD BRINK gute Quoten geholt. Dass der MDR seinen Top-Moderator einerseits scheinheilig (sorry) feiert fĂŒr seine Erfolge und ihn dennoch abgesetzt hat, obwohl die Sendung konstant ordentliche Einschaltquoten erreicht hatte, ist nicht nachvollziehbar – man darf gespannt sein, ob das gute Niveau gehalten werden kann. Zu wĂŒnschen wĂ€re es dem vom Schlagertitan etablierten Format. Und wer weiß? Vielleicht fĂ€llt ja dem einen oder anderen Sender auf, dass BRINK ganz offensichtlich recht konstant fĂŒr gute Quoten steht.

Foto: © MDR/Tom Schulze

Folge uns:

MAITE KELLY: Löst sie FLORIAN SILBEREISEN und THOMAS ANDERS an der Spitze der Airplay-Charts ab? 2

Bild von Schlagerprofis.de

MAITE KELLY: „Shooting Star“ mit „Ich brauch einen Mann“

Wir haben es fast kommen sehen. Okay, MAITE KELLY ist immer fĂŒr einen Radiohit gut. Mit „Ich brauch einen Mann“ hat sie nach unserer Meinung aber einen richtigen Volltreffer gelandet – eine echte Wohltat im derzeitigen Schlager-Einerlei, wo sonst alles recht gleich und Ă€hnlich klingt. Wir gratulieren MAITE und ihren Song-Coautoren DANIEL SOMMER, SEBASTIAN WURTH und FLORIAN KRAHE – wirklich ein großartiger Schlager, dem wir wĂŒnschen, in der nĂ€chsten Woche an der Spitze der Airplaycharts zu stehen. In den Single-Charts wird es bei den Promotern schwierig – der Radiopromoter hingegen macht ja seinen Job, so dass man hier wirklich optimistisch sein kann. Platz 2 in der aktuellen Liste ist ein toller Erfolg…

FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS: „Aller guten Dinge sind Drei“

Wie in der vergangenen Woche, konnten sich auch diesmal FLORIAN SILBEREISEN und THOMAS ANDERS an der Spitze der Airplaycharts Deutschland Konservativ Pop durchsetzen – insgesamt zum nunmehr dritten Mal. Wir gratulieren! – „Fan-nah“ wie das Team von FLORIAN ist, wird natĂŒrlich NICHTS darĂŒber gesagt, wann die nĂ€chste „Feste“-Show produziert und / oder ausgestrahlt wird. Wobei man ja einfach eine beliebige Show des letzten Jahrs noch mal wiederholen könnte – GĂ€ste und Titel sind ja ohnehin immer gleich, Vollplayback sowieso. Vielleicht sollte man nicht unbedingt das „Adventsfest“ nehmen, das wĂŒrde vielleicht auffallen. – Aber all das kann dem von CHRISTIAN GELLER produzierten Nummer-1-Hit nichts anhaben – so bleibt zu hoffen: „Alles wird gut„. 

ANDREA BERG: Noch immer Top-3 mit „Viel zu schön, um wahr zu sein“

Mit ihrer aktuellen Single hat ANDREA BERG einen tollen Radiohit gelandet. Seit vielen Monaten hĂ€lt sich die Schlagerqueen in den Top-3 der Airplaycharts Deutschland Konservativ Pop – und auch aktuell steht sie noch immer auf Platz 3 – einmal mehr gratulieren wir herzlich zu diesem großartigen Erfolg. 

Folge uns: