MELISSA NASCHENWENG: Laut Veranstalter Positiv auf Corona getestet – Konzert im Sonnenhof Aspach verschoben Kommentare deaktiviert fĂĽr MELISSA NASCHENWENG: Laut Veranstalter Positiv auf Corona getestet – Konzert im Sonnenhof Aspach verschoben

Bild von Schlagerprofis.de

MELISSA NASCHENWENG: Hat es sie nun erneut erwischt?

Puh – das ist „harter Tobak“: Laut eines Interviews mit der österreichischen „Kleinen Zeitung“ war MELISSA schon einmal am Corona-Virus infiziert. Nach Angaben des Sonnenhofs Aspach wurde ihre Konzertabsage mit einem positiven Coronatest gebucht, demzufolge hätte es sie erneut erwischt. Wörtlich schreibt der Sonnenhof Aspach auf Facebook: 

Leider haben wir heute die Mitteilung des Managements erhalten, dass Melissa positiv auf das Coronavirus getestet wurde und das Konzert daher verschoben werden muss. 

MELISSA NASCHENWENG: „Gesundheitlich geht es mir gut“

Interessant ist, dass MELISSA ja schon bei der „Musi“ nicht mit dabei war – zu ihrem Fernbleiben ist uns bislang kein offizielles Statement bekannt. – Kurios: MELISSA selbst schreibt, dass es ihr gesundheitlich gut gehe, sie aber derzeit „in Quarantäne“ sei. Wörtlich ist auf ihrer Instagram-Seite zu lesen:

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Leider bin ich derzeit in Quarantäne, wie so viele Menschen im Land! Freue mich aber schon jetzt auf euch, wenn ich den Auftritt nachholen kann! Gesundheitlich geht es mir gut, ich hoffe euch allen auch!

Ob es MELISSA NASCHENWENG trotz Corona-Erkrankung „gut geht“ oder ob sie gesund bzw. zumindest eben NICHT vom Coronavirus infiziert ist, bleibt derweil offen – klar ist hingegen, dass die blonde Schönheit ihr Konzert bereits Anfang März 2022 nachholen wird. Der neue Termin ist der 5. März 2022, vermutlich wird sie (wie schon fĂĽr Januar avisiert) ihr „neues Mikrofon“ (mit Glitzeralarm) mitbringen – Details zum Programm finden sich HIER. 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

SEBASTIAN WURTH: Am 17.02. erscheint seine erste Solo-Single nach FEUERHERZ: „Kapitel 1“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

SEBASTIAN WURTH: Fans sind gespannt auf sein Soloprojekt

Als Songautor hat er sich längst einen Namen gemacht – beispielsweise ist er Coautor der aktuellen Single von MAITE KELLY: „Ich brauch einen Mann“. Auch mit der Boygroup FEUERHERZ schrieb er Schlagergeschichte. Nun startet SEBASTIAN WURTH auch solo durch. Seine heiĂź erwartete Single „Kapitel 1“ wird am 17.02.23 erscheinen. Kurz darauf geht es auf Clubtour – die Stationen heiĂźen Hamburg, Berlin, MĂĽnchen und Köln, wobei das Kölner Konzert bereits ausverkauft ist.

Ganz offensichtlich sind die Schlagerfans gespannt auf den Song – binnen 24 Stunden wurde der erste kleine Teaser ĂĽber 20.000 mal angeklickt und ĂĽber 200-mal kommentiert. Wir drĂĽcken die Daumen, dass mit „Kapitel 1“ ein Auftakt nach MaĂź gelingt.

 

Folge uns:

PETER MAFFAY ist bald eine Playmobil-Figur 0

Bild von Schlagerprofis.de

PETER MAFFAY: Nun gibt es ihn als Playmobil-Figur

Auch wenn DIE AMIGOS in Sachen Nummer-1-Alben immer mehr aufholen, ist PETER MAFFAY doch immer noch DER deutsche Superstar unter den ChartstĂĽrmern und Rockstars. Schon 1970 holte er mit „Du“ seinen ersten Nummer-1-Hit und entwickelte sich seitdem permanent weiter. Fast von Beginn an sah er sich als Rocker, allerdings dauerte es etwa bis Ender der 1970er Jahre, als er sich mit dem „Steppenwolf“-Album vom Schlager emanzipiert hat. Immerhin steht er aber auch heute noch zu Songs wie „Du“, „Josie“ und „…und es war Sommer“. 

Playmobil-Figur ist Unikat

Aber zurĂĽck zum Thema: Die Spielfigur wurde PETER am gestrigen Dienstag (30.01.23) in NĂĽrnberg bei der Spielwarenmesse ĂĽberreicht. Wermutstropfen fĂĽr die Fans: Leider ist es ein Unikat, das extra fĂĽr PETER MAFFAY angefertigt worden ist. Aber wer weiĂź?: Vielleicht wird es ja eine Nachfrage nach der Figur geben, die dazu fĂĽhren könnte, dass das Produkt in Serie geht? – Auf jeden Fall ist es ein gutes Signal, wenn eine PETER MAFFAY auch noch bei einer Spielwarenmesse eine Rolle spielt – seine Musik ist eben generationenĂĽbergreifend. Und mit „Tabaluga“ hat er mit seinem Team ja sogar eine eigene Figur erschaffen…

Foto: Sony Music, Andreas Ortner

 

Folge uns: